Jump to content

Beliebte Mitglieder


Beliebter Inhalt

Showing content with the highest reputation on 20.07.2018 in all areas

  1. 3 points
    Wohin soll das wieder hinaus? immer die selbe Leier mit Unwissenden... Da war weder mein Auspuff noch meine Wellle verbaut, den Rest darfst du dir zusammenreimen... Nebenbei war ich ja auf jeder Art Prüfstand die es gibt und sogar letztens auf nen 40.000euro Dynojet, wem das nicht reicht sollte lieber vor seiner Tür kehren/kacken Und um dein Gedächtniss auf zu frischen verkauft wird das Kit mit ca 46-47ps , das hat rein gar nichts mit dem Motor hier zu tun und wer ließt ist klar im Vorteil.
  2. 2 points
    hier ist auch alles startklar...morgen früh gehts los... mögen die spiele beginnen!!!! GlasSportFreunde on the Run!!!! Bis morgen
  3. 2 points
    Mooooooooooooooooooorsche, Operation Mindelfinger wird durchgezogen am Glaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaass. Der Aal ist genau das richtige Futter Lenni das hast prima gemacht, wir sehen uns dann morgen bevor die Luft umfärbt auf schwarz bei uns im Camp. Wenn du kommst ist alles schon angerichtet Junger Mann, ein Geburtstag muss noch ordentich zelebriert werden von einem GlasSportFreund. Vagöts God Jogl
  4. 1 point
    Hi, ja 22° ging problemlos mit dem Road2. der hat ja nur einen mini-konus im body versteckt und saugt nicht so wie der Road 1, wie man auch gut im Diagramm erkennt. Auf Road1 hat es unter gewissen Fahrbedingungen damit immer wieder mal minimal geklingelt. Leider finde ich die Bedüsungsdaten von diesem Motor nicht mehr, habe aber einen sehr ähnlichen Motor aufgebaut wo ich noch alles von habe: POLINI 207 mit dem originalen zwei Ring Kolben 57mm original Welle nach Polini Anleitung umgearbeitet Gehäuse geöffnet (Überströmer / Drehschieber) Zündung original 19° Bedüsung SI24: 160/BE2/125 ND: 60/160 Pinasco Schieber: MMW 4.1 Luftfilter ohne Bohrung Zylinderspacer 0,5mm (keine FuDi) Zylinderkopf Polini (ohne KoDi) B8ES Auspuff SIP Road2 Kupplung 23/65 Die Bedüsung ist in der Warmfahrphase etwas fett, nach 2-3 Kilometern wenn alles warm ist lief der super sahne und absolut schussfest ohne auch nur eine Tendenz einer Sicherheitsbedüsung zu zeigen. Der gute fährt damit, sehr zu seiner eigenen Freude, im Reigen seiner Jungs mit Malossimotoren immer mitten drin dabei. Die wollen gar nicht glauben das das nur ein 'gesteckter' (sprich unbearbeiteter) Polini ist.
  5. 1 point
    Ich habe auch einen PX Motor in einer 150S 2 Serie, aber daß die schaltwege jetzt wie beschrieben ungeheuer verlängert und unpräzise sind konnte ich nicht feststellen. Beim Pk Motor in meiner V50 war das schon deutlicher zu merken.
  6. 1 point
    Das Sind Yamaha TZR Auspuffgummis. MB hat die gerade wieder neu produzieren lassen, aus FKM, müsste er im Onlineshop haben.
  7. 1 point
    Freitagmorgen 6.30 Uhr, Blick aus dem Fenster, Regen. Bis Martin kommt sind es noch eineinhalb Stunden und bis dahin kann sich ja noch viel ändern. Ziemlich genau 8 Uhr steht er dann vor der Tür und der Regen hat aufgehört. Nach kurzer Absprache fahren wir dennoch wasserdicht verpackt los, da der Himmel ziemlich wolkenverhangen ist. Uns steht ein spektakuläres aber auch anstrengendes Wochenende bevor, welches uns über insgesamt 8 Alpenpässe in die schönsten Regionen der Dolomiten führt. Martin wählte für die rund 1000 km Strecke seine Sprint Veloce aus, ich musste auf meine PX alt umsatteln, da meine Sprint kurzfristig wegen Zündungsproblemen ausfiel. Um 8.30 Uhr kicken wir unsere Vespas an und starten zu unserem 3 Tagestrip. Es ging über Mindelheim, Kaufbeuren, Marktoberdorf nach Füssen und von dort über die österreichische Grenze nach Reute in Tirol. Nach dem ersten Tankstopp ging es schon das Hahntenjoch hoch und zu unserer Freude kamen auch die ersten Sonnenstrahlen, durch die zuvor so dichten Wolken. Es beruhigte uns sehr, denn das Joch ist bei Regen nicht zu unterschätzen, es wird sogar eindringlich vor den Gefahren gewarnt. Zügig erreichen wir die Passhöhe auf 1894 Metern, halten kurz an um die Aussicht zu genießen und schon geht es wieder nach unten Richtung Imst. Wir kommen zügig voran und nach flotter Fahrt biegen wir wenig später in das Ötztal ein und nehmen Kurs auf das Timmelsjoch. Inzwischen ist es schon Mittag geworden und in Lengenfeld entschließen wir uns, zu Mittag zu essen. Natürlich fällt die Wahl auf eine Pizza, zur Einstimmung auf Italien und vom Timmelsjoch weht auch schon ein warmer Wind aus Süden herab. Schnell einen Espresso im Stehen an der Theke und schon geht es weiter. In Sölden wird noch einmal voll getankt, dann geht es hinauf auf 2474 Meter zum Timmelsjoch. Auf der Passhöhe bleiben wir nur kurz, da es zu regnen anfängt und wir haben ja schließlich schon den nächsten Pass, den Jaufenpass vor Augen. Den langen, kalten Tunnel hindurch und auf der italienischen Seite den Pass hinunter erreichen wir St. Leonhard im Passeiertal und nehmen dann die Strada Statale 44 del Passo di Giovo auch Jaufen genannt zur Passhöhe auf 2094 Meter hoch. Hier, wie auch auf den anderen Pässen die wir erklommen haben, kaufen wir einen Passaufkleber und genehmigen uns den ersten, italienischen Espresso auf dieser Tour. Der Jaufenpass ist unser dritter und letzter Pass für den heutigen Tag. Jetzt geht es nur noch bergab nach Sterzing und auf der alten Brennerstraße bis nach Klausen wo wir Quartier beziehen. Samstagmorgen 6.30 Uhr. Früh aufstehen heißt es, da wir um 8 Uhr in Klausen an der Tankstelle sein müssen. Wir haben uns angemeldet zu „Blech vs. Berge“ einer Dolomitenrundfahrt mit 70 Teilnehmern, die der Vespaclub „Vespaholics Eisacktal“ ausgeschrieben hat. Unser Frühstück steht auf dem Flur, da es offiziell erst ab 8 Uhr Frühstück gibt. Lauwarmer Café, flockige Milch und auch der Rest war kein wirklicher Genuss aber wir ließen uns dadurch nicht unsere gute Laune verderben. Im Gegenteil. Wir sind so gespannt was uns heute erwartet, dass wir großzügig darüber hinweg sehen. Sind ja schließlich zum Vespa fahren hier her gekommen. An der Tankstelle trudelt eine Vespa nach der anderen ein und der Sound mancher Fahrzeuge verrät, dass da ganz schön Leistung vorhanden ist. Pünktlich zur vorgesehenen Zeit werden alle Fahrer über die Strecke, etwaige Pannen, Tankstopps und Mittagessen gebrieft und dann geht es los auf die 200 km Rundfahrt in die Dolomiten. Ausschließlich handgeschaltete Zweitakter setzen sich unter einer blauen Dunstwolke in Bewegung, zu einer der schönsten Touren die ich persönlich je gefahren bin. Gleich zu Beginn ging es von Gufidaun steil den Berg nach oben um hoch über dem Eisacktal Richtung Grödnertal zu fahren. Weiter ging es durch sanfte Weidelandschaft nach Kastelruth und eng am Schlern vorbei nach Völs wo wir unseren ersten Tankstopp hatten. Zum glück mussten nur die Spritfresser tanken da lediglich 2 Tanksäulen zur Verfügung standen. Weiter ging es immer am Schlern entlang zu unserem ersten Pass des Tages. Vor uns lag der Nigerpass und bis zur Passhöhe auf 1690 Metern konnte man immer öfter einen Blick auf die Dolomiten und vor allem auf den Rosengarten und die Latemar erhaschen. Kaum hatten wir den Nigerpass hinter uns ging es schon den Karerpass mit seinen 1752 Metern hinauf. Das Wetter hätte nicht besser sein können für diese Tour, die Luft war klar und die Berge wunderbar und imposant zu bestaunen. Es dauerte nicht mehr lange und wir erreichten dann den wunderschön gelegenen Karersee mit dem Rosengarten im Hintergrund. Bei diesem Anblick ist es nicht verwunderlich, dass dieser Flecken Erde ins UNESCO Weltnaturerbe aufgenommen ist. Nach knapp einer Stunde Aufenthalt geht es weiter über das Fassatal Richtung Sella und dem Sellajoch. Immer wieder tun sich neue Panoramen auf und man tut sich schwer auf die Straße zu achten. Die Fahrt geht flott vorwärts und es muss ein Lob an alle beteiligten ausgesprochen werden. Jeder war immer Herr der Lage über Maschine und Straße. Super Leute, top. Über Vigo di Fassa, Pozza di Fassa, Mazzin und Fontanazzo ging es nach Canazei am Fuße des Sellamasives. Einmal Tanken für jeden und dann Mittagessen im Schloss Hotel Dolomiti Historic. Jetzt kam der für mich schönste Teil der Tour, das Sellajoch und das Grödnerjoch. Die Strecke, die Landschaft, die Berge, das Panorama, einfach alles Superlativen die man in der Gesamtheit und vor allem wie ich meine, mit einer Vespa erlebt haben muss. Man fährt wie durch eine Modellandschaft bei der, der Erbauer, wirklich alles an Kreativität hinein gesteckt hat. Atemberaubend wenn man auf die Passhöhe des Sellajochs auf 2218 Metern kommt und vor einem die Langkofelgruppe aufragt und es dann anschließend gleich zum Grödnerjoch auf 2121 Metern hinüber geht. Dieser Teil der Dolomiten ist wie ein großer prächtiger Raum. Man fährt bei der einen Türe herein und bei der anderen heraus. Vom Grödnerjoch hinab in das Gadertal nach Alta Bedia verändert sich die Gegend wieder in das gewohnte aber auch schöne Landschaftsbild. Mit reichlich Eindrücken und jeder Menge Adrenalin im Blut ging es nach einem weiteren Tankstopp noch zum Issinger Weiher im Pustertal und nach einer kurzen Verweilpause weiter zurück in das Eisacktal und zum Ausgangspunkt nach Klausen. In Gufidaun luden dann noch die Vespaholics zum gemütlichen Beisammensein auf den örtlichen Festplatz. Es gab Südtiroler Brotzeiplatten mit Speck, Kaminwurz und Käse und für den Durst auch reichlich zu trinken. Natürlich ging es bei den Gesprächen um den erlebten Tag und hauptsächlich und die geliebte Vespa. Sonntagmorgen 8 Uhr. Eigentlich war für heute noch eine Panoramafahrt angedacht aber diese haben wir ausfallen lassen, da wir noch die lange Heimreise vor uns hatten. Das Frühstück war hervorragend gegenüber zum Vortag und anschließend das Gepäck schnell verpackt und schon machten wir uns auf den Weg. Unsere Route führte uns über Bozen und die alte Weinstraße bis nach Terlan, wo wir dann nach Mölten hoch über dem Etschtal abbogen. Weiter ging es nach Vöran und Hafling und dann hinunter nach Meran. Unser Ziel war das Vespatreffen in Algund wo wir zu Mittag gegessen und Hallo gesagt haben. Jetzt war es aber an der Zeit Abschied zu nehmen und den Nachhauseweg anzutreten. Es ging durch das Passeiertal zum Timmeljoch, durch das Ötztal hinab nach Imst und dann über den Fernpass nach Reute, Füssen und der direkte Weg Nachhause. 3Tage, 3 Länder, 8 Pässe, 10 Tankstopps, jede Menge Eindrücke und um die 30 Stunden auf der Vespa. Eigentlich ein Wahnsinn aber ein Wahnsinn der unvergesslich bleiben wird. Hier auch noch der Link zum Film. Viel Spaß dabei.
  8. 1 point
    Der Aal, gefangen in der Nordsee für meine österreichischen Glaaaaassssportfreunde ist auf dem Weg in den Süden, um am Samstag morgen zelebriert zu werden ammmm Glaaaaasss. Oida, das wird finster!!!!! Hab Bock!!!
  9. 1 point
    Guckt ruhig weiter euren werbefinanzierten Dünnschiss von RTL und Konsorten. Für Leute wie euch wird der immerhin gemacht. Ich nutze jeden Tag ca. 12 h öffentlich rechtliche Medien und hab gegen die Gebühren nichts einzuwenden. Vielleicht kann Herr rider mal erklären, wer genau dafür sorgt, wie das Verfassungsgericht zu entscheiden hat. Da bin ich echt mal gespannt.
  10. 1 point
    Kommt ein bissl auf den fahrer selbst an... Dem einen reichen 20 komplett aus, dem anderen iss nie genug... Luk
  11. 1 point
    Das ist mein Spaßmotor um alles mögliche zu testen und sich am Prüfstand zu entspannen.. Steuerzeiten unverändert egig Race kopf 13,1:1 bei qk 1,05 Kurzer ASS Dea 42mm Vergaser Zündung Vmc 24° mit Alu Lüra Membrane mit Carbon Blättchen Auspuff BOA "Race" mit langem geraden Krümmer Rot : 60-70° Zylinderkopf Schwarz : 90-100° Zylinderkopf Da ein Kolege die hohe Temperatur vom Prüfraum erwähnt hat, ja es ist sogar sauheiß dort drinnen. Ist ein Baustellenkontainer mit Blechdach ab 12 Uhr Mittags verreckt man fast
  12. 1 point
    Jetzt wird es schnell ! Neues aus Rimini.
  13. 1 point
    max. 300 Ostmark und eine Kiste Köla
  14. 1 point
    nachdem ich zeitlebens bis jetzt ende 40 mit Vespas nix am Hut hatte únd auch null komma null Ahnung davon, hab ich mir auf einmal eingebildet, ne ältere vespa muss her! Also ganz kurz bei den eBay Kleinanzeigen nach paar pxen geschaut und bei einer vnb6t hängengeblieben, die schon auf den wenigen aber schlechten Bildern nicht mehr ganz knusper aussah... wie dem auch sei, nach ein paar (wie ich jetzt inzwischen weis) naiven whatts apps mit dem Verkäufer wie zb: "was muss an der Vespa gemacht werden, dass der Motor läuft und die Bremse bremst?" kam als Antwort nur: "Motor und Bremsen..." Egal, einfach mal 100km hingefahren, das Wrack angeschaut. Obwohl mir schnell klar wurde, dass die Fotos und Wirklichkeit in diesem Fall nicht sehr viel Ähnlichkeit aufwiesen, habe ich mich sofort verliebt!! Dass ich trotzt komplett durchgerostetem Beinschild, grösseren Löchern am, im und um den Rahmentunnel und Motoraufhängung etc. incl. , komplett festem Motor, ohne groß zu verhandeln das Ding für ziemlich viel Geld mitgenommen hab, hat nicht nur den Verkäufer, meine Familie und meinen Freundeskreis stark befremdet, sondern kurz nach dem Abladen bei mir in der Werkstatt mich selber auch.... Das ist auch der Grund dafür, warum ich vom Urzustand keine Bilder habe... Aus Scham Egal, das Ding erstmal komplett zerlegt, Motor mit der Flex rausgeschnitten und mal schaun, warum der fest ist (naja, am Pleuel hing kein Kolben mehr dran, hab dann doch nicht mehr weitergeschaut...) Naja, nach knapp einem Jahr GSF auf- und ablesens und unzähligen Stunden Arbeit, ist das gute Stück ja doch fast fertig geworden... zur Technik Motor: px 200 lusso, kurzer 4. gang, Moto Diavolo °1 Schaltraste, mhr3 unbearbeitet nur Kolben und Gehäuse angepasst, 2,5 mm Fussdichtung, qk 1,2, 60mm Mazzu Glockenwelle, mrp cnc Ansaug, v-force4, Mikuni 35tm, dumbo Rahmenansaug, Elestart Lüfterrad abgedreht, kytronic, racing resi... Fahrwerk: hinten 3.00x11 zoll sip schlauchlos Breitreifenfelge mit 130/70-11, vorne 2,5x10 zoll mit 100/80-10, sip dämpfer 60psi vorne, sip dämpfer hinten, verstärkte Feder vorne, vnb Gabel komplett umgeändert... Bremse: hinten serie, sip bremspumpe, stahlflex durch Lenker verlegt, vorne af parts touring aufnahme für pk, grimeca nabe abgedreht, wave Bremsscheibe schwimmend, adelin Bremssattel, Schwinge komplett Eigenanfertigung...
  15. 0 points
    Ich schätze mal die Felgen sind nur für Show Zwecke und nicht für den Geltungsbereich der stvo zugelassen...Also ohne jetzt mal nachzuschauen


  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up
×

Wichtiger Hinweis

Wir haben einen Cookie auf deinem Endgerät abgespeichert, um dein Benutzererlebnis zu optimieren. Du kannst deine Cookie Einstellungen ändern, falls du dies nicht wünscht. Ansonsten gehen wir davon aus, dass es OK für dich ist.
Weiterhin ist auf dieser Webseite Google Analytics aktiviert. Hier kannst du für alle Webseiten verhindern, dass du durch Google Analytics erfasst wirst: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout.
Mit der Nutzung des GSF erklärst du dich mit unseren Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.