Jump to content

Alles über die Originale Scheibenbremse vom Campagnolo


Bulli
 Share

Recommended Posts

Anscheinend gibt es noch weitere „verrückte“ wie mich, die die Originale Scheibenbremse verwenden wollen. Dieses Topic soll dazu dienen, alles wichtige zusammen zu fassen, auch wenn bestimmt schon einiges in anderen Topics vorhanden ist. 
 

Daher auch gleich meine ersten Fragen:

 

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Scheibenbremse gemacht?

Welche Bauteile wurden schon optimiert bzw. Verbessert?

Auf was muss speziell geachtet werden?

 

Danke schonmal!

Edited by Bulli
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Am 27.8.2020 um 14:51 hat Bulli folgendes von sich gegeben:

Anscheinend gibt es noch weitere „verrückte“ wie mich, die die Originale Scheibenbremse verwenden wollen. Dieses Topic soll dazu dienen, alles wichtige zusammen zu fassen, auch wenn bestimmt schon einiges in anderen Topics vorhanden ist. 
 

Daher auch gleich meine ersten Fragen:

 

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Scheibenbremse gemacht?

Welche Bauteile wurden schon optimiert bzw. Verbessert?

Auf was muss speziell geachtet werden?

 

Danke schonmal!

Tja, das Ding ist eine tolle Innovation in den 60er gewesen. Allerdings tolle Idee aber so richtig dolle hat das nie funktioniert. Die Bremsscheibe verkantet sich auf den 3. Bolzen, der Dreck und Abrieb tut sein Übriges und schon funktioniert das System mit der eine Belag

drück die Scheibe auf den anderen Belag nicht mehr so richtig. In England haben die häufig den anti rattle Clip entfernt damit die Scheibe besser läuft. Nette Spielerei die man nur auf einer SX 200 oder TV 200 /175 wegen der Originalität fahren sollte. Meine Meinung.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Fahr die originale auf Reversepull und bin zufrieden damit. 

Gelochte Scheibe und frische Beläge und sie bremst wie sie soll.

Mit dickerem Zug und härterer Bowdenzughülle bestimmt noch besser. 

 

Meine erste GP in 93 hatte ne vollhydraulische Conversion auf der original Scheibe und war auch gut. 

 

Nur die originale GP200 danach konnte nix, die war so schlecht wie ne Vespa Vordertrommelbremse. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Fahre die auf meinem Langstreckenroller, der SX200, (und hoffentlich bald auf der TV175 mit SW und der TV200):

 

Modifikationen:

 

- Steife Hülle

- Sinterbeläge

- Reverse Pull

- Luftleitblech (hübsche Spielerei?)

 

Scheibe nach mehreren Versuchen wieder original, mit Antirattle-Clip

 

Was soll ich sagen, richtig eingestellt tut sie was sie soll.

 

Die neuen Beläge im Durchmesser etwas verringern, dass sie besser „schwimmen“ und so einstellen, dass wenn das Rad gedreht wird die Beläge hörbar schleifen, das Rad sich aber gerade noch frei dreht!

 

Am Limit war meine den Stelvio runter! Da überhitzte sie.

 

Wichtig: jedes Frühjahr nachstellen. Es nutzt nichts, einfach den Zug nachzustellen, wie bei einer Trommelbremse. Der Hebelmechanismus hat eine maximal definierte Einpresstiefe des Bremsbelages. Der verändert sich auch nicht durch spannen des Zuges. Die Bremsleistung kann nur über den fixen Bremsbelag via Stellschraube und Kontermutter eingestellt werden. Sicherungsbleche also immer genügend im Vorrat, ist ein Verschleißteil.

  • Like 4
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Ich schließe mich mit meiner Meinung dem obigen an. Das stimmt alles so.

Besonders die Einstellung der Bremsleistung geht nur so, wie von swissscooter beschrieben.

 

Aus eigener Erfahrung empfehle ich jedoch nur den statischen Bremsbelag mit Sintermischung zu verwenden und den anderen, d.h, der vom Bremsarm an die Scheibe gedrückten, ohne Sinter zu verwenden, da ansonsten in Verbindung mit Pull Reverse der Verschleiß am Sinterbelag, welcher vom Bremshebel gegen die Scheibe gedrückt wird, (bei sportlicher Fahrweise) deutlich zu hoch ist!

 

Des Weiteren braucht man heute die Beläge nicht mehr im Durchmesser zu befeilen. Sie passen im Gegensatz zu den Repros vor 20 Jahren. Die Sinterbeläge brechen / bröckeln gerne am Rand, wenn sie zu viel Spiel haben und "schwimmen". Und klappern, wenn der Roller geschoben wird. Ich feile da mittlerweile gar nicht mehr dran.

 

Ich habe gute Erfahrungen mit sauber verarbeiteten Casa Standard Bremsbelägen (einen Ticken mehr Bremsfläche als Newfren) in Verbindung mit Newfren Sinterbelägen gemacht.

 

Auch in den Alpen ;-)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Der Umbau auf Teilhydraulik (TPH-Bremsgeber unter der Kaskade und STF Bremszylinder) folgt als Nächstes. Habe alles bis auf die Bremsflüssigkeit parat. Mal sehen, was aus der Bremse an Bremsleistung noch zu holen ist.

 

Andere Sinterbeläge (von Stratos) als Vergleich zu den Newfren werde ich dann auch testen.

 

Ach ja, noch etwas Wichtiges:

 

   Freigängigkeit der Bremsscheibe auf den 3 Zapfen muss vorhanden sein.

   (kein Verkannten der Scheibe beim Ziehen des Bremshebels) 

 

Überprüfen lässt sich dass, wenn das Vorderrad frei drehen kann und man mit den Fingern an der Bremsscheibe durch die 4 Öffnungen fühlt, ob beim Ziehen des Bremshebels die Scheibe gleichmäßig auf allen 3 Zapfen aufliegt.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 6 months later...

Ich habe die Scheibenbremse nun einmal wie oben beschrieben von Pull Reverse auf Teilhydraulik umgerüstet.

 

Ich werde den Bremszylinder demnächst aus der Scheibenbremse nehmen und nochmals entlüften.

Ganz ehrlich: Bisher halte ich den Umbau auf Teilhydraulik als keine Verbesserung gegenüber einer sauber eingestellten Pull Reverse. So ähnlich steht es ja auch im 2. Sticky.

 

Pull Reverse lässt sich auch leichter ziehen. Bisher bin ich enttäuscht und hoffe, dass doch noch etwas Luft im Bremszylinder ist, auch wenn der Druckpunkt früh da ist.

 

Ein Kumpel von mir hat noch einen Bremsgeber samt Segment für den Lenker, was ich als nächsten Schritt einmal ausprobieren werde. 

 

Mal sehen, damit sollte ja dann doch mehr rauszuholen sein, als mit der Halbhydraulik.

Edited by centro-studi
Link to comment
Share on other sites

Ja, das las man früher häufig so. Danke, dass du es aus eigener Erfahrung bestätigen kannst. :cheers:

 

Obwohl bei den Bremspumpen von Crimaz für Vespa auch die TPH Bremspumpe verwendet wird, verstehe ich die schlechte Bremskraft nicht ganz.

Vermutlich liegen erstens andere Hebelkräfte an der Pumpe an, wenn sie nicht über den Seilzug angesteuert werden, und zweitens sind die Bremssättel einfach ein anderer technischer Entwicklungsstand als dies bei der Campagnolo der Fall ist.

 

Schade, dass ich kein CAD kann. Sonst würde ich mir eine Ankerplatte fräsen lassen, an die ein SKR Bremssattel montiert werden kann. So wie es der @innahalle einmal gemacht hat, mit angeschweißtem Adapterstück. 

  

 

 

Link to comment
Share on other sites

Am 4.5.2021 um 10:06 hat maxbroa4 folgendes von sich gegeben:

Der Umbau von Halb- auf Vollhydraulik war bei mir ein rießen Schritt, so kann man mit der Bremse ganz gut leben!

Kann ich nur bestätigen. Mit der Vollhydraulik hat meine auch echt gut gebremst:thumbsup:

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

ich fahre halbhydraulisch mit einem eingeklipsten kolbenkit von darren englisch. jetzt mit SKR kolben und tph pumpe und sinter. braucht etwas bis das eingeschliffen ist, bremst aber für mich genau richtig für den Alltag. für die Rennstrecke oder bergtouren ist es vielleicht nicht genug.

 

einzig das nervige geklapper durch die sich drehenden beläge nervt. hatte den belag mal russisch an den kolben mit silikon geklebt. dann war ruhe. hält natürlich nur kurz.

 

und für mich ist das optisch immer noch die schönste breme

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich hatte noch etwas justiert und bin gestern noch einmal vor dem Ölwechsel ein paar Km in die Schrauberhalle 2 Ortschaften weiter gefahren und habe viel gebremst. Als ich in wieder in der heimischen Schrauberstätte angekommen war, hatte es sich tatsächlich verbessert.

 

Dass sich die Bremsbeläge mitdrehen habe ich bei mir nicht. Aktuell fahre ich eine gelochte ScootRS Scheibe - auch ohne Ring. Beim Rückwärtsschieben schleifen die Beläge ganz leicht und leise. Das Geklapper hatte ich früher nur mal kurz mit ungelochter Bremsscheibe. 

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...
  • 9 months later...

Ich habe hier gerade ein originale* Scheibenbremse, die absolut nicht bremsen will. 

 

Verbaut sind neue Sintermetallbeläge und der dicke BGM Pro Bremszug. 

 

Ich kann die Bremse von Hand kräftig anziehen,und habe sowas wie einen Druckpunkt. Das Rad lässt sich dabei aber noch immer (mit Kraftaufwand) durchdrehen.

 

Ideen? 

 

*eventuell ist es auch ein Nachbau, sieht von der Verarbeitung aber aus wie meine originale. 

Link to comment
Share on other sites

vor 58 Minuten hat Blue Baron folgendes von sich gegeben:

Ich habe hier gerade ein originale* Scheibenbremse, die absolut nicht bremsen will. 

 

Verbaut sind neue Sintermetallbeläge und der dicke BGM Pro Bremszug. 

 

Ich kann die Bremse von Hand kräftig anziehen,und habe sowas wie einen Druckpunkt. Das Rad lässt sich dabei aber noch immer (mit Kraftaufwand) durchdrehen.

 

Ideen? 

 

*eventuell ist es auch ein Nachbau, sieht von der Verarbeitung aber aus wie meine originale. 

Hast du mal geprüft ob die Scheibe sauber auf den 3 Bolzen läuft? Mal reinigen und mit feinem Schleifpapier säubern. Dann mal ohne Anti Rattle Ring probieren. 
Dann den hintern Belag gut einstellen.

Wenn der hintere Belag nicht nah genug an der Scheibe sitzt und sich selbige nicht durch den vordern Belag gegen den hintern drücken lässt, bremst das mal garnicht.

Link to comment
Share on other sites

Die kann echt gut sein, wenn man alles ein wenig optimiert:

 

- Anti-Ratte Clip ausbauen

- die drei Löcher um 5/10 größer bohren

- die Bohrungen schön anfasen

- Alles penibel sauber machen

- Die Tragbolzen ubd die Bremspads am        den Seiten mit Bremsenpaste leicht           einschmieren

- nach dem Einbau der Bremse die Pads       einstellen. Dazu den festen Pad so weit nach innen Schrauben, bis die Bremse packt. Dann 1/4 Umdrehung zurück.

Link to comment
Share on other sites

Am 11.10.2020 um 22:01 hat oli-san folgendes von sich gegeben:

 Reversepull 

Moin, kannst Du bzw irgendjemand bitte erklären, warum sich an der Bremse etwas ändert/verbessert, wenn nicht mehr der Innenzug zieht, sondern der Aussenzug drückt? 

Ich würde gerne die Mechanik dahinter verstehen:thumbsup:

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.



×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.

Hello,

 

the GSF ist funded by Ads. By using an adblocker, you deprive the GSF of its livelihood.

 

Please deactivate your adblocker for the GSF in order to have access to the GSF again.

In the adblocker settings you can specify certain pages where advertisements may continue to be displayed.

OK