Dirk Diggler

Members
  • Gesamte Inhalte

    7.185
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    26

Dirk Diggler last won the day on 28. November 2017

Dirk Diggler had the most liked content!

Ansehen in der Community

1.178 Excellent

Über Dirk Diggler

  • Rang
    TS1-Haderer
  • Geburtstag 8. Oktober

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Aus
    dem Süden
  • Interessen
    My scooters, Walker-Chips
  • Scooter Club
    Jetsons LC

Letzte Besucher des Profils

7.891 Profilaufrufe
  1. Vespa mit Elektromotor ?

    Mich würde noch interessieren, wie hoch die ca.-Kosten für das komplette Material und der nötige Aufwand in ca.-Stunden für den Einbau waren. Wären ähnliche Elektromotoren erhältlich, die das äußere Erscheinungsbild des Rollers - wie bei diesem Roller - kaum/gar nicht beeinträchtigen, die aber etwas mehr Leistung bringen und nicht nur 50km-Reichweite im Durchschnitt, sondern ca. 100 km Reichweite möglich machen?
  2. Tachowelle abschrauben

    Warum hilft Gegenhaltern mit der Zange nicht? Kann nicht sein. Versuch mal, ggf. die Tachohülle ein wenig aus der Überwurfmutter herauszuziehen, so dass sich die Überwurfmutter drehen lässt, ohne dass sich die Hülle mit dreht. Ansonsten schraub die Überwurfmutter oben am Tacho los und zieh die Innenbowde aus dem Tacho heraus, so dass die Tachohülle ohne Schaden zu nehmen mit drehen kann, wenn Du dann in der Folge noch mal an der Überwurfmutter unten am Tachoritzel schraubst/drehst. P.S. Wenn Du ein neues Tachoritzel (respektive Tacho-Schnecke) einsetzen willst, dann unbedingt beim Einführen der neue Tacho-Schnecke gleichzeitig das Vorderrad langsam drehen, ansonsten wird die neue Tachoschnecke gleich wieder platt gedrückt.
  3. Projekt GP 500Z

    Tja, so ein Roller - speziell dieser - kann so einem Prüfer schon mal das Härteste abfordern. Da sind wohl schon manche Prüfer anschließend in die Psychatrie eingeliefert worden. Drücke die Daumen, dass sich einer findet, der den Segen erteilt.
  4. Projekt GP 500Z

    Daran anknüpfend eine kurze Nachfrage, weil ich schon die große Hoffnung habe, dass diese Kiste nach Fertigstellung nicht nur auf Anhängern von A nach B gezogen wird, sondern ganz legal eines Tages am Straßenverkehr teilnehmen darf und dort unzüchtig auffällt. Hast Du jemals Deine kranken Gedanken und deren Umsetzung zu diesem Projekt mit einem vernünftigen TÜV-Prüfer vorab besprochen und bist dort ggf. mit Bildmaterial und weiteren Unterlagen aufgetaucht, die verdeutlicht haben, was in Deinem Hirn für Blitze und Flammen herum fahren? Bist du dabei versuchsweise seriös aufgetreten und hast Dir Mühe gegeben, alles in "bunten Farben" zu schildern, aber dabei immer zu betonen, dass Du alles ganz auf dem Boden des Gesetzes umzusetzen gedenkst? Oder stellst Du erst das Projekt fertig und ziehst dann den Bock auf dem Anhänger vor das TÜV-Institut und bittest dann dort erstmalig und schelmisch lächelnd um Absolution und Erteilung der Plakette nach § 21? Ansonsten bin ich nach wie vor begeistert!!!
  5. wo Öl für lange reise

    2-3 Flaschen ins Handschuhfach, falls vorhanden. Falls Ersatzrad unter der Seitenhaube mitgeführt wird, gibt es dafür einen passenden Einsatz (Fach) von z.B. MRP, welches an zwei oder drei Felgenmuttern fixiert wird. Geht natürlich genauso an einem E-Rad im Beinschild. Passen noch mal 2 Flaschen rein. Ansonsten den vorhandenen Platz unter der linken Seitenhaube entsprechend nutzen und man kann sich hier eine Befestigung für 2-3 Flaschen selber konstruieren. Weiterhin gibt es Magnettaschen von z.B. Louis, die jeweils 1L-Flaschen fassen. 2-3 davon an den Roller z.B. ans Beinschild "dranheften". Unter das Sitzbankgestühl könnten auch noch 1-2 Flaschen passen, wenn man diese im Sitzbank-Rahmen entsprechend befestigt und damit nicht die originale Luftansaugöffnung (falls noch in Benutzung durch verwendeten Si-Vergaser) durch den Rahmen blockiert. Ansonsten wie schon geschrieben, noch 2-3 Flaschen ins Gepäck packen. Denke mit der Anzahl an Ölflaschen kommt man ohne Weiteres (bei 1:50) viele tausend Kms weit.
  6. flache erde in 5 minuten erklärt

    Vorher bringe ich mich lieber um.
  7. flache erde in 5 minuten erklärt

    Glaube ist selten frei von zeitweisen Zweifeln. Manches was auf dieser Scheibe geschieht, klingt nicht glaubwürdig für denjenigen, der es nicht selbst erlebt und erfahren hat. Und trotzdem ist es wahr und real.
  8. flache erde in 5 minuten erklärt

    So ist es. Ich konnte das Foto eines Reptilopoden ergattern. Sie sind furchterregend und können sich mit Anstrengung auch so verwandeln, dass sie menschliche Züge annehmen und dann in der Masse der Menschen nicht (immer) auffallen. Was bleibt ist ihre immer leicht grünlich gefärbte Haut, die aber den meisten Menschen entgeht, wenn sie in humanoide Wesen verwandelte Reptilopoden sehen. Sie ernähren sich von Fischen und Garnelen.............................................. P.S. Falls jemand fragt, wie ich das Foto eines Reptilopoden aufgenommen habe, hierzu Folgendes: Ich schwamm durch das Meer bis ganz an den Rand der Scheibenerde, zog mich mit schrecklicher Kraftanstrengung am umgebördelten Rand unserer Scheibenerde empor, so dass mein Oberkörper auf dem Rand zum Liegen kam, beugte mich dann mit dem Oberkörper herunter und konnte dann mit dem Kopf auf den unteren Teil unserer Scheibenerde blicken. Dort stierte mich ein Reptilopode an, den ich dann mit meiner wasserdichten Kamera (Minolta) sofort fotografierte. Dann schwang ich meinen Oberkörper wieder empor (das Blut war mir bereits stark in den Kopf gestiegen), ließ mich vom Rand unserer Scheibenerde wieder ins Meer fallen und schwamm die gesamte Strecke (ohne Anzuhalten) wieder bis an Land zurück.
  9. flache erde in 5 minuten erklärt

    Jeder Depp weiß, dass die Erde eine Scheibe ist. Zu den Rädern hin wird die Scheibe, die ansonsten wie ein Diskus geformt ist, immer flacher, denn da ist überall Meer. Das Meer kann jedoch nicht am Rand der Scheibe abfließen, weil die Scheibe an den Ränder aufgebördelt ist.
  10. Grübeln statt googlen - Kirmes im Kopf

    Nein, das darf der AG nicht grundsätzlich. Es mag jedoch eventuell ganz wenige Arbeitsstätten geben, bei denen es ggf. aus Sicherheitsgründen nötig sein könnte, das Betriebsgelände während der Arbeitszeit nicht zu verlassen. Das muss dann der AG entsprechend begründen und kann dies dann auch in diesen seltenen Fällen hoffentlich. Das mit dem Hängen der Jacke über einen Stuhl ist ebenfalls nicht vorzuschreiben. Aber auch hier mag es Ausnahmen geben, wo es sich z.B. um eine fette Daunenjacke oder einen dicken Wintermantel handelt UND der Arbeitsplatz direkt im Sicht-/Aufenthaltsbereich von Kunden (wie z.B. in einer Bank) liegt und der AN als z.B. Kundenberater direkt mit Kunden zu tun hat. Da sollte es selbstverständlich sein, dass der Kundenberater dieser Bank auf ein entsprechendes Erscheinungsbild seines Arbeitsplatzes und seines eigenen Äußern achtet. Bei den meisten dieser Fragen gibt es selten die Antwort, "dass etwas grundsätzlich verboten/erlaubt ist", sondern es kommt i.d.R. auf den konkreten Fall, die konkreten Umstände, das konkrete Umfeld, die konkreten Bedingungen und die konkrete Begründung etc. an. Selbst das Bumsen am Arbeitsplatz kann erlaubt sein, wenn es sich um einen Puff handelt.
  11. Grübeln statt googlen - Kirmes im Kopf

    Wie schon geschrieben wurde, kann die Firma das auf ihren eigenen Parkplätzen vorschreiben. Was jedoch eine regelrechte Abmahnung bei Nichteinhaltung angeht, die dann Eingang in die Personalakte finden würde, halte ich so eine schriftlichte Abmahnung für ggf. arbeitsrechtlich angreifbar. Wobei immer die Frage ist, ob das Vorgehen gegen so eine eventuelle Abmahnung am Ende dem AN zuträglich wäre.
  12. Grübeln statt googlen - Kirmes im Kopf

    Hatte kürzlich im Bekanntenkreis auch einen tollen Fall. Ein Flüchtling, der aus humanitären Gründen in D aufgenommen wurde, verursachte widerrechtlich auf dem Bürgersteig fahrend einen Unfall mit einem Fahrrad. Er fuhr auf ein am Straßenrand vorschriftsmäßig geparktes Auto auf, knallte gegen den Kotflügel und legte sich dann auf die Motorhaube. Schaden ca. 3.500 Euro Der Geschädigte blieb komplett auf seinen Kosten sitzen, da der Flüchtling keine Haftpflichtversicherung oder sonstige Versicherung hatte und auch die Bundesrepublik Deutschland (mit ihren Institutionen und Behörden) in solchen Fällen NICHT einspringt. Der Klageweg war erfolglos.
  13. Grübeln statt googlen - Kirmes im Kopf

    - Ich bin Skawoogie - Das Fahrzeug des Unfallverursachers, der auf das Stauende auffuhr, war nicht versichert.
  14. Grübeln statt googlen - Kirmes im Kopf

    Ich auch und noch dazu weiß man ja nicht, wie es sich genau verhält und ob hier nicht doch ein Wechselkennzeichnen ganz legal im Spiel ist.
  15. Grübeln statt googlen - Kirmes im Kopf

    Ah o.k. Das wusste ich nicht, dass es diese Begrenzung gibt. Gut für denjenigen, der eine solche Obliegenheitsverletzung begeht.