Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content on 24.07.2017 in all areas

  1. 16 likes
  2. 10 likes
    Endlich ist sie fertig und wieder auf der Straße. Neuer Motor, O-Lack Kleid. Geschichte: Meine "Jugendliebe" habe ich damals mit zarten 16 nach durchgearbeiteten Sommerferien im Spätsommer 2002 mit grade mal 3300km auf der Uhr aus einem Keller gekauft. Ich war der vierte Vorbesitzer, nachdem die beiden vorherigen die Vespa ein, beziehungsweise ein halbes Jahr ohne wirklich zu fahren haben rumstehen lassen. Und dann ging es los, mit vom Vorbesitzer montiertem 85er Polini. Mit wilden 16 hieß es Riffelbleche schön mit ordentlich Silikon drauf und dann Heizen, Party, Schule ...10.000km in knapp 2 Jahren wurden runtergerissen und das mit eher altergemäßer Sorgfalt mitsamt zwei Stürzen. Dann kam der Autoführerschein und die Vespa wurde in der hintersten Ecke der Garage eingemottet, Fahrräder vorgestellt, Kiste drauf, Gartenschlauch und dabei fast vergessen. Fast 10 Jahre Standzeit später war es dann soweit und sie wurde wieder ans Licht geholt. Und sofort entflammte wieder die alte Liebe. Riffelbleche runter, Motor raus, Komplettreinigung inklusive Unterseite, neue Reifen und Nachlackieren von Felgen und Stürzbügel standen an. Sie war und ist dabei absolut rostfrei geblieben. Dann wagte ich mich an meine erste Motorrevision, die natürlich Stunden dauerte. Hierbei entdeckte ich auch das berühmt-berüchtigte Pinasco-Ritzel. Natürlich blieb es nicht bei einer Revision und es nahm den üblichen Weg: Längere Primär, HP4-Welle, 112ccm Malossi...und am Ende landet man dort, wo die Meisten immer landen: Langhub! Also wieder spalten und basteln. Leider fehlte hier mal die Zeit, da mal das Geld und ganz ehrlich auch die Erfahrung und wieder gingen die Jahre ins Land. All das Geld, all die Zeiten sollten aber nicht umsonst sein. Mit tatkräftiger Hilfe habe ich endlich meine alte Neue fertig und so wie sie bleiben kann. Sicher fragen sich viele hier: "Wann wird die geschlachtet? Ich brauch Teile für meinen Cutdown", aber vielleicht gibt es auch den ein oder anderen Liebhaber. Sie ist halt teil meiner Jugend und meines Lebens. Bilder:
  3. 8 likes
    Meine Herren Ich war länger nicht mehr hier im Topic. Irgendwie hat sich die automatische Benachrichtigung still gelegt. Bis zum Beitrag #1581 fand ich es sehr anregend zu lesen. Viele gute Beiträge und Feedbacks. Sehr gefreut hat es mich auch, dass viele von Euch Pinasco, Nagy und meine Produkte teilweise mischen oder parallel testen. So soll es sein, denn Wettbewerb belebt den Markt und spornt an, gute Produkte besser zu machen. Es ist bereits wieder eine Monat her, seit den VWD in Celle. Dort haben Patrick Adam (Pinasco Verkaufsleiter D-A-CH) und ich einen feuchtfröhlichen Abend zusammen verbracht (Rum Cola wars, oder?) und versucht zu ergründen, warum die Wideframe Tuning Scene teilweise so vergiftet ist. Denn eines möchte ich hier klar festhalten, das ist weder in meinem, noch im Sinne von Pinasco. Unser aller Ziel ist es, diese alten wunderbaren Maschinen zu bewegen und besser zu machen. Unsere Produkte sollen getestet und bewertet werden. Auch kritische Worte sind jederzeit erlaubt, bitte so sachlich wie möglich, auch wenn es manchmal schwierig ist. Pinasco hat sich dazu entschieden, nicht mehr in den Foren in Erscheinung zu treten, aber sie sind per Mail, Telefon etc erreichbar und versuchen zu helfen. Bitte respektiert diese Entscheidung. Was wir uns aber wünschen ist, dass solche, aus unserer Sicht unnötigen Ausfälle, wie ich sie oben mit vier Beiträgen zitiert habe, der Vergangenheit angehören, denn ehrlich gesagt, dienen sie niemandem und sind der Sache auch nicht zuträglich. Also liebe Tuning Gemeinde: weiter machen wie bis anhin und Spass an der Freude haben. Den Rest bei einem Bier wegspülen. Das Leben ist zu kurz dafür. Gruss Ralph
  4. 7 likes
    https://flic.kr/s/aHsm516nGm Die Bilder von Cheb. Danke an die Organisation und alle die da waren! Mega gutes Wochenende gehabt!
  5. 7 likes
    Ich würde mir an Deiner stelle wieder die Hose anziehen, bevor noch mehr passiert.
  6. 6 likes
    Vögeln sind Tiere, die Flügel (i.d.R. zum Fliegen), Federn und Schnäbel aufweisen. Bumsen im Gegensatz dazu sind Tiere ohne Flügel aber auch mit Schnäbeln, zusätzlich mit einen dichten Pelz zwischen den Hinterbeinen. Durch Selektion bei der Züchtung ist es gelungen, den meisten Bumsen ihren Pelz ganz oder größtenteils wegzuzüchten, wobei auf Tiershows und Wettbewerben der Pelz wieder mehr und mehr an Beliebtheit gewinnt und zu zusätzlichen Punkten durch die Preisrichter führt. Bumsen sind eher nachtaktiv (wobei es hier auch Ausnahmen gibt) und speziell vor allem mittwochs und sonntags nach dem Kaffee aktiv. Viele Bumsen in freier Natur tragen Kittelschürzen oder auch Overknees und ernähren sich vorzugsweise von prickelndem Traubenwasser oder süßen Likören, das/die sie aus Blütenkelchen schlürfen, während sie dabei grazil mit dem Hinterteil wackeln und Bienen ähnlich, eine Art "Tanz" aufführen, um anzuzeigen, wo weiterer "Saft" zu finden ist.
  7. 6 likes
    Update von mir... Mein Simonini 2.0 ist seit Samstag am laufen, aber noch nicht ganz fahrbereit weil da noch was fehlt Die BGM Zündung ist nun bei 18,5°, für mehr muss ich nochmal feilen... Was Positiv auffällt, die 120W Lichtleistung ist im Standgas viel besser als bei der Polini Zündung wo zum Schluss nicht mal mehr die Blinker gingen. Das Scheinwerferlicht wird auch viel eher 100% Hell, da reicht es schon minimal Gas zu geben. Der Auspuff ist leider etwas lauter als gewollt, aber fürs erste völlig ok. Vergleich im Stand mit 16mm Einsatz und ohne (23,5mm) haben schon erstes gezeigt: 1. Die Lautstärke unterscheidet sich deutlich, was zu erwarten war. 2. Der Abgasdruck, bzw. Abgasmenge mit Reduzierung ist deutlich weniger, was auch zu erwarten war. Ich bin also echt gespannt ob da nochmal mehr Leistung raus kommt. Bilder: Neu Zylinder Form mit größt möglicher Kühlfläche aber noch mit Rundungen wegen der Optik. Das nagelneue Lüra passend abgedreht und gewuchtet, Dichtfläche musste um 1,5mm zurück geschliffen werden, aber ist ja noch reichlich vorhanden... Mit 1748g gerade noch ok Nun zum eigentlichen Zeit fressenden Wahnsinn Ich habe eigenständig eine Gipsform erstellt und dann Täglich nach meinen Wünschen und Bedürfnissen modelliert. Der Kanal Deckt jetzt die ganze breite ab, somit sollte es keine Hitzenester mehr am Kopf geben. Mein Ziel war es einen Rest Vespa Flair zu erhalten, aber bei Piaggio würde sie wohl nicht anderes aussehen Aus meinem Positiv entsteht aktuell bei linamera die fertige Haube aus einem GFK/CFK Verbund mit einer Design Carbonmatte als Sichtlage. Dazu haben wir ein 2-Teiliges Negativ gebaut, einer Serien Produktion steht also nichts mehr im weg
  8. 6 likes
    Großen Dank an alle Beteiligten. Ihr seid eine Horde asozialer Primaten. War mega! -earliest bird with the feschest Untahosn in town.
  9. 6 likes
    Kurve von der LTH Box auf Polini 177 mit 122° ÜS und Auslass 68%, 60er DS-Welle 125/65, 30er PHBH HD125/ND55/X2 2. Clip
  10. 5 likes
    Ich werde morgen mal nen M1x von 2011 mit Ü10000km (keine Probleme mit der Beschichtung), nen m1l60 von 2013 ü6000km (keine Probleme mit der Beschichtung) und nen m200 von 2015 der 1000km ohne Probleme und nach dem Auslassfräsen 200km später die Beschichtung verloren hatte, in die Qualitätssicherung zur Materialanalyse geben. Vielleicht finde ich bis dahin noch zwei weitere Zylinder.
  11. 5 likes
    Allein der Verkauf von Teilen mit der Bezeichnung " niederer Qualität" = Schrott ist schon ne Verarsche am Kunden! Ein PickUp muss funktionieren, mehr nicht. Tut er das nicht, oder nur 50km, oder ungenau = ist es Schrott. Bei vielen Teilen kann es da gerne unterschiede in der Qualität geben, aber bei einigen is das für mich nicht Verbraucherfreundlich. Was erhofft sich SIP davon sowas zu verkaufen??
  12. 4 likes
    Endlich mal wieder Südfrankreich! Nach zahlreichen Kletterurlauben in den 90ern und den frühen 2000ern freue ich mich auf Pains-au-Chocolat, Pastis und den Geruch von Thymian, Rosmarin und Lavendel. Geplant ist, durch die Schweiz über Vevey am Lac Leman (Grab und Museum Chaplin) nach Chamonix, dann in einer Mischung aus Route des Grandes Alpes und Route Napoléon über die Verdonschlucht und Grasse nach Nizza, weiter an der Côte d‘Azur über Monaco nach Ventimiglia und dann über Asti, Mailand und den Comer See zurück. Übernachtungen meist auf Campingplätzen, nach Lust, Laune und Wetter auch mal ein Zimmer nehmen. Wir starten mit folgenden Rollern: Cpt.Howdy: VNB/VBB-Bastard mit PX-Motor und Malossi 221 („El Burro“) efendi: PX 80 mit 200er Originalmotor 12 PS („Ugly“) MacMuffin: Rally (oder Sprint mit Aufklebern?) mit PX-Motor und Parmakit 177 ich: VBA mit derzeit VNB-Motor und DR 177 1. Tag (eigentlich) Zwischen Schwabach und Gunzenhausen nach nur 25 km gibt El Burro auf. Kurbelwelle verdreht, Lüra schleift die Spulen ab. Glücklicherweise nicht weit vom SESC holen wir Ollis Caddy und brechen die Tour ab. Cpt.Howdy verbringt den Nachmittag damit, den Motor zu reparieren, es stellt sich heraus, dass die vor einiger Zeit nach Verdrehen gerichtete und lasergeschweisste Welle gebrochen ist. 1. Tag Nürnberg – Nördlingen – Ulm – Ehingen – Krauchenwies bei Sigmaringen (ca. 252 km, https://goo.gl/maps/ATkbddkKbVE2) Neustart. El Burro bleibt störrisch und macht weiter Probleme, der Pickup tut nicht mehr. Der Gaslötkolben ist bei dem Wind zu schwach, um einen neuen einlöten zu können, also spendet McMuffin seine Ersatz-ZGP. Nach einem Platten bei McMuffin kommen wir am Campingplatz in Krauchenwies an. Schön an einem Badesee gelegen, aber zum Schwimmen leider zu kühles Wetter. Kaum fahren wir zum Essengehen los, das nächste Desaster bei El Burro: Kupplung dreht sich auf der Welle, Keil abgeschert. Mit Bordwerkzeug blöd zu reparieren, weil es riskant ist, die Welle zum Öffnen der Kupplungsmutter entweder übers Lüra oder noch blöder den Kolben zu blockieren. Nach kaputter Kurbelwelle und Zündung ist die Stimmung bei Cpt.Howdy denkbar schlecht und unsere auch, da er entnervt laut überlegt, die Tour abzubrechen. 2. Tag Krauchenwies – Schaffhausen – Aarau – Obersteckholz (ca. 184 km, https://goo.gl/maps/CWkdD8a8fPm) Beim Frühstückholen entdeckt efendi, dass einen Steinwurf vom Campingplatz eine Autowerkstatt ist. Wir schieben El Burro hin, mit Schlagschrauber ist die Kupplung gleich unten, beim Austausch der Welle am Samstag unter Zeitdruck und bei im Rahmen gespaltenen Motor saß die Kupplung wohl nicht richtig auf dem Keil und hatte diesen nach hinten geschoben. Neuer Keil, alles gut. Danke an Andys Autowerkstatt! Ab jetzt läuft‘s dann... Nach Besichtigung des Rheinfalls in Schaffhausen weiter in die Schweiz und dort auf die B1, die weitgehend nervig ist mit viel Verkehr und Stop-and-Go über Kilometer. Um Langenthal herum Campingplatzsuche, der in der Nähe hat schon um 19 Uhr die Schotten dicht, also fahren wir einige Pensionen an, leider ohne Erfolg. Irgendwo zwischen zwei Dörfern kommen wir an einer Pension vorbei, an der ein Schild „Zimmer“ hängt und stoppen. Weit entfernt sehen wir den Eigentümer, der mit seinem Hund über die Wiesen zu uns sprintet. Er hat auch keine Zimmer, wir fragen, ob wir auf der Wiese zelten dürfen und bekommen ein lauschiges Plätzchen in seinem Garten unter einem riesigen Walnussbaum. Duschen können wir in der Pension. 3. Tag Obersteckholz – Thun – Chamonix (ca. 234 km, https://goo.gl/maps/ovERa3TEYL82) Nach dem guten Frühstück auf der Terrasse bei den netten Wirtsleuten, die unsere Abfahrt für ihre Facebook-Seite fotografieren und filmen, beschließen wir, nicht mehr der B1 bis an den Lac Leman zu folgen, sondern über kleinere Straßen und den Thuner See zu fahren. Schade für mich als Chaplin-Verehrer, das Museum hätte ich gerne gesehen (am Grab war ich schonmal). Abends kommen wir nach dem ersten kleinen Pass (Col de la Forclaz, 1527 m) in Chamonix an, schöner Campingplatz mit grandiosem Blick auf die Gletscher des Mont Blanc und die Aiguille du Midi. Bummel und Essengehen in Chamonix. 4. Tag Chamonix – Bourg-Saint-Maurice – Val d‘Isère (Col de l‘Iseran) – Modane – Valloire (ca. 255 km, https://goo.gl/maps/CsQSKbwMzUL2) Aah, die ersten Croissants und Pains-au-Chocolat! Entgegen ersten Überlegungen, den 12 km langen, teuren Mont-Blanc-Tunnel zu nehmen, umfahren wir das Massiv westlich und stoßen hinter Megève auf die Route des Grandes Alpes, der wir ab nun folgen. Fantastische Fahrt durch die frz. Hochalpen über den Col de l'Iseran (2770 m), dem höchsten überfahrbaren Gebirgspass der Alpen. Auch eine Gruppe 50-60-jähriger packen den Pass flott mit ihren Mobyletten. Bei der Abfahrt vom Col du Télégraphe macht meine Hinterradbremse nicht mehr auf, ich kann das Arschgewackel aber abfangen und fahre den Rest nicht mehr so spochtlich herunter. Unten nehme ich die Bremstrommel herunter, aber Beläge und Nocke sehen in Ordnung aus. Abends Campingplatz in Valloire und dann Essengehen. 5. Tag Valloire – Col du Galibier - Briancon – Col d‘Izoard – Guillestre – Barcelonette – Col d‘Allos - Colmars (ca. 196 km, https://goo.gl/maps/8VWp34kBHXm) Weiter mit den Highlight-Pässen über den Col du Galibier (2642 m) und den Col d‘Izoard (2360 m), wo wir kurz mit einem Paar aus Colorado plauschen, die ihren Job gekündigt haben und mit Motorrädern und Rennrad Europa befahren. Sie erwähnen uns sogar in ihrem Facebook-Blog („Hats off to the 4 German guys we met touring on Vespa scooters. These guys are incredible. The scooters pretty amazing.“). Die Tour de France wird die Pässe einige Tage nach uns fahren, wie üblich sind da zahlreiche Rennradfahrer unterwegs und deren Leistung ist beeindruckend, teilweise sind da ü-60-jährige unterwegs! An den Steigungen kackt die VBA mit ihren 8“ und drei Gängen natürlich gegen die anderen ab, der 3. zieht die Steigungen nicht mehr und im 2. mag ich nicht mit hohen Drehzahlen fahren. Mit 40 kmh kommt man aber auch hoch… Dann noch der Col d‘Allos (2250 m) zum gemütlichen Campingplatz in Colmars, wo ich jetzt mal das Bremsseil tausche und die Nocke herausziehe (hat aber genug Fett und hakelt nicht). Dann Essengehen. Fürs WiFi im Restaurant bekommen wir dieses Passwort: 6. Tag Colmars – Saint-André-les-Alpes – Castellane – Gorges du Verdon – Les-Salles-sur-Verdon (Lac de St. Croix) (ca. 101 km, https://goo.gl/maps/6J82ohvUXeH2) Es geht heraus aus den Alpen in die Provence in die Verdonschlucht, die wir nördlich über La Palud zum Lac de St. Croix fahren. Leider verpasse ich, die Route des Crètes mitzunehmen, die weitere tolle Aussichtspunkte in die Schlucht bietet, die ein Paradies für Sportkletterer ist. Das Verschärfte ist dort, dass man von oben in die Startpunkte der Kletterrouten abseilt und dabei bis zu 300 m Luft unter dem Arsch hat. Am Lac bauen wir das Zelt auf dem Camping Municipal auf, baden im türkisblauen See und es gibt Baguette, Käse und Wurst und reichlich Pastis. 7. Tag Ruhetag (ca. 68 km, https://goo.gl/maps/2N7zscxokAz) Wir mieten ein Tretboot und schippern vom Lac in die Verdon hinein. Hellgrauer Fels, Baden vom Boot aus und danach einmal rund um den See durch Lavendel und Sonnenblumen gerollert. Nochmal baden im See.
  13. 4 likes
    Hier sind die offiziellen Endergebnisse des dritten ESC Meisterschafts Rennwochenendes in Cheb: Klasse 1 (Smallframe GP Limited): Platz 1: Romain Baguet Platz 2: Maik Persch Platz 3: Christian Kachel Klasse 2 (Scooter Open): Platz 1: Marco Büttner Platz 2: Robert Leibfarth Platz 3: Stefan Bauer Klasse 3 (Largeframe GT): Platz 1: Marco Abbate Platz 2: Toni Fattorusso Platz 3: David Waiblinger Klasse 5a (Smallframe GT): Platz 1: Christoph Maier Platz 2: Michael Sätzler Platz 3: Jonas Specker Klasse 5b (Trofeo Parmakit Challenger): Platz 1: Christoph Maier Platz 2: Stephan Pensold Platz 3: Daniel Delian Klasse 6 (Street Racer): Platz 1: Matthias Sinkovits Platz 2: Max Wetzel Platz 3: Valerio Abbate Klasse 7 (Ladies): Platz 1: Vanessa Adami Platz 2: Katrin Laumanns Platz 3: Sarah Baur Best of All: Achim Wolf Fastest Lap: Markus Angleitner Und last but not least danke an Rob dem Veranstalter und all seinen Helfern!
  14. 4 likes
    Der Adapter wurde zu einer Zeit entwickelt, als es keinen PnP Lösungen von Pinasco, SIP etc gab. Von daher macht es natürlich Sinn, bei komplett Ersatz sich ein Produkt zu besorgen, dass PnP verbaut werden kann. Es gibt aber auch Schrauber, bei denen liegt noch viel PX Zeug im Keller oder sie bekommen einen gebrauchten Dämpfer für kleines Geld. Da ist dann der Adapter eine gute Wahl. Ich verkauf die Dinger immer noch, auch wenn nicht mehr in grossen Mengen. Grundsätzlich kann jeder Vergaser verwendet werden, wenn er richtig abgestimmt wurde. Du hast ja auch eine Vjatka und keine Rohrlenker, kannst dir also zum Beispiel den teuren Umlenkhebel sparen. Die fertigen Vergaserkits sind ja auch für Leute gedacht, die etwas Einbaufertiges möchten. Die nehmen den Mehrpreis in Kauf und subventionieren die Zeit, die zur Entwicklung aufgewendet wurde. Grundsätzlich haben Stoffi's und mein Umlenkhebel etwas dasselbe Übersetzungsverhältniss. Nur die Ausführungen sind anders. Bis jetzt hat es immer gepasst. Bin etwas erstaunt... Einen Zylinderkopf mit Dirko Dichtmasse abzudichten würde ich jetzt mal als ,sportlich' bezeichnen. Dicht ist das eher nicht. Schau mal auf der Verpackung, bis wieviel Grad die Dichtmasse Temperatur beständig ist. Das Problem an dieser Geometrie ist, dass die Stehbolzenbohrungen am Kopf nicht auf der Dichtfläche aufstehen. Beim Anziehen (ich empfehle 18Nm) wölbt sich der Kopf. Da liegen ja auch Kopfdichtungen mit dabei, wenn die Rohlinge aus Asien kommen. Es gibt schon einen Grund, warum der Schweizer da O-Ring Einstiche rein macht und andere Köpfe anbietet. Der Gasschieber ist beim CP Vergaser eine wichtige Komponente. Da gibt es mittlerweile 4 Verschiedene: - 30° (ab Werk) - 40° (in den meisten Fällen gut für Bollag Kit) - 50° (wenn der 40er beim Bollag Kit immer noch zu mager ist und Pinasco 160) - 50° optimiert vom Stoffi (für Pinasco 160) Diese Winkel Angaben beziehen sich auf den Cut Away. Je grösser dieser ist, umso mehr wird das Gemisch angereichert (= es wird fetter) im ersten drittel. Das hat auch einen Einfluss auf die Nebendüse, diese sollte entsprechend fetter gewählt werden. Die Schwingen ab Bj. 55 haben grosse konische Silentbuchsen, wie sie bei der GS150 auch verwendet wurden. Ich fahre praktisch nur diese und lege die alten Schwingen bis 54 zur Seite. ACMA hat diese technische Neuerung mitgemacht, Motovespa leider nicht. LG Ralph
  15. 4 likes
    Den tieferen Sinn dieses Topics hast du verstanden?
  16. 4 likes
    So, ich "oute" mich hier mal als neuer Eigentümer und hoffe, dass ich zum einen nicht zu viele Weitere verärgert habe mit meiner frühen Zusagen und zum anderen das Projekt so weiterführe, wie es im Sinne vom Jochen ist... Mach jetzt mal kein eigenes Topic auf, sondern lass das mal hier laufen und hoff drauf, dass Jochen das nicht irgendwann mal zumacht ...aber ich glaub wir sind da auf einer Wellenlänge. Bin ehrlich gesagt ziemlich kurios dran gekommen bzw. ich wusste, dass der Jochen einen Kotflügel für eine GL sucht...am Dienstag stand plötzlich einer in den Kleinanzeigen, kurz danach noch beide Backen und was soll ich sagen, hab den Zuschlag bekommen und wollte den Kotflügel Jochen weiterreichen, wenn er bei mir angekommen ist...und den Nichtzuschlag hat Jochen dann wohl nach einer Nacht schlafen am Mittwoch zum Anlass genommen und sich entschieden, dass Projekt jetzt weiterzugeben...und wie es der Teufel so will, sitz ich gerade Mittwoch früh um 10 Uhr am Rechner, seh das Topic und denke mir, das hat was von Fügung, das soll jetzt so kommen...vor allem weil ich vor ein paar Jahren mal selbst eine sehr schicke GL vom oscar bekommen hatte und die dann aber auch aufgrund der privaten Situation wieder abgegeben habe. egal, ich hab mich tierisch auf gestern gefreut und jetzt steht das ganze Projekt bei mir im Wohnzimmer und ich denke, dass ich in 2-3 Monaten mit Alex aus Schweinfurt (special134) in seiner Werkstatt wohl starten werde. Geplant ist wie bei Jochen ein Umbau auf 10 Zoll, mal schauen ob die bekommene Gabel überholt werden muss, die Kiste von Mr.Mike hat mit schon damals sehr gefallen, so was ähnliches soll da rauskommen, wobei ich seinen Gepäckträger immer noch den Hammer finde. Motor soll ein T5-Motor rein, hab etwas überlegt ob ein größerer Motor rein kommt und Blinker nachgerüstet werden, aber die Idee mit dem originalen T5-Motor lässt mich nicht los, dann bleibt die Kleine quasi eine 125er mit einem netten kleinen Motörchen. Da suche ich übrigens momentan noch einen, am liebsten einbaufertig und mit Auspuff. Italienisch mit original 1942er wäre natürlich top, ein spanischer 98M geht aber auch. Bin mit einem bzw. zweien etwas näher am Schnacken, aber vielleicht kennt ja jemand noch einen, der einen daheim liegen hat. Backen und Kotflügel hab ich jetzt doppelt, da such ich mir logischerweise das Beste raus, meine Gepäckfachbacke ist deutlich besser als die jetzige, aber von der jetzigen kommt die Klappe drauf, wird richtig schön Hier mal die Jetzt-Situation:
  17. 4 likes
    Ich hatte die letzten Tage auch ein Problem mit einem Fernost PWK 30. Mich hat dieses unsägliche Nachlaufen nach Vollgasfahrten und die Vollgasruckelei selbst bei extrem großen HD's heimgesucht. Weil ich den Vergaser aber nicht gleich wieder rauswerfen wollte weil er so ideal dort hinpasst und fast gerade steht, hab ich mich durch das ganze Topic hier durchgelesen und bin schlussendlich auf die Spritzufuhr als eigentliches Problem gekommen. Allererst hab ich die hier im Topic erlesene Latzek Bohrung auf 1mm erweitert, was bei mir keine Änderung brachte. Schlussendlich hab ich das jetzt für mich trotzdem sehr gut lösen können und kann jetzt endlich richtig den Vergaser einstellen. Kein Nachlaufen und Vollgasruckeln mehr. Gestern wurde ich dann auf FB gebeten eine kurze Fotodokumentation meiner Änderungen hier reinzustellen. Also dann mal los: Allererst hab ich die obligatorischen Auslaufbohrungen direkt an der Schwimmernadel gesetzt. Auf dem Bild kann man ober der von mir gesetzten 2,5mm Bohrung die kleine, originale sehen. Viel zu klein im Durchmesser und auch viel zu weit vom Sitz entfernt. Das Schwimmernadelventil ist 10mm tief. Ich hab die Bohrungsmitte bei 7mm angesetzt damit ich den Sitz sicher nicht beschädige sollte sich der Bohrer ein wenig vergehen. Das hat zwar eine grundlegende Besserung gebracht, aber beide Probleme nicht lösen können. Deshalb bin ich dann bei der nächsten und eigentlich tragischsten Engstelle des Systems zu Werke gegangen. Den Durchmesser des Schwimmerdadelsitz! Original hatte der nämlich unglaubliche 1,8mm Durchmesser. Die Gummikappe der Schwimmernadel dichtet aber problemlos auch 3,5mm Bohrungen noch ab. Anfangs hatte ich noch etwas bedenken, aber als ich dann den 3mm Bohrer eingespannt hatte und auf der Getriebebohrmaschine die 1450 Umdrehungen liefen, hab ich dann mal auf Risiko das Ventil erweitert. Geht übrigens mit einer halbwegs ruhigen Bohrmaschine sehr gut. Eine 99,- € OBI-Schleuder würd ich dafür aber nicht verwenden wollen. (Ich hab mittlerweile alle meine PWK Gehäuse auf 3mm aufgebohrt, deshalb seht ihr hier einen etwas verdreckten 28er OKO der noch unbedingt ins Ultraschallbad gehört) Und weil der Zulauf zur HD nur über drei etwa 2mm große Bohrungen erfolgt und man etwa 12-15mm der Kammer im "Notfall" gar nicht nutzen kann, hab ich da noch 5 Stk. 1,5mm Bohrungen an der Unterkante des Mischrohrgehäuses eingebracht. Diese 5 Bohrungen haben neben der Erweiterung des Schwimmernadelsitzes die meiste Verbesserung gebracht. Danach war dann wirklich final Schluss mit Nachlaufen. Hier ein Vergleichsbild zwischen einer geöffneten und einer Originalen Version. Leider muss man auch bei der Verschlussschraube des Schwimmerkammerdeckels aufpassen. Da gibt es bei einigen Ausführungen dieser Nachbauten der Nachbauten etwas höhere Versionen. Ich hatte eine dabei, die mir sogar einen Teil der zusätzlichen Zulaufbohrungen zur HD teilweise verschlossen hatten. Die hab ich dann kurzerhand auf der Drehbank etwas gekürzt und gut war es. Bevor ich mit den obigen Schritten das Versorgungsproblem bei meinen Gasern gelöst hab, hab ich aber auch noch eine innige Session mit dem Tank und dem BGM FasterFlow gehabt. Das gute Teil hat jetzt weder Sieb noch Reserveröhrchen und der Tankverschluss jetzt eine 3mm Entlüftungsbohrung, aber das gehört ja hier nicht rein. Nichts desto Trotz hab ich meine beiden Hauptprobleme gelöst und kann jetzt endlich meinen PWK 30 ordentlich abstimmen. Vielleicht hilft es ja noch jemanden.
  18. 3 likes
    Der beste Grund und die best Einstellung überhaupt!
  19. 3 likes
    Verkaufe Fiat 238 Weinsberg, gepflegter Originalzustand, voll, fahrbereit, 90% erster Lack. Garagenwagen. In Fiat-Werksatt gewartet. Polster mit original Stoffmuster neu bezogen, neue Gardinen, neuer Hubdachstoff. Fluidfilm-Hohlraum konserviert. Reifen neu, Bremsen überholt, Austausch-Tank, … über die letzten 10 Jahre viel Geld und Arbeit investiert. Mit original Prospekt, Werkstatthandbuch, Teileliste. Standort Hamburg. VB 18000,-, Tel: 0151 40205026
  20. 3 likes
    Stand nach 3 von 4 Rennwochenenden: K3 (sortiert) K6 (sortiert)
  21. 3 likes
    Das geschrotete Material müsste man sich näher ansehen können. Es ist aber bei einem solchen Schaden immer recht schwer Indizien zu finden, welche den eigentlichen Defekt klar offenbaren, dar das Zeug ja maximal invasiv zerhäckselt wurde. Oft kann man dabei auch nur Rückschlüsse ziehen und Vermutungen anstellen aufgrund von bekannten, ähnlichen Schadensbildern. Eine zu magere Teillastabstimmung sollte man anhand von Detonationsspuren auf dem Kolbendach und der Quetschfläche des Kopfes sehen können, sowie einen leicht abgerundeten Feuersteg zur Auslassseite, teilweise sogar gegenüberliegend. Theorie Nummer 1: Teillastbereich zu mager. Deutliche Detonationen bringen das Kolbenhemd zum reißen. Die sehr offene Bauform des Kolbens kann das zusätzlich begünstigen. Durch den Riss kippt der Kolben stärker und der Ring kann nicht mehr ausreichend abdichten. Entweder der Kolben heizt sich dadurch soweit auf das er fest geht und der angerissene Bereich reißt ab oder der angerissene Bereich des Kolben reißt durch ermüdung ab und das Material wird geschreddert. Theorie Nummer 2 Ein angesaugter Fremdkörper hakt im Kolbenhemd ein und produziert eine initiale Schwachstelle an der das Hemd dann einreißt. Weiterer Verlauf siehe oben bei Theorie 1 Theorie Nummer 3 Das Kolbenhemd bekommt im UT Kontakt zum Motorgehäuse. Eigentlich ein typischer "Malossi". Durch das ständige aufschlagen auf dem Motorgehäuse, reißt das fragile Kolbenhemd anfangs ein. Hier wäre aber auch die Gesamtlaufleistung ein Indiz. Weiterer Verlauf, siehe wieder Theorie Nummer 1 Für mehr Glaskugel und hätte-hätte-spielchen, bräuchte es dann Detailierte Bilder vom Brennraum, Kolbenboden, Kolbenkrone, Kolbenhemd und Motorgehäuse. Bis hier hin sind das alles nur Gedankenexperimente und erheben in diesem Fall keinen Anspruch auf Anwendbarkeit.
  22. 3 likes
    Stand nach 3 von 4 Rennwochenenden: K5a (sortiert) K1 (sortiert) K2 (sortiert) K5b (sortiert) K7 (sortiert)
  23. 3 likes
    Vespa 50N special Bj. '79 Farbe RAL 1015 hellelfenbein 133er Pinasco Zuera Malossi Membran 28er Dello VHST 2.56 Primär mit kurzem 4. VSP Road Grimeca NT BGM Pro SC Dämpfer Continental Twist Danke an alle,die mich auf meinem "Leidensweg" unterstützt und mir geholfen haben.
  24. 3 likes
    Ich stehe grad in der Südstadt (Ghetto) und warte auf jemanden. Grad parkt einer aus und schrammt fünf Meter an der Hauswand entlang. Ist nicht mal ausgestiegen. 3 Min später kommt der Pizzabote mit dem Piaggio Liberty und Riesenkiste hinten drauf. Fährt inne Hofeinfahrt, bleibt rechts an der Hecke hängen und stürzt links in die andere Hecke rein. Wie jetzt wohl die Pizzen aussehen? Egel, er liefert in dem Haus aus. Inzwischen parkt ein anderer ein und trifft auch fast die Hausecke. Und ich steh erst 10 min hier.
  25. 3 likes
    Motovespa GT 160 - Polini 210 Trecker - 24er SI überarbeitet - SIP Road
  26. 3 likes
    Meins nur hier hessen - Gießen 3500,- fest bitte nur bei ernsthaftem Interesse melden . verkaufe meine pk50 mit eingetragenem parmaumbau SP09 (22KW) motor sp09 mikuni 30 tmx bigberta zirri kurzer 4. membranansauger grimeca vollhydraulisch bitubo scooter bank lack ist alt mit Patina Karosse rostfrei Reifen 90/90/10 usw
  27. 3 likes
  28. 2 likes
    12. Tag Lecco – Bormio (Passo Stelvio) – Reschenpass – Pfunds (ca. 255 km, https://goo.gl/maps/TZcicGB1d9A2) efendi fehlt noch der Stelvio, daher ändern wir die geplante Route und fahren östlich über Bormio das Stilfser Joch (2758 m). Die Passstraße ist gigantisch, die Passhöhe selbst gegenüber den französischen Pässen überlaufen und eine Orgie aus Souvenirläden und Würschtelbuden. Immerhin gibt es sogar einen Aufkleber mit Vespa drauf. Wie am Izoard steht dort auch in einer Kehre ein Fotograf, der wirklich jeden ablichtet. Die Fotos kann man dann reichlich teuer online kaufen. Ich fahre den Stevio mit umgehängter Kamera und fotografiere den Fotografen, was dieser lachend mit Daumenhoch quittiert. Dann über den Reschenpass mit obligatorischen Fotos am Kirchturm im See nach Pfunds auf den Campingplatz. Von Nauders nach Pfunds kann man über die Norbertshöhe fahren, wo man auf knapp 17 km zweimal über die österreichisch-schweizer Grenze kommt. In Pfunds hab ich Lust, ein bisschen zu laufen und schaue mir die Radursch-Klamm an. 13. Tag Pfunds – Landeck – Fernpass – Füssen/Reutte – Kaufbeuren – Bad Wörishofen – für 2 von 4 Nürnberg (ca. 196 km, https://goo.gl/maps/fgYdisLVLEL2, bzw. ca. 384 km) Cpt.Howdy und ich fahren noch den Vesperados-Run in Bad Wörishofen an, efendi und McMuffin fahren nach Besuch beim SIP durch bis Nürnberg. Auf dem Weg zum Run beschließe ich noch, im Tran in einer langezogenen Kurve auf nasser Straße mit abgefahrenem Hinterreifen, nicht in El Burro zu krachen, sondern mich ins Gras des Seitenstreifens abzulegen. Glücklicherweise ohne Blessuren an Roller und mir, nur a weng erschrocken. 14. Tag Bad Wörishofen – Augsburg – Nürnberg (ca. 208 km, https://goo.gl/maps/pQ2TVFDs3h32) Ja, so halt, nix zu erzählen, keine Fotos... Insgesamt eine geile Tour mit Freunden und - mit Verhauern, Restaurantfahrten usw. - etwa 3000 gefahrenen Kilometern und reichlich Höhenmetern auf dem Roller durch D – CH – F – MC – I – F – I – AT – CH – AT – D, sowie nach den Anfangsschwierigkeiten bis auf zwei Platten bei MacMuffin, einen gerissenen Kupplungszug bei mir und den Hitzeproblemen meiner Bremse keinen Pannen. Non, je ne regrette rien...
  29. 2 likes
    Hab euch noch gar nicht Bruno vorgestellt! Inzwischen schon ein Jahr jung
  30. 2 likes
    Iphone Panorama Modus auf Sylt ... Mit Lichtreflexen wegen defekter Linse
  31. 2 likes
  32. 2 likes
    Ich empfehle ausnahmslos alle Wellen (auch bereits genannte) vor dem Einbau auf Rundlauf zu messen. Die shops machen vor Versand i.d.R. keine Qualitätskontrollen und man kann damit rechnen, das selbst Wellen mit mehr als 5/100mm Schlag ausgeliefert werden. Beim Aufziehen des NU2205-Innenringes sollte man auf festen Sitz achten oder auch da im Vorfeld auf die richtige Passung achten. Es soll ja nicht SOWAS passieren.
  33. 2 likes
    Und mal was zum Thema Handschuhfach... So hässlich es ist... es passt ne Menge rein. Das sind 2 Sechser (plus ne Coke) und Luft für einen dritten sollte noch drin sein. Ich hatte da noch ne Regenhose (liegt unten) und ne Fleecejacke drin... Geiles Teil
  34. 2 likes
  35. 2 likes
    now we have the salad...
  36. 2 likes
    passt nicht: zgp distanziert:
  37. 2 likes
    Das ist ungefähr das, was vor der Liedolsheim so als Standart im TS1 Moror gefahren wurde. Funktioniert auch mit 25 Pferden noch ganz gut, mich hat es dann irgentwann nur genervt alle 1000km die Beläge zu wechseln.
  38. 2 likes
    Es war einfach nur widerlich. Ich habe irgendwann nicht mehr zugesehen weil ich sonst auch gekotzt hätte. Einfach 2h Dauer trinken in komischen Klamotten und wettessen bis zum übergeben und Wat weiß ich. Bin froh, dass wir nen Abgang gemacht haben. Das war echt zu ekelhaft. Geil war auch Vronis Batik Shirt mit "Brosi fickt dich" Aufschrift:-)
  39. 2 likes
    Geli und ich hatten beim 15-16PS Pinasco Höllen Vibrationen, mit der LU - Acma war es undenkbar eine Tour damit zu fahren. Als wir die Schwinge von den kleinen Zylindrischen auf die großen Konischen Silentgummis getauscht hatten, waren die Vibrationen quasi um 90% eliminiert. Seither fahren die zwei WF wir ne Original GS 150. Bedüsung oder Verdichtung hatte die Vibrationen nicht verringert. Die waren wirklich schlimm und noch schlimmer als es sich für Außenstehende anhört. Der Stoßdämpfer sollte auch ausreichend gelagert werden. Feder nicht zu hart und wir haben ne 5mm Gummiplatte zwischen Stoßdämpferaufnahme und Chassi gepackt um die Schwingungen zu isolieren. Jetzt läuft alles perfekt, haben vor zwei Std die 1000km RTAV Tour mit bis zu 2750 Höhenmeter am Stilfser Joch ohne Pannen beendet. Gruss Christoph
  40. 2 likes
    wenn es nur um ein kleines bußgeld geht, würde ich es so hinnehmen und bezahlen. stehen da aber punkte oder evtl. ein fahrverbot ihm raum, dann könntest du versuchen dagegen anzugehen. inwieweit das jetzt so anfechtbar ist kann ich dir aber auch nicht sagen. die abzugstoleranz ist ja festgelegt und daher braucht es da sicher keine ermittelte geschwindigkeit. wenn du aber dagegen vorgehen möchtest, solltest du auch nach dem eichprotokoll und den ausbildungsnachweisen des blitzmeisters fragen. desweiteren ist der gute auch verpflichtet den richtigen aufbau zu dokumentieren. fehlt da eines dieser nachweise steigt die chance für dich ungemein;-)
  41. 2 likes
    Hier noch ein paar Detailfotos vom wieder zusammengebauten und an seinem Platz aufgestellten Motor. Er lässt sich mit der Hand leicht drehen, oder mit dem Kicker auf Startdrehzahl beschleunigen Schaltmechanismus Getriebe mit Primär Luftfilter 160 GS II. Serie 'gruppo termico' Zündung LiMa KuWe Wie der Auspuff wohl klingen würde? Original Piaggio - Sticker am Standfuss Interessant finde ich, dass man offenbar Teile verbaut hat, die man nicht in einen Motor für die Serie einbauen konnte: Abbruch an der Antriebswelle Schäden am Gangrad 2. Gang ...und da steht er jetzt
  42. 2 likes
    Die über 20 Stunden an- und Abreise ( Danke A3) haben sich gelohnt. Es war ein schönes Wochenende. Wetter super, Stecke mit Top Grip und super Karts in der Nachtfahrt Bitte das nächste mal ansagen das es eine Einführungsrunde gibt. Vielen Dank an die Organisation und die Helfer und natürlich die Königin von Gott verdammt allem. Ohne Euch würde das sicher nicht laufen.
  43. 2 likes
    Un nen SLK mitm Uno zu versägen reicht mein Anlasser. Dafür mach ich nichma den Motor an.
  44. 2 likes
    ...aber reinigen darf ich ihn schon, oder ? Das einzige was ich bisher verändert habe ist das Ausbessern der Stellen an denen die rote und gelbe Farbe abgeschlagen war. Sonst hab ich nur historisch wertvollen und unwiederbringlichen Staub und Dreck und etwas Rost entfernt. Auch wenn es am letzten Foto vielleicht anders aussieht... Das gute Stück ist ja ein Ausstellungsmodell, das normalerweise anders als ein Roller, der als Gebrauchsgegenstand dient, von seiner Bestimmung her keine Patina/Gebrauchsspuren/Schäden haben sollte. Er wird - wenn ich meine Vergewaltigung lustvoll beendet haben werde - in unserem Wohn!zimmer aufgestellt und da werde ich ihn mir gerne ansehen - entstaubt und farblich stellenweise renoviert.
  45. 2 likes
    in einer guten Woche gehts auf große Balkantour
  46. 2 likes
    https://cdn.germanscooterforum.de/monthly_2017_07/IMG_0758.JPG.0d09eaa58780cce68f1e6b4180a845f6.JPG
  47. 2 likes
    Hat den BBS schon jemand mit dem großen Quattrini auf Membran getestet? Evtl. auch mit großem Vergaser > 35?
  48. 2 likes
    editier mal bitte deine signatur, die 3 videos sind einfach unmöglich gross (und alt). danke!
  49. 2 likes
    Geht das noch mit ´ner normalen Zulassung? Oder muss man für die Kiste nun ´nen zweiten Wohnsitz anmelden?
  50. 1 like
    Sicher, dass da nicht einfach mal ein neuer Tacho verbaut wurde? Der Gesamtzustand sieht für mich eher nicht nach 266 km aus.