Jump to content

freibier

Members
  • Content Count

    8678
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    27

freibier last won the day on June 21 2019

freibier had the most liked content!

Community Reputation

1816 Excellent

About freibier

  • Rank
    eierleckende Vollmilchsau
  • Birthday 07/23/1985

Contact Methods

  • Website URL
    http://

Profile Information

  • Gender
    Male
  • From
    Lindern
  • Scooter Club
    Ganz Schön Assi SC

Recent Profile Visitors

16700 profile views
  1. freibier

    Verschollene GSF-ler

    Weiß wer, was mit dem Herrn Pien los ist? Im Fratzenbuch gab es auch länger nichts mehr... :-/
  2. freibier

    Witze

    Der Aufwand eine Doktorarbeit in der Medizin zu schreiben ist in der Regel lächerlich im Vergleich zum Aufwand eine Doktorarbeit im naturwissenschaftlichen Bereich zu schreiben...
  3. Ich bin letzten Sommer auf den weg nach Österreich laut Fahrtenschreiber mit mehr als 40 km/h zu viel auf der Bahn geblitzt worden. Das Schild habe ich aufgrund von Starkregen einfach nicht wahrgenommen, meine Beifahrer allerdings schon.... Laut Bescheid (ohne Bild) waren es nur 11 km/h. Meine Theorie dazu ist, dass ich als Fahrer nicht ausreichend zu erkennen war. Hätte ich Einspruch eingelegt, wäre wohl alles fallen gelassen worden. Aber die Behärde schraubt dann wohl den Verstoß so weit runter, dass die Betroffenen froh sind den Lappen zu behalten und einfach zahlen... Ich habe aber ohne weitere Nachfrage bezahlt, war ja froh, dass der Bescheid so gering war... Eine andere Nummer, von der ich nie etwas gehört habe: Landstraße schnur gerade, zwei spurig ohne Geschwindigkeitsbegrenzung, kurz vor der Verengung auf eine Spur von 70 auf 50 mit Blitze am Ende des zweispurigen Teils. Danach gibt es für mehrere Kilometer keine Chance zu überholen. Ich hatte die 50 km/h nicht auf dem Schirm und bin mit 90 an einem Traktorgespann vorbei, auf Höhe des Traktors hats geblitzt... Diverse Blitzereien vom Ordnungsamt aus einem PKW: Rumgedreht und nett und freundlich, ohne Pöbelei gefragt warum es geblitzt hat, ob wohl ich sicher nicht zu schnell war: "ganz ruhig ich richte grad noch ein...."
  4. Die Beton Steine sollten hohl und von oben bewehrt und betoniert sein. Beim Betonieren dienen sie quasi als Schalung und müssen bei weitem nicht so stark abgestürzt werden, wie eine klassische Schalung. Ich kann mir gerade unter den Schilfmatten nicht so richtig was vorstellen. Waren das so einreihige Matten, wie man sie z. B. im Garten als Sichtschutz benutzt? Dann hätten sie ja mit Sicherheit nicht flächig an der Decke gehängen, sondern hingen durch? Vielleicht dienten sie dann nur als optische Deko?! Wenn das andere Schilfmatten waren, die fest und flächig anlagen, könnten das nicht verputzt Putzträger gewesen sein? Hilft aber alles nichts, bezogen auf die Frage, was die Schlaufen halten. Zieh doch mal feste dran...?
  5. Glücksspiel ist in Deutschland streng reglementiert, so gibt es nur wenige richtige Kasinos und die verteufelten Spielhöllen dürfen auch nicht einfach so überall betrieben werden. Online (und damit auch online Poker um Geld) ist bis auf Schleswig Holstein bundesweit verboten. Hamburg meckert da grad ordentlich beim Bruder im Norden.
  6. Alles klar, ich nehme an, damit sind wir wieder nun auch inhaltlich wieder bei F&S angelangt?
  7. Ist das nicht ein bisschen sehr plakativ und von oben herab?
  8. Hm ja... Aber wo sollte es statt dessen hingehen? Völlig liberal? Oder doch lieber erneute soziale oder konjunkturelle Schnellschüsse, um z. B. Schröders Scheiße auszubügeln? Ich hab keine Ahnung.
  9. Ah ok... Aber im Kleinen funktioniert das auf kommunaler Ebene meiner Erfahrung nach auch nur bedingt.... Ich lehne mich mal bewusst ganz weit aus dem Fenster und werfe in die Runde, ob man sich die Frage stellen könnte in wie weit das politische System der Nachkriegszeit dabei ist zu scheitern...
  10. Was meinst du mit dynamischer Politik? Und in wie weit fehlt sie uns? Ich sehe irgendwie keinen Zusammenhang zu dem, was du nachfolgend beschrieben hast.
  11. Nur eine unvollständige Liste der Punkte, die mich auf politischer Ebene frustrieren: - Bildung (hin und her und wieder zurück, aber dann doch nur ein bisschen, um sich später doch um 540 ° zu drehen) - Minijobs/Mindestlohn, bzw. der Umstand trotz voller Erwerbstätigkeit an der Armutsgrenze zu kratzen, bzw. 2 oder mehr Jobs durchzuziehen, um sich etwas leisten zu können. Hier reicht mir schon die Tatsache aus, dass jene, deren Einkommen trotz Erwerbstätigkeit nicht reicht und deshalb zu Recht unterstützt werden, statistisch als Beschäftigte gelten und die Arbeitslosenzahlen somit verfälscht werden - Flüchtlingspolitik (auf Länderebene, Bundesebene und insbesondere Eu-ebene - Zinspolitik uns ihre Auswirkungen/Grundlagen bis hin zum Eigenheimfinanzierer - Umwelt/Energie - Diäten und deren selbstbestimmten Erhöhungen ... Lehne ich mich damit nun aus dem Fenster?`Keine Ahnung, ist mir aber auch völlig wurst. Ich habe ja auch nicht gesagt, dass alles scheiße ist oder es früher grundsätzlich besser war. Man hätte es in dern letzten Jahren nur deutlich besser machen können. Aber niemand scheint daraus zu lernen... Diese Tatsache und der Umstand dass eben niemand (siehe Automaut) seinen Kopf für persönlich verursachten Schaden hinhalten muss, frustriert mich ungemein. Von dem Scheiß, der hier auf kommunaler Ebene läuft, mal ganz zu schweigen... Edith: geht es der Bevölkerung so gut wie nie? Woran machst du das wie fest? Es sind so viele Schülerinnen und Schülern in psychischer Behandlung wie nie, provokant könnte man formulieren, die Schulpolitik macht unsere Zukunft systematisch krank! ich kenne so viele Familien, die auf Unterstützung angewiesen sind, um ihren Kindern Schulmaterial kaufen zu können oder damit die Kinder 9 € für eine Klassen kriegen.. ... Natürlich ist es gut, dass es diese Unterstützung gibt, aber die Politik der Vergangenheit hat diese m. M. n. zu großen Teilen erst nötig gemacht. Nach meinem Empfinden dreht es sich politisch im Kreis, wobei immer nur die Fehler der Vergangenheit geflickt werden...
  12. Aber die Signalwirkung, die du beschreibst sind nur inoffizieller Natur und werden - wenn überhaupt - nur wahrgenommen, wenn man sie auch wahrnehmen will. Geht man davon aus, dass die politische Spitze sich so weit von dem Volk entfernt hat, dass eine vehementes negatives Signal seitens der Wählerschaft nötig wäre, traue ich der entrückten Spitze durchaus zu die von dir beschriebenen Signale zu ihrem eigenen politischen Wohl zu ignorieren. Auf kommunaler Ebene mag das wohl noch funktionieren, auf landesebene sitzen unsere Herrschaften doch schon so feste mit ihrem Arsch im Sessel, dass sie sich bei den zuvor beschriebenen 496 ungültigen Zetteln für eine Wahlbeteiligung von 50 % und jeweils 25 % für jede Partei feiern, ohne (freiwillige) politische und persönliche Konsequenzen zu ziehen... Dein Idealismus in allen Ehren, aber welche Politik hast du in den letzten 15 Jahren verfolgt bzw. wahrgenommen? Ich bin bis Unterkante Oberkiefer politisch frustriert und sehe nur Versagen in so unglaublich vielen politischen Bereichen.... von kommunaler Ebene bis hin zur Eu.
  13. Bist du dir das wirklich sicher? In meiner eigenen Schülerzeit hatten wir in der Oberstufe zur Wahlzeit im Fach Politik genau dieses Thema: Wie tue ich als Wähler meinen Unmut über die parteilichen Angebot kund? Die Antwort, gestützt aus von Berufsfiffispolitikern aus unserer Region in einer Podiumsdiskussion war, dass man nur eine Randpartei wählen könnte. Das Problem ist, dass leere Stimmzettel als ungültig gewertet werden und somit das Wahlergebnis sogar noch indirekt entgegen der Intention des unzufriedenen Wählers beeinflussen. Somit ist das bewusste Ungültigmachen seines Stimmzettels ein gefährliches und alles andere als zielführendes Mittel, um seinen Unmut kundzutun. Beispiel: 1000 Leute sind wahlberechtigt. Es gibt 4 Parteien A, B, C, D. 500 Leute gehen Wählen. Es werden 125 Stimmen für jeder Partei ausgezählt, da kein Stimmzettel ungültig war. Ergebnis: Jede Partei erhält 25 % bei 50 % Wahlbeteiligung. Gleiche Randbedingungen wie zu vor, allerdings machen nun von den 500 wählenden 100 Leute ihren Stimmzettel ungültig, da sie mit dem parteilichen Angeboten nichts anfangen können, aber dennoch ihrer Verantwortung zu wählen nachkommen wollen. Demnach erhält jede Partei 100 Stimmen, bei 100 ungültigen Stimmzetteln. Ergebnis: Jede Partei erhält wiederum 25 % bei wiederum 50 % Wahlbeteiligung. Die 100 ungültigen Stimmen werden nicht bei der Verteilung berücksichtigt, wohl aber bei der Wahlbeteiligung. Extremeres Beispiel: 500 Leute gehen wählen, 496 machen ihren Zettel ungültig, jeweils 1 Stimme für jede Partei: Jede Partei erhält 25 % bei 50 % Wahlbeteiligung... Anders sähe es aus, wenn es bei 4 Parteien ein 5 Feld gäbe, um den klar zu machen, dass man mit dem Angebotenen nicht zufrieden ist und seiner Verantwortung durch das Wählen aber nachkommen möchte. Das zweite geschilderte Szenario würde dann 20 % für jede Partei ergeben, mit 20 % Enthaltungen bei 50 % Wahlbeteiligung. Die Verteilung der Sitze würde dann entsprechend wieder bei 25 % pro Partei liegen. Somit gäbe es keine Unterschiede in der Machtverteilung, aber ein signifikantes Mittel um den Unmut der Wähler aufzuzeigen. So wie es derzeit ausgewertet wird, kann man - wenn überhaupt - nur aus der Wahlbeteiligung ablesen, wie zufrieden die Wähler mit dem Angebot sind...
  14. Wenn ich als alleinstehender vermisst werde, wie lang wird der Lohn bzw. die Besoldung weiter gezahlt? Miete oder so laufen ja gern als Dauerauftrag, aber irgendwann ist ja die Kohle auf dem Konto weg. Irgendwann bekommt ein Vermieter also keine Kohle mehr... Wie geht es dann weiter? Wie bekommt der Vermieter die Bude leer? Was passiert wenn der Vermisste wieder auftaucht? Keine Sorge, ich will keinen Mieter loswerden, die Fragen kamen mit grad bei einer Herzschmerz Vermissten Drama Schulze, die Frauchen grad guckt.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.