Jump to content

Champ

Globaler Moderator
  • Content Count

    11611
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    42

Champ last won the day on June 9

Champ had the most liked content!

Community Reputation

2101 Excellent

3 Followers

About Champ

  • Rank
    Champ

Contact Methods

  • Website URL
    www.classic-scooter.de
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Gender
    Male
  • From
    Bottrop
  • Interests
    trockene Rotweine

Recent Profile Visitors

21592 profile views
  1. Champ

    Das Geländewagen -Topic

    Da lag ich mit meiner Einschätzung ja wohl nicht so verkehrt
  2. Ob mit oder ohne Stoßdämpfer macht für die 100 km/h Zulassung keinen Unterschied. Du benötigst Bremse und Stoßdämpfer um die 100 km/h Zulasung mit einem Masseverhältnis von 0,8 fahren zu dürfen. Ohne Bremse ist lediglich ein Masseverhältnis von 0,3 erlaubt, egal ob mit oder ohne Stoßdämpfer. Um mit einem ungebremsten Anhänger eine 100 km/h Zulassung zu bekommen benötigt man also ein relativ schweres Zugfahrzeug. Um volle 750 kg mit 100 km/h ungebremst ziehen zu dürfen brauchst Du eine Karre mit einem Leergewicht von 2.500 kg.
  3. Mal wieder nach oben. Ich suche jetzt noch eine Zylinderhaube / Kühlhaube für einen LD Motor und ein Maghousing. Am liebsten das späte mit 100mm Durchmesser für die einteilige Kurbelwelle
  4. Wenn du ein exklusives Oldtimer-Wohnmobil suchst, das deinem mondänen Lebensstil gerecht wird, solltest du dir mal dieses Fahrzeug hier anschauen.
  5. Champ

    Das Geländewagen -Topic

    Und, kann man schon anzahlen? Ich glaube nicht, dass das funktionieren kann. Der 5er BMW mit dem 6-Zylinder Diesel kostet so ab 90.000,- € aufwärts. Das ist ein Großsserienfahrzeug. Selbst wenn die bei diversem Schiki-miki-Kram einsparen, Kleinserien haben in der Regel höhere Produktionskosten. Dann ein Allradfahrwerk von einem namhaften Hersteller, das kostet ja auch ein bisschen was. Bei Kleinserienfahrzeug mit BMW-Motor fällt mir Wiesmann ein. War zwar jetzt mehr Sportwagen, hier geht's um Geländewagen, aber meiner Auffassung nach durchaus vergleichbar. Die Karren lagen jedenfalls preislich deutlich über den BMW Großserienmodellen, nicht massiv darunter. Sollte so ein Wagen tatsächlich gebaut werden, halte ich mit EU-Zulassung eher so einen Preis von um die 80.000,- € realistisch.
  6. Autoreifen fahren sich runter und müssen in der Regel getauscht werden, weil nicht mehr ausreichend Profil drauf ist. Außerdem werden PKWs im Durchschnitt deutlich eher ersetzt als Anhänger. Beim Anhänger fahren sich die Reifen kaum runter. Da ist dann halt die Alterung ein Faktor, der deutlich eher ins Gewicht fällt. Die Anforderungen an einen Reifen an einem anderen sind doch ganz anders als bei einem PKW. Warum soll da also nicht eine andere Mischung verwendet werden, die eine höhere UV-Beständigkeit aufweist, damit die Reifen nicht so schnell verspröden und rissig werden? Der Anhänger hat natürlich keinen Km-Zähler, aber die Reifen dürften schon über 100.000 km runter haben, Profil ist da noch mehr als genug drauf, aber die Flanken sind halt ziemlich rissig. Ich denke, dass ich meinen Anhänger überdurchschnittlich viel nutze, auch für lange Strecken. Sehr viele Anhänger stehen doch tatsächlich nur rum und werden ein paar mal im Jahr genutzt um Grünschnitt zum Wertstoffhof zu bringen oder ein Sofa zu tansportieren.
  7. In 145/70 gibt's unzählige Reifen, allerdings haben die fast alle nur einen Traglastindex von 71, bei mir ist aber ein Traglastindex von 74 vorgeschrieben. Ich werde jetzt mal spezielle Anhängerreifen probieren. Die haben einen Traglastindex von 84, Geschwindigkeit bis 140 km/h sollte wohl auch reichen. Außerdem haben die angeblich einen Extra UV Schutz weil Anhänger ja of dauerhaft draussen stehen. Zwei Stück kosten mich jetzt 69,- €, ich denke da kann man nicht viel falsch machen.
  8. An meinem Anhänger sind die Reifen in Jahre gekommen und ich benötige Neue. Worauf sollte man achten, gibt's Empfehlungen? Ist ein Plattformanhänger mit dem ich bis zu 3 Roller transportiere, durchaus auch längere Strecken auf der Autobahn. Will jetzt also nicht das Billigste, sondern was Vernünftiges. Aktuell habe ich 145/80 R13 drauf, laut Papieren darf ich aber auch 145/70 R13, 155/80 R13 oder 155/70 R13 fahren. Was wären denn Vor- und Nachteile der verschiedenen Größen? Kann man die 155 auf die selben Felgen aufziehen wie die 145er oder muß man da breitere Felgen nehmen?
  9. Ist halt nur doof, wenn die Karre nicht mal mehr für eine kleine Proberunde auf dem Garagenhof anspringt ....
  10. Nachdem ja jetzt alle ganz doll lieb und gnädig waren, übernehme ich dann jetzt mal die Rolle des "Bösen" und bin ganz doll streng. Grunsätzlich ist es ja ok in so einem Forum nach Rat zu fragen und es gibt auch viel Fallstricke und mögliche verdeckte Mängel, die man nur mit viel Erfahrung erkennt, aber so ein kleines bisschen darf man schon auch selber mitdenken. Man muß jetzt kein Vespa Experte sein um über so eine Aussage, das "150 ccm eingetragen sind, aber man mit 125er Führerschein darf" zu stolpern und eigenständig zu hinterfragen. Wenn man sich seit 2 Jahren mit der Thematik beschäftigt sollte man vielleicht auch schon mal ein bisschen was von Reifen, Alter und Dot-Nummern mitbekommen haben. Da hat man also so ein Fahrzeug mit einem äußerst ambitionierten Preis, laut Beschreibung alles tiptop und supi, sobald man sich die Bilder durchschaut, wird man regelrecht von einem 9 Jahre alten Sava Weißwandreifen angesprungen. Du bist ja jetzt nicht der erste, der hier nach Meinungen / Hilfe mit solchen Links hier aufschlägt. Die Antworten sind immer die selben. Wenn man da nicht schon selber mal so eine minimale Vorauswahl trifft, wird's früher oder später frustrierend (für Dich), wenn alle Karren, die du total toll findest hier zerrissen werden. Also besser beim Stöbern mal die rosarote Brille absetzen, bei jedem Angebot den Haken suchen und nur wenn du beim besten Willen keine Ungereimtheiten findest, dann nach weiteren Meinungen fragen. Natürlich darf man fragen, aber so ganz ohne Eigeninitiative geht's halt nicht. Oder man gehört genau zu der Zielgruppe solcher Angebote, zahlt einen völlig überzogen Preis, merkt dann nach kurzer Zeit, dass der Eimer nicht so funktioniert wie er soll, sucht Hilfe und steht letztendlich vor der Entscheidung entweder noch mal richtig viel Geld nachzuschiessen oder mit großem Verlust abzustoßen.
  11. Hintere Pfalz = Ursprungsland der groben Fetten Übereinander gebördelte Bleche = Falz
  12. Danke, genau so hatte ich das mit den Schildern auch in Erinnerung, konnte das nur zeitlich nicht mehr so genau einordnen. Also tatsächlich schon 20 Jahre her
  13. Der erzielbare Preis bei alten Vespas schwankt nicht unerheblich von der möglichen Zielgruppe. Grundsätzlich sind umgerüstete Fuffis mit deutschen Papieren ja nicht verkehrt. Allerdings sehe ich hier ganz klar als mögliche Zielgruppe nur Leute mit vollwertigem Motorradführerschein. Ganz ordentlicher Gesamtzustand, allerdings (schrieb ich weiter oben schon) originale Gabel bei getuntem Motor muß man mögen. Dann muß natürlich auch Farbe gefallen, etc. von daher sehe ich die von Udo in den Raum geworfenen 4.000,- eher als optimistische Obergrenze. Wenn man Zeit und Muße hat sich mit vielen Interessenten auseinanderzusetzten kann man es versuchen, ich denke aber das wird nicht leicht sein. Ein Gutachter einer gegnerischen Versicherung nach einem Unfall z.B. Aus sollte man da gut aufpassen an wen man verkauft, was man in den Kaufvertrag schreibt... Das ist meinem Ermessen nach vergleichbar mit Fuffi, die nur ital. Papiere hat, aber mit deutschen Versicherungskennzeichen gefahren wird. Machen Viele, kann gut gehen, kann aber auch böse in die Hose gehen.
  14. Wobei sich ja die Frage stellt, wer tatsächlich umweltfreundlicher ist, derjenige, der den Schuppen voll mit alten Karren hat, die vor 40, 50 oder 60 Jahren gebaut wurden, in die man in erster Linie persönliche Arbeitskraft investiert, natürlich auch ein paar Ersatzteile und Strom für's Schweißgerät und Kompressor, letztendlich im Schnitt mit allen diesen Karren aber nur eine überschaubare Kilometerleistung im Jahr fährt oder derjenige, der sich alle paar Jahre eine neues E-bike kauft, das auch nur als Spaßobjekt dient, welches am Wochenende auf den Heckträger vom 1 - 5 Jahre alten Golf, Touran oder Bulli gesteckt wird, damit dann 100 km fährt um dann 10 km mit dem E-Dings durch den Wald zu eiern.
  15. Für den Roller benötigt man aber den Motorradführerschein, mit A1 oder der B196 Erweiterung darf man den nicht fahren. Von daher ist die Eintragung von 124ccm hier eher witzlos. Man spart sich halt lediglich Blinker und Steuern, dafür ist es halt nicht so vollständig legal (was machen ja schon wichtig zu sein scheint...).
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.