Jump to content

CDI

Members
  • Gesamte Inhalte

    3.769
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    11

CDI last won the day on 27. August 2015

CDI had the most liked content!

Ansehen in der Community

613 Excellent

Über CDI

  • Rang
    Voyager 3

Profile Information

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. CDI

    Was zockt ihr so? Bekomme nen neuen Rechner

    ab 12:40: http://schifty.de
  2. CDI

    GSFWA - Heizungssteuerung / Stellmotor

    Ich würde herausdrehen versuchen, denn Messing sollte relativ weich sein. Oder den Hersteller anrufen, ob er neue liefern kann und dann gucken. Oder den defekten Schalter beim Niet auffräsen (=frei legen), dann sollte näheres sichtbar werden. Wenn ein Schalter hopps ist, dann wird der zweite baugleiche auch nicht mehr lange halten... Ich würde überlegen, ob ich statt der schweizerischen 10A Schalter von SAIA nicht 16A Varianten von Cherry oder Marquardt verbaue. Und der schwarze Schalter ist der gleiche wie der beigene Schalter, nur andersherum verbaut (die Gehäusehälften haben verschiedene Farben).
  3. CDI

    GSFWA - Heizungssteuerung / Stellmotor

    Was ist daran un-/ missverständlich? Electel stellt solche MKT Kondensatoren her. Oder man fragt einfach einmal bei Centra-Bürkle nach?
  4. CDI

    GSFWA - Heizungssteuerung / Stellmotor

    Ich würde die Abstände der Schrauben, die die rote Skala halten und der rechten Messinggewinde aufschreiben, genauso wie die Gewindegröße und die Maße des drehbaren Teils. Dann kann man später nachsehen, ob Honeywell passt. Klar, dass man auch gleich überprüft, ob alles leichtgängig ist. Als nächstes würde ich messen, ob die Schalter noch funktionieren und die aufgesteckten Kabelschuhe nur jeweils einen Kontakt berühren (beim schwarzen Schalter bin ich mir nicht so ganz sicher). Der Motor dreht den Nocken, der dann den schwarzen Nupsi am Schalter betätigt, wodurch der Kontakt/ Anschluss/ Stromfluß zwischen 0 und 1 unterbrochen wird (=Endstellung erreicht). Wenn auch hier alles immer (d.h. der Schalter schaltet noch zuverlässig) OK wäre, dann sind die Mikroschalter wohl OK. Man könnte auch jeweils die unter evtl. tötlichen 230V Spannung stehenden Kabelenden rot mit rot bzw. blau mit blau (nur eine Paarung zur Zeit und der Nocken darf keinen Schalter betätigen!) verbinden, um zu sehen, ob sich der Motor dreht, wenn er unter Spannung steht. Wenn dann noch immer nichts geht, würde ich den Kondensator entfernen und die freien Kabelenden isolieren und dann testen. Auf dem Kondensator steht nämlich ein X (x1 und X2 geschweige denn Y-Kondensatoren gab es damals noch nicht) Typ und die dienen fast immer nur zur Funkstörungs-/ Blindleistungsunterdrückung und werden vom Motor nicht unbedingt benötigt. Edit sagt noch: Ich gehe natürlich davon aus, dass auf der schwarzen bzw. braunen 230V Ader auch 230V ankommen, denn wenn das ganze Geraffel keinen Strom bekommt (zB weil in der Steuerung ein Relais defekt ist), dann wird es sich auch nicht drehen und wir suchten die ganze Zeit an der falschen Stelle...
  5. CDI

    GSFWA - Heizungssteuerung / Stellmotor

    Ich habe zwar keine Ahnung, aber mir fällt dazu folgendes ein: Die Stromversorgung erfolgt unten rechts. Zuerst ist die Erde am Gehäuse angeschlossen und dann gehen zwei Phasen und der blaue Nullleiter auf eine Lüsterklemme. Je nach dem über welche Phase der Strom kommt dreht sich der Motor links oder rechts herum. Das graue Plastikteil hat nicht nur oben links die Lüsterklemme, sondern auch unten rechts einen Aufdruck für 3 Stromkabel. In den Motor gehen aber vier Kabel, wobei weiß doppelt vorhanden ist. Hinter dem goldenen Motor ist noch eine "goldene Dose"; diese könnte ein Getriebe enthalten. Meine Erfahrung sagt mir, dass sich dort irgendwo versteckt noch Mikroschalter (für den Endanschlag), Kondensatoren (wie beim Honeywell) oder eventuell sogar ein Relais befinden kann. Und das Symbol unten rechts mit dem Aufdruck für 3 Stromkabel bedeutet oftmals, dass dort ein Rückführpotentiometer (Lagebestimmung durch Widerstandsmessung) verbaut ist. Das würde ich erst einmal (im spannungslosen Zustand!) überprüfen, denn der Motor gibt nur selten den Geist auf. Rätsel gibt mir das Mischerventil (das Messingteil in den Rohren) selbst auf. Kann es sein, dass es durch Druck betätigt wird und nicht auf Drehung? Das Ventil läßt sich ja auch manuell über den langen Griff mit dem grauen Kunststoffende betätigen; dann müßte man es sehen können. Dann wäre es fraglich, ob das Honeywell Teil auf das Getriebe (Drehung zu Druck) paßt. Aber wenigstens Aufdruck 2,5min für 6mm Hub wäre dann klar. Der Aufdruck VM20 auf dem jetzigen Gerät wäre für mich ein Hinweis auf eine Kraft von 20NM.
  6. CDI

    Nebenwellenachse

    Bei der Alten ist die Lauffläche für die Nadeln defekt. Bei der Neuen fehlt der O-Ring. Was für ein Halbmondkeil in der Nebenwelle? Ansonsten ist die neue Welle nur "neumodisch" hergestellt, d.h. kein Unterschied bei der Funktion.
  7. CDI

    Winter: die Batterie geht schlafen

    Endlich wieder einmal ein öffentlich zugänglicher Test zu Kfz Batterieladegeräten HIER und DA. Meine eigenen Erfahrungen: Batterieladegeräte sind normalerweise nicht in der Lage die Batterien von einem zum nächsten TÜV durchzuschleppen. Meist hat die Batterie nach zwei Jahren noch die Spannung, kann aber keinen Strom liefern. Die letzten 10 bis 20% der Batterieladung dauern relativ lange; da ist man von Lithiumakkus anderes gewohnt. Selbst alte elektronische Ladegeräte können im Erhaltungsmodus durchaus 34W verbrauchen (!) weil diese zB noch einen normalen Netztrafo besitzen. Batterien mit Stöpseln sind Mist. Sie sind billig, aber Säure oder Säuredämpfe können austreten, Flüssigkeitsstand muß monatlich überprüft und aufgefüllt werden und sie überleben (im Gegensatz zu Gel-Batterien) keinen normallangen Winter ohne Pflege. Edit sagt noch: Mercedes W211 Kombi hat eine "Steckdose" im Motorraum, um die Batterien (das Auto hat zwei!) aufzuladen. Die Limosine hat dagegen keine, so dass man sich im Kofferraum bis zu hintersten, untersten Stelle vorarbeiten muss (toll, wenn zB bei Regen oder im Winter schon das ganze Reisegepäck im Kofferraum ist). Bei Mercedes gibt es ein Ladegerät und eine Steckdose, die man sich an einer leicht erreichbaren Stelle im Kofferraum installieren (lassen) kann, wo man dann ggfs. das Ladegerät anschließt, um die Autobatterien nach-/ auf zu laden, ohne dass man erst Kabel von der Batterie ab- oder festmachen muss. Das Ladegerät ist übrigens von CTek. Nicht mitgeliefert wird natürlich die Steckdose am Stellplatz... Wenn es interessiert: GTÜ hat HIER auch Oldtimer Batterien getestet. Ganz allgemein befinden sich bei der GTÜ HIER interessante Tests.
  8. Ja, beide Lenkkopflager werden so herum montiert, dass der umlaufende Blechring, von dem die Bleche abgehen, die zwischen die Kugeln gebogen sind, nach unten zeigt und somit die offene Seite (mit den Blechen, die zwischen die Kugeln gehen und dort enden) nach oben zeigt.
  9. CDI

    Heute ist geil! weil...

    Geil: LIDL war da! Ein neuer Mitarbeiter - mit osteuropäischem Akzent - hatte am Straßenfang das Schild "Sackgasse/ Keine Wendemöglichkeit für LKW!" ignoriert (kenne ich sonst nur von Durchfahrtshöhen bei Brücken), weil er es Lidl von hinten besorgen wollte. Hier nun sah er seine letzte Chance der falschen Gegend zu entkommen, rammte mehrfach(!) das Gerüst (und verbog Teile), schwenkte den Mörtelturm und gab Nachbars Hecke und Briefkasten ein neues Aussehen. Und alles das an seinem ersten Arbeitstag!
  10. CDI

    Anlasser Chaos PX MY

    Am Anlasserschutzrelais gibt es zwei Kontakte, die mit einander verbunden werden: Das rosane Kabel, das den Strom über die Magnetspule des Anlasserrelais bekommt. Das rotweiße Kabel, das ab dem nächsten Steckkontakt rosa wird und somit als rosa bis fast zum Kupplungshebel geht, denn dort wird das Kabel schwarz und der Strom wird dann vom betätigten Freigabeschalter über ein schwarzes Kabel oder direkt auf Masse geführt. Das Anlasserschutzrelais ist ein ÖFFNER, denn normalerweise ist es geschlossen, wird aber durch den Wechselsstrom des laufenden Motors geöffnet, so dass der Strom vom Anlasserrelais (der Magnetspule) nicht auf Masse gelangen kann, egal ob Anlasserschalter und Freigabeschalter in irgendeiner Kombination gedrückt werden.
  11. CDI

    Hauskauf...

    Ich hätte da einmal eine Frage zu Fugen in Bodenfliesen: Für die Fugen gibt es Zement (ungleichmäßiger Farbton in der Fläche und durch seine Rauhigkeit schwer zu pflegen), Zement mit Epoxydharz (ca. 10facher Preis, auf Dauer etwas elastisch und somit dicht) und irgendetwas mit Dispersion. Was würdet ihr für den Boden eines Duschbereichs empfehlen und warum? Womit habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
  12. CDI

    Anlasser Chaos PX MY

    Funktion eines Relais: Eine Spule (=2 Kontakte) wird mit einem schwachen Strom magnetisch gemacht, so dass sie einen "Starkstromschalter" (natürlich ebenfalls 2 Kontakte) betätigt. Somit haben Relais allgemein vier Anschlusspunkte. Das Anlasserrelais wird betätigt, in dem auf Klemme 86 mit dem rosanen Kabel Spannung anliegt, die das Relais auf dem grünschwarzen Kabel Klemme 85 verläßt, zum Freigabeschalter (Kupplungshebel?) geht, wo es dann von diesem bei Betätigung auf Masse gehen muß, damit der Stromkreis (für die Magnetspule im Relais) geschlossen ist. Während der Betätigung des Freigabeschalters geht deshalb die an Klemme 30 anliegende Batteriespannung durch das Relais an Klemme 87 wieder heraus, über das schwarze (!) Kabel an den isolierten Anschluss auf dem Anlasser, durchfließt den Motor und geht von dort auf Masse. Wenn man also am Anlasserrelais Klemme 30 und 87 kurzschließt, dann sollte sich der Anlasser drehen. Wäre alles OK, dann müßte man bei betätigtem Anlasserschalter, Zündung ON und stehendem Motor eine Spannung an Anschluss 85 und 86 des Anlasserrelais messen können. Legt man an Klemme 86 Batteriespannung an müsste das Relais bei Betätigung des Freigabeschalters Klack machen. Das Anlasserschutzrelais bekommt bei laufendem Motor auf Grau Wechselspannung, die dann über das schwarze Kabel auf Masse geht. Die anliegende Wechselspannung des laufenden Motors sorgt dafür, dass kein Strom über das rosane Kabel auf den Anschluß 86 des Anlasserrelais geht (die Stromrichtung bei deinem und meinem Schaltplan sind verschieden, aber das Prinzip ist absolut gleich). Am Anlasserschutzrelais würde ich überprüfen, ob die Masse OK ist (schwarzes Kabel), ob an Grau (die geregelte) Wechselspannung anliegt, und ob bei den anderen Anschlüssen sich einer (bei mir weissrot) auf Masse schalten läßt und der andere (bei mir rosa) Batteriespannung bekommt, wenn der Anlasserschalter betätigt ist.
  13. Da gab es wohl heute einen Tag der Beschlüsse: Zwangs-Führerscheinumtausch, wo wir dann mit 25€ und einer Befristung auf je 15 Jahre dabei sind... Bundesrat stimmt für Kfz-Online-Zulassung
  14. Wird im Extra Topic unter Blabla abgehandelt.
×

Wichtiger Hinweis

Wir haben einen Cookie auf deinem Endgerät abgespeichert, um dein Benutzererlebnis zu optimieren. Du kannst deine Cookie Einstellungen ändern, falls du dies nicht wünscht. Ansonsten gehen wir davon aus, dass es OK für dich ist.
Weiterhin ist auf dieser Webseite Google Analytics aktiviert. Hier kannst du für alle Webseiten verhindern, dass du durch Google Analytics erfasst wirst: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout.
Mit der Nutzung des GSF erklärst du dich mit unseren Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.