Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 05/25/19 in all areas

  1. 28 points
    ich bin seit geraumer zeit besitzer einer ss50 aus den schweizer landen. angetrieben von mitlesern im olack topic mache ich hier nun mal ein eigenes topic zur reanimation der schoenheit auf. ich bin 2008 durch einen zufall an die kiste gekommen. auf einer baustelle in hannover unterhielt ich mich mit dem assistenten des lichtdesigners, welcher alte scheinwerfer sammelte, ueber die faszination vespa. wir zeigten einander bilder, og, ah - schoen... baustelle mitte september verlassen. alltag. mitte november kommt eine weitergeleitete email von jenem lichtdesigner. headline - vespa abzugeben - inhalt in kurzform - mann verstorben - seine vespa an verantwortungsvolle person abzugeben - supersprint 50. dreimal die augen gerieben - 8 mal nachgelesen - steht immer noch da. lichtdesigner kontaktiert - bekannte von lichtdesigner angeschrieben - fingernaegel abgekaut. knappe stunde spaeter ast abgefreut - bekannte von lichtdesign4r schrieb - "du warst der erste der sich gemeldet hat - du kannst sie abholen" kumpel in zuerich aktiviert und nach einiger zeit dann aus einem haus aus dem 14 jhd. herausgetragen. dann kam die kiste erstmal zu mir nach koeln, dann zog ich um nach benztown, dann war vieles anders, dann waren noch drei kinder und jetzt hab ich vor ein paar wochen ernsthaft und intensiv angefangen, dat dingen wieder seiner bestimmung zu zufuehren, wieder auf der strasse zu fahren. im gespraech bei der abholung mit der besitzering, kam heraus, dass sie und ihr mann die ss50 zur hochzeit geschenkt bekommen hatten. netterweise wurde die kiste in einem unauffaeligen neon gelb lackiert, welches im tageslicht zu ernsthaftem augenkrebs fuehren konnte. 2011 hatte ich schon mal angefangen die kiste zu zerlegen, dampfstrahler walten zu lassen um mal zu sehen wie es denn ohne alle anbauteile aussieht. an der unterseite, im vergaserraum unterhalb des tank etc. war zu sehen, dass wohl weiss die urspruengliche farbe gwesen sein musste. damals war ich mir noch nicht darueber bewusst, was es bedeutet, so einen roller wieder in den olack zu versetzen. die erkenntnis kam dann mit einer vnb4t, die von der blauen schicht befreit wurde. dort kam hauptsaechlich abbeizer und aceton zur anwendung und so sollte es dann auch bei der supersprint geschehen. anfaengliche harte geduldsprobe, da der lackaufbau gaenzlich anders reagierte als bei der vnb mit dem einsatz von abbeizer und aceton. die hartnaeckigkeit bei der ss50 ist scheinbar der klarlack, der ueber der neonschicht liegt. der erste auftrag des abbeizers braucht recht lange, bis sich dort etwas veraendert. dauert so ca. 10-12 minuten, dann kann man die klarlackschicht entfernen, der zweite auftrag geht dann an die neonfarbschicht. da gehen dann nach 3-5 minuten die blaeschen in die hoehe und man kann die gelbe farbe sehr gut aufschieben und den rest erledigt dann das aceton mit laeppchen... generell ist die ss in einem guten zustand. vibrationsrisse gibt es aktuell nur einen im kotfluegel hinten rechts. zwei stellen an der letzten strebe bodenblech muessen geschweisst werden. rostbefall sehr moderat. auch der tunnel innen sieht gut aus. fehlteile - ein emblem auf der toolbox und der broetchenbezug. zielsetzung... ich moechte die kiste ende july fertig haben zulassung zu dem zeitpunkt nicht relevant - geschieht danach. ori-motor kommt ins regal - neuer motor auf basis eines V5A1m oder V5A2M leergehaeuses, das ich hier noch habe mittlerweile sind ein paar teile "neongelb-frei" und auch im ersten durchgang aufpoliert. bilder im ersten topiceintrag in chronologischer reihenfolge die dame ist bj. 1970 laut scooterhelp januar 2009 juni 2011 april 2019 mai 2019
  2. 23 points
    Endlich fertig....das Pferd steht seit 91 im Stall , wollte sie immer mal selber neu machen ... dann hab ich mir eine Vollrestauration beim Jockey und seinem Team gegönnt .... Hammer Arbeit ... super Job gemacht .... nochmals großen Dank an Jockey und seine Jungs ....
  3. 14 points
    Nicht unbedingt Technik. Mit Simone das erste Mal in Italien.
  4. 12 points
    Hab heute den SC40 auf meinen M200 gesteckt, der normalerweise von nem PWK35 beatmet wird. Wie so oft war leider nicht genug Zeit um das Ding richtig abzustimmen, daher konnte ich keinen direkten Vergleich zum PWK35 machen Mir ging es in erster Linie auch nicht darum mit dem Smart-Ass-Teil (noch) mehr Leistung zu finden. Was mich an dem modernen Gaser reizte ist das man sich nach erstmaliger Einstellung keine Sorgen mehr um Temperatur bzw. Höhenunterschied machen muss, kein Überlaufen am Gaser hat und das Teil (hoffentlich) um einiges effizienter im Spritverbrauch ist. Ich habe bei meinem M200 auch ein leichtes überfetten zwischen 4500-5500 und ein 1/8 Gas ruckeln das ich bis jetzt nie so richtig in Griff bekommen habe. Hab mir erhofft das der SC das für mich ev. erledigt Von der Größe bzw. Höhe ist der Gaser schon ne Nummer und es wird noch etwas enger im Vergaserraum. Der Benzinhebel war das größte Problem, da der Gaser höher baut. Aber es klappt, sogar mit meiner Stützbatterie. Nach ein bisschen rumgeclicke (ca. 15min), hatte ich den Gaser auch so weit das er schön Gas annahm und konnte damit auf die Rolle. Hier der Kurvenvergleich der zwei Vergaser. Ich habe an meinem Prüfstand auch AFR und der SmartCarb läuft aktuell minimal magerer als der PWK - daher kein Direktvergleich !!! Was cool ist, innerhalb 30min hatte ich den SC soweit das er mindestens so gut läuft wie mein PWK. Das Ansprechverhalten ist top, oben rum ist der Gaser noch etwas zu mager (mit BE-09 Nadel). Das überfetten in dem Bereich von 4500-5500 ist weg (somit mehr Vorreso). Das 1/8 Gas ruckeln ist besser, aber noch nicht ganz weg. Ich hab die Kiste dann noch auf der Straße getestet (Berlin - Freitag Nachmittag) und trotz des vielen Verkehrs konnte ich die Kiste zumindest bis zum Dritten mal aufreissen und es fühlt sich alles etwas homogener an. Werde das mal so auf der Straße fahren um zu sehen wie sich das bei etwas längeren Strecken verhält.
  5. 12 points
    Kurzer Rennbericht mal wieder von uns: Glück und Pech lagen bei uns mal wieder nah beieinander, Glück weil Patrick vor dem Rennen die von mir vergessenen Auspuffschraube bemerkte, Pech weil für den verstopften Vergaser wirklich niemand was konnte. Kurzer Abriß, 28 Stunden Anfahrt, auspacken aufbauen, Zündung einstellen Zylinder nochmal abdichten, trinken, schlafen, Freitag trainieren Fahrerlager Sturmsicher machen, wieder trinken, versuchen zu schlafen morgens Briefing, Zeittraining und dann 12:00 Start. und dann : 7,5 Stunden nix, nur fahren, tanken Fahrerwechsel 8-). P1 in der Klasse und Top 10 erschienen erreichbar. Um uns herum schraubten schon alle an kleinen und auch größeren Katastrophen und dann erwischte es endlich auch uns. Es kündigte sich an mit Magerschieben beim Gaswegnehmen. Ich war diesmal das Opfer, kurz raus , kleiner Check, wieder raus alles gut. 2 Stunden fahren, keine Probleme. Ich wieder dran, halbe Stunde fahren, wieder schieben nach Start Ziel. Kurzes Nachdenken wo könnte das Problem liegen könnte da wars aber auch schon zu spät, fest. Zurückschieben zur Boxengasse (zum Glück schon in der Dämmerung bei angenehmen Temperaturen, trotzdem Müll mit Helm auf im Kombi. Unter der Aufsicht des fluchenden Technikchefs haben Wolfi, Dome, Marten und Sarah den Zylinder gezogen den Kolben gewechselt und Fehler gesucht. Fürs fluchen und besserwissen wurde ich dann verdienterweise der Box verwiesen. Fehler war wahrscheinlich nur Dreck im Vergaser 8-(. Fahren, fahren, zurück auf P1 und Top 10, alles gut. Am morgen kommt Patrick rein, komisches Klopfen und Leistung weg. Zylinder wieder ziehen und Kolben Vollschrott. Mangels Lieferbarkeit von GS-Kolben wars ein alter, der auch schon ein 24h Rennen und viel Training hinter sich hatte. Wahrscheinlich ist der Ringpin gewandert, Kolbenring verdreht, sauber eingehängt und Tot. Glück für uns, keine Stücke im Gehäuse. Roller an mich übergeben, raus, angasen und!! Schaltung weg, fuck. Wieder rein Klemmnippel neu, raus und!! runterschalten geht nicht, wieder rein Hülle richtig positioniert, aufgespleißten Schaltzug bemerkt, neu, wieder raus und!! Schaltpunkte stimmen nicht. Also wieder rein. Für mein folgendes Auftreten hab ich dann im Nachgang den zweiten verdienten Verweis erhalten. Raus und weiter. Ab da liefs wieder perfekt, ein paar schnelle Runden und bis 11:00 keine weiteren Vorkommnisse. Zurück auf P2 und Top 15 war defintiv OK für die Attacke Dann hab ich die letzte Runde angetreten, wir hatten nur noch zu verlieren also nach Hause rollen. Dann passierte es Jeda Racing (P1 bei uns in der Klasse) schiebt. Kurzes rechnen, kann das reichen, ja könnte also Gas. Anbremsen Schikane nach Start Ziel, komisch das Heck schlänkert, Kurve, ja geht. Also Gas wieder Bremsen Heck schlänkert, Kurve geht. Naja, vielleicht bin auch nur übermotiviert. Also ignorieren und die letze halbe Stunde fahren. Zielflagge und Schluß P2 und Top 15. Die lose Bremstrommel ziehen wir dann für nächstes Jahr wieder fest. Ich danke diesmal allen die es mit mir aushalten, meine Wünsche, Ziele und Ideen sind manchmal weder verständlich noch erfüllbar. Meine Maßstäbe schaffe ich ja selbst nicht zu halten was mich dann am meisten ärgert. Dann danke ich der Unterstützung im Hintergrund, ohne euch wärs nur schwer zu schaffen. Team Heives waren diesmal 1/2 Sora 1/2 Sandra (ohne GSF) obwohl sich beide jeweils zu 100% um die Scuderia und uns gekümmert haben, also 400% gegeben haben inkl. mal gerade 2h schlafen in der Box. Broncolor Heizer DarkY Patrick (ohne GSF) Weellee Wheelspinn Matzmann 2000km to go
  6. 11 points
    Hello from france, this is my 50 Spécial O-lack with 102 polini.
  7. 10 points
    Ich kann grad gar nicht formulieren aus wie vielen Perspektiven mich diese Äußerung ankotzt... Alter... Das ist ein Haufen Blech, kein Feldhamster, kein Atomkraftwerk und auch kein Elbausbau. Wie kann man gegenüber einem so nichtigen Objekt eine Haltung haben? Das ist ja schon nicht mehr grotesk, das ist ja schon fast perverse hier so zu argumentieren, als ginge es um Impfgegner oder sauberes Trinkwasser.... Und wie zur Hölle kommst du auf die Idee deine Moralvorstellung - explizit nachdem der TE seinen Standpunkt wiederholt klar gemacht hat - hier nochmal als absoluten Maßstab anzulegen? Gehst du so auch im Alltag mit Menschen und Meinungen um? Junge junge...
  8. 10 points
    Manchmal ist es echt kein Wunder, dass einige ihre Eigenkreationen/Eigenkonstruktionen nicht im GSF vorstellen und man sie nur auf Treffen sieht, wenn man hier liest, wie selbst der bekennende Technikwart des LCD Projekte im Werden (teilweise recht zynisch) runter spricht.
  9. 10 points
    Wenn ich solche Sachen lese, frage ich mich immer, ob es den Ökofotzen, die dahinter stecken, wirklich um Umweltschutz geht. Oder ob es sie einfach angeilt, anderen ihren Lebensstil aufzuzwingen? Egal ob Autofahren, Roller fahren, Coffee to go, Rindersteak oder Urlaubsreise, jede Annehmlichkeit des modernen Lebens ruft irgendwelche Robbenficker auf den Plan, die mit dem Universalargument des Umweltschutzes nach Einschränkungen verlangen. Und wenn einem die vorliegenden Fakten nicht passen, ist man mit der Wahrheit flexibel. In dem Text wird ja geradezu so getan, als würde die Zahl der Zweitaktroller in deutschen Großstädten rasant steigen. Wo sollen die denn bitte herkommen? Die PX war spätestens seit der Jahrtausendwende ein absoluter Micro-Seller, und wurde vor Jahren eingestellt. Die letzte Schwalbe wurde vor rund 30 Jahren gebaut. Wie kommen die bitte auf die hirnrissige Annahme, dass der Bestand wächst? Aber letztendlich geht es denen doch eh nur darum, anzuprangern, aufzuzeigen und mit der eigenen -vermeintlichen - ethisch-moralischen Überlegenheit rumzugeilen. Zum kotzen...
  10. 10 points
    Endlich mal schönes Wetter und sogar auf 2000m sehr angenehm
  11. 9 points
    So erste Haube hat die Form verlassen ;) Bin sehr zufrieden und gespannt wie das alles passt. Ich werde berichten.
  12. 9 points
    So mal wieder was neues aus dem Rennstall BFA Primär Getriebe mit 20mm Verzahnung Breitere 4 gang Getriebe getriebe mit 8 klauen.. Und auswechselbaren Zähnen auf der Nebenwelle. Zylinder luftgekühlt mit 210 bis 225 ccm. Und natürlich die grossen 288 und 293 er. Bei Fragen bitte pm
  13. 9 points
    Habe jetzt auch noch einen Adapter gemacht mit dem RD350 Membran gefahren werden kann. Natürlich auch eine Vforce. Meine ganzen Membran Oberteile passen damit dann auch. Gibt's bald.
  14. 9 points
    Unbearbeitet mit 3.0mm Kolbenunterstand auf 176 HA 172.7 NA 117.7 HÜ 0. Aufschweißen an der Nebenwelle weil man da Gnadenlos durchbricht. JA. Das hat Pinasco ernsthaft verkackt trotz der Möglichkeit die Nebenwelle zur Lima rauszunehmen und so die Aussparungen kleiner zu machen. Doof nur, wenn man nen übermotivierten Lasermann hat: Sprich da musste bei mir auch nochmal gespindelt werden. Sieht jetzt so aus: Ich dreh mir dafür noch eine neuen Lagersitz aus Stahl incl O-Ring. Weil meiner leider viel zu viel Spiel hatte . Danke Pinasco zum zweiten. Wird dann mit dem Laserteil hier verschraubt: Das bekommt in der Mitte noch ein M8 Gewinde als Deckel und ein M6 Gewinde in den Lagersitz als Auswerfer für die Nebenwelle. Ich hab n paar mehr von den Blechen gemacht - wenn wer braucht... 1. Spindeln für 60mm Hub Kurbelwelle. Danke Pinasco... 2. Planen um 5.0mm 3. Bohrungen für die Adapterplatte setzen 4. Spindeln auf D71, damit Platz für den Kolben ist Was KANN am Pinascogehäuse noch gemacht werden: Spindeln für massives Lager an der Hauptwelle (RNAO) Vorher: / Nachher Fazit zum Pinascogehäuse: - reichlich Lunker - ein paar nervige Kinderkrankheiten - ansonsten ganz ok Jetzt fehlen mir nurnoch 25mm Spacer für die RD Membran, Kopf und Brennraum. Könnte dieses Saison noch laufen Tausend Dank an den ZerspanHerr meines Vertrauens!
  15. 9 points
    Ich habe mich noch ein bisschen mit der Frage beschfäftigt ob der Zylinder Potential hat. Das Problem von dem Kit sind die recht geringen Überstromzeiten. Mit einer Box mag das noch funktionieren aber mit Reso Pott eher nicht. Für die 130° Überstromzeit brauche ich mit 60 mm Hub und 110 mm Pleuel eine 10 mm Fußdichtung. Um dann eine brauchbare QS einstellen zu können, braucht man einen Zylinderkopf der in die Zylinderlaufbahn reinragt (wie beim BGM Kit). Ich habe dafür einen Quattrini Kopf bearbeitet und den Ring auf der Zylinderdichtfläche weggefräst. Im Nachhinein hätte ich auch genauso gut den VMC Kopf bearbeiten können. Für Stufe drei wurde noch der Auslassstutzen auf 34 mm ausgedreht. Die Leistungsteigerung kommt dann allein durch die Auslassbearbeitung. Für Düsen und Zündungsspiele war ich wieder zu faul. Geringere Überstromzeiten werde ich auch noch testen. Dafür muss ich zuerst noch Fußdichtungen schnitzen. LG Moritz
  16. 9 points
    Dann machen wir hier mal wieder weiter, worum es eigentlich gehen soll: "DBM Smallframe Racer" Bin bereit fürs Wochenende Und im Endeffekt geht es doch eh nur um K8
  17. 9 points
    diskutiert woanders weiter. Hier ist Lambretta. Und nicht "imaginäre Schaltroller"
  18. 8 points
  19. 8 points
    Bin im Übrigen nun in festem Kontakt mit dem Blendervogel und auf dem besten Wege, eine SS zur Hälfte eines normalen Preises, oder gar noch weniger zu kaufen. Mal sehen, wie das Spielchen läuft. Erst stand sie in Augburg, nun in der Schweiz. Beides kein Problem für mich. Am Ende werde ich nach der Fgstllnummer fragen und nach Bekanntgabe irgeneines pers. Details die Info zukommen lassen, dass der Roller seit zwei Jahren als geklaut gilt er Hehlerware anbietet und er in der nächsten Stunde die Gendarmerie auf dem Hof stehen hat. So mein Wunschverlauf. Dabei ist mein wahres Anliegen, herauszufinden, was wirklich die Idee hinter seinem idiotischen Auftritt ist. Möchte es doch so gern verstehen.
  20. 8 points
    Mir gefällt auch die SS Sitzbank am besten Inzwischen schon zweimal verbaut. Mehr Bilder im verbauten Zustand gibts in der Galerie.
  21. 8 points
    ja genau, wir fahren auf die eurolambretta und du bleibst zuhause
  22. 8 points
    wer weiß das schon was im Moment in Österreich so abgeht... evtl sind alle in Ibiza
  23. 8 points
    Meine 1967er SS50 aus der Schweiz im O-lack Biancospino 710. O-Motor schlummert im Regal, aktuell fahre ich sie mit einem 130er Polini Racing mit 30er Dellorto und Ares Auspuffanlage mit ca. 20 PS. Alle Anbauteile im absoluten Originalzustand. In diesem Zustand und Farbe sehr sehr selten und mein absolutes Traummoped.
  24. 7 points
    Der Kugel-O-Ring-Flansch blieb nach ca. 1.800km über tlw. heftige Straßen (insbes. in der Slowakei) komplett dicht und knochentrocken.
  25. 7 points
    Hi! Ich will nix schlecht sprechen, ist ja ein netter Roller, aber irgendwie kann ich mich nicht zurückhalten : O-Lack, teilweise ausgebessert? Wenn selbst auf den Fotos erkennbar ist, dass Schriftzug, Typenschild, Spiegelhalter, usw. übergejaucht sind? Am Hinterreifen ist auch Farbe Der Roller ist blechmäßig sicher gut beinander, aber über 4k für eine Fuffi ohne Papiere und keiner weiß, ob der Motor läuft weil kein Funke? Die in der Beschreibung hochgepriesene orig. Sitzbank ist ja offensichtlich auch nicht mehr drauf. Ich bin selbst durchaus immer wieder so blöd , lass mich hinreißen und zahle für untermotorisierte italienische Roller viel zu hohe Preise. Aber bei einer Fuffie in der Preisklasse kann man sich doch ein fertig aufbereitetes und funktionstüchtiges Fahrzeug erwarten, oder bin ich mit der Meinung alleine? Finde auch die Findung von geringen Stückzahlen immer wieder witzig. Ich hab auch eine von nur 3 gebauten Sprint daheim, die Luigi damals an einem heißen Donnerstag Nachmittag in Pontedera zusammengezimmert hat, nachdem er in der Mittagspause seine Spaghetti Pomodoro zusammengemampft hat, welche ihm seine italienische MAMA in der Früh in seiner Jausenbox mitgegeben hat.... So genug, trotzdem schöner Roller, nur meine Meinung. Und wie heißt es bei uns: Es steht jeden Tag einer auf.......... und der Roller wird sicher bald vor einer Eisdiele auftauchen, wenn der neue Besitzer mal keine Lust auf sein Cabrio hat..... Greetz, STANI
  26. 7 points
  27. 7 points
    Flexpunkt für die marode Schwinge kurz hinter der Verdickung.. da wo die Schraube durchkommt
  28. 7 points
    Zielfoto Gute Reiseplanung. Laphroaig Angeberaufkleber Pflichtfoto Ramsau Tag 7. Sorry, Harz! Geht doch besser. Strahlend blauer Himmel, wolkenlos, 16 Grad C schon um 08:30. Windstärke 0! Abfahrt 09:30 33 Km zurück nach Haag. Eis geht schon. 10:20 Wiedereinstieg in die DFAO. Wetter gehört unbedingt zum Glücksgefühl dazu. Heute ist Kaiserwetter. Ich gondel vergnügt durch die schöne Landschaft. Reisegeschwindigkeit 60-80 Km/h. Diverse Pausen, nicht bei den Attraktionen, in Wiesen, in Wäldern. Die Fragen nach meinem Kennzeichen häufen sich. Nach Aufklärung, begeisterte Anerkennung. Ich frage mich, ob man „Grüß Gott“ straffrei mit „Servus“ erwidern kann. Die Strecke ist wunderschön, dann atemberaubend. Die Hügel sind gewichen und geben die Sicht frei. Wenn ich nicht gerade durch einen schattigen, aber sonnendurchfluteten Wald gleite, ist jetzt vor mir das Alpenpanorama zu sehen. Kommt immer näher. Jaaa, deshalb das Ganze! Dann Chiemsee. Mir gehen die Superlative aus. Weiter. Irgendwann macht’s Puff, und schlagartig sind die Alpen da. Rein zwischen zwei Bergen. Runter, runter, runter, bis zum Boden. Gebirgsfluss rechts, undurchsichtig Türkis, gurgeln, Schaumkronen, rechts und links Felswände. Die Berge werden immer höher. Riesig. Massiv. Noch drapiert mit großen Schneefeldern, vor blauem Himmel. Klischee, Postkarte, aber einfach geil. Rauf, rauf, rauf, 860 M. ü. NN. Runter, runter, runter, 14% Gefälle, neuer Fluss, genauso schön. Endorphine ohne Ende. Das will ich immer. Ich biege ab, auf die Nebenstrecke nach Ramsau. Almen, Kühe, Glocken, kleine Bauernhöfe, Gerüche. Nix los hier. Super. Überhaupt sind in der ganzen Region wenig Touristen unterwegs. Einige, vereinzelte Wander. Später erfahre ich, wo die alle sind. Pflichtfoto Ramsau. Beschauliche Pause. Keine Eile. Alles Perfekt. Weiter. Ich biege um eine Kurve und Bumm, steht der Watzmann vor mir. Grandios! Berchtesgaden. Ich bin da! Zielfoto und Zeremonie. Der Ort interessiert mich nicht. Königssee. Hölle. Mit dem Fz kommt man nur auf 500 Meter ran. Aber hier will Ich sowieso kein Foto. Es ist voll wie auf dem Hamburger Dom (Jahrmarkt) am Sonntag. Und das außerhalb der Saison. Die Läden und Warensortimente gleichen auch dem Hamburger Dom. La Nonna wird zum Fluchtfahrzeug. Marktschellenberg. Letzter Ort Deutschlands. Aus Prinzip noch bis zur verwaisten Zollstation. Jetzt bin ich durch. Einmal Nord-Süd. Viel zu früh, und zu schön, da geht noch was. Seh mir noch die Gegend an. Rossfeldhöhenstraße könnte noch gehen. Und oben, beim Ahornkaser gibt’s den besten Apfelstrudel der Welt. Hausgemacht von der Kaserin. Privatstraße. Rundkurs, 16 Km, hoch auf 1600 M. ü. NN, für 5€ für Roller. Und jeden Cent wert! Rauf: Der kurze Vierte kann verkauft werden, der Dritte gleich mit, 'n kurzer Zweiter wäre hilfreich, nach den Kehren immer im Ersten wieder los. Runter: Leerlauf, Motor aus, nach den Kehren beschleunigt‘s so schnell, dass ich niemanden aufhalten würde, ist aber sowieso niemand da, zwischen den Kehren Vmax 90 Km/h ohne Motor, 5 Km lautloses Schweben, die Bremse stinkt. Ich daddel so rum. Wäldchen, Gebirgsbach in der Sonne, Findlinge, Wasserfällchen, Geplätscher. Da wollen meine Füße rein. Ich brauche keine Pause, bleibe aber eine Stunde. Bin wieder 8 Jahre alt, Papas Käfer parkt am Straßenrand. Weiter. Hotel in Traunstein. Abfahrt 09:30 Ankunft Ziel Berchtesgaden 13:30 103 Km DFAO 152 Km Rumgedaddel 2 x tanken. 7,7 Liter Regionales Essen: Risotto mit Schnittlauchsauce Highlight: Der gesamte Tag. Eis des Tages: Pistazie in Haag Gewinner des Tages: Die Reisedramaturgie. „Das Beste kommt zum Schluss!“ Sonderpreis: Laphroaig. Geht auch zum Entfetten der Backe für den Aufkleber. Zitat des Tages: „Von Puttgarden??? Und das in Schlappen.“ Defekte: Keine Defekte
  29. 7 points
    Tag 6. Kurze Tour geht auch lange. Das Nachtgewitter war ein Nachtgewitter. Hunde, die bellen ... Die Straße ist wieder trocken. Schwül, extrem hohe Luftfeuchtigkeit. Beim Packen schon durchgeschwitzt. Ich brauche unbedingt Luftkühlung. La Nonna durfte im Schuppen übernachten. Kommt beim ersten Kick, hat noch Lust. BlaBlaBla, ist ja bekannt, aber ich freu mich trotzdem jedesmal! Abfahrt. Zunächst 15 Km Zubringer. Ich schwimme im Schwerlastverkehr. Eine 300er (?) Plastikvespa überholt mich. Was stört‘s den Baum, wenn ... Ich habe alle Zeit der Welt. Dann wieder schön. Unmengen an Hopfenfeldern. Ist ja auch wichtig. Kreisverkehr, Landshut wird angezeigt, 40 Km. Ich weiß, dass ich da durchkomme. Meine Route verschwindet natürlich in entgegengesetzter Richtung in einem unscheinbaren Wald. Kleines Nummernschild vor mir. Moderne Automatikvespa. Wir fahren eine ganze Weile mit 40 nebeneinander her, jeder eine Fahrspur, und freuen uns wie die Spechte. Dennis Hopper und Peter Fonda. Landshut. Höhere Mathematik der DFAO: 40 Km = 64 Km Die Wolken machen sich weg. Geiles Rollerwetter. 12:10 Kupplungszug gerissen. Es geht gerade bergab, rolle bis zur Bushaltestelle. Ne Veloce kommt vorbei, hupt freundlich und hebt fragend den Daumen, ob ich zurecht komme. Ja, alles gut. Während ich hochkonzentriert beide Hände benötige, um den Nippel festzuziehen, ziehen 4 Ameisen hochkonzentriert einen toten Käfer durch mein Gesicht. Wo das Werkzeug schon mal offen liegt, gibt’s jetzt auch 'n ordentlichen Schluck SAE30. Weil die Fläschchen für spezielle Rolleröle von SIP, zur Befüllung von Rollern völlig ungeeignet sind, hat Michael mir noch sein Spezialfläschchen geschenkt. Michael kann nur gut und richtig! Intermezzo für Interessierte: 125 Nuova '67, gemäßigter Quatrini M1-60, RD350, TMX30, kurzer Vierter, Elektrische Sonne, VSP-Road, 18,3 PS. 13:00. Weiter Die Kupplung trennt etwas früh, da will ich nochmal ran. Jetzt nicht. Das Wetter ist eigentlich weiterhin schön. Eigentlich... Jetzt Sturmböen. Wind geht anders. Spontane Schräglagen auf gerader Strecke. Vmax 60 Km/h. Ich benötige eine komplette Fahrbahn für mich. Und hoffe, dass mich kein Odenwälder überholt. In Dorfen wollte ich eigentlich Pause machen, aber Pause hatte ich ja gerade schon an der Bushaltestelle. Ab wann darf man eigentlich von Orkan sprechen? Ich werde zum Verkehrshindernis. So einen Eiertänzer würde ich nicht vor mir haben wollen! Vmax gewagte 50 Km/h. Rette mich bis Haag. Hier sollte sowieso Schluß sein für Heute, nur viel früher. Erst ein Eis, dann noch 40 Km zu Richard. Quatschen, Pizza, Bier. Und morgen hol ich mir den Königssee! Gewitter ist angesagt. Völlig egal. Abfahrt 09:30 Ankunft 16:00 169 Km 2 x tanken. 6,8 Liter Highlight: Richard Eis des Tages: Eierlikörbecher in Haag. Gewinner des Tages: Freundliche Uralt-Ape, kleines Kennzeichen, riesige Ski-Dachbox. Defekte: Kupplungszug gerissen
  30. 7 points
    Schöne Deutschland-Tschechien-Österreich-Ungarn-Slowakei-Tschechien-Deutschland Tour! Vielen Dank an erster Stelle an Guen für die großartige Organisation! Und großen Respekt an Ernö, dass er die gesamte Tour mitgefahren ist und das auf einer geliehenen VNB! Ich bin die Strecke von Wien nach Zanka mit meiner Fuffi in Schlafanzughose gefahren und sie hat sehr gut durchgehalten - trotz 6 Stunden Vollgas! Zwar haben die schlechten Strasse in Ungarn irgendwann etwas Materialzoll gefordert, aber das ist ok. Vielen Dank an Alle die mit waren, an unsere schöne Hausgemeinschaft und meine Frau für die Führung des Begleitfahrzeugs - es war mir eine große Freude!
  31. 7 points
    So, vorletztes Teil fertig: und dann Kam noch die Lieferung: jetzt kann ich langsam anfangen
  32. 7 points
    Läuft wieder. Aber noch nicht startklar...
  33. 7 points
    So, hier mal ein paar Bilder vom Joker
  34. 7 points
    Lange gesucht, endlich gefunden - hab am WE meinen Traumbulli abgeholt. 1980er Joker mit 70PS Luftboxer, komplett im Originalzustand, Erstlack ohne Rost (ja, wirklich) und aus erster Hand vom ehem. VW Werkstattmeister Direkt mal zum Bertram und meinen instandgesetzten Unfallrahmen abgeholt Bessere Bilder stell ich die Tage ein...
  35. 7 points
    Vielleicht kann man sich ja drauf einigen, dass man sich hier ein bisschen zusammen reißt. Im Internet sind ja alle immer reich, aber in Wahrheit hat manch einer sicher ein komplettes Monatsgehalt als Anzahlung nach Österreich überwiesen. Da kann man dann nicht wirklich über Bilder von koksenden Thai-Nutten und blöde Witze lachen. Und auch die vor einigen Seiten geäußerte Empfehlung, direkt zum Anwalt zu gehen, ist nichts, was hier irgendwen nach vorne bringt. "Gesabbel" und ungute Gerüchte haben sich die Verantwortlichen allerdings selbst zuzuschreiben. Wenn die Infos allzu spärlich fließen, denkt man sich halt selber seinen Teil. Und natürlich kann man auch eine Meinung zu der ganzen Sache haben, ohne dass man jetzt direkt betroffen ist.
  36. 7 points
  37. 7 points
    Auch bei mir neigt sich das Ganze dem Ende zu. Feinarbeit steht noch an. Aber bisher muss ich sagen - gefällt mir!
  38. 7 points
    Seit gestern ist Samson bei uns.
  39. 6 points
    Mir taugen selbst "schlechte" Jamborees (2019-Polen zähle ich übrigens keineswegs dazu). Für mich ist der Weg das Ziel. Die Nenngebühr betrachte ich als Grund, überhaupt in die Reiseplanung einzusteigen und dann auch tatsächlich loszufahren.
  40. 6 points
    Leute, ich „denke“ dass ich weiß was ich tue. Habe schon andere Kisten aufgebaut. Neben einer Gillet Herstal bol d‘ or 500 bis 50er Jahre Triumph Bonnie und Tiger. Das Problem ist doch wie folgt, uns fehlen einfach gute Leute die nicht konservieren sondern restaurieren. Olak gedöns kann ich wirklich nicht mehr hören, die Substanz muss doch einfach gut sein. Wenn ich etwas flotter mit einer 50er Jahre Vespa durch die Kurve fliege dann möchte ich keine Angst haben dass irgendetwas anders ist mach dem Kurvenausgang. Besser machen wo nötig aber nicht schlecht lassen. Das was hier zum Vorschein kommt hat rein nichts mit Straßentauglichkeit zu tun. Möchte niemanden zu nahe treten, Rost konserviert habe ich in keinem Fahrzeugmuseum gesehen. Und scheisse bleibt scheisse auch wenn diese vergoldet wird. Im Netz wird jedem eingeredet dass Olack und nicht geschweißt das Ultimative Werterhaltungsding ist. Scheiss drauf, das Teil muss top und wie neu sein vom Chassis. Ich rege mich nicht auf wenn hier und da etwas Patina vorhanden ist. Aluminium, Kupfer, Messing und Silber bilden Patina, Stahl rostet einfach und zersetzt sich! Basta! Und diesen Prozess kann man nicht konservieren, außer man schweißt die Kiste ein und fährt sie nicht. Ganz einfach. Auch deshalb habe ich einen kompletten Scheisshaufen gekauft und keinen „patinierten“ Scheisshaufen der mir immer weiter rostet oder ich Angst haben muss dass sich beim nächsten Regen das Ding in der Garage nach 4 Monaten Standzeit von selbst zerlegt. Solange es Teile gibt die dem Original ziemlich nahe kommen lohnt es sich zu ersetzen. Und mir völlig scheiss egal ob ich für meine Vespa nicht den Preis erzielen kann wie Olack patiniert. Wenn jemand diese Karre haben möchte, dann muss er mir das bezahlen was ich meine zu bekommen falls ich sie jemals wieder verkaufe. eEs gibt zu viele Patina fetischisten die Mondpreise ausrufen. Ist das Feeling beim fahren wirklich so anders? Oder geht es um eine Wertanlage? Hinweis von mir: Es gibt lukrativere Geschäfte als Vespas. Das ist meine Meinung dazu. Werde den Rahmen von innen ebenfalls verstärken mit Inlays zwecks Kabeldurchführung. Alles was Sinn macht kann kein Unsinn sein. So, falls Fragen, beantworte diese gern, aber verschont mich bitte mit dem Gedöns. Was weg ist kommt nicht wieder egal wie oft ich mir das sage. Das was ich immer nach dem Rahmen bewegen aufkehre ist aber leider schon weg. Kann man nicht gut reden glaube ich. Gruß
  41. 6 points
    Unsere Präsidentin im neuen LCD-Vereinsheim:
  42. 6 points
    Fertig. Was tut man nicht Alles, um die freie Zeit zwischen den Vespa-Reparaturen zu stopfen. Nicht nur Er hat gut lachen. Unser "neues" Rabeneick Campagnolo.
  43. 6 points
    Tag 9. Pronto Geiles Wetter. 21 Grad C schon um 08:30. Aber extrem schwül. Abfahrt 09:30 Tanken bei Jena. Thüringen Sachsen-Anhalt Hier hat’s Platz. Ganz weite Landschaft, riesige Felder, kleine Dörfer, runde Kirche, die aussieht, wie die Gertreidesilos der landwirtschaftlichen Genossenschaft in Schleswig-Holstein, Hügel, Alleen. Nicht spektakulär, aber sehr sehr schön. Die Sicht ist weit, weil man sich so durch die Gegend hügelt. Tolle Rollerregion. Die Straßen werden gerader, zwischendurch immer mal schnelle Fahrt, aber genußreich, nicht hektisch. Sehr schön alles. Tanken in Mansfeld. Ortsdurchfahrt. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Vor mir eine Kawasaki mit Fuchsschwänzen an den Lenkenden, hinter mir eine Simson, nicht weil es gerade Hip ist, sondern ganz offensichtlich seit über 30 Jahren im Erstbesitz. Rote Ampel. Die Simson hält neben mir, ein altes, unrasiertes Gesicht strahlt mich an. „Ist das ein Roller?“ „Ja, ein Roller“ „Noch aus DDR-Zeiten?“ „Das ist ein italienischer Roller.“ „Ach so. Läuft aber gut!“ Die Ampel wird grün. Ich frage mich noch kilometerlang, ob der mich verarscht hat. Naumburg Lutherstadt Jetzt hin und wieder auch mal Umgehungsstraßen 90…90…90… An roter Ampel will der Hermestransporter, der mehrere Kilometer hinter mir klebte, rechts abbiegen. Der volltätowierte Auslieferungsfahrer kurbelt das Fenster runter. Nicht um zu meckern. Er muss mir unbedingt mitteilen, das mein Fahrzeug eine Spitzengeschwindigkeit von 86 Km/h fährt! Aschersleben Es bleibt toll. Ortsdurchfahrt. Eine Biene knallt mir ins Gesicht, schafft es aber noch rechtzeitig, ihren Stachel unterhalb der Brille, neben meinem linken Auge zu platzieren. Nothalt an Bushaltestelle. Tut weh, das letzte mal muss vor über 30 Jahren gewesen sein. Als ich alarmmäßig den Helm entferne, sticht mir ihre Kollegin ins rechte Ohr. (Anm. d. Red.: Das ist so unglaublich, spätestens jetzt wird wohl der gesamte Reisebericht nach dem Motto „Erfundene Abenteuergeschichten a la Käpt`n Blaubär“ in der Versenkung verschwinden) Ich finde sie noch krabbelnd in der Ohrmuschel des Helms, während die erste Attentäterin auf dem Frontgepäck ablebt. Nach diversen yogaartigen Verrenkungen vorm Spiegel, kann ich den Stachel am Ohr erhaben erkennen und entfernen. Um den anderen Stachel zu sehen, muss ich die Brille abnehmen. Ohne Brille sehe ich garnichts! Ich brauche Hilfe. Der Ort ist komplett verwaist. Nach 10 Minuten finde ich einen einzelnen Bauarbeiter. Er spricht weder Deutsch noch Englisch und Handzeichen interessieren ihn nicht. Ganz offensichtlich störe ich beim Rauchen. Zurück an der Bushaltestelle kommt auf der Gegenfahrbahn ein moderner Automatikroller angefahren, sieht mich fuchteln und kommt spektakulär bei mir zum Stehen. Mirko ist auf dem Weg nach Hause, hat sich gerade in Hannover seinen ersten Roller gekauft. Natürlich hilft er mir. Kurze Erklärung, Brille ab. „Da hängt ja noch der halbe Arsch dran!“ Er braucht was Flaches, mein Leatherman scheint geeignet und nach kurze Zeit präsentiert er mir das Hinterteil. Guter Mann !!! "Ich könne ihm sicherlich auch helfen." Sein Roller spring mit E-Starter an, läßt sich aber nicht kicken. Da ich ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet bin, brauchen wir nur 10 Minuten um alle möglichen Knöpfe und Schalter zu versuchen. Zufall, oder nicht, bei gezogenem Bremshebel rechts, springt der Roller auch gekickt an. Mirko wackelt sich zurück auf die Straße, ich verschwinde angeschwollen in entgegengesetzter Richtung. Das Wetter bleibt strahlend, aber ich habe mal wieder Sturm. Vielleicht die Vorboten der Gewitter, die bei Lüneburg angesagt sind. Erleichterung bringen kleine Wälder, da liegt aber jetzt Holz auf der Fahrbahn. Eine Weile fahre ich hinter einem Traktor, weil meine unvorhersehbaren Windkorrekturmanöver ein Überholen nicht zulassen. Eine Stunde lang echt K(r)ampf. Niedersachsen Tanken in Helmstedt Uelzen Zunächst B4 Richtung Lüneburg. Die ist zum kotzen, ich weiß, wird aber später erträglich. Tanken in Jelmstorf. Ich tanke 3,5 Liter, für mehr habe ich kein Öl. Der Tank wird nicht voll. Geschätzt noch 140 Km, das wird eng. Neue Anweisung: Spritsparende Fahrweise! Der Wind ist fahrbar geworden, ich umfahre Lüneburg großräumig durch tolle Wälder. Das Navi ist aus, hier komme ich zurecht. Bienenbüttel Reinstorf Bleckede Elbuferstraße. Geile Gegend, geiles Wetter. Pasta mit Schnickschnack (steht so in der Karte) in Lauenburg. Der Eisvogel ist nicht mehr da. Weiter. Hinter Lauenburg scheint die Sonne. Gleichzeitig Platzregen. Diesen Triumph kann ich der Regenhose nicht gönnen. Kurz vorm Ziel gebe ich den Sieg nicht mehr her. Nur Visier. Starkregen im Sachsenwald. Das Wetter bleibt jetzt so. Schwarzenbek Kuddewörde Umschalten auf Reserve. Gefühlt noch 30 Km. Müsste klappen. Baustelle. Umleitung. Kann ich gerade gar nicht gebrauchen. Immer noch Starkregen. Steinburg Lasbek Tremsbüttel Fischbek Elmenhorst Sülfeld. 21:00 Fertig. Ich bin nass wie `ne Katze. In der Garage steht noch `ne Dose Gin Tonic. Gute Garage! Abfahrt 09:30 Ankunft 21:00 449 Km 4 x tanken. 14,27 Liter Highlight: „Ist das ein Roller?“ Eis des Tages: Entfällt Held des Tages: Mirko Verlierer des Tages: Zwei Bienen Defekte: Keine Defekte Mirko
  44. 6 points
    Zurück aus der Toskana wollte ich hier noch kurz berichten. ertsmal danke an unserm Club... wir waren mit 11 Man unterwegs und das hier alles reibungslos und unkompliziert läuft ist nicht selbverständlich... (vieleicht lag es auch am enormen Alkoholkonsum) Hat auf jednefall wider sehr viel spaß gemacht... Mit dem BFA Motor bin ich da unten ca. 400 km gefahren. Meistens halt Serpentinen und kleine Landstraßen. Viel Kilometer haben wir daher nicht zusammenbekommen, dafür war aber die Strecke umso schöner. Zum Fahren ist die Kiste ein Traum… in den Bergen und mit den Serpentinen machen sich die 306ccm äußerst positiv bemerkbar. Vor allem läuft der Motor mit meiner Box von unten raus wie ein Uhrwerk und beschleunigt ganz geschmeidig mit viel Kraft aus dem Drehzahlkeller. Daher war ich fast ausschließlich im 3. Und 4. Gang unterwegs, bei meist nur um die 2‘000 bis 5‘500 U/min. Aber da macht das richtig Spaß zu fahren…. Klar… wenn es dann mal ein Stück gerade geht, dann könnte man auch mal den 3. Gang komplett durchziehen. Da geht das Teil nochmal richtig vorwärts. Aber da hab ich mal wieder gesehen… 30 PS mit ordentlich Druck von unten würden eigentlich auch reichen. Die 50PS was mein Motor bringt, werden nur sehr sehr selten mal richtig gefordert. Der Spritverbrauch war auch recht moderat und hat sich im Vergleich zu den andren Kisten die mit dabei waren nicht viel genommen. Also von dem her kann ich mich nicht Beschwerden. Einzig negative ist momentan noch das die Kiste bei 5500 - 6500 U/min ein bisschen zu vibrieren anfängt. Bei höheren Drehzahlen wird das wieder besser. Daher werde ich die Silentiums nochmal wechseln. Mit dem Breitreifenumbau bzw. Distanzstück an der Schwinge bin ich nicht ganz zufrieden bzw. das ist nicht ganz optimal gelöst. Ich vermute das hier auch die Vibrationen dann reltiv stark übertragen werden. Leider steht auch das hintere Federbein noch zu schräg und ich merke beim Gas geben bzw. Abbremsen wie der Arsch dann beim ein und ausfedern federn zu Seite geht. Naja… irgendwie gibt es immer was zu verbessern. PS: Den Box-Auspuff will ich evtl. auch nochmal zahmer machen indem ich den Krümmer nochmal um 6-8 cm verlängere. Lieber nochmal ein bisschen mehr Drehmoment von unten raus… oben die Leistung wär mir jetzt gar nicht mehr so wichtig. Jetzt dreht die Kiste bis 9500 U/min… aber in die Drehzahlregionen stoß ich eigentlich nie vor… Also von Dehmer… Leiber 1000 U/min weniger und dafür untenrum nochmal mehr Bumbs Zudem hab ich mir echt schon überlegt einen 30er PHB Dellorto drauf zu machen. Ich bin eh nur immer bei maximal 1/8 bis ¼ Gasstellung unterwegs und der 38er Mikuni ist meistens total unterfordert. Das war auch ne scheiß Arbeit, bis der drecks MIKUNI, in dem Minderleistungsbereich zufriedenstellend funktioniert hat, da musst ich ewig mit Nadel, Schieber, Mischrohr spielen Und ich hab immer noch einen Bereich dabei, der zu Fett läuft... was ich auch nicht weg bekomme... Der Motor ist ja eher als Tourer gedacht, daher die Überlegung mit kleineren Vergaser. Ich erhoff mir halt nochmal das der Motor noch sanfter und gleichmäßiger läuft und ein bisschen „unempfindlicher“ regaiert. Zudem -> weniger Spritverbrauch (was mir eigentlich Wurst wäre) Weniger Sprayback, weniger Lärm, „weniger Leistung“ Aber einfach mal testen… dann seh ich schon ob das noch zufriedenstellend funktionieren würde. Wenn das Teil dann nur noch 40PS hat… sollt sich dass ja auch noch gut bewegen lassen.
  45. 6 points
    Tag 2 Heute war kaum Zeit für Fotos, nicht mal für Eis, und schon gar nicht für Kultur. Ich wollte einfach nur fahren! Graue Wolken, aber den ganzen Tag kein Niederschlag. Und gute Temperatur bei 20 Grag. Der Wind war nicht böig. Der Sturm war es. Jetzt weiß ich auch, warum der Roller zwei Griffe am Lenker hat. Zum Festhalten. Meinhardt hat mich noch gebracht. Erst eine schöne Anreise nach Ratzeburg, dann bis Lauenburg auf'n Mittagssnack an der Elbe und beste Wünsche. Gute Gesellschaft ! Vor der Lüneburger Heide hatte ich etwas Angst. Ich kenne sie vom Durchfahren und erinnere sie als vollgestopfte Verkehrsadern mit Verkaufsständen vor jedem Haus, einem Touristenlokal nach dem anderen und Honig und Heidschnuckenhörnern und gestickten Tischdeckchen. Aber die DFAO läuft völlig anders. Jedesmal wenn ein Schild drohend in Richtung Autobahn oder größerem Ort hinweist, biegt sie einfach ab. Es bleiben schöne, kurvenreiche Straßen, traumhafte Alleen, kleine Dörfer ohne Menschen, tolle Walddurchfahrten. Traumhaft. Die Heide war übrigens ein riesiges Waldgebiet, bevor es über Jahrhunderte abgeholzt wurde, damit man in Lüneburg‘ in riesigen Pfannen, Salz kochen konnte. Heute wird jeder frische Baumkeimling entfernt, damit die „natürliche“ Heide nicht von Bäumen verdrängt wird. Immer mal wieder gibt es auch schnelle Teilstücke. Aber ich habe mir für diese Tour verordnet, dass die Tachonadel nicht den Sichtbereich verlassen darf, heißt, angezeigte ca. 110 Km/h, nach Abzug der Veglia-Toleranz reale 100 Km/h. In Wolfsburg sieht alles anders aus als auf meiner DFAO-Karte von 1994 und ich finde mein Sträßchen nicht wieder und die kleinen Orte sind nicht ausgeschildert. Als ich sie endlich habe, ist nach 3 Km Vollsperrung. 2. Tag, 2. Vollsperrung. Die Eingeborenen können mir auch nicht sagen, wie man das umgeht und nach Almke kommt. Die Unfallstelle ist nicht einzusehen. Aufräumfahrzeuge mit Riesenbürsten und Ölsaugern fahren durch. Einige Fahrradfahrer wollen sondieren, ob der Fahradweg passierbar ist und fahren los. Und eine Nuova sieht ja eigentlich aus wie eine V50... Kleines Nummernschild... Fahrradweg... Schleichfahrt im Fahrradpulk im Blaulichtgewitter. Waren alle sehr beschäftigt. Im Celler Land bleibt es gleich schön, aber man bekommt eine Ahnung von Hügeln, die Sicht wird weiter, erhabener. Und das dann zum Spätnachmittag, in die tief stehende Sonne hinein! Die Aller habe ich gefühlte 25 mal überquert. Und Orte von denen ich wusste, dass ich sie später durchfahren würde, waren nur 20 Km entfernt, aber in der falschen Richtung. Und nach 40 Km waren sie wieder 20 Km entfernt und nach einer halben Stunde wieder. Zielgerichtet fahren geht anders :) Bin heute 383 Km gefahren und „schon“ in Wolfenbüttel. Geiler Tag ! Freu mich auf den Harz morgen. Abfahrt 08:30 Ankunft 20:30 333 Km DFAO 50 Km Anreise 3 x tanken. 11,6 Liter Highlight: Erschöpftes Eisvogeljunges von Straße geholt. Konnte nach kurzer Erholungspause weiterfliegen Eis des Tages: Entfällt Gewinner des Tages: Eisvogel Plan für morgen: Kein Wind Defekte: Keine Defekte
  46. 6 points
    Wir fertigen gerad Adapter, die es möglich machen, Dämpfer mit PM Lochstich unter Beibehaltung der Steckverbindung und des Dichtgummis auf dem CP Auspuff zu fahren. Enddämpfer mit 30mm Innendurchmesser gibt's beim FOX. Falls Interesse besteht, ab kommender Woche gibt's Bilder, würde die Adapter zum Selbstkostenpreis weiter reichen. Die Lasche für die Federn wird noch abgekantet.
  47. 6 points
    exakt so, wie sicher einige Leser Deine Wortmeldung(en) hier für mehr als überflüsig halten.
  48. 6 points
    vorgezogener werkstattabend heute ... geht langsam voran. die kleinen reststellen an der karosse dauern ordentlich lange. auf dem trittbrett ist der lack ordentlich hartnaeckig. dafuer ist der arsch jetzt gelbfrei. der rest wird dann mit schleifpaste rotweiss befreit. ebenso die erste trittleiste und die endstuecke. zum enstetzen meiner selbst musste ich feststellen, dass in der kleinteile box nur 6 statt 8 endstuecke waren - graus...
  49. 6 points
    Hallo, ich habe heute einen Vergleichstest gemacht. Ausgangspunkt war ein Malossi mit Box und originalem Einlass. Genauer: ein 1,5mm unten abgedrehter MHR, SIP 60 Hub Kurbelwelle mit originalen Steuerzeiten, originaler Einlass, originale Zündung, originaler Vergaser, Pinasco Airbox, T5 Luftfilter und SIP Road 3.0: Dann habe ich die Kurbelwelle gewechselt, gegen eine neue Version der SIP Welle mit ca. 20 Grad größerem Ausschnitt : (ich habe auch das Kupplungsritzel um einen Zahn verlängert, daher die höhere Endgeschwindigkeit) Mit einem weiter bearbeiteten Einlass würde die Leistung sicher leicht noch zu steigern sein. Das alte Setup bin ich letztes Jahr auf der Straße und auf einigen Alpenpässen gefahren. War sehr angenehm und hat auch nicht viel verbraucht. Aus meiner Sicht ist also durchaus sinnvolles Tuning mit einer Welle mit originalen Steuerzeiten möglich. Ich hätte auch den Einlass im Motorgehäuse verlängern können. Das Ergebnis wäre sicher dem mit der neuen Welle sehr ähnlich. Wer noch mehr Leistung benötigt, der macht halt beides.
  50. 6 points
    Quelle: Facebook


  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.