Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 23.07.2017 in all areas

  1. 15 points
    Hier meine spanische GT 160 von 1976. Außer dem Namen hat sie mit der italienischen GT nicht viel gemein. Kolben gesteuert, elektronisch gezündet, schmaleres Beinschild, dickerer Hintern aber seht selbst...
  2. 14 points
    Da die Projekte soweit abgeschlossen sind und der Fuhrpark fahrtüchtig ist, wurde es Zeit für etwas Neues Nur fahren im Sommer geht ja auch nicht, stressfreies schrauben darf mal sein. Nachdem im am letzten Projekt, einer MV 125 N, Blut geleckt habe und mich die spanischen Modelle immer mehr reizen, musste wieder was aus diesem Land her. Dieses mal wurde es eine 150 S der ersten Serie, seiner Zeit zugelassen in Santander - Vollständig und meiner Meinung nach in einer einmalig schönen Patina Viele Dank nochmal an dieser Stelle Bernd @MV S.A. !!! Hier betone ich nochmals "stressfrei", es wird keine täglichen/wöchentlichen Updates geben... Der Roller soll im späten Winter fertig werden und im Frühjahr '18 seine Zulassung bekommen. Geplant ist wie bei den anderen Damen davor das bereits Übliche - Lack erhalten, technisch auf Vordermann bringen inkl. neuem Herz, gespendet von einer einer PX125/150. Ziel: Ein schöner Tourenroller mit einem Hauch Schmackofatz, als Basis ein vermutlich einteiliger Parmaschinken mit Leistung um die +/- 20 PS. Zeit für ein paar Bilder, los gehts... Der Ausgangszustand, so wurde die Gute abgeholt: Es verging nicht mal eine Woche und das Zerrupfen nahm seinen Lauf: Unglaublich wie weich und klebrig die Gummiteile sind... Schön was man unter dem neumodischen Kennzeichen so alles entdeckt: Jose pinselte damals weiße Streifen auf die Backen, ich fand diese weniger chic... Abbeizer war die Hilfe. Ebenfalls wurde die Inneseite geduscht mit zusätzlich rotem Lack dem weißen - Zwei Bier und einen halben Tag später war das Thema durch Parallel den Lenker gereinigt und konserviert, im Anschluss war die fertig entlackte Backe dran: Weiter gings mit dem Unterboden... Das eigentliche Blech ist gesund, kein Falzrost, nix, null... Also mal schauen was sich dort so unter dem Ü-Lack verbirgt. Klar, zwei Traversen sind durch, da nützt auch freilegen nix ... Abbeizer, ein Schaber und etwas Geduld... Noch eine etwas unschönere Stelle, keine Ahnung was hier genau passiert ist... Fakt ist, die Stelle wird recht großzügig rausgetrennt und frisches Blech eingesetzt. Das gute daran: Später wird davon so gut wie nichts sichtbar sein, die Motorbacke verdeckt das Meiste: Werde das vermutlich meinen Schlosser schweißen lassen - Er hat einfach die passenden Gayräte und damals bei meiner Fuffi !top! Dienste erwiesen. Zwei Spannungsrisse an der Motorbacke und ein Teil der Gepäckfachbacke müssen ebenfalls noch gebraten werden, bekommt er Mitte August den kompletten Haufen. Zwischenzeitlich werde ich mich um die Gabel kümmern... Auf dieser findet sich ebenfalls die selben Farben wie vom Unterboden - Hübsch in schwarz/rot ... Hab mich schon gewundert, weshalb die Schwingenabdeckung bei der Demontage am zicken war Achja, schmuddelig wurde es durchaus auch noch etwas Samstag geht's weiter mit der Sauerei, das war's mal fürs Erste ... Adiós por ahora
  3. 13 points
    12. Tag Lecco – Bormio (Passo Stelvio) – Reschenpass – Pfunds (ca. 255 km, https://goo.gl/maps/TZcicGB1d9A2) efendi fehlt noch der Stelvio, daher ändern wir die geplante Route und fahren östlich über Bormio das Stilfser Joch (2758 m). Die Passstraße ist gigantisch, die Passhöhe selbst gegenüber den französischen Pässen überlaufen und eine Orgie aus Souvenirläden und Würschtelbuden. Immerhin gibt es sogar einen Aufkleber mit Vespa drauf. Wie am Izoard steht dort auch in einer Kehre ein Fotograf, der wirklich jeden ablichtet. Die Fotos kann man dann reichlich teuer online kaufen. Ich fahre den Stevio mit umgehängter Kamera und fotografiere den Fotografen, was dieser lachend mit Daumenhoch quittiert. Dann über den Reschenpass mit obligatorischen Fotos am Kirchturm im See nach Pfunds auf den Campingplatz. Von Nauders nach Pfunds kann man über die Norbertshöhe fahren, wo man auf knapp 17 km zweimal über die österreichisch-schweizer Grenze kommt. In Pfunds hab ich Lust, ein bisschen zu laufen und schaue mir die Radursch-Klamm an. 13. Tag Pfunds – Landeck – Fernpass – Füssen/Reutte – Kaufbeuren – Bad Wörishofen – für 2 von 4 Nürnberg (ca. 196 km, https://goo.gl/maps/fgYdisLVLEL2, bzw. ca. 384 km) Cpt.Howdy und ich fahren noch den Vesperados-Run in Bad Wörishofen an, efendi und McMuffin fahren nach Besuch beim SIP durch bis Nürnberg. Auf dem Weg zum Run beschließe ich noch, im Tran in einer langezogenen Kurve auf nasser Straße mit abgefahrenem Hinterreifen, nicht in El Burro zu krachen, sondern mich ins Gras des Seitenstreifens abzulegen. Glücklicherweise ohne Blessuren an Roller und mir, nur a weng erschrocken. 14. Tag Bad Wörishofen – Augsburg – Nürnberg (ca. 208 km, https://goo.gl/maps/pQ2TVFDs3h32) Ja, so halt, nix zu erzählen, keine Fotos... Insgesamt eine geile Tour mit Freunden und - mit Verhauern, Restaurantfahrten usw. - etwa 3000 gefahrenen Kilometern und reichlich Höhenmetern auf dem Roller durch D – CH – F – MC – I – F – I – AT – CH – AT – D, sowie nach den Anfangsschwierigkeiten bis auf zwei Platten bei MacMuffin, einen gerissenen Kupplungszug bei mir und den Hitzeproblemen meiner Bremse keinen Pannen. Non, je ne regrette rien...
  4. 12 points
    Endlich mal wieder Südfrankreich! Nach zahlreichen Kletterurlauben in den 90ern und den frühen 2000ern freue ich mich auf Pains-au-Chocolat, Pastis und den Geruch von Thymian, Rosmarin und Lavendel. Geplant ist, durch die Schweiz über Vevey am Lac Leman (Grab und Museum Chaplin) nach Chamonix, dann in einer Mischung aus Route des Grandes Alpes und Route Napoléon über die Verdonschlucht und Grasse nach Nizza, weiter an der Côte d‘Azur über Monaco nach Ventimiglia und dann über Asti, Mailand und den Comer See zurück. Übernachtungen meist auf Campingplätzen, nach Lust, Laune und Wetter auch mal ein Zimmer nehmen. Wir starten mit folgenden Rollern: Cpt.Howdy: VNB/VBB-Bastard mit PX-Motor und Malossi 221 („El Burro“) efendi: PX 80 mit 200er Originalmotor 12 PS („Ugly“) MacMuffin: Rally (oder Sprint mit Aufklebern?) mit PX-Motor und Parmakit 177 ich: VBA mit derzeit VNB-Motor und DR 177 1. Tag (eigentlich) Zwischen Schwabach und Gunzenhausen nach nur 25 km gibt El Burro auf. Kurbelwelle verdreht, Lüra schleift die Spulen ab. Glücklicherweise nicht weit vom SESC holen wir Ollis Caddy und brechen die Tour ab. Cpt.Howdy verbringt den Nachmittag damit, den Motor zu reparieren, es stellt sich heraus, dass die vor einiger Zeit nach Verdrehen gerichtete und lasergeschweisste Welle gebrochen ist. 1. Tag Nürnberg – Nördlingen – Ulm – Ehingen – Krauchenwies bei Sigmaringen (ca. 252 km, https://goo.gl/maps/ATkbddkKbVE2) Neustart. El Burro bleibt störrisch und macht weiter Probleme, der Pickup tut nicht mehr. Der Gaslötkolben ist bei dem Wind zu schwach, um einen neuen einlöten zu können, also spendet McMuffin seine Ersatz-ZGP. Nach einem Platten bei McMuffin kommen wir am Campingplatz in Krauchenwies an. Schön an einem Badesee gelegen, aber zum Schwimmen leider zu kühles Wetter. Kaum fahren wir zum Essengehen los, das nächste Desaster bei El Burro: Kupplung dreht sich auf der Welle, Keil abgeschert. Mit Bordwerkzeug blöd zu reparieren, weil es riskant ist, die Welle zum Öffnen der Kupplungsmutter entweder übers Lüra oder noch blöder den Kolben zu blockieren. Nach kaputter Kurbelwelle und Zündung ist die Stimmung bei Cpt.Howdy denkbar schlecht und unsere auch, da er entnervt laut überlegt, die Tour abzubrechen. 2. Tag Krauchenwies – Schaffhausen – Aarau – Obersteckholz (ca. 184 km, https://goo.gl/maps/CWkdD8a8fPm) Beim Frühstückholen entdeckt efendi, dass einen Steinwurf vom Campingplatz eine Autowerkstatt ist. Wir schieben El Burro hin, mit Schlagschrauber ist die Kupplung gleich unten, beim Austausch der Welle am Samstag unter Zeitdruck und bei im Rahmen gespaltenen Motor saß die Kupplung wohl nicht richtig auf dem Keil und hatte diesen nach hinten geschoben. Neuer Keil, alles gut. Danke an Andys Autowerkstatt! Ab jetzt läuft‘s dann... Nach Besichtigung des Rheinfalls in Schaffhausen weiter in die Schweiz und dort auf die B1, die weitgehend nervig ist mit viel Verkehr und Stop-and-Go über Kilometer. Um Langenthal herum Campingplatzsuche, der in der Nähe hat schon um 19 Uhr die Schotten dicht, also fahren wir einige Pensionen an, leider ohne Erfolg. Irgendwo zwischen zwei Dörfern kommen wir an einer Pension vorbei, an der ein Schild „Zimmer“ hängt und stoppen. Weit entfernt sehen wir den Eigentümer, der mit seinem Hund über die Wiesen zu uns sprintet. Er hat auch keine Zimmer, wir fragen, ob wir auf der Wiese zelten dürfen und bekommen ein lauschiges Plätzchen in seinem Garten unter einem riesigen Walnussbaum. Duschen können wir in der Pension. 3. Tag Obersteckholz – Thun – Chamonix (ca. 234 km, https://goo.gl/maps/ovERa3TEYL82) Nach dem guten Frühstück auf der Terrasse bei den netten Wirtsleuten, die unsere Abfahrt für ihre Facebook-Seite fotografieren und filmen, beschließen wir, nicht mehr der B1 bis an den Lac Leman zu folgen, sondern über kleinere Straßen und den Thuner See zu fahren. Schade für mich als Chaplin-Verehrer, das Museum hätte ich gerne gesehen (am Grab war ich schonmal). Abends kommen wir nach dem ersten kleinen Pass (Col de la Forclaz, 1527 m) in Chamonix an, schöner Campingplatz mit grandiosem Blick auf die Gletscher des Mont Blanc und die Aiguille du Midi. Bummel und Essengehen in Chamonix. 4. Tag Chamonix – Bourg-Saint-Maurice – Val d‘Isère (Col de l‘Iseran) – Modane – Valloire (ca. 255 km, https://goo.gl/maps/CsQSKbwMzUL2) Aah, die ersten Croissants und Pains-au-Chocolat! Entgegen ersten Überlegungen, den 12 km langen, teuren Mont-Blanc-Tunnel zu nehmen, umfahren wir das Massiv westlich und stoßen hinter Megève auf die Route des Grandes Alpes, der wir ab nun folgen. Fantastische Fahrt durch die frz. Hochalpen über den Col de l'Iseran (2770 m), dem höchsten überfahrbaren Gebirgspass der Alpen. Auch eine Gruppe 50-60-jähriger packen den Pass flott mit ihren Mobyletten. Bei der Abfahrt vom Col du Télégraphe macht meine Hinterradbremse nicht mehr auf, ich kann das Arschgewackel aber abfangen und fahre den Rest nicht mehr so spochtlich herunter. Unten nehme ich die Bremstrommel herunter, aber Beläge und Nocke sehen in Ordnung aus. Abends Campingplatz in Valloire und dann Essengehen. 5. Tag Valloire – Col du Galibier - Briancon – Col d‘Izoard – Guillestre – Barcelonette – Col d‘Allos - Colmars (ca. 196 km, https://goo.gl/maps/8VWp34kBHXm) Weiter mit den Highlight-Pässen über den Col du Galibier (2642 m) und den Col d‘Izoard (2360 m), wo wir kurz mit einem Paar aus Colorado plauschen, die ihren Job gekündigt haben und mit Motorrädern und Rennrad Europa befahren. Sie erwähnen uns sogar in ihrem Facebook-Blog („Hats off to the 4 German guys we met touring on Vespa scooters. These guys are incredible. The scooters pretty amazing.“). Die Tour de France wird die Pässe einige Tage nach uns fahren, wie üblich sind da zahlreiche Rennradfahrer unterwegs und deren Leistung ist beeindruckend, teilweise sind da ü-60-jährige unterwegs! An den Steigungen kackt die VBA mit ihren 8“ und drei Gängen natürlich gegen die anderen ab, der 3. zieht die Steigungen nicht mehr und im 2. mag ich nicht mit hohen Drehzahlen fahren. Mit 40 kmh kommt man aber auch hoch… Dann noch der Col d‘Allos (2250 m) zum gemütlichen Campingplatz in Colmars, wo ich jetzt mal das Bremsseil tausche und die Nocke herausziehe (hat aber genug Fett und hakelt nicht). Dann Essengehen. Fürs WiFi im Restaurant bekommen wir dieses Passwort: 6. Tag Colmars – Saint-André-les-Alpes – Castellane – Gorges du Verdon – Les-Salles-sur-Verdon (Lac de St. Croix) (ca. 101 km, https://goo.gl/maps/6J82ohvUXeH2) Es geht heraus aus den Alpen in die Provence in die Verdonschlucht, die wir nördlich über La Palud zum Lac de St. Croix fahren. Leider verpasse ich, die Route des Crètes mitzunehmen, die weitere tolle Aussichtspunkte in die Schlucht bietet, die ein Paradies für Sportkletterer ist. Das Verschärfte ist dort, dass man von oben in die Startpunkte der Kletterrouten abseilt und dabei bis zu 300 m Luft unter dem Arsch hat. Am Lac bauen wir das Zelt auf dem Camping Municipal auf, baden im türkisblauen See und es gibt Baguette, Käse und Wurst und reichlich Pastis. 7. Tag Ruhetag (ca. 68 km, https://goo.gl/maps/2N7zscxokAz) Wir mieten ein Tretboot und schippern vom Lac in die Verdon hinein. Hellgrauer Fels, Baden vom Boot aus und danach einmal rund um den See durch Lavendel und Sonnenblumen gerollert. Nochmal baden im See.
  5. 12 points
    hier die kurzversion tour: 2/3 spass, 1/3 hass. po kal: bisschen klein ^^ run: endgeil. karre: bleibt im raum aachen in besten händen wird verändert? nur zum guten! am freitag um 12 uhr gings in kiel los. warm, aber nicht zu warm, wenig wind, sonne - ideale bedingungen. der plan sah vor, von Kiel nach Aachen aufs 10 jahre assis of evil treffen zu fahren, um dort die vespa in ihre neue heimat zu übergeben und dann groß party zu machen. also das angenehme mit dem praktischen verbinden... oder so. achse stand eh schon lange auf der agenda. freitag abend wollte ich auf halber strecke irgendwo das zelt aufschlagen und den rest dann am samstag abreissen, um nachmittags auf dem run in stolberg anzukommen. doch wie es fast immer bei meinen touren ist, besteht ein gewisses gefälle zwischen plan und ausführung 600 km landstraße in 1 - 2 tagen mit hitzeanfälligem vergaser und schwerem wanderrucksack auf dem rücken für eine überführungsfahrt und ein gnadenloses besäufnis. muss man schon wollen. und zurück? würde sich schon ergeben... hier die angedachte route: in kiel gings als erstes auf die autobahn - einfach der schnellste weg von stadtrand bis blumenthal. dann landstraße nach itzehoe und weiter nach glückstadt nache elbfähre hin. die ersten 100 km vergingen wie im flug bei sonnenschein und schönster landschaft. herrlich. gut gelaunt flog ich frech winkend an der kilometerlangen (!) warteschlange aus autos, wohnmobilen, LKWs und motorrädern vor der fähre vorbei. "irgendeinen vorteil muss so ein kippelmoped ja haben", dachte ich mir und erhaschte noch den letzten platz auf der prompt ablegenden fähre. bestes timing. die überfahrt über die elbe ist immer eine freude. das ding fuhr zickzack und musste einem der größten containerschiffe der welt vorfahrt gewähren. von der fähre runter gings pi mal daumen richtung bremen / bremerhaven. da wollte ich irgendwo über die weser übersetzen. dank mangelnder ortskenntnis wurde daraus eine wirre landstraßenfahrt mit stopp an dem wohl schlechtesten imbiss in ganz norddeutschland. nämlich in gnarrenburg neben "flying pizza". die unfreundlichkeit der hinterm tresen lungernden ollen spinatwachtel wurde nur durch den grauen, matschigen, innen noch tiefgefrorenen, fetttriefenden patty übertrumpft. jedes fensterleder hätte besser geschmeckt. aber wie sagt der schwabe: "der hunger treibts nei und der geiz hälts unte". (BEISPIELBILD) das waren schlecht (also übel) angelegte 2,90 euro. schlechter habe ich 2,90 euro bislang nur einmal investiert: nämlich als eintrittspreis ins freibad vor vielen jahren mit der jugendlich-naiven antwort auf die frage der äußerst begehrenswerten bekanntschaft aus dem tanzkurs: "wolln wir zu mir, ne DVD schauen?" - "hä, es ist früher nachmittag und die sonne scheint. lass mal ins freibad gehen!" flashback ende. voller negativer emotionen ging es in der mittlerweile brütenden sonne weiter richtung weser. im stop and go verkehr zur schlecht ausgeschilderten fähre Berne - Farge raubte mir der stotternde vergaser fast den letzten nerv. endlich an der fähre angelangt, erschlich ich mir wieder den letzten platz an bord und wir legten ab. fähre gefunden, laune gerettet. dann folgten ellenlange landstraßen vorbei an goldenen kornfeldern unter blauem, leicht bewölktem himmel. einfach nur herrlich. ehe ich mich versah, hatte mich der knatternde muschiblitz nach münster getragen und somit 2/3 der strecke absolviert. ich entschied mich, gemütlich irgendwo in der innenstadt etwas zu essen und eine bleibe zu suchen. aber die innenstadt vertrug sich nicht so recht mit dem 20er tillotson kettensägenvergaser und während der suche nach einer unterkunft sank der handyakku auf unter 20 %. natürlich hatte ich eigens einen reserveakku geladen - und zu hause vergessen. samt ladegerät. akkut ärgerlich. eine übernachtunsgmöglichkeit tat sich leider nicht auf und eine angenehme möglichkeit zum essen war auch nicht in sicht. nur der völlig mit menschen überlaufene "hafen". als wahlkieler lacht man über sone pfütze (verzeihung, liebe münsteraner). also gabs eine planänderung: weiterfahren. eine mischung aus ehrgeiz und verzweiflung trieb mich dann auf die autobahn. da war das ziel wenigstens ausgeschildert. und plötzlich wurde es dunkel. am himmel und auf dem handy. an den raststätten konnte mir niemand ein ladegerät leihen. doof aber egal - weiter hinein in die finsternis mit ca 80 sachen und LKWs im nacken. maßlos spaßlos wurde das ganze, als dann gegen kurz vor 23 uhr der laderegler die masse unter den füße verlor und / oder hizte-schluckauf bekam. in punkto lichtprobleme auf der autobahn bin ich nunmal ein mehrfach gebranntes kind. nur noch 120 km. wild flackerndes licht, leerer handyakku, überholende LKWs, baustellen ohne seitenstreifen, keine taschenlampe dabei. "nur landstraße, diesmal nur landstraße", äffte ich meine eigenen worte vom vortag im helm nach. letztes mal tanken. der nette tankwart zeigte mir auf seinem handy den weg nach stolberg. es war recht einfach: wenige km vor aachen die beschilderte abfahrt nehmen und dann kurz der landstraße folgen. noch 94 km. nach einer gefühlten ewigkeit kam endlich die abfahrt mit größter erleichterung. und stolberg war schnell erreicht. aber was nun? handy tot, adresse nicht im kopf. toll. also ersteinmal im ortszentrum an ner dönerbude um strom betteln. es erwartete mich eine shishabar neben der anderen. kaum zu übersehen war, dass eine rosa vespa nicht zum nahöstlichen männlichkeitsbild passt. unter geringschätzig fragenden blicken und mit der hand am springermesser (welches nur zum zweck technischer reparaturen mitgeführt wird), versuchte ich es genervt im dritten dönerladen. "geh da rüber in die bar, sag Yusuf hat gesagt du kannst handy laden" - gesagt getan. danke Yusuf :) mit dem handy in der linken und dem gasgriff in der rechten ging es eine halbe stunde später fahrender weise richtung final destination, vorbei an einer streife, die zwar vorfahrt hatte, sich aber mehr für die tiefegelegten BMWs interessierte, die grad ein straßenrennen veranstalteten, als für einen verirrten vespafahrer. und endlich gegen 1 uhr nachts nach 12h fahrt war ich da. um 5 uhr war nach einer endlosen bzw endlos guten unterhaltung leider das bier leer. alleine ohne panne anzukommen und dann noch so gut empfangen zu werden, entschädigt für eine derart strapaziöse fahrt! am nächsten tag fuhren wir aufs treffen. und das war der knaller. top location, toll organisiert. danke achse. ein ladegerät wurde mir auch geliehen (danke!), so dass ich gleich mal den funkberg erklimmen konnte um mit schwachem signal zuhause bescheid zu geben, dass ich noch am leben bin ^^ dann ging der saufspass los und natürlich jede menge gute unterhaltungen und nette leute. "wenn isch mit mein räppelschen da neben sone harley stehe, dann gebisch einfach mal kurz gas und dann binnisch weg!" - fantastischer dialekt :) dazu echt schicke roller. endgeile, vollverzinkte edelstart (oder schwedin oder amiklitsche) schlampe unten schlampe oben und unten schwarze gisela porno stickerbomb wütende batik (aggrobatik?) spezial mit dezent-drops und optisch unschlagbarer grimeca classic spanonische 125 SL. ACHTUNG ACHTUNG: wer einen seitendeckel in passendem olack hat, bitte unbedingt melden! :) danke des muschiblitzes große schwester jupp an der latt. achse fickt fungames "dreisteste ameise" - alles erreicht, was mit sonem kettensägenversager und nem schwarz-rosa blecheimer geht bilanz: - rücken-, gesäß-, nacken-, und schulterschmerzen vorm schweren rucksack - 600 km in 13h, davon 12h reine fahrzeit (geschätzt) - ca 25 l für ca 35 euro durchgezogen. das entspricht ca 4 l auf 100 km der rückweg gestaltete sich zunächst mit fernbus etwas holprig, aber dank umstieg auf eine mitfahrgelegenheit erreichte ich kiel am sonntag gegen 21.30 uhr. für mich eine absolut runde sache. das projekt began in einer bierlaune und endete in einer unvergesslichen tour, sowie einer trophäe, die sheng-pfui konform das raumklima unsres wohnzimmers verbessert. den weiteren werdegange will ich natürlich hier mit rat und tat begleiten! "heute ist nicht alle tage - penis." (pp)
  6. 11 points
    Schaltklaue 50,2mm / 4 Gang Wurde mit 45 PS mit über 8000km getestet und hatte kaum Nennenswerten Verschleiß Ab sofort bei mir erhältlich
  7. 9 points
    Klar ist das einfach, jedoch nicht ganz sooo einfach. Vor allem, wenn das Angebot in keiner vernünftigen Relation zur Nachfrage steht und diese bzw. deren Anwender ganz leise und langsam verbogen werden müssen, damit die aufgerufenen Preise erzielt werden und das Zeug möglichst noch viel, viel mehr abwirft. Bestes Beispiel sind die Preise für die unzähligen Fuffies, die ja wirklich massenhaft gebaut wurden. Lieber für ne wirklich seltene und besondere SS 7000€ zahlen, als absurde 3oder4000€ für ein Massenprodukt, wie ne Rundlichtfuffi. Es ist doch so, dass die Leute, die wirklich schon sehr lange dabei sind, heute auch unter den Preisexplosionen im Ersatzteil und Zubehörbereich leiden müssen, nicht nur der Fahrzeuge. Das war vor 10-15 Jahren noch ganz anders. Natürlich gibt es da 'zig Innovationen und vereinzelt auch wirklich tolle Sachen...das Meiste ist aber doch ganz klar auf maximalen Profit und Manches auch ganz klar auf Abzocke ausgelegt. Das mittlerweile recht ausgeprägte, nicht vorhandene Schrauberwissen-und Können, trägt dazu bei. Die Leute kaufen sich Teile für Summen, dass es einem schwindelig wird, 'kloppen' den 'Rotz' zusammen, (oder lassen montieren) und fahren den ganzen Kram dann zu Klummp, weil sie weder Vergaser noch Zündung einstellen können und schlicht nicht merken, wenn es einem Motor unter ihrem Arsch schlechtgeht. Dann wird Geld hinterhergeworfen, ist ja scheinbar genug da. Wenn dann hunderte Euros unnötiger Weise verbrannt wurden, die Fuhre endlich läuft und auch was abwirft, wird am P4 der Max gemacht, als wenn man die goldene Eichel mit Schwulowskistein oben drauf in der Hose hätte. Da kann man sich entweder nur annen Kopp packen, oder schmunzeln und sich seinen Teil denken...oder eben Alles gleichzeitig. Früher, so vor 10-15Jahren, wurde der Grundstein für diese absurde Preisentwicklung der Fahrzeuge gelegt, indem sich die Geldgeier und Eisdielenblender hier im GSF, trotz des Protests eiiiniger User, frei entfalten konnten. Viele dieser protestierenden User, die sich dann für Toleranz entschieden haben, haben damals prophezeit, was heute Fakt ist. Nicht wenige haben ihr Hobby an den Nagel gehängt. Klar, die Tzene ist nicht kaputt, aber schon recht überlaufen von Leuten, die auf nem Run der 90'er Jahre warscheinlich grad mal 10Minuten unversehrt geblieben, oder nach 5Minuten freiwillig wieder abgereist wären. Lifestylescooteristen eben. Kurz: Der Kommerz hat Einzug in die Tzene gehalten und sie verändert. Wohl dem, der erkennt, was da passiert ist und wie gut oder schlecht das ist. Noch kürzer: Fuck you all!
  8. 9 points
    Ich finde deine Ideen und Vorstellungen gut und freue mich schon auf Bilder. Nach der Umsetzung deiner Pläne wird das sicherlich ein schönes Teil werden. Lass die anderen einfach reden, das sind absolute Ignoranten und glaube mir....das sind wirklich keine Topstyla. Jedenfalls würde ich mich freuen wenn du gegen Jahresende den Wanderpokal erhälst. Es wird jährlich der beste Umbau, das beste Tuning, tolles Fachwissen oder ähnliches gewählt und prämiert mit einem Wanderpokal. Ich denke wenn du am Ball bleibst bist du bei der Wahl mit dabei und du wirst merken das eigentlich alle anderen Unrecht hatten. Viele Grüße Chris
  9. 9 points
    So seh ich das auch. Go-Pro-Idioten in Kombination mit aggressivem und unangepasstem Fahren und im Gegenzug dann ständig meinen, den Aushilfs-Cop mimen zu müssen und andere auf ihre "Fehler" hinweisen zu müssen (meist auch nicht ganz sachlich, sondern oft in Kombination mit Anreden wie "Fotze", "Hure", "Spacko", "Stricher" etc.) das kotzt mich echt nur noch an. Aber das Ganze ist auch irgendwie ein Spiegelbild der modernen Gesellschaft, asoziale egoistische selbstdarstellerische Arschlöcher überall.
  10. 9 points
    He Alder! ich hab Frau und Kind! Was soll ich sagen: Der Feind schick völlig unaufällig seine Spione zu mir in die Garage. Dort werde ich völlig eingelullt und es werden fix geheime Dokumente (wie Kartons oder Rechnungen) dokumentiert und vom Horchposten weitergemeldet. Da frag ich mich doch wieder "In was für einer Welt leben wir heute?" Aber: Der Feind ist käuflich! Jaaaaa Männer! Es die Welt ist nur auf den ersten Blick schlecht. Für ne Tüte Gummibärchen wird schon mal eine Kölner Warenlieferung direkt in die Garage umgeleitet! Völlig legal - vorbei am heimischen Zoll. Wobei das mit den Gummibärchen gelogen war! So wie bei uns in den 70ern oder 80ern zieht das nicht mehr! Aber ich hab ne Geheimwaffe! Ticket für 30 Min W Lan...so bekommst Du sie Alle! Geil wa! 2h ohne W-Lan? Im Kinderzimmer macht sich Hektik breit! Schweißperlen entstehen auf den Kinderhäuptern! Es kommen Fragen auf....bin ich gedisst?.....mögen die mich nicht mehr?.....Ist der Block II vom GKN hochgegangen weil Papa wieder in der Garage an seinem E-Rollerprojekt getüdelt hat? Ist der ABC Alarm echt oder nur in meinem Kopf? ....Das ist meinen Chance! Kurz klopfen und ...kannst Du mir einen Gefallen tun?...Wie dein Handy geht nicht? ...lass mal sehen
  11. 9 points
    https://flic.kr/s/aHsm516nGm Die Bilder von Cheb. Danke an die Organisation und alle die da waren! Mega gutes Wochenende gehabt!
  12. 9 points
    Update von mir... Mein Simonini 2.0 ist seit Samstag am laufen, aber noch nicht ganz fahrbereit weil da noch was fehlt Die BGM Zündung ist nun bei 18,5°, für mehr muss ich nochmal feilen... Was Positiv auffällt, die 120W Lichtleistung ist im Standgas viel besser als bei der Polini Zündung wo zum Schluss nicht mal mehr die Blinker gingen. Das Scheinwerferlicht wird auch viel eher 100% Hell, da reicht es schon minimal Gas zu geben. Der Auspuff ist leider etwas lauter als gewollt, aber fürs erste völlig ok. Vergleich im Stand mit 16mm Einsatz und ohne (23,5mm) haben schon erstes gezeigt: 1. Die Lautstärke unterscheidet sich deutlich, was zu erwarten war. 2. Der Abgasdruck, bzw. Abgasmenge mit Reduzierung ist deutlich weniger, was auch zu erwarten war. Ich bin also echt gespannt ob da nochmal mehr Leistung raus kommt. Bilder: Neu Zylinder Form mit größt möglicher Kühlfläche aber noch mit Rundungen wegen der Optik. Das nagelneue Lüra passend abgedreht und gewuchtet, Dichtfläche musste um 1,5mm zurück geschliffen werden, aber ist ja noch reichlich vorhanden... Mit 1748g gerade noch ok Nun zum eigentlichen Zeit fressenden Wahnsinn Ich habe eigenständig eine Gipsform erstellt und dann Täglich nach meinen Wünschen und Bedürfnissen modelliert. Der Kanal Deckt jetzt die ganze breite ab, somit sollte es keine Hitzenester mehr am Kopf geben. Mein Ziel war es einen Rest Vespa Flair zu erhalten, aber bei Piaggio würde sie wohl nicht anderes aussehen Aus meinem Positiv entsteht aktuell bei linamera die fertige Haube aus einem GFK/CFK Verbund mit einer Design Carbonmatte als Sichtlage. Dazu haben wir ein 2-Teiliges Negativ gebaut, einer Serien Produktion steht also nichts mehr im weg
  13. 8 points
    Danke für das Angebot.... aber das passt schon so weit. Bin zufrieden mit den Test und auf weiter hab ich keinen Bock mehr... hinter den Dämpfer Geschichten mach ich jetzt einen Hacken. So, dann weiter zu meiner Eigenbaubox: Wie schon die Box die ich für die 125er ccm gemacht habe, hat diese auch bei den 200er absolut super funtioniert. ich hab die Box auf drei Motoren getestet... ähh ne... vier.... 1. Quatrini im Vergleich zu BBS, SIP Performance 2.0, Racing Resi, SIP Road XL: Die Racing Resi macht auch hier gar keine so schlechte Figur, für dass, dass sie dafür eigentlich gar nicht gemacht wurde. 2. Malossi MHR im Vergleich zu BBS, und SIP Road XL Da ist die Eigenbaubox der absolute Gewinner 3. Malossi Sport gegen SIP Road 2.0 auch hier bei dem minderleistungssetup legt die Eigenbaubox nochmal gut was drauf ohne wirklich ein Nachteil zu haben. 4. Malossi alt ohne referenz aber als Beispiel dass die Eigenbaubox absolut Themperaturstabiel läuft im gegensatz zu BBS oder SIP Road XL usw. Es war sogar so das die Eigebox an Leistung zugenommen hat je mehr läufe man gemacht hat. Das hat sich so auch auf den anderen Setups so bestätigt. Und das ist nochmal ein dickes Plus für die Eigenbaubox. Als Beispiel mal der Abnfall der Leistung bei den andren Boxen nach mhreren Läufen: bei der BBS ist es wirklichb schon sau krass..... Aber auch der SIP Road XL macht das nicht wirklich besser: mich wundert das die Boxen die ja alle unterwegs sind nicht alle dan Zylinder in rauch aufgehen lassen nach längerer vollgasfahrt...
  14. 8 points
    Ein Freund von mir hat seine gesteckte 139iger Höchstleitungsmaschine zerlegt.......
  15. 8 points
    Verkaufe Fiat 238 Weinsberg, gepflegter Originalzustand, voll, fahrbereit, 90% erster Lack. Garagenwagen. In Fiat-Werksatt gewartet. Polster mit original Stoffmuster neu bezogen, neue Gardinen, neuer Hubdachstoff. Fluidfilm-Hohlraum konserviert. Reifen neu, Bremsen überholt, Austausch-Tank, … über die letzten 10 Jahre viel Geld und Arbeit investiert. Mit original Prospekt, Werkstatthandbuch, Teileliste. Standort Hamburg. VB 18000,-, Tel: 0151 40205026
  16. 8 points
    Meine Herren Ich war länger nicht mehr hier im Topic. Irgendwie hat sich die automatische Benachrichtigung still gelegt. Bis zum Beitrag #1581 fand ich es sehr anregend zu lesen. Viele gute Beiträge und Feedbacks. Sehr gefreut hat es mich auch, dass viele von Euch Pinasco, Nagy und meine Produkte teilweise mischen oder parallel testen. So soll es sein, denn Wettbewerb belebt den Markt und spornt an, gute Produkte besser zu machen. Es ist bereits wieder eine Monat her, seit den VWD in Celle. Dort haben Patrick Adam (Pinasco Verkaufsleiter D-A-CH) und ich einen feuchtfröhlichen Abend zusammen verbracht (Rum Cola wars, oder?) und versucht zu ergründen, warum die Wideframe Tuning Scene teilweise so vergiftet ist. Denn eines möchte ich hier klar festhalten, das ist weder in meinem, noch im Sinne von Pinasco. Unser aller Ziel ist es, diese alten wunderbaren Maschinen zu bewegen und besser zu machen. Unsere Produkte sollen getestet und bewertet werden. Auch kritische Worte sind jederzeit erlaubt, bitte so sachlich wie möglich, auch wenn es manchmal schwierig ist. Pinasco hat sich dazu entschieden, nicht mehr in den Foren in Erscheinung zu treten, aber sie sind per Mail, Telefon etc erreichbar und versuchen zu helfen. Bitte respektiert diese Entscheidung. Was wir uns aber wünschen ist, dass solche, aus unserer Sicht unnötigen Ausfälle, wie ich sie oben mit vier Beiträgen zitiert habe, der Vergangenheit angehören, denn ehrlich gesagt, dienen sie niemandem und sind der Sache auch nicht zuträglich. Also liebe Tuning Gemeinde: weiter machen wie bis anhin und Spass an der Freude haben. Den Rest bei einem Bier wegspülen. Das Leben ist zu kurz dafür. Gruss Ralph
  17. 7 points
    Bruno ist wieder da und die Familie glücklich....
  18. 7 points
    Leistung ist irgendwie immer laut....ausser beim E-Motor vielleicht. Laut macht Drehzahl, Membran, Auslassoberkante, Dünnblechauspuff, Resonanz und viele andere Faktoren. Keine Ahnung, an dem Thema arbeiten sich hier einige ab mit mehr oder minderem Erfolg. Mir ist Lautstärke egal...ich sehe das als gottgegebenes Schicksal des Leistungsolymps. Außerdem ist laut sicher und leise ist Scheiße. Gruß Chris
  19. 7 points
    8. Tag Les-Salles-sur-Verdon - Gorges du Verdon – Grasse – Nizza – Monaco – Menton – Vallecrosia (ca. 187 km, https://goo.gl/maps/euHFDB1xrcD2) Über die Corniche Sublime nun südlich die Verdonschlucht über zahlreiche Aussichtspunkte entlang, dann der Route Napoleon folgend nach Grasse. Immerhin gehen 2 von 3 Kollegen mit ins Musée du Parfum, das unter anderem einige witzige Flakons bietet. Weiter nach Nizza an die Promenade des Anglais, die zuletzt eher traurige Berühmtheit durch das Lastwagen-Attentat vor einem Jahr erlangte. Dann immer der Küste folgend nach Monaco (sieht irgendwie anders aus als im F1-Game, wo sind die Banden und Tribünen?) und über Menton und Ventimiglia rüber nach Italien. Die Côte d‘Azur mag ich persönlich nicht so, ist mir zu massiv bebaut, zu laut, zu viele Menschen. Relativ hässlicher Campingplatz in Vallecrosia, aber dafür gutes Fischlokal am Strand. 9. Tag Vallecrosia – Breil-sur-Roya – Cuneo – Asti – Trino (ca. 257 km, https://goo.gl/maps/YXkyShdXG2N2) Ich fädele erst falsch ein und wir fahren 20 km bis wir das merken und uns ein Italiener, der natürlich eine Faro Basso daheim stehen hat, sagt, dass wir so nur über Schotterpisten Richtung Cuneo kommen. Zurück nach Ventimiglia und dann die SS20, ein Stück wieder in Frankreich durchs Roya-Tal, und dann über Cuneo und Asti Richtung Mailand. Ab Cuneo isses flach und das Fahren ist eher langweilig. Zwischen Asti und Mailand zieht ein Gewitter auf und es wird so stürmig und weht Äste auf die Straße, dass wir uns eine zeitlang zwischen Reisfeldern in einer Unterführung unterstellen. Kein Bock auf nasses Zelten heute und wir finden in Trino ein Hotel, das mir mit 4 Sternen eigentlich zu nobel ist. Aber angenehm, mal wieder im Bett zu schlafen und morgens nicht zusammenpacken zu müssen. In Trino hat der Gewittersturm eine Menge Hausdächer abgedeckt. Wieder mal Pizza in einem stilvollen Restaurant, die richtig gut und groß ist und nur unglaubliche 5 Euro kostet. 10. Tag Trino – Mailand – Monza – Lecco (ca. 167 km, https://goo.gl/maps/x565uNuqm232) Langweilige Weiterfahrt und lästiger Stadtverkehr in der Hitze Mailands zum Lambretta-Museum von Vittorio Tessera / Casa Lambretta. Natürlich kommen wir ausgerechnet in der Mittagspause an, aber die Stunde Warten lohnt sich absolut. Vittorio hat eine unglaubliche Sammlung, neben eigentlich allen Lambrettas und Sondermodellen auch ein Querschnitt durch die internationale Rollerproduktion und einige Vespas, der Eintritt ist frei. Pontedera fällt da deutlich ab! Danach weiter zum Comer See – endlich wieder bergiger – und dort auf den Camping Rivabella, der bei Lecco eigentlich am Lago di Garlate liegt. Der Nachbar dort ist ein Engländer, der sehr zur Freude von efendi, diverse Rennserien auf Kawasaki gefahren ist (seine Beine zeigen auch reichlich Narben) und nun aber wegen Familie und Kind nur noch als Team-Monteur unterwegs ist. 11. Tag Ruhetag Sweet nothing, das Guzzi-Museum hat zu, ansonsten keinen Meter rollerfahren, nur baden.
  20. 7 points
    Vögeln sind Tiere, die Flügel (i.d.R. zum Fliegen), Federn und Schnäbel aufweisen. Bumsen im Gegensatz dazu sind Tiere ohne Flügel aber auch mit Schnäbeln, zusätzlich mit einen dichten Pelz zwischen den Hinterbeinen. Durch Selektion bei der Züchtung ist es gelungen, den meisten Bumsen ihren Pelz ganz oder größtenteils wegzuzüchten, wobei auf Tiershows und Wettbewerben der Pelz wieder mehr und mehr an Beliebtheit gewinnt und zu zusätzlichen Punkten durch die Preisrichter führt. Bumsen sind eher nachtaktiv (wobei es hier auch Ausnahmen gibt) und speziell vor allem mittwochs und sonntags nach dem Kaffee aktiv. Viele Bumsen in freier Natur tragen Kittelschürzen oder auch Overknees und ernähren sich vorzugsweise von prickelndem Traubenwasser oder süßen Likören, das/die sie aus Blütenkelchen schlürfen, während sie dabei grazil mit dem Hinterteil wackeln und Bienen ähnlich, eine Art "Tanz" aufführen, um anzuzeigen, wo weiterer "Saft" zu finden ist.
  21. 7 points
    Ich würde mir an Deiner stelle wieder die Hose anziehen, bevor noch mehr passiert.
  22. 6 points
    Standort: Linz/Traun Verkaufe T5 Motor, mit passenden Falc Zylinder (wurde 3-4 Stk um 2011 gebaut) um 4199 euro Motor wurde nicht auf der Strasse bewegt, sondern nur am Prüfstand. verbaute Teile: Uncle Tom T5 Kurbelwelle mit 62 hub und Bultaco Pleuel 116mm Falc T5 Zylinder (Auslasssteg) mit Bohrung 70 mm und Wiseco Kolben (Auslassflansch ist wie bei den Smallframe Falcs) T5 Motorblock wurde mit Schweissen/Kleben/CNC Fräsen in Form gebracht Vespatronic mit CNC T5 Grundplatte und Aluschaufeln für PX Membranansaugstutzen mit Vforce3 RD grösse Keihin PWK 38 AS umgebauter Pipedesign Bullet mit geänderten Flansch (NICHT Hauptständertauglich) verstärktet CosaKupplung mit 16 Nieten Lusso-Getriebe es wurden weitgehend Neuteile verbaut, bis auf dem T5 Motorblock Leistungsdiagramm aus 2011 mit schwach 34 PS t5Falcab4000_33.9.pdf Dann kam der Nachwuchs und seit dem liegt/steht das Projekt Man kann den Motor bestimmt weiterentwickeln, mit fehlt die Zeit und Lust Bilder vom Making Of kann ich raussuchen Video von der Standgas Performance:
  23. 6 points
    Meine GS 150 " RED ROCKET - old 'n' beasty! " ... bit of Rat Rod / Hot Rod style ... ... und wie es anfing Love at first sight
  24. 6 points
    nur weil jetzt bei ebay irgendwas für einen massiv überzogenen preise angeboten wird, is das noch längst kein maßstab. seltene farbe hin oder her aber manchmal frag ich mich dann doch ...
  25. 6 points
  26. 6 points
    Für mich ist dieses Topic das Interessanteste seit langem, es hat mich emotional auch sehr berührt. Ich finde es äußerst bemerkens- und anerkennenswert, dass jemand die Eier hat hier öffentlich seine Sorgen und Nöte kundzutun. Das mancher hier ebenfalls die Hosen runtergelassen hat verdient meine Hochachtung. Zeigt es doch, dass es hier im GSF soetwas wie ein Zusammengehörigkeitsgefühl und Urvertrauen gibt. Acht Seiten ist der Threat spamfrei gewesen, ich würde es begrüßen, wenn es weiterhin so bleibt. Dazu ist die Angelegenheit einfach zu wichtig und zu ernst. Zum Austoben denke ich kann man auf den Test-Spielplatz gehen.
  27. 6 points
    Passt doch, die Vollhupe hat ne Lambretta, und zwischen den Ohren ist was zerstörrt .... Warum sich der Sozialauthist allerdings immer wieder registrieren darf, ist mM. nicht nachvollziehbar.
  28. 6 points
    Ist doch überall so - egal obs um gschissene Roller, Altkarren, 2- und 4-rädrigen Amiquatsch, Kaffeehaus-Renner, Landys oder Buschtaxis geht - beinahe alle "Alteingesessenen" werden sagen, daß es in den 90igern in ihrer Szene echter, authentischer, ehrlicher und familiärer war! Ist auch völlig logisch - man war schliesslich "unter sich". Der Veranstaltungskalender im örtlichen Käsblättle war für 99% der Bevölkerung das Tor zur Welt. Als Szene gabs dort Feuerwehrbälle, Schützenfeste, Landfrauenorgien und Möbelhauseröffnungen mit drittklassigen 70er-Jahre-Schlagerbarden! Um in Kontakt mit Rollerjungs, Südstaatenfreunde, Letzthandkarrenfahrer, Offroader, oder Stummellenker-Roggers zu kommen, brauchte es eine gewisse Affinität gegenüber der - im verborgenen tobenden - entsprechenden Szene und dem Wunsch gezielt den Kontakt zu suchen - oder halt ein bissel Glück, falls man mal welche an der Dorftanke getroffen hat! Tja - und dann kamen langsam die neuen Medien und hippere Werbekonzepte ins Spiel, die alles wunderbar leicht erreichbar machen konnten und jedem Horschd die Zugänglichkeit zum seither meist unbemerkten Treiben der lässigen Jungs extremst erleichtert hat! So isses nun mal - und irgendwie muss sich auch jeder selbst an die Nase fassen: Irgendwann müssen ja mal die ganzen coolen Socken angefangen haben ihre Hobbys in die weite Welt hinaus zu posaunen. Das die ganzen verwöhnten Muttisöhnchen und Hipsterschwucken die gute alte Rollerszene mit nem Haufen Kohle zugeschissen haben, halt ich aber auch für ne abgedroschene Stammtischparole. Ich denk, daß nicht gerade wenige klamme 90er-Jungs halt auch irgendwann mal zu gutbezahlten Jobs gekommen sind und die Entwicklung von den angeprangerten schweineteuren Edelteilen vorangetrieben oder erst ins Leben gerufen haben, eben weil man "damals" davon geträumt hat.. Und daß in grauer Vorzeit ein 16/18-Jähriger für ne Karre wesentlich mehr Opfer bringen musste (und dadurch einen anderen Bezug zu eben diesem Gefährt hat), als heutzutage ein Senior-Vize-was-weiss-ich-noch-alles-Manager für den selbigen Kram, sollte einleuchtend sein - auch wenn sich inzwischen die Preise verdoppelt oder verdreifacht haben! Also - habt die Eier in der Hose und lebt damit! Oder machts wie ich: Fahrt nen ollen Niva - da rennt jeder brauch-ich-unbedingt-weil-cool-Kollege nach spätestens 2-4 Monaten wieder davon! Wobei ich zu meiner Schande gestehen muss, daß ich den rauhen, aber herzlich ehrlichen Umgangston im GSF von vor ca. 10 Jahren auch irgendwie vermisse...
  29. 6 points
    Soll sich bei mir melden - weiteres per PM.
  30. 6 points
  31. 6 points
    Großen Dank an alle Beteiligten. Ihr seid eine Horde asozialer Primaten. War mega! -earliest bird with the feschest Untahosn in town.
  32. 5 points
    grupo "S" präsentiert: repro-Flyscreens Windschild für Vespa Wideframe mit Rohrlenker Hab eine Kleinserie Flyscreens für die Rohrlenker Modelle gefertigt, angelehnt an einer originalen Vorlage. Der Flyscreen ist aus 2mm Plexiglas und mit einer transparenten UV beständigen Folie (Farben grün blau, rot gelb ) foliert. Im Set dabei sind alle zur Montage benötigten Schrauben, Scheiben und natürlich auch die Halterungen. Auspacken, hinschrauben, losfahren Kostenpunkt 45€ plus Porto/Verpackung Porto/Verpackung innerhalb D als Einwurfeinschreiben 5,25€ nach Österreich 6,70€ verschickt wird im wattierten A4+ Umschlag Bei der Bestellung bitte angeben, welche Farbe gewünscht wird.... zusätzliche Scheiben können gerne mit dazu bestellt werden, so kann man der Vespa ratzfatz einen neuen Look verpassen... Zusatzscheibe Stück 30€, bei Mehrabnahme "good price" Bestellungen und weitere Anfrage per PN Bitte angeben ob Zahlung per paypal oder IBAN (Paypal bevorzugt) VG Don PORNO: Standort Regensburg alles meins nicht bei egay Hier noch paar Bilder der Screens: montiert: Halterung und Schrauben Montiert an einer Lampe unten (mit patinierter Halterung) Farbauswahl
  33. 5 points
    Hier mal die erst Ankündigung. Der/die ein oder andere haben es ja bereits mitbekommen. 2018 wird es einen Augsburger-Roller-Kalender geben. Ein Kumpel und ich tragen dieses Projekt schon seit vielen Jahren vor uns her. Letzten Herbst haben wir uns dann durchgerungen es durchzuziehen. Der Kalender wird 13-Blatt, Din-A 3, Hochglanz, beidseitig bedruckt sein. Höchstwahrscheinlich wird es auch eine Tisch-Version des Kalenders geben. Auf einigen Bildern wird sehr hochkarätige Augsburger-Roller-Prominenz zu bestaunen sein!!!! Ganz zu schweigen von den hübschen Damen auf den Bildern!!! Vielen Dank an "alle" die persönlich dabei waren und natürlich auch die ihre Roller zur Verfügung gestellt haben!!! Ohne EUCH wäre dieses Projekt nicht möglich gewesen!!! Die Shootings alleine haben schon sooooo Spaß gemacht, dass die Arbeit die dahinter steckt und auch die verkauften Stückzahlen schon fast nebensächlich werden. Die Präsentation des Kalenders wird beim Abrollern stattfinden.
  34. 5 points
    Servus Amigos , Vorab : P 3250€ VB O 83607 R meine N nur hier O so gut wie möglich beschrieben ich hab hab hier noch ne wirklich gute Sicke stehen , ideal für ein Winter Tuning Update . Ne Sicke BJ 3/59 , Modell 58 ' mit Gusslenker . Der Vor und Erstbesitzer hat den Roller in den 70'ern in Blue Pavone umlackierenlassen . In live schaut das gut aus , denke olack ist drunter . Der Roller ist komplett , keine Durchrostungen , kein Rost . Schlüssel Dabei , Motor dreht , alles ist gängig , nichts auffälliges . Sattel ist neu , Bemalung von mir . Es ist ein schönes Zubehörrücklicht mir Bremslichtfunktion verbaut . Tank ist sauber schöne Plakette auf der Vergaserklappe guter vergaser , Luftfilter dabei der Motor ist ein 2 Kanal Dreigang , ideal für ein Bollag Tuning Orginal hatte diese N keinen Tacho , ich habe einen Repro dazu gelegt Felgen habe ich Lackiert . Der Roller ist überprüft, abgemeldet , es gibt eine Informe Trafico de Baja Ne ehrliche Reuse Ich möchte 3250 Euro dafür , in Zeiten in denen eine Orginale PX 80 2200 Euro kostet . Leichte VB drin . Hier noch ne Dropbox voll mit Bildern https://www.dropbox.com/sh/5lqsqtqlj2gynft/AACZ4UCES5o3Ct3xIB0CHknWa?dl=0 Ich kann den Roller Deutschlandweit liefern Lassen für 150€. Bis später, gerne wieder reinlabern und sülzen
  35. 5 points
    hier noch ein kleine Viedo mit der Resi-Box:
  36. 5 points
    Hammerhart! ...ich wusste nicht, für was Mann alles ein Topic eröffnen kann. Bin mal gespannt, was man in der Suche eingeben muss, um dieses Topic in 10 Jahren in der Suche zu finden. DAS Forum ist schon so wie die Allwissende Müllhalde bei den Fraggels
  37. 5 points
    so, ich mach das jetzt auch so.... wie hast du den Stinger fest gemacht? Geschweist oder mit einer Platte alle Taffspeed? Oder am ESD Dirckt befestigt. Bin noch am Überlegen wie och das machen soll... würde eigentlich gerne verschiedene Stingerlängen mal testen. Meine Racing Resi war mir mit Stinger zu leise .... da Wollte ich jetzt bei dem SIP Performance nochmal schauen wie ich das da hin bekomme wel der doch etwas lauter und Blechener ist. Da könnte ich ja über die länge vom Stinger die Lautsärke ein nach meinem Geschmack "einstellen". Naja, ich werd einfach mal was basteln... So sieht es schon mal aus... Beim SIP Performance muss ich dann noch das Ende ein wenig aufbohren damit der Stinger überhaupt reingeht. Aber ich werd jetzt erst mal noch meine Box testen auf meinem MHR im Fahrbetrieb. Das sollt normalerweise richtig geil laufen 30+ PS ohne Reso Loch einfach schön druchbeschläunigen. Vieleicht kommt dann gerkeine Reso Tüte mehr drauf.
  38. 5 points
    mein neues pferdle im stall
  39. 5 points
    Ich versteh hier sowieso gar nix mehr und weil eh 'Sommer'loch ist und ich gute Laune hab: Warum wechselt man von nem GG-Polen auf nen M1-60, wenn man doch offensichtlich auf der Suche nach reduzierter Lautstärke ist? Ist der Polini abgeraucht? Hat er zu wenig Leistung? Der Auslass des M1-60 hat ootb.() sicher ne geradere Oberkante und generell nen größeren Auslass, als der GG-Polini. Also ist das grundsätzlich gesehen schonmal n Schritt zurück. Die Fragerei nach Erfahrungen vor einem eventuellen Kauf halte ich für absolut richtig, wenn man abschätzen will, ob die Investition lohnt....wenn man aber alles notwendige rumliegen hat, raff ich die Untätigkeit einfach nicht. So nen Auspuff draufzubauen dauert max. ne halbe Stunde...wenns schnell gehen muss, eher 10 Minuten. Dann mal sehen, wo der Vergaser so steht und ggfs. Abhilfe schaffen. Es sei denn, man hat Angst (durch Unwissenheit oder Unvermögen) was kaputt zu machen...wobei sich das nicht immer mit dem durchschnittlichen Kaufverhalten des jeweiligen Protagonisten deckt und man sich sowas ja auch durchaus eingestehen könnte. Ebenso behämmert ist die ständige Fragerei nach der Versagerbestückung als 'Anhaltswert'. Da steckt man einfach mal was gefühlt fettes rein und guckt wie das läuft...das dauert, wenn der Eimer dann auf Betriebstemp. ist, ungefähr 1km bis man weiß, wo die Reise in welchem Bereich hingeht. Und selbst wenn das Ganze beim ersten Versuch zu mager ist, sollte man das sehr schnell merken (können) und der Zylinder oder Kolben geht nicht direkt ein, wenn man ein wenig Vorsicht walten lässt und nicht dran zieht, wie ein Irrer. Internetbedüsung funktioniert einfach nicht, wenn die Motoren nicht zu 100% gleich sind...und damit sind nicht nur speziell die Komponenten gemeint. Das hat der Amazombi schon immer mehr oder weniger vergeblich 'gepredigt' und das wird nachwievor sehr oft ignoriert. Ebenso gibt es m.M.n. keine 'Sicherheitsbedüsung', sondern nur 'zu fett' oder 'passend'...das ist das, was kurz vor 'etwas zu mager' kommt. Zu fett heißt immer: Leistung und, was viel wichtiger ist, Laufkultur verschenkt. So, genug rumgekotzt. Jetzt gebt mir eure Steine.
  40. 5 points
    Hat von euch jemand nen Test ohne und mit Windschild gemacht? Mit Windschild geht die Karre statt 161kmh, 168kmh von Nonnenhorn nach Kressbronn. Ist ja brutal was das ausmacht. Isch bin heiß, ich denke damit fahre ich die DBM in Hamburg da eh Baustopp dann kann Matze den Rotax weiter fahren
  41. 5 points
    Ob der damit sein Potential ausschöpft oder der usselige 19.19er erst am Limit seiner Leistungsfähigkeit steht wenn man ihn im Eigenurin bei Vollmond einweiht lässt sich trefflich diskutieren. Und natürlich profitiert das serienmäßig ziemlich abgeschnürte System von Querschnitt und Einlasszeit. Das täte der 16er aber auch. Mein Punkt war: selbst ohne frästechnische Modifikationen spürt man den 19er, wenn nicht macht man was falsch. Und jetzt bin ich hier raus, das ist schon 374 mal durch gekaut worden und die ständig auftauchenden dagegen Reder erschöpfen meine Hilfs- und Diskussionsbereitschaft. Erst Recht wenn die meisten mit wenig Plan glänzen. Baut ihr mal, läuft ja.
  42. 5 points
    so mal hier. die nächsten kulus bekommen ein update, freut euch drauf , die ihr bisher fix angefragt habt! wer jetz noch aufspringen mag auf den "sunshine-zug", kann ja mal bei mir anklopfen. denn der auftrag für die frästeile ist raus, stückzahl kann ich aber noch nach oben korrigieren. das update betrifft eine problematik, die passieren kann, wenn ihr mit arg vielen federn und nem saumäßigem fahrstil unterwegs seid. bei den vorangegangenen versionen geht nach einer nicht zu definierenden laufzeit dann federkraft an einer stelle der kulu verloren, sodass diese nicht mehr aufs belagspaket wirkt, sondern woanders. solltet ihr irgendwann mal (erst) entstehende rutschprobleme haben, arbeite ich euch die kulu gegen porto um. oder auch, wenn ihr das gerät noch rumliegen habt oder der motor eh grad offen daliegt. einfach ne pn. kommende version ist tutti, was das angeht. grüße, j.
  43. 5 points
    Das mit dem Arbeiten kenne ich aus meiner Jugend auch. Ich wollte Ende der 80er den Führerschein machen. Meine Eltern sagten nur: "dann musst Du halt arbeiten und Dir das Geld verdienen. Wir haben erst mit Ende 20 den Lappen gemacht. So eilig ist das nicht". Was passierte bei mir? NIX! Dann eben ohne Lappen. Hatte ja genug Kumpels, die ein Auto hatten. Ein paar Monate später hat mich ein Freund überredet, mit ihm zu einer Zeitarbeitsfirma zu gehen für einen Ferienjob über Weihnachten und Silvester. Er hatte da schon mehrmals für einen Auftraggeber gearbeitet und Waren für Supermärkte komissioniert und sich so seine erste 80er PX und den Führerschein erarbeitet. Das hat mir imponiert. So haben wir dann zusammen täglich 8-9 Stunden für 9 DM/Stunde gearbeitet bis meine Mutter plötzlich sagte: "Junge, wir geben Dir was zum Führerschein dazu. Die zweite Ferienwoche kannst Du Dich erholen". Ich habe dann da noch öfter den Job gemacht und es zu schätzen gelernt, was es heißt, sein Geld selber zu verdienen. Und meine Eltern haben meine Bemühungen anerkannt und sind dadurch auch etwas spendabler geworden.
  44. 5 points
    @Bernd: vieles sehe ich genauso wie Du, auch das man, trotz Absprache mit der BH im einzelfall doch anders handelt, oder daß einem eine Sanktion selber vermeintlich mehr weh tut als dem Kind kenne ich zur genüge. Bei Strafen oder Belohnungen müssen es aber nicht immer nur diese gravierenden Dinge sein. Wir haben auch schon so einiges durchgemacht, akuell läufts im Großen und Ganzen eigentlich mal wieder ganz gut. Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, daß es garade so ganz kleine Dinge des Alltags sind, mit denen man letztendlich doch recht viel bewirken kann. Nicht immer wieder den kompletten Rundumschlag, was alles nicht paßt, sondern eine Sache die gerade stört, und sind es nur ein paar Schuhe die doof im Weg stehen, da dann aber konsequent hinter sein, daß das sofort jetzt und gleich in Ordnung gebracht wird, auch (oder gerade) wenn deswegen ein unnötiger Weg gemacht werden muß oder irgendw bei gestört wird. Wenn diese eine Sache erledigt ist, dann muß aber auch erst mal wieder gut sein. Genau das erzielt mehr Wirkung als eine Strafandrohung oder eine umfangreiche Aufgabenstellung (gerade in der Pubertät sind die glaube ich eh nicht in der Lage sich mehr als zwei Dinge zu merken...). Was auch sehr effektiv ist sind Maßnahmen, mit denen die einfach nicht rechnen. So Sachen wie Handy-Verbot etc. sind ja irgendwie recht einfallslos. Ein Beispiel: klassiche Situation, Rumgestresse, Geschrei, beleidigt ins Zimmer gerannt und Tür hinter sich zugeschlagen. Ansage: wenn Du das nochmal machst, ist die Tür weg. Demonstrativ Tür nochmal zugeschlagen. Also Tür rausgenomen, ins Gästezimmer gestellt und dieses abgeschlossen. Nach einiger Zeit kam sie dann ganz kleinlaut an und hat gefragt ob / wann sie denn ihre Tür wieder haben darf. Die ganze Aktion war so nachhaltig, seit dem nie wieder Türenschlagen.
  45. 5 points
    Auch letztes Jahr nen lufti zugelegt
  46. 5 points
    Kleine Auswahl vom Freitag Abend und von den Fan Games...Leider sind mir beim rüber ziehen auf den Rechner einige Bilder abhanden gekommen ... Bilder nicht Chronologisch
  47. 5 points
    Am Wochenende 1000 km durch die Alpen gerollert, bis auf ein zu fett abgestimmten Motor macht das Ding richtig Freude Inzwischen ist auch ein "Touren-Tank" montiert, der die Reichweite angenehm vergrössert.
  48. 5 points
    Ich werde morgen mal nen M1x von 2011 mit Ü10000km (keine Probleme mit der Beschichtung), nen m1l60 von 2013 ü6000km (keine Probleme mit der Beschichtung) und nen m200 von 2015 der 1000km ohne Probleme und nach dem Auslassfräsen 200km später die Beschichtung verloren hatte, in die Qualitätssicherung zur Materialanalyse geben. Vielleicht finde ich bis dahin noch zwei weitere Zylinder.
  49. 5 points
    Vespa 50N special Bj. '79 Farbe RAL 1015 hellelfenbein 133er Pinasco Zuera Malossi Membran 28er Dello VHST 2.56 Primär mit kurzem 4. VSP Road Grimeca NT BGM Pro SC Dämpfer Continental Twist Danke an alle,die mich auf meinem "Leidensweg" unterstützt und mir geholfen haben.
  50. 5 points
    Motovespa GT 160 - Polini 210 Trecker - 24er SI überarbeitet - SIP Road