Jump to content

Beliebte Mitglieder


Beliebter Inhalt

Showing content with the highest reputation since 18.05.2018 in all areas

  1. 14 points
    Gratulation an Gerhard zum 1. Platz. Und das ganze ohne sinnloses vorheriges profilieren, Bilder und Diagramme Posten. Da sieht man das es auch anders geht. Leistung ist nicht alles wenn eine das Ego nach hinten zieht.
  2. 12 points
  3. 12 points
    So, wir sind auf dem Heimweg, nur noch 2200km. Für uns war es einfach ein Hammer Rennen. Platz 1 in Proto, 6 Gesamt und eine theoretische 4 in SP1 8-). Das ganze mit dem ollen Graugußklumpen. Das war eine 1a Teamleistung. Das Quentchen Glück war natürlich auch dabei. Kurzer Abriß: Roller wie immer zu spät fertig geworden. Dienstag noch kurz auf den Prüfstand, Leistung akzeptabel also packen und Mittwoch Mittag los. Ankunft Donnerstag am späten Nachmittag nach 27h Fahrt. Auspacken, aufbauen, Roller starten, läuft (Wer sich an letztes Jahr erinner, das geht auch anders 8-). Also Abend ausklingen lassen, ein paar Restarbeit verrichten und ab ins Bett. Freitag dann tatsächlich ausschlafen und ein wenig trainieren. Bis hier alles gut. Jetzt begann das Drama (und im Nachhinein unser Glück). Was macht man so in Zuera? Natürlich Fahrwerk und Vergaser abstimmen, alles andere funktioniert ja ausnahmsweise. Lange Rede kurzer Sinn, Samstag vormittag im gezeiteten Training klemmt der Polini 8-(. Also Zylinder ab und nachschauen. Was machen? Kolben neu und Sicherheitsbedüsung rein. Beim Kolbenwechsel fällt dann auf das der Kolbenbolzen nach 3h Renntraining Pitting hat (Genau der Defekt der uns letztes Jahr den Protosieg gekostet hat). Alles zusammen und 10min vor dem Start läuft die Kiste wieder. Danch läuft eigentlich alles wie am Schnürchen, vom Wetter und mindestens 5 Stürzen mal abgesehen. In den Abendstunden dann das totale Bremsversagen. Bremsanlage ersetzt und weiter gehts. Leider haben wir beim Bremsenwechsel die falsche Reifenwahl getroffen, also nach 2 Runden nochmal rein und endlich nach 9h Regen mal wenigstens auf Regenreifen vorne gewechselt 8-). Danach nur noch Routinestops und fahren, fahren, fahren. Team Heives sind (dieses Jahr) Sora Broncolor Skoot Heizer Nachwuchs Heitzer DarkY Patrick (ohne GSF) Weellee Matzmann Unser besonderer Dank gilt dieses Jahr: Rollerteile Ostholstein für die ungezählten Prüstandsstunden und Overrev dafür das das Thema Zündung endlich keins mehr ist.
  4. 11 points
    Wie viele Wellen erzähltest du mir mal hast du gebraucht als du nicht Kings Busenfreund warst, die alleine am Prüfstand bzw alleine beim runter kicken hin geworden sind? Es waren 3 laut deiner Info. Gott sei Dank kenne ich mir hier absolut nicht aus, finde es nur traurig wie hier miteinander umgegangen wird! Du redest ja auch nicht mehr mit mir, weil ich Helmut kenne. Irgendwie gehört so manch einer mal zum Doktor! Aber sachlich gesehen, wie immer cool was du machst! Menschlich unterste Schublade!
  5. 10 points
    Hier mein Diagramm. M244 auf 60er Welle, keihin35, racingresi. qk aktuell 1,75
  6. 10 points
    Moin Männer. Der Pommeswagen wurde vorher getestet und hatte da sogar noch ein mehr als doppelt so großes Angebot am Start: Lasagne Vegetarisches Reibekuchen u.s.w. Schon am Donnerstag beim Aufbau stimmte was nicht - und das Angebot und die Preise wichen massiv von dem ab, was abgesprochen und versprochen war. Sehr schade, lag ab da an aber nicht mehr in unserer Hand. _______________________________________________________________________________________ DJs - wir finden das auch sehr schade. Schuld hat hier keiner - aber es hat allen irgendwie weh getan. _______________________________________________________________________________________ Die Auflagen für so eine Veranstaltung (wenn man denn auch brav beim Amt nachfragt), sind in NRW nach der Love-Parade so dermaßen hoch und kostenintensiv, dass glaubt einem eh keiner, der nicht selber da beim Amt war. Nörvenich war da schon nett und der Bürgermeister Hilfsbereit, doch hier stößt man dann dennoch bei Sachen wie "Veranstalterhaftpflicht" oder "Brandwache" schwer an seine Grenzen. 1988 mit 18 Jahren haben wir das einfach weggesteckt, heute mit einem deutlich höheren Risiko (auch Finanziell) geht das nicht mehr. KEIN FEUER - war eine der deutlichen und massiven Ansagen - sowohl vom Amt als auch vom Vermieter. ________________________________________________________________________________________ Sonst noch was? Ach ja: DANKE an jeden der den Weg mit dem ROLLER gemacht hat und akzeptiert hat, dass ein gezapftes, kaltes, gutes Bier eben in 0,4l einfach mal 2,50€ kosten MUSS. In Liebe René
  7. 9 points
  8. 9 points
    Viele Grüße zurück aus Afrika, die Mühle ist bis auf einen gebrochenen Stoßdämpfer in der marokkanischen Wüste heile im Senegal angekommen und für das Kinderheim wurden ca. 30.000€ gesammelt bzw gewonnen durch den Verkaufserlös der Wüsten-Benze. Nun erstmal wieder einleben in Deutschland, eindrücke verarbeiten und möglichst bald wieder bei dem Kaiserwetter Vespa fahren.
  9. 9 points
    Premiere... fast sechs Jahre ist es her, dass aus dem Traum von "Papa und Sohn fahren gemeinsam Roller wenn er groß genug ist" aufgrund der Diagnose Down-Syndrom ganz einfach "Papa und Sohn fahren gemeinsam Roller wenn er groß genug ist" wurde.... Was soll man sagen... die Begeisterung ist nicht zu übersehen und am Ende war er so entspannt, dass ich gaaanz vorsichtig heimfahren musste Und jetzt geht's dann zusammen erst einmal auf den Keller...
  10. 8 points
    Hier noch ein kurzer Bericht von Team Germany #TG111 Mir ist am Montag vor dem Rennen aufgefallen, dass der KuWe Limas Stumpf unseres Hauptmotors im eingebauten Zustand (Rennmoped war schon komplett fertig und wurde in Mirecourt schon testgefahren) am Ende des Lima Stumpfes geschlagen hat. Noch ein paar Meinungen eingeholt -> zu viel, insbesondere für ein 24h Rennen WIr haben dann am Montag Abend den Motor ausgebaut, zerlegt und ich bin dann am Dienstag mit dem Auto zu Herrn @powerracer gegurkt, welcher mir dann die Welle fachgemäß gerichtet hat. Dann wieder zurück, Karoo ist sogleich ebenfalls von Stuttgart angerückt und Motor wieder zusammengesetzt. Mittwoch dann alles verladen und in einem Rutsch nach Zuera (1800km) gegurkt, Roller ausgepackt....und Shice. Motor zog massiv Fremdluft, nach kurzer Fehlersuche hat sich der Lima Simmerring als Übeltäter herausgestellt.Gewechselt, läuft und schnurrt wie er soll. Noch kurz ein paar Nachjustierungen am Fahrwerk und schon war die Kiste rennbereit. Das Nachttraining am Freitag haben wir uns kurzerhand gespart, um nicht zu viel auf die Karre draufzufahren. Samstag dann im Qualifying wie gewohnt auf einen der ersten Plätze gefahren, um beim traditionellen Le Mans Start nicht von den 60 anderen Teams überfahren zu werden...dass bei dem Start noch nie was passiert ist wundert mich immer wieder. 60 übermotivierte Verrückte ziehen alle maximal am Gas. Gleichzeitig. Auf ner Länge von 50m. Alder. Zu Anfang des Rennens noch von Regen verschont geblieben, schlug das Wetter kurz später krasse Kapriolen: Mehrfacher starker Platzregen mit zentimeterdick Wasser auf dem Track führte zu mehreren Rennabbrüchen. Am Anfang machte sich der Veranstalter noch die Mühe, die Leute nach der Platzierung wieder aufzustellen, irgendwann wurden dann einfach alle wieder durcheinander auf den Track geschickt weil kurz nach Rennfortführung der nächste Abbruch kam. Kurz vor dem ersten Rennabbruch hatten wir einen kleinen Defekt am Zündkabel, da sich eine Gummitülle zur Seite geschoben hatte und das Zündkabel durchgeschubbert war, was ziemlich ungeile Zündaussetzer produzierte. Die Fehlersuche konnten wir dank der Rennabbrüche in aller Ruhe durchführen...Glück muss man haben. Die Platzregen verbanden sich später noch mit Orkanböen, was plötzlich dazu führte, dass das eigentlich überdachte aber seitlich offene Fahrerlager völlig geflutet wurde und viele Teams abgesoffen sind. Wir, ganz am Rand gelegen und eigentlich an einer Stelle waren, die massiv exponiert war, hatten das Glück, dass wir dieses Jahr erstmals ein Pavillon in der Box aufgebaut hatten Irgendwann kam dann noch dicker Hagel dazu...also alles geboten.. Als dann die Nacht hereinbrach beruhigte sich das Wetter zusehends, es regnete noch ein paar mal leicht aber ab Mitternacht kam dann kein neues Wasser mehr vom Himmel. Mit Abtrocknen in der Nacht war jedoch auch nichts, weswegen wir ziemlich lange dann auf Regenreifen unterwegs waren, die gnadenlos bis auf Slickoptik heruntergemäht wurden, teils bis auf die Karkasse. Aber unglaublich geil, was die Teile für Grip aufbauen, auch noch im völlig abgefuckten Zustand. So gab es in der zweiten Hälfte keine weiteren Überraschungen, das Rennmoped lief das ganze Rennen über bis auf den Zwischenfall mit dem Zündkabel wie ein Uhrwerk, so dass kurz vor Rennende ein Vorsprung von 19 Runden auf der Uhr stand. Zwischenzeitlich hatte uns Mr. Baguet von Projekt Paul die schnellste Rennrunde abgeluchst, so dass wir nochmal unsere Geheimwaffe auf das Moped setzten und zu dem Zeitpunkt, als wir uneinholbar waren, nochmal einen Angriff auf die bisherige Bestzeit starten ließen. So wie der Terminator macht auch der Rapfinator immer seinen Job, und so stand nach kurzer Zeit eine neue Bestzeit im Raum und wir konnten das Rennen mit "verringertem" Tempo (=nicht zu erreichnede Rundenzeiten für mich, aber "gediegen" für den Rapfinator) zu Ende fahren. An dieser Stelle möchte ich bei allen Teammitgliedern für die noch nie so starke Performance auch und vor allem in der Vorbereitung des Mopeds bedanken: Karoo Woidi Rapfi Jens GTZT Andal (für den mentalen Support) und den ab sofort für Zuera fest gebuchten Pidi, der während der Rennens die Mannschaft mit vollem Einsatz versorgte und verpflegte Heisst: Bei der achten Auflage des VTR24h Rennens haben wir zum VIERTEN Mal das Triple Gesamtsieg, Klassensieg und schnellste Rennrunde errungen. Desweiteren noch zwei zweite Plätze und hier und da noch eine schnellste Rennrunde. Nur möglich mit einen außerordentlichen Team und dem richtigen Material. Deswegen an dieser Stelle auch einen außerordentlichen Dank auch an unsere Hauptsponsoren: - Scomadi/Sqooter.com für das Stellen des Motors - SIP für die endgeile SIP Zündung inkl. der Race Lüfterkranzprototypen mit weniger Gewicht - MMW für die beste Kupplung aller Zeiten und die superschnelle Herstellung der "Blow Jobs" (so geil ) - AS Auto fürs Auswuchten unserer Räder für mehr Laufruhe bei hohen Geschwindigkeiten Wer wirklich wissen will, ob sein Equipment was taugt, der kann sich gerne bei mir melden, wir testen das Zeug auf Herz und Nieren Cheers Mike
  11. 8 points
    So, das ist das Ergebnis von der Touring Variante des Zylinders - Zylinder der letzten Gussserie - Touring Kopf ca. 12,3:1 bei 1,1qk - Gekrümmter ASS mit Venturi - BOA Evo Auspuff - VHSB 39 - Polini Zündung 24º mit cnc Lüra - 2 Ring Kolben Cutout am Kolben wurde um 5mm vergrößert, der Rest ist P&P wie er ausgeliefert wird
  12. 7 points
  13. 7 points
    70er Jahre Holzreifen und Ductape Hutze: 6 Stylepunkte für Griffindor
  14. 7 points
    Nabend! Es war super und geht in meine persönliche Lakescooter-Run-Historie als die bislang reibunsgfreiste Tour ein. Bei unerwartet gutem Wetter, mit viel Comfort und ohne Pannen - was gibt es da groß zu erzählen? Nun ja, wir sind schon seit gestern Abend zurück in Kiel. Für den Rückweg haben wir den Begleitbus genommen, um das Schicksal nicht herauszufordern. Bis auf Kai. Der Silberrücken wollte sich beim besten Willen nicht überreden lassen und fährt alleine auf seiner PX200 zurück. Derzeit Höhe Göttingen. Und wird Morgen im Laufe des Tages als Langstreckenheld zurückkehren. Hier ein paar Bilder: Für eine solche Tour braucht man harte Eier. Die ersten 200 Km trocken und ohne Panne gemeistert. Tanken in Bad Bevensen. Planmäßige Tankstopps 1. Abend: Camping in WOB. Auf den letzten Metern wechselndes Wetter, aber nicht schlimm. 2. Abend: Camping in St. Kilian nahe Suhl. Schön Harz und Thyringer Wald mitgenommen. "Reparatur" - Spannungsregler tauschen. Verglüht, der Arsch... jo, fast Treffen mit Alfonso im Neckarland. Nett wars! :) Weiter zum Museum Yannik verloren. Auf dem Weg zur letzten Übernachtung des Hinwegs. Und zum Glück hat er uns mit funktionierendem Moped wiedergefunden :) Am nächsten Tag, nach tollem geselligen Abend ging es weiter mit der ganzen Bande Nicht ohne einige ungewollte Stopps wegen verlustig gegangener Seitenklappe oder leerem Tank... Endlich gegen Mittag in Spackach angekommen und sofort das Lager aufgeschlagen. Luxus pur. Wie immer mit Prüfstand... ...auf dem Sascha stolze 7,7 Ps aus seinem 177er quetschte. Echter Ankommer eben. Leistungsschwach bis unters Topcase. Was ne geile Feile. Das untere Camp im Abendlicht mit Blick zum See. Herrlich, dieser Süden Und zack, nächster Tag abgeseilt um die schöne (3/4-) Insel Reichenau zu be-lärmen Anschließend nach Singen zur DBM, bisschen Quartermile gucken. Beeindruckend wie immer. Und das wars auch schon. Die Bilanz: - 41 Liter Sprit (61 Euro) verblasen - ca 1200 km gerissen - keine Pannen, lediglich Spannungsregler und Birnen getauscht. - 2 mal geduscht, Unterhose 4 mal gewendet - geschätzte 15 Liter Bier vernichtet (das sind etwa 1,25 Liter auf 100 Km) Also viel Spaß gehabt und viele tolle Leute getroffen.. Danke an Alfonso und danke an die Neckarländer für die tolle Gastfreundschaft :) Soweit. P.s.: Kebra befand den Topictitel "Leistungsschwach..." nach nur wenigen Metern Probefahrt für absolut treffend
  15. 7 points
    BUONGIORNO A TUTTI GLI APPASSIONATI DEL MONDO VESPA sono benelli stefano della best racing vespa dove produciamo e assembliamo componenti meccanici da molti anni abbiamo analizzato con i nostri tecnici il problema riscontrato dall utente pv 211 che ha montato il nuovo bull 6 praticamente abbiamo verificato un carico distribuito sulle ruote dentate della prima marcia diverso e anomalo rispetto la versione 4 bull , che utlizzata oramai da diversi anni con buoni risultati visto l aumento di potenza e sopratutto di coppia che questi motori sono sempre in incremento e nostra premura seguire e migliorare anche la performance dei nostri prodotti che vengono utilizzate nelle varie discipline sportive accelerazione cross pista turistico ecc ecc che e in continua crescita quindi gia sui prossimi bull 6 abbiamo rivisto il profilo del modulo del dente e alzato anche lo spessore della ruota dentata inoltre facendo queste modifiche il modulo bull 6 prima marcia passa da z-58 a z-55 cosi abbiamo ancora piu forza nostro malgrado siamo molto dispiaciuti dell accaduto pero ci serve per esperienza per migliorare i nostri articoli anzi se qualcuno ha qualche suggerimento da proporre sono sempre ben accetti puo anche scriverci direttamente questi aggiornamenti al bull 6 saranno a breve gia operativi nei migliori negozi online stefano
  16. 6 points
    Ist auch meine Meinung! Aber wenn man dann darauf hinweist ist man gleich der Arsch und kann sich als Troll bezeichnen lassen ... Nach 14-15h Arbeitstag (zur Zeit) hab ich jedoch eindeutig keine Lust mehr das xxte mal einen Roman zu schreiben, geschweige denn mich unbezahlt noch ein paar Stunden hinzusetzen um das WiKi zu überarbeiten, nur damit ein paar Tage später wieder der gleiche Sch*** drin steht, vor allem wenn es auf der SCK-Seite eh eine sehr gute Beschreibung gibt! Wenn ich einen Si-Motor einstelle (und damit hab ich sicher schon xxx Stunden auf verschiedensten Motoren verbraten), brauch ich weder das Wiki noch irgend ein Forum, entweder er läßt sich in jedem Teillastbereich einstellen und läuft thermisch stabil oder irgend etwas anderes ist im Argen! Meistens ist ganz einfach nur das Kurbelgehäuse undicht oder der Drehschieber hinüber (das beim Aufbau zu überprüfen ist den meisten ja zu mühsam oder den Aufwand nicht wert), bei sehr potenten Motoren kann es schon mal vorkommen, dass sich Resonanzen überschneiden oder die "Wetterfühligkeit" sehr stark ist, das bekommt man dann nur mit sehr viel Erfahrung weg, da helfen einem Tips aus einem Forum sowieso meistens nicht, vor allem wenn dann Tips von "Stecktuner" kommen. Also einfach mal ein paar Stunden Zeit nehmen, sich eine ~4km lange Teststrecke suchen und jeden Teillastbereich xxMal abfahren, dabei immer wieder die Temperatur im Auge behalten und beobachten wie sie sich mit den verschiedenen Einstellungskomponenten verhällt. Bei sehr potenten Motoren dann noch an weiteren Tagen mit deutlich anderen Witterungsverhältnissen das selbe, dann hat man zum Schluß ein Düsen/Nadelreportoir für jeden Tag, wurscht wie warm/kalt es ist UND KENNT SEINEN MOTOR! Abkürzungen hierfür gibt es eigentlich kaum oder sind für einen potenten 2Taktmotor nicht ratsam! Und wenn ich mir die letzten Unfälle von denen ich gehört habe anschaue, komm ich leider nur zu dem Schluß, dass es für manche einfach gesünder wäre NICHT selbst zu schrauben bzw. es besser wäre keinen 2Takter zu fahren! Es ist eben nicht nur eine Vespa, sondern ein Fahrzeug das im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden soll und damit das sicher funktioniert gibt es Normen und Regeln im Maschienenbau die aus zig Jahren Erfahrung und Erkenntnissen aus Unfällen (die zum Teil mit echtem Blut geschrieben wurden) entstanden sind! Als Beispiel hierfür reicht das Anzugsmoment bei Schrauben und wieviele Hobbyschrauber der Meinung sind, sie brauchen keinen Drehmomentschlüssel ...
  17. 6 points
    Da gibt es ne einfache Lösung das heraus zu finden. Einfachmal direkt am Fahrzeug testen. Versuch macht klug . Wenn das gewünschte Ergebnis nicht eintritt.......einfach mal den nächsten Tipp umsetzen. Aber genau da liegt auch ein Problem begraben das halt gerade in den letzten 15 Jahren überhaupt erst so richtig entstanden ist. Die Leute sind faul geworden. Der Wille selbstständig zu denken ist teilweise vollständig abhanden gekommen. Eigeninitiative gleich Null. Da muss man dann halt auch damit leben Tagelang in Foren zu lesen, wenn man auf der andere Seite auch nicht gewillt ist mal ohne vorherige Fremdinformationen und 2 Stunden Youtube direkt Hand an zu legen. Falschmeldungen in einer gefährlichen Grössenordnung gehören jedenfalls unterbunden und schaden mehr als sie helfen. Meine Meinung...........
  18. 6 points
  19. 6 points
    Als erstes mal meine herzlichsten Glückwünsche an alle deutschsprachigen Teams, vor allem an alle Deutschen, sowie Österreichen Teams und deren schnelle fremdländischen Piloten. Nach 33 Jahren Abstinenz, letztes Mal 1985 bei der Motorrad Langstrecken WM als Teamchef, war ich wieder in ein 24 Stunden Rennen involviert. Mit Mitspracherecht ziemlich gleichgestellt der Teamleitung, und was das geilste war, persönlich vor Ort. Aber wirklich Hut ab vor den Jungs, was da in der Vorbereitung, beim Rennen selbst für eine Leistung abgerufen wurde. Auch möchte ich mich ganz herzlich bei den Mechanikern, Teamchefs und natürlich bei den Piloten, für den sehr, sehr herzlichen Umgang mit mir bedanken, für Zuera 2019 wünsche ich "allen" eine gute Vorbereitung, dem ein oder anderen etwas mehr Glück, ein glückliches Händchen mit der Technik, viel Erfolg und wenns meine Gesundheit zulässt ein Wiedersehen in Zuera, pr (Helmut, "Heli")
  20. 6 points
    Just some words from france , to say MANYYYYYYYYYYY thanks to Projekt Paul team , for this edition , all was perfect and Paul easy to drive , the first time for Romain and me on 200 quatrini and this is the perfect motor for zuera , on the rains it's ....... moove but safe so all the team was cool and serious , and it's a perfect mentality , so Projekt Paul don't change it's toppp PS: i think the place will be better but 6 secondes in life, it's what
  21. 6 points
    Paul Junior suverän auf P20 overall. Was für ein geniales Rennen.
  22. 6 points
    Am Wochenende war die DBM in Stockach. Ich habe es der Kupplung (5S mit Ring, Carbon Beläge schon zweite Rennsaison drin) so dermassen besorgt , ich find es selbst schon ein Wunder das die so funktioniert. Ich stehe mit schleifender Kupplung, 10000 Drehzahl, am Start und warte das der Gegner in die Startposotion fährt. Egal wie ich’s der Kupplung dreckig besorge, der Schleifpunkt-Trennverhalten-Hebelweg, bleibt exakt gleich und stabil. Schön das die Kulu ist wie Sie ist, das war das Ziel.
  23. 6 points
    Nächste Woche dürfen sich die ersten schon freuen , denn da gehen die ersten Sets an den Mann Den BOA EVO ein mal in D&F und ein mal CURLY
  24. 6 points
    Ich hab grad die Resi und die Nessi zum Testen da.. Nachdem mich eine Nachbarin darauf angesprochen hat, dass ein startendes Flugzeug leiser sei und die andere mich fragte, ob ich nen Vogel habe (ich musste paar mal die Zufahrt auf und ab fahren, da ich den Vergaser einstellen wollte), habe ich entschieden: loud pipes save lifes! Die Oma in der Stadt, die ohne zu schauen die Straße überqueren will, hört mich sicher und das rettet Leben! Ach, es gab auch noch die Nachbarn: „krasser Scheiß, hört sich geil an!“ von daher.. Ich brauch keinen Stinger
  25. 5 points
    Vielen Dank an alle Veranstalter und Helfer für die Arbeit, das Engegement. Ich habe mich als Rollerfahrer sehr wohl und bestens betreut gefühlt. Was ich besonders schätze sind zum einen die vielen Kleinigkeiten, Gimmicks, nette Ideen, die Liebe zum Detail und zum anderen die kollegiale Atmosphäre. Egal ob mitten in der Nacht an der Theke oder Sonntag Morgen beim Frühstück, immer freundlich und bestens bedient. Ich habe mich auch besonders gefreut vielen Leute zu treffen, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe.


  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up
×

Wichtiger Hinweis

Wir haben einen Cookie auf deinem Endgerät abgespeichert, um dein Benutzererlebnis zu optimieren. Du kannst deine Cookie Einstellungen ändern, falls du dies nicht wünscht. Ansonsten gehen wir davon aus, dass es OK für dich ist.
Weiterhin ist auf dieser Webseite Google Analytics aktiviert. Hier kannst du für alle Webseiten verhindern, dass du durch Google Analytics erfasst wirst: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout.
Mit der Nutzung des GSF erklärst du dich mit unseren Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.