Paul_Holl

Allgemeines zum Organisatorischen

Recommended Posts

Hallo, mich würden Eure Meinungen in Sachen "Große Reise" interessieren:

 

Für den Alltag hab ich mir logischerweise die nötigsten Ersatzteile und Werkzeug zusammengestellt, passt alles in den Hohlraum des Reserverades meiner PX und Zug wechseln oder abgerissenes Kabel flicken sollte damit gehen.

Letztes Jahr habe ich die PX per Hänger an den südlichen Gardasee gezogen und da konnte ich vom Aufbockgestell bis zum großen Ratschenkasten einfach alles ins Auto werfen (und hab erwartungsgemäß nix davon gebraucht).

 

Nun möchte ich aber gerne auf Achse reisen (1x PX, 1x ET3), was im Falle des Gardasee für mich etwa 450km bedeutet. Ich denke, es ist unmöglich, für jede Eventualität gerüstet zu sein und ADAC will ich nicht. Reservereifenmantel zB schön und gut, aber wie soll man zB im Niemandsland den Reifen nach dem Flicken aufpumpen?

 

Was haltet Ihr für unverzichtbar bzw. was soll selbst und mit Bordmitteln noch reparierbar sein? Was macht man im Fall einer Panne? Habt ihr Erfahrungen gemacht á la "ich geh mal zu dem Bauernhof dort vorne und frage, ob er mir seinen XY leiht"?

Postet Eure Geschichten!

Ach ja, vor Jahren bin ich mit einem 300er Aprilia von knapp München nach Rotterdam gefahren (~700km). OHNE jede Vorbereitung und OHNE jedes Ersatzteil. Hat funktioniert, aber bei der Vespa würde ich mich das nicht so einfach trauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir is heute morgen am weg in die arbeit das Kupplungsseil gerissen, also runter von der Strasse und schnell gewechselt. Innerhalb von 7 oder 8 Minuten sind 3 Autos stehengeblieben und ham gefragt ob sie helfen können. Ich war durchaus sehr überrascht.

 

Um Platz (und Zeit) zu sparen kann man sich die gängigen Schlüssel individuell zusammenkaufen. Ich hab zb als Bordwerkzeug einen Gabelschlüssel der auf einer Seite 10mm auf der anderen 13mm hat so spar ich mir 9mm und 14mm, also einen schlüssel. Gibts in fast allen Variationen denk ich, für die dies nicht gibt gibs  extra kleinere Ring-Gabel schlüssel.

Statt nem Reserveschlauch hab ich den Reifenpannnenspray dabei. So is das mit der Luft zumindest bis zur nächsten Tanke kein Problem mehr. Polradabzieher nicht vergessen!

 

An Ersatzteilen hab ich nur n paar Schrauben, Seile, Federkeile, Zündkere, Stecker und n Meter Kabel dabei. Aber wenn ich ne grössere Tour machen würd würd ich da schon ordentlich aufstocken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.9.2017 um 10:03 schrieb Paul_Holl:

Ach ja, vor Jahren bin ich mit einem 300er Aprilia von knapp München nach Rotterdam gefahren (~700km). OHNE jede Vorbereitung und OHNE jedes Ersatzteil. Hat funktioniert, aber bei der Vespa würde ich mich das nicht so einfach trauen.

 

warum nicht?

wir sind zb heuer von österreich auf achse nach korsika, einmal die insel umrundet und wieder heim.

2 x rally 200, davon 1 mit malossi sport

ca 3000 km

0 probleme

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.9.2017 um 10:03 schrieb Paul_Holl:

Hallo, mich würden Eure Meinungen in Sachen "Große Reise" interessieren:

 

Für den Alltag hab ich mir logischerweise die nötigsten Ersatzteile und Werkzeug zusammengestellt, passt alles in den Hohlraum des Reserverades meiner PX und Zug wechseln oder abgerissenes Kabel flicken sollte damit gehen.

Letztes Jahr habe ich die PX per Hänger an den südlichen Gardasee gezogen und da konnte ich vom Aufbockgestell bis zum großen Ratschenkasten einfach alles ins Auto werfen (und hab erwartungsgemäß nix davon gebraucht).

 

Nun möchte ich aber gerne auf Achse reisen (1x PX, 1x ET3), was im Falle des Gardasee für mich etwa 450km bedeutet. Ich denke, es ist unmöglich, für jede Eventualität gerüstet zu sein und ADAC will ich nicht. Reservereifenmantel zB schön und gut, aber wie soll man zB im Niemandsland den Reifen nach dem Flicken aufpumpen?

 

Was haltet Ihr für unverzichtbar bzw. was soll selbst und mit Bordmitteln noch reparierbar sein? Was macht man im Fall einer Panne? Habt ihr Erfahrungen gemacht á la "ich geh mal zu dem Bauernhof dort vorne und frage, ob er mir seinen XY leiht"?

Postet Eure Geschichten!

Ach ja, vor Jahren bin ich mit einem 300er Aprilia von knapp München nach Rotterdam gefahren (~700km). OHNE jede Vorbereitung und OHNE jedes Ersatzteil. Hat funktioniert, aber bei der Vespa würde ich mich das nicht so einfach trauen.

 

 

IMG_20170916_174138162.jpg

IMG_20170916_174005486.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du musst ganz klar definieren, auf was Du Dich vorbereiten willst, und was zuviel sein darf.

Und etwas, was ich in Zukunft besser machen muss, ist, GEPRÜFTE Teile zu nehmen.

Ich hatte ZGP Regler Cdi Kerzen u Stecker ungeprüft dabei. 

Kupplung habe ich z.B. nix mitgenommen.

Benzinschlauch, Schellen Kabel Binder usw ist ja eh klar.

Ersatzrad hatte ich immer dabei.

 

Es kommt schwer drauf an, wie gut die Karre geschraubt ist. Da lernt man nie aus an getuneten und optimierten Karren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

450km sind bei einer Original PX125 drei entspannte Tankfüllungen. Wenn ich mir da schon Gedanken machen solte, was ich an E-Teilen mitnehmen muß, dann hätte ich wohl etwas falsch gemacht. Ich kenne viele Vespen, die kaputtgebastelt oder kaputtgetuned wurden, aber eine Originale kaputt zu fahren ist schon nicht so einfach. Im Gegenteil; oftmals geht sie umso besser (leichter), je mehr sie benutzt wird. Und im Gegensatz zur Aprillia wurden davon Millionen gebaut und somit steckt da die Erfahrung von vielen Millionen Kilometern drinnen.

Achte lieber darauf ausgeschlafen, mit eingeschaltetem Hirn und sicher gekleidet auf der Vespa zu sitzen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf der Tour vom Rheinland an den Gardasee (3000km mit 3 Vespas) sind etliche Züge (kupplung) gerissen, was aber vermutlich an der Qualität lag. Ein Plattfuß...
Such mal nach der mini Fußpumpe "bikers dream", die hatten wir dabei. Klein, leistungsstark aber fast überflüssig.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.9.2017 um 10:03 schrieb Paul_Holl:

Ach ja, vor Jahren bin ich mit einem 300er Aprilia von knapp München nach Rotterdam gefahren (~700km). OHNE jede Vorbereitung und OHNE jedes Ersatzteil. Hat funktioniert, aber bei der Vespa würde ich mich das nicht so einfach trauen.

 


Mit dem Gebastel bin ich 6tkm in 8 Wochen gefahren und hatte nur ein paar gerissene Züge.

Es muß nur weitsichtig gebastelt werden, dann geht mit der Vespa alles. 

Außer den üblichen Verschleißteilen wie Züge, Beläge und Birnen nehme ich selten irgendwas mit.

 

Heutezutage kann man sich per Eilbote alles irgendwo hin schicken lassen und wichtiger als

ein Zylinder im Gepäck sind mir da die Taucherbrille und die Flossen :-D

 

chobba.jpg

Bearbeitet von oehli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für große Touren: Von jedem Zug einen. Gas und Kupplungszug zwei... Zwei Zündkerzen, Sicherungssplint für Radmutter, Ratsche 7-14er Nuss + 24er und 19er (oder einfach 7-24 komplett...) , paar Maulschlüssel : 11,13,17,7,8,10, 2-3 Schraubendreher, diverse Schraubnippel, aufgepumptes Ersatzrad, geladene Akkubank fürs Handy (Maps, Notruf, Adac). Ggf. eine  CDI.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.