Jump to content

centro-studi

Members
  • Content Count

    838
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

93 Excellent

1 Follower

About centro-studi

  • Rank
    sexidol

Profile Information

  • Gender
    Male
  • From
    HS
  • Scooter Club
    Lambretta Club von Deutschland

Recent Profile Visitors

6004 profile views
  1. Ich werfe einmal in den Raum, dass die Grundierung der Filler war. Oft sieht man den weißen Grund an durchgescheuerten Lambrettas. Ich habe gerade hier bspw. ein Lynce Beinschild hier liegen, das ebenfalls eine weiße Grundierung hat und darüber den silbernen O-Lack. Im span. Buch über das Lambrettawerk in Eybah (Eibar) sieht man auf den Fotos die armen Kerle die Grundierung vor dem Lackieren schleifen. Ich behaupte mal, dass der Rostschutz und Filler als eine Schicht aufgetragen worden sind. Also ein Grundierfüller. Ich hatte mal eine NOS SX200 Seitenhaube, die grau-grünlich grundiert und mit orig. Sticker der Teilenummer versehen war. Unter der Grundierung war die sogar noch dünn gespachtelt an manchen Stellen. Da eh alle Teile von innen lackiert sind, würde ich mir da keine Gedanken drüber machen. Man sieht sie ja nicht. Ich habe alle Blechteile mit roter Rostschutzgrundierung behandelt und die Aluteile mit Säureprimer. Ich glaube, dass das besser ist als nur ein Grundierfüller.
  2. Deutschland ist kein PISA-Gewinner. Es hat bei den Teenies damals und heute wohl am sinnentnehmenden Lesen gelegen. Aber das es bei uns alten Säcken auch so ist, wundert mich schon
  3. Es gibt einige Lynce, die einen schwarzen Rahmen haben, jedoch noch eine "genuine" Toolbox im Rahmen (Luftschlitze im Deckel). Der Scheinwerfer ist komplett oktogonal. Kotflügel & Kaskade sind jedoch schon aus GFK und das Chassis trägt speedblocks. Jüngere Lynce haben keine Toolbox mehr im schwarzen Rahmen. Manche kommen noch mit dem alten oktagonalen Scheinwerfer, noch jüngere haben dann einen größeren Lenker samt Scheinwerfer - stilistisch eher "orthopädisch". Beiden Varianten ist jedoch gemein keine Toolbox mehr zu haben. Die Lackierungen mit den geklebten Speedblocks sind aber identisch. In den 80'ern wurden die Modelländerungen recht fad.
  4. Nein. Normale Serie III Kann sein. Ich habe einen gut erhaltenen Serie III Kicker, vermutlich spanisch, den ich nicht auf eine Inderkickerwelle bekomme, da es mit dem Anschlag am Motordeckel nicht passen will. Rampe hin oder her.
  5. Bin gerade darüber gestolpert. Es gibt hier Vergleichsfotos zwischen breiter und normaler Sitzbank. Schau mal, bevor du dir einen Bezug kaufst. Evtl. ist deine Bank für die TV175 https://www.riminilambrettacentre.com/en/copertina-sella-lunga-blu-scuro-tipo-larga-dietro-giuliari-per-lambretta-tv175.html Da ich Interesse an einer breiten TV Bank habe, könnte ich ggf. eine normale zum Tausch anbieten.
  6. Die alten Gestelle sind auch etwas niedriger, was ich schöner finde. Als wirkliche Empfehlung pack die BGM Schaumstoffmatte unter den Bezug. Eine dicke Gummimatte über den zwei Zentralfedern hilft den Druck zu verteilen und man kann auch länger in der Mitte der Sitzbank sitzen ohne das einem etwas weh tut.
  7. Das hat es so gegeben. Frühe Giuliari-Sitzbänke hatten das so. Spätere haben dann Giuliari an dieser Stelle eingestanzt. Ich meine, dass der Bügel dann jedoch eine andere Form und Tiefe hat. Es gibt auch Giuliaris, die vorne auf dem Scharnier den Namen eingestanzt haben. Ich glaube aber auch, dass das Schildchen auf dem Kopf angebracht worden ist. Irgendwo gab es mal ein Sitzbanktopic hier. Ist so 2 Jahre her, ungefähr. Vielleicht findest du da mehr Infos.
  8. Ich suche den Schließzylinder mit der Nummer 320. Vielleicht hat ja noch jemand einen übrig?
  9. Dieses Jahr war es soweit. Der Tüv lief ab, der Roller musste wieder heim nach Deutschland. Ob ich wollte oder nicht. Die Route von Spanien nach Frankreich hatte ich bereits in Deutschland geplant gehabt. Die ersten 5 Tage hatte ich detailliert jeweils auf eine DIN A4 Seite gebracht. Verfahren hatte ich mich trotzdem, da ich spontan zur Post musste, den aufgeschriebenen Weg folglich verlassen aber meine Spanienkarte in Deutschland vergessen hatte. Dabei lernte ich dann einmal die spanische Hitze kennen, da ich auf dem Weg von Logroño nach Pamplona Richtung Saragossa gefahren war. Kein Navi, kein Smartphone. Alte Schule - sich durchfragen war an diesem einen Tag angesagt. Am Ende hat mir ein spanischer Polizist (fuhr privat eine alte Vespa) den Weg aufgezeichnet. Hier lernte ich wieder, dass man sich in Spanien wirklich auf die Ortskundigkeit der Leute verlassen kann. Danach fand ich die eigentliche Route wieder und alles lief am Schnürchen. Verbraucht habe ich einige Liter Öl und einen Heidenau K80, der schon 1000 km runter hatte. Pannen gab es keine. Nur mehr Nadeln für den Vergaser hätte ich mitnehmen sollen. Dann hätte ich viell. noch den Col du Galibier gefahren. So bin ich nur den Col de la Croix de Fer mit 2100 m ü.NN gefahren. IN Frankreich - Video folgt - bin ich ab dem 3. Tag nur noch mit Michelin Atlas auf dem Seesack zwischen den Beinen navigiert. Im Endeffekt bin ich durch die oder vorbei an den Naturparks von Spanien und Frankreich Richtung Rhein gefahren: - Parque Nacional de Los Picos de Europa - Parque natural de Fuentes Carrionas y Fuente Cobre-Montaña Palentina - Parque natural de Montes Obarenes-San Zadornil - Parc Natural del Cadí-Moixeró - Parc Naturel Régional des Pyrénées Catalanes - Parc Naturel Régional de la Narbonnaise en Méditerranée - Parc Naturel Régional du Haut Languedoc - Parc naturel régional des Grands Causses - Parc national des Cévennes …. Gegessen habe ich tagsüber in der Natur. Morgens oder mittags irgendwo einen Kaffee getrunken. Eingekauft habe ich bei Bäckern, Gemüse-/Obsthändlern am Straßenrand oder wenn es möglich war im Supermarkt. Am Mittelmeer war es mir zu warm (Ende Juli) und ich habe mich wieder von der Küste Richtung Inland in höhere und kühlere Gegenden mit wenig Verkehr begeben. Außerdem sind mir die unglaublich zahlreichen Zikaden einfach nur auf die Nerven gegangen. Zum Teil habe ich die noch bei 80 km/h gehört. Da ich bereits im Atlantik schwimmen gewesen war, störte mich der kurze Aufenthalt am Mittelmeer nicht. Ich wollte weiter. Der Weg hatte mich neugierig auf mehr gemacht. Hier ein paar Eindrücke: Leider ging es ab hier einfach viel zu schnell zu Ende...
  10. Du musst die Backen in der Draufsicht von oben messen - so als wenn sie montiert sind. Die SS Backen sind breiter als Sprint und haben kein Gepäckfach links. Für mich sehen die spanisch (Sprint, GS150?, GT 160) aus. Und sind angeblich baugleich mit denen der SS180. Fakt ist, dass die GT160 Hauben echt breit und auch blau sind.
  11. Finde ich auch. Habe meine nierenförmigen Beinschild-Metalplast-Spiegel verkauft, da sie mir zu klein waren. Fahre an der GS nun jedoch einen runden Metalplast am Lenker mit einer Rundklemme von damals. Der geht. Alternativ würde ich einen Stadium Spiegel nehmen, da dieser einfach gut ist und einklappt, wenn mal wieder ein Blindfisch halb gegen den Roller läuft und den Spiegel berührt. Bei den anderen Spiegeln am Beinschild klappt nichts ein und ich habe schon 2 mal das Blech am Beinschild von sog. Blindfischen verbogen gehabt. Das passiert einfach.
  12. Ich kenne ihn auch nur von dort. Rufe dort einfach mal an. Alternativ bei Ebay.it nachschauen.
  13. Die letzten GS 160 hatten das eckige Handschuhfachschloss (noch abgerundeter Deckel mit eckiger, gestanzter Öffnung für das eckige Schloss) wie SS 180, Rally, Sprint, PV. Hersteller müsste Neimann gewesen sein. Der abgebildete (Tabelle 10) Rahmen ist eine ganz frühe GS 160 mit rundem Heck im Bereich des Kennzeichens. Das ist keine SS180.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.