Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation on 08/12/20 in all areas

  1. 1 point
    Ich schließe mich hier mal an... Bin zwar erst 36, aber ich kann die Beweggründe nachvollziehen und kann auch zum Thema erzählen... Ich fange mit Schullaufbahn an. Viele Schulwechsel in jungen Jahren mitgemacht, wegen diversen Umzügen und Trennung der Eltern. Dann Hauptschule (Kumpels waren alle aufm Gym und die Eltern Anwälte, Lehrer und Ärzte), empfand das immer etwas unangenehm aber egal...dann Wirtschaftsschule/höhere Wirtschaftsschule für EDV und das Fachabi gemacht. Danach Ausbildung zum Kfm Groß-/Aussenhandel (Autoteile/Industriebedarf), erfolgreich beendet. Konnte nicht übernommen werden, also direkt im Anschluss aus Interesse eine Ausbildung zum KFZ Mechatroniker bei VW/Audi begonnen und erfolgreich beendet. Während den letzten 1,5Jahre Ausbildung in Koblenz bei der HWK Betriebsassistent im Handwerk mit Teil 3+4 des Meisters gemacht. Dann 2009 Umzug von RP nach Sachsen (der Liebe wegen). Beim Audi Zentrum in Chemnitz als Mechatroniker gearbeitet und nach 2Jahren in Teilzeit (2x Abends unter der Woche und Samstags ganztags) den Meister fertig gemacht. Arbeit an sich bei Audi hat Spaß gemacht, aber die Aufstiegschancen waren ausgereizt und mehr Geld gab's damals auch nicht. Also ab zum Porsche Zentrum...da war vieles besser vor allem die Kohle, aber Famile und andere Freizeitbeschäftigungen sollte man dort besser nicht haben, anfänglich war noch alles super. Später dann wochenlang Samstagsdienste hintereinander, viele spontane Überstunden ohne die Möglichkeit diese abzubummeln. Gab aber noch andere schlimmere Baustellen, auf die ich nicht näher eingehen möchte. Da ich gerne offen meine Meinung sage und anspreche, wenn mir etwas nicht passt und die jüngeren Kollegen teilweise dann mit auf mein Boot gesprungen sind, war ich natürlich ein Dorn im Auge...zum Glück bin ich Steinbock und dickköpfig! Hab dann mein Ding bis zum Ende im Mai 2018 durchgezogen und Dienst nach Vorschrift abgeleistet. War trotzdem das beste Pferd im Werkstatt-Stall und hab dann ganz spontan meine Kündigung abgegeben. Seit Juni 2018 bin ich bei der DEKRA als KFZ Sachverständiger unterwegs (endlich weg von Vorgabe-Arbeitszeiten die sich ein Theoretiker ausgedacht hat) und kann bis jetzt nur sagen, nie wieder ein anderes Unternehmen!!! Hier möchte ich alt werden. Sehr gute Dekrainterne Ausbildung, 38,5 Stunden/Woche, Urlaubsgeld/Weihnachtsgeld, Überstunden können wenns sie anfallen zeitnah abgebummelt werden, kein Samstagdienst, 30 Tage Urlaub, KM Geld 0,36€/Km, Telefonvertrag (auch zur privaten Nutzung, ohne Limit), Altersvorsorge, etc. Achja, der Einstieg war befristet auf 2 Jahre und trotz Corona wurde mein Vertrag auf unbefristet verlängert und das, obwohl mein Haupstsitz in einem Autohaus bis jetzt auf Eis gelegt wurde. Soll heißen, dass ich seit März bis heute auf Abruf zu Hause bin und das ohne Kurzarbeit Meine drei Kinder (7,3 Jahre und 9Monate) und meine Frau danken es mir und ich mir auch. Keine schmutzigen Hände mehr, ich komme jetzt entspannter von der Arbeit, als früher aus dem Urlaub und ich hab wieder Geduld am eigenen Auto/Roller zu schrauben. Ich hatte immer Kollegen neben mir, die gejammert haben, dass dieses und jenes scheiße ist und das Sie sich das nicht länger gefallen lassen, aber die arbeiten immer noch in der gleichen Bude. Ich denke es gibt da verschiedene Typen: Die, die resignieren. Die, die sich nicht richtig trauen (Familie, Sicherheit,etc.), für mich nachvollziehbar. Die, die reisen, ich hoffe ich bin am Ziel angekommen Die, die (endlich) zufrieden sind. Gruß Markus
  2. 1 point
    So, endlich Feierabend. Mit großem Interesse habe ich dieses Topic verfolgt und etwas weiter oben schon ein wenig kundgetan. Folgendes ist zwar etwas am eigentlichen Titel vorbei aber ich wollte einfach mal meine Situation beschreiben nachdem es hier schon etliche getan haben. Mit 14 Jahren hatte ich meine erstes Ciao. Nachdem mein Vater seinerzeit mit mir den Motor neu gelagert und gesimmert hatte war für mich klar: Du wirst KFZ-Mechaniker. Also habe ich nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung in einer Werkstatt mit Schwerpunkt Oldtimerrestauration begonnen und auch abgeschlossen. Nebenbei habe in in der Abendschule den Realschulabschluss gemacht. Im Anschluss habe ich noch 3 Jahre als Geselle in der Firma gearbeitet. Da mein Chef jedoch hoffnungsloser Alkoholiker war habe ich gekündigt und mich freiwillig für ein Jahr als Wehrpflichtiger bei der Bundeswehr gemeldet. Dort hat es mir aber überhaupt nicht gefallen. Den ganzen Tag in der Instandsetzung nur neue Ketten auf den Panzern montiert oder andere stumpfsinnige Arbeiten verrichtet. Kurz vor dem Ende der Wehrdienstzeit habe ich mich beim Land NRW als Justizvollzugsbeamter beworben. Nach einem 2-tägigen Auswahlverfahren wurde ich als Einziger von 20 Bewerbern für geeignet eingestuft und letztendlich eingestellt. Das ist mittlerweile 29 Jahre her. Es heißt Beruf kommt von Berufung. Mein Beruf war Mechaniker. Ich musste mich erst an die vollkommen neue Aufgabenstellung gewöhnen und ganz langsam reinfinden was mir aber nicht sonderlich schwer gefallen ist. Ich bin dann recht schnell befördert worden und habe bis heute Gefallen an dem sehr abwechslungsreichen Dienst gefunden. Es hat sich jedoch einiges sehr verändert im Laufe der Jahrzehnte. Der Eintritt in den Ruhestand ist von 60 auf 62 Jahre erhöht worden, die wöchentliche Arbeitszeit von 38,5 auf 41 Stunden erhöht worden und das Urlaubsgeld komplett gestrichen worden. Aber das ist Klagen auf höchstem Niveau, wie gesagt der Beamtenrock ist eng und schmal, aber er wärmt doch. Was ich dort verdiene hätte ich als Schrauber niemals erreichen können. Leider muss ich mir das durch Früh-, Spät-und Nachtdienst sowie Feiertagsdienst erkaufen. Auch habe ich immer 12 Tage am Stück Dienst was nicht gerade familienfreundlich ist. Durch eine politische Fehlentscheidung wurde meine Behörde vor 4 Jahren als einsturzgefährdet angesehen und vorübergehend geschlossen. Da ich Landesbeamter bin wurde ich deshalb zu einer anderen Behörde versetzt. Anstatt einfachen Weg zur Dienststelle von 50 Kilometern hatte ich darum 130 Kilometer zu fahren. D.h. morgens um 2:50 Uhr aufstehen, 130 Kilometer zur Dienststelle und nach 8 Stunden 12 Minuten 130 Kilometer zurück....12 Tage am Stück. Das war der Punkt wo ich aufgeben wollte. Darüber hinaus war ich in der Sicherungsverwahrung als Abteilungsbeamter eingesetzt, ein Klientel welches nicht einfach im Umgang war und ich als das Konzentrat der Schlechtigkeit bezeichnen möchte. Mittlerweile bin ich jedoch wieder bei meiner alten Behörde wo ich sehr zufrieden bin. Ich habe in der Laufbahn alles erreicht und bereue nicht seinerzeit dort angefangen zu haben. Ich habe noch 8 Jahre bis zur Pension, ein Wechsel kommt für mich nicht mehr in Frage. Ich bewundere hier jedoch jeden, der auch im gesetzten mittleren Alter einen Neuanfang wagt und infolge dessen ein gewisses Risiko eingeht. Davor ziehe ich ehrfürchtig meinen Hut und zolle ihm Respekt. Als Ausgleich um den Kopf nach einem anstrengenden Tag frei zu bekommen bin ich im Hobbykeller oder in der Garage und schraube an so bescheuerten alten Blechrollern...


  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.