Jump to content

Alles über die Originale Scheibenbremse vom Campagnolo


Bulli

Recommended Posts

Anscheinend gibt es noch weitere „verrückte“ wie mich, die die Originale Scheibenbremse verwenden wollen. Dieses Topic soll dazu dienen, alles wichtige zusammen zu fassen, auch wenn bestimmt schon einiges in anderen Topics vorhanden ist. 
 

Daher auch gleich meine ersten Fragen:

 

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Scheibenbremse gemacht?

Welche Bauteile wurden schon optimiert bzw. Verbessert?

Auf was muss speziell geachtet werden?

 

Danke schonmal!

Edited by Bulli
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Am 27.8.2020 um 14:51 hat Bulli folgendes von sich gegeben:

Anscheinend gibt es noch weitere „verrückte“ wie mich, die die Originale Scheibenbremse verwenden wollen. Dieses Topic soll dazu dienen, alles wichtige zusammen zu fassen, auch wenn bestimmt schon einiges in anderen Topics vorhanden ist. 
 

Daher auch gleich meine ersten Fragen:

 

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Scheibenbremse gemacht?

Welche Bauteile wurden schon optimiert bzw. Verbessert?

Auf was muss speziell geachtet werden?

 

Danke schonmal!

Tja, das Ding ist eine tolle Innovation in den 60er gewesen. Allerdings tolle Idee aber so richtig dolle hat das nie funktioniert. Die Bremsscheibe verkantet sich auf den 3. Bolzen, der Dreck und Abrieb tut sein Übriges und schon funktioniert das System mit der eine Belag

drück die Scheibe auf den anderen Belag nicht mehr so richtig. In England haben die häufig den anti rattle Clip entfernt damit die Scheibe besser läuft. Nette Spielerei die man nur auf einer SX 200 oder TV 200 /175 wegen der Originalität fahren sollte. Meine Meinung.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Fahr die originale auf Reversepull und bin zufrieden damit. 

Gelochte Scheibe und frische Beläge und sie bremst wie sie soll.

Mit dickerem Zug und härterer Bowdenzughülle bestimmt noch besser. 

 

Meine erste GP in 93 hatte ne vollhydraulische Conversion auf der original Scheibe und war auch gut. 

 

Nur die originale GP200 danach konnte nix, die war so schlecht wie ne Vespa Vordertrommelbremse. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Fahre die auf meinem Langstreckenroller, der SX200, (und hoffentlich bald auf der TV175 mit SW und der TV200):

 

Modifikationen:

 

- Steife Hülle

- Sinterbeläge

- Reverse Pull

- Luftleitblech (hübsche Spielerei?)

 

Scheibe nach mehreren Versuchen wieder original, mit Antirattle-Clip

 

Was soll ich sagen, richtig eingestellt tut sie was sie soll.

 

Die neuen Beläge im Durchmesser etwas verringern, dass sie besser „schwimmen“ und so einstellen, dass wenn das Rad gedreht wird die Beläge hörbar schleifen, das Rad sich aber gerade noch frei dreht!

 

Am Limit war meine den Stelvio runter! Da überhitzte sie.

 

Wichtig: jedes Frühjahr nachstellen. Es nutzt nichts, einfach den Zug nachzustellen, wie bei einer Trommelbremse. Der Hebelmechanismus hat eine maximal definierte Einpresstiefe des Bremsbelages. Der verändert sich auch nicht durch spannen des Zuges. Die Bremsleistung kann nur über den fixen Bremsbelag via Stellschraube und Kontermutter eingestellt werden. Sicherungsbleche also immer genügend im Vorrat, ist ein Verschleißteil.

  • Like 4
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Ich schließe mich mit meiner Meinung dem obigen an. Das stimmt alles so.

Besonders die Einstellung der Bremsleistung geht nur so, wie von swissscooter beschrieben.

 

Aus eigener Erfahrung empfehle ich jedoch nur den statischen Bremsbelag mit Sintermischung zu verwenden und den anderen, d.h, der vom Bremsarm an die Scheibe gedrückten, ohne Sinter zu verwenden, da ansonsten in Verbindung mit Pull Reverse der Verschleiß am Sinterbelag, welcher vom Bremshebel gegen die Scheibe gedrückt wird, (bei sportlicher Fahrweise) deutlich zu hoch ist!

 

Des Weiteren braucht man heute die Beläge nicht mehr im Durchmesser zu befeilen. Sie passen im Gegensatz zu den Repros vor 20 Jahren. Die Sinterbeläge brechen / bröckeln gerne am Rand, wenn sie zu viel Spiel haben und "schwimmen". Und klappern, wenn der Roller geschoben wird. Ich feile da mittlerweile gar nicht mehr dran.

 

Ich habe gute Erfahrungen mit sauber verarbeiteten Casa Standard Bremsbelägen (einen Ticken mehr Bremsfläche als Newfren) in Verbindung mit Newfren Sinterbelägen gemacht.

 

Auch in den Alpen ;-)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Der Umbau auf Teilhydraulik (TPH-Bremsgeber unter der Kaskade und STF Bremszylinder) folgt als Nächstes. Habe alles bis auf die Bremsflüssigkeit parat. Mal sehen, was aus der Bremse an Bremsleistung noch zu holen ist.

 

Andere Sinterbeläge (von Stratos) als Vergleich zu den Newfren werde ich dann auch testen.

 

Ach ja, noch etwas Wichtiges:

 

   Freigängigkeit der Bremsscheibe auf den 3 Zapfen muss vorhanden sein.

   (kein Verkannten der Scheibe beim Ziehen des Bremshebels) 

 

Überprüfen lässt sich dass, wenn das Vorderrad frei drehen kann und man mit den Fingern an der Bremsscheibe durch die 4 Öffnungen fühlt, ob beim Ziehen des Bremshebels die Scheibe gleichmäßig auf allen 3 Zapfen aufliegt.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 6 months later...

Ich habe die Scheibenbremse nun einmal wie oben beschrieben von Pull Reverse auf Teilhydraulik umgerüstet.

 

Ich werde den Bremszylinder demnächst aus der Scheibenbremse nehmen und nochmals entlüften.

Ganz ehrlich: Bisher halte ich den Umbau auf Teilhydraulik als keine Verbesserung gegenüber einer sauber eingestellten Pull Reverse. So ähnlich steht es ja auch im 2. Sticky.

 

Pull Reverse lässt sich auch leichter ziehen. Bisher bin ich enttäuscht und hoffe, dass doch noch etwas Luft im Bremszylinder ist, auch wenn der Druckpunkt früh da ist.

 

Ein Kumpel von mir hat noch einen Bremsgeber samt Segment für den Lenker, was ich als nächsten Schritt einmal ausprobieren werde. 

 

Mal sehen, damit sollte ja dann doch mehr rauszuholen sein, als mit der Halbhydraulik.

Edited by centro-studi
Link to comment
Share on other sites

Ja, das las man früher häufig so. Danke, dass du es aus eigener Erfahrung bestätigen kannst. :cheers:

 

Obwohl bei den Bremspumpen von Crimaz für Vespa auch die TPH Bremspumpe verwendet wird, verstehe ich die schlechte Bremskraft nicht ganz.

Vermutlich liegen erstens andere Hebelkräfte an der Pumpe an, wenn sie nicht über den Seilzug angesteuert werden, und zweitens sind die Bremssättel einfach ein anderer technischer Entwicklungsstand als dies bei der Campagnolo der Fall ist.

 

Schade, dass ich kein CAD kann. Sonst würde ich mir eine Ankerplatte fräsen lassen, an die ein SKR Bremssattel montiert werden kann. So wie es der @innahalle einmal gemacht hat, mit angeschweißtem Adapterstück. 

  

 

 

Link to comment
Share on other sites

Am 4.5.2021 um 10:06 hat maxbroa4 folgendes von sich gegeben:

Der Umbau von Halb- auf Vollhydraulik war bei mir ein rießen Schritt, so kann man mit der Bremse ganz gut leben!

Kann ich nur bestätigen. Mit der Vollhydraulik hat meine auch echt gut gebremst:thumbsup:

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

ich fahre halbhydraulisch mit einem eingeklipsten kolbenkit von darren englisch. jetzt mit SKR kolben und tph pumpe und sinter. braucht etwas bis das eingeschliffen ist, bremst aber für mich genau richtig für den Alltag. für die Rennstrecke oder bergtouren ist es vielleicht nicht genug.

 

einzig das nervige geklapper durch die sich drehenden beläge nervt. hatte den belag mal russisch an den kolben mit silikon geklebt. dann war ruhe. hält natürlich nur kurz.

 

und für mich ist das optisch immer noch die schönste breme

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich hatte noch etwas justiert und bin gestern noch einmal vor dem Ölwechsel ein paar Km in die Schrauberhalle 2 Ortschaften weiter gefahren und habe viel gebremst. Als ich in wieder in der heimischen Schrauberstätte angekommen war, hatte es sich tatsächlich verbessert.

 

Dass sich die Bremsbeläge mitdrehen habe ich bei mir nicht. Aktuell fahre ich eine gelochte ScootRS Scheibe - auch ohne Ring. Beim Rückwärtsschieben schleifen die Beläge ganz leicht und leise. Das Geklapper hatte ich früher nur mal kurz mit ungelochter Bremsscheibe. 

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...
  • 9 months later...

Ich habe hier gerade ein originale* Scheibenbremse, die absolut nicht bremsen will. 

 

Verbaut sind neue Sintermetallbeläge und der dicke BGM Pro Bremszug. 

 

Ich kann die Bremse von Hand kräftig anziehen,und habe sowas wie einen Druckpunkt. Das Rad lässt sich dabei aber noch immer (mit Kraftaufwand) durchdrehen.

 

Ideen? 

 

*eventuell ist es auch ein Nachbau, sieht von der Verarbeitung aber aus wie meine originale. 

Link to comment
Share on other sites

vor 58 Minuten hat Blue Baron folgendes von sich gegeben:

Ich habe hier gerade ein originale* Scheibenbremse, die absolut nicht bremsen will. 

 

Verbaut sind neue Sintermetallbeläge und der dicke BGM Pro Bremszug. 

 

Ich kann die Bremse von Hand kräftig anziehen,und habe sowas wie einen Druckpunkt. Das Rad lässt sich dabei aber noch immer (mit Kraftaufwand) durchdrehen.

 

Ideen? 

 

*eventuell ist es auch ein Nachbau, sieht von der Verarbeitung aber aus wie meine originale. 

Hast du mal geprüft ob die Scheibe sauber auf den 3 Bolzen läuft? Mal reinigen und mit feinem Schleifpapier säubern. Dann mal ohne Anti Rattle Ring probieren. 
Dann den hintern Belag gut einstellen.

Wenn der hintere Belag nicht nah genug an der Scheibe sitzt und sich selbige nicht durch den vordern Belag gegen den hintern drücken lässt, bremst das mal garnicht.

Link to comment
Share on other sites

Die kann echt gut sein, wenn man alles ein wenig optimiert:

 

- Anti-Ratte Clip ausbauen

- die drei Löcher um 5/10 größer bohren

- die Bohrungen schön anfasen

- Alles penibel sauber machen

- Die Tragbolzen ubd die Bremspads am        den Seiten mit Bremsenpaste leicht           einschmieren

- nach dem Einbau der Bremse die Pads       einstellen. Dazu den festen Pad so weit nach innen Schrauben, bis die Bremse packt. Dann 1/4 Umdrehung zurück.

Link to comment
Share on other sites

Am 11.10.2020 um 22:01 hat oli-san folgendes von sich gegeben:

 Reversepull 

Moin, kannst Du bzw irgendjemand bitte erklären, warum sich an der Bremse etwas ändert/verbessert, wenn nicht mehr der Innenzug zieht, sondern der Aussenzug drückt? 

Ich würde gerne die Mechanik dahinter verstehen:thumbsup:

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde hat Humma Kavula folgendes von sich gegeben:

Moin, kannst Du bzw irgendjemand bitte erklären, warum sich an der Bremse etwas ändert/verbessert, wenn nicht mehr der Innenzug zieht, sondern der Aussenzug drückt? 

Ich würde gerne die Mechanik dahinter verstehen:thumbsup:

Ja, das würde ich auch gerne.

 

Meine Annahme (bzw. Scootering Text ungefähr) ist das das Bremsseil deutlich kürzer (ca. 50cm) ist und so die Handkraft direkter in Bremskraft umgesetzt wird aka weniger Bowdenzug gestaucht werden muss für gleiche Bremskraft.

 

Ich hab hier noch neues Bremsseil mit den eckigen Drahthüllen. Das sollte nochmals weniger flexibel sein und somit besser ansprechen.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Danke:thumbsup:

Also Du meinst, der Umbau lohnt sich? 

Wobei ich 50cm für deutlich zu hoch gegriffen erachte. Vielleicht 30,aber wir wollen jetzt nicht um wenige cm feilschen... 

Edited by Humma Kavula
Link to comment
Share on other sites

Das hat mit dem zugrunde liegenden Hebelgesetz zu tun. Der Bremsweg am Hebel wird mit pull reverse länger. Die anliegende Bremskraft ist dabei auch höher. 

 

Man muss die Bremse bzw. den originalen Scheibenbremsarm* jedoch sehr penibel auf Anschlag einstellen bzw. so einstellen, dass der "bewegliche" Bremsbelag bereits bei minimalem Zug am Bremshebel an der Bremsscheibe anfängt zu streifen (dort Bremskraft auszuüben).

 

Einmal richtig eingestellt, kann man im Vergleich zu original nicht mehr ganz so viel nachjustieren. Wenn man neben dem statischen Bremsbelag (klare Empfehlung) ebenfalls den "beweglichen" Bremsbelag mit Sintermischung verwendet, hat es sich vorne sehr schnell ausgebremst und man muss wieder nachstellen, was dann jedoch auch schnell sein Ende findet und man das innere Stahlseil neu am Bremsarm justieren muss. Ich fahre daher den "beweglichen" Bremsbelag in der Standard-Ausführung und verwende nur einen Sinterhaltigen Bremsbelag als statischen Belag. Sonst schraubst du immer nur rum bzw. hast plötzlich keine ordentlich bremsende Vorderradbremse mehr. Der Belag bremst einfach zu schnell ab. Das ist das Problem daran.

 

Mit Hydraulikbremszylinder ist das kein Thema, da sich die Bremse ja selbständig "nachjustiert".

 

 

*Der Scheibenbremsarm von ScootRS (Asia) hat nicht genügend Federspannung für pull reverse.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde hat centro-studi folgendes von sich gegeben:

Das hat mit dem zugrunde liegenden Hebelgesetz zu tun. Der Bremsweg am Hebel wird mit pull reverse länger. 

 

Und auch das verstehe ich nicht,da sich ja die Hebel nicht ändern. Sowohl der Handhebel als auch der Hebel an der Bremsankerplatte bleiben gleich, somit bleibt auch der zurückzulegende Weg gleich... 

Versteht mich bitte nicht falsch, ich will nicht nerven, das ganze aber gerne verstehen! 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.



  • Posts

    • UPDATE:   Liebe T5 Langhuber Gemeinde,   heute war es endlich soweit und ich hatte Gelegenheit wieder bei Oli vom Scooter Equipment Schwabach meine T5 auf die Rolle zu stellen.   Am Roller und Motor wurden folgende Dinge verändert:   Kulu Ritzel von 22z auf 23z umgerüstet Luftöffnung am Rahmen unter der Sitzbank deutlich vergrößert ( war außerdem stark verdeckt durch das Sitzbankscharnier ) Luftöffnung am Rahmen zum Ansaugbalg vergrößert Ansaugbalg mit MR. Parts & Style Stahl Ringen gegen Zusammendrücken verstärkt Öffnung Vergaserwanne Ansaugbalg vergrößert und alle Kanten entfernt Naraku 2,5cm Luftfiltereinsätze in Vesptec Deckel eingesetzt, 4 Stück Vesptec Vergaserdeckel Auer T5 Venturi für 24 G Vergaser   Zielsetzung war, inklusive Vergasserdeckel und Ansaugbalg, an die 20 PS zu kommen. Um eine noch akzeptable Geräuschkulisse für meine Alltags T5 mit genügend Power zu haben.   Diagramm mit Erklärung - der getesteten Rheinfolge nach ( Auer Venturi und Ansaugbalg waren immer montiert ):   19,5 PS - mit Vesptec Vergasserdeckel, alle 4 Naraku Filter abgeklebt, Hauptdüse 148 19.4 PS - mit Vesptec Vergaserdeckel, 1 x Naraku Filter offen - die anderen 3 abgeklebt, Hauptdüse 148 19,9 PS - mit Vesptec Vergaserdeckel, alle 4 Naraku Filter offen, Hauptdüse 148 21,0 PS - ohne Vesptec Vergaserdeckel aber mit Venturi, Hauptdüse 150 20,2 PS - mit Vesptec Vergaserdeckel, alle 4 Naraku Filter offen, Hauptdüse 150   Fazit: Ich werde die T5 jetzt mit den 20,2 PS Setup in der Stadt fahren. Die längere Übersetzung mit 23z ist deutlich besser zu bewegen als vorher, nochmal danke für die Empfehlung @HL75, jetzt wird die Kiste auch echt schnell und zieht den vierten Gang tadellos durch. Ich dachte immer das die Luftöffnung unter der Sitzbank locker reicht, da der Motor sich ja überall unterm Tank noch Luft holt. Dem ist anscheinend nicht so. Vor allem nicht wenn die Öffnung ohnehin stark dezimiert ist ( Sitzbankscharnier zb. ). Zu guter letzt sind dann noch die 21 PS gefallen, allerdings ohne Vergasserdeckel, was ich so nicht fahren möchte.   Damit kann ich mich jetzt auf das nächste Projekt stürzen. meine andere T5 wartet schon...VMC 252 auf Membran mit Racing Resi. Bin gespannt :)                        
    • dass der krümmer der bbs2 weiterhin viel zu niedrig ist, ist mehr als nur peinlich fûr sck/bgm   um nicht zu sagen: es unterstreicht dass kunden & deren sicherheit (boden streifen in serpentinen mit 180grad kehren, ist alles andere als lustig) sind nicht so wirklich das allererste ziel..   wie es gehen KANN wenn man denn MÖCHTE zeigt zb posch performance als 1man show. nebst die meisten anderen box herstellern.   fotos bbs2 vs resibox krümmer ein anderes mal. diese fotos sprechen eine klare sprache.     bbs power ist natürlich bekannt heftig. die bbs2 scheint noch besser zu sein. respekt!     wenigstens endlich grösseres endrohr. bbs1 17.5mm nun bbs2 mit 19.5mm   delle kommt.von sc28 rod obenrum tick zu mager   (bbs1 im diagramm mit groeserem endrohr und nach oben gedrehtem krümmer. hatte vorher / nacher dieselbe leistung)  
    • Tatsächlich hat ein Mischverbau bei mir auch nur mit nacharbeiten halbwegs gepasst, aber nie 100% getrennt.   Sauber getrennt hat es dann, als ich alles von Erich hatte. Nebenwelle, Korb & Kupplung. Problem damit gelöst und trennt pipifein.
    • Kennt jemand von euch eine gute App, um MP3s auf dem Handy abzuspielen? Standardmäßig habe ich die von YouTube. Also da laufen auch MP3s, allerdings nur, wenn ich keine anderen Anwendungen offen habe. Wenn ich im Internet bin, funktioniert sie nicht. Irgendwann habe ich mir einen anderen Player installiert, aber da ploppen ständig ellenlange Werbespots von Temu auf gibt's irgendwas, was immer funktioniert und nicht mit Werberinblendungen nervt? Möglichst kostenlos.
×
×
  • Create New...

Important Information