Jump to content

LiFePo4 Akku im Roller


Blue Baron

Recommended Posts

E-Starter ist nicht mehr im Betrieb da defekt. Bin eh am überlegen den mal komplett rauszuschmeissen. Die Post startet auch mit dem Kickstarter perfekt.

 

Wenn der E-Starter also weg wäre, dann sollte das kein Problem sein, oder? (abgesehen von den el. Anschlüssen, welche mopedseitig größer sind)

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden hat *Wolfgang* folgendes von sich gegeben:

E-Starter ist nicht mehr im Betrieb da defekt. Bin eh am überlegen den mal komplett rauszuschmeissen. Die Post startet auch mit dem Kickstarter perfekt.

 

Wenn der E-Starter also weg wäre, dann sollte das kein Problem sein, oder? (abgesehen von den el. Anschlüssen, welche mopedseitig größer sind)

 

 

Genau - musst dir ein Adapterkabel basteln, von den Originalösen zu dem mitgelieferten Stecker. Funktioniert bei mir auch.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Das kannst du machen. Miss aber VORHER deine Ladespannung in beiden Böcken, sie sollte 14,4 V nicht überschreiten und darf dauerhaft MAX 14,6 V betragen*. (siehe auch allgemeine Hinweise zu dieser Batterie als Download bei Louis). Falls zu hoch, erstmal Regler tauschen/anpassen o. ä., sonst hast du nicht lange Freude an dem Ding.

 

Wenn du viel tun willst, bau dir einen Adapter mit Hochstromstecker an die Batterie mit Gegenstücken in Roller und Motorrad, dann brauchste nicht jedesmal die Kabel zu friemeln.

 

Stichwort: Hochstromstecker XT60, XT90 et al

 

:-)

 

d.

 

 

*Keine Gewähr. Nochmal: Entsprechendes Datenblatt beachten.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...
Am 6.4.2022 um 15:00 hat vesporus folgendes von sich gegeben:

 

Für Modelle mit E-Starter gibt es bei cs-batteries.de Alternativen - die sind allerdings deutlich teurer und ähneln in der Bauform der Originalbatterie.

 

Ich kann nur abraten bei CS-electronics die Akkupacks zu bestellen! Siehe:

 

Ich versuche dort seit Monaten eine Antwort auf meine Fragen zu meinem defekten Akkupack zu bekommen. Der nette Telefonjunge verspricht mir jedesmal, dass er sich darum kümmern wird und es an den "zuständigen Techniker" = der Chef weiterzuleiten. Anfangs ging der noch ran und bat mich ihm Bilder vom fehlenden Balancer zu senden - habe aber darauf nie eine Anwort erhalten, seit Wochen werde ich konsequent ignoriert!

 

Edited by Pholgix
Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden hat Pholgix folgendes von sich gegeben:

 

Ich kann nur abraten bei CS-electronics die Akkupacks zu bestellen! Siehe:

 

Ich versuche dort seit Monaten eine Antwort auf meine Fragen zu meinem defekten Akkupack zu bekommen. Der nette Telefonjunge verspricht mir jedesmal, dass er sich darum kümmern wird und es an den "zuständigen Techniker" = der Chef weiterzuleiten. Anfangs ging der noch ran und bat mich ihm Bilder vom fehlenden Balancer zu senden - habe aber darauf nie eine Anwort erhalten, seit Wochen werde ich konsequent ignoriert!

 

 

Moin, 

 

es gibt tei Möglichkeiten:

 

1. Balancerkabel selbst anlöten und den Packs ab und zu mittels Modellbaulader angleichen.

2. Balancer für zwofuffzich in China bestellen und einlöten (schwierig, s.u.)

 

Welche Maßnahme erforderlich ist, hängt von der Qualität der verbauten Zellen ab und deiner Bereitschaft ab, ein paar Regeln einzuhalten.

Wenn es Markenzellen (A123 oder Lithiumwerks) sind, Balancerkabel anlöten und  zufahren, die Drift ist sehr gering. Ab und an mit einem Modellbauerlader prüfen.

Bei mir war nach einer Saison kein Ausgleich der Zellen erforderlich. Aber darauf achten, dass die Zellen nicht tiefentladen und auch nicht überladen werden (Untergrenze bei einem 4S = 10V, besser 10.8V, Obergrenze 14.4, 14.8 gehen auch noch). 

 

Bei Balancern besteht das Problem, dass die eine hohe Last abkönnen müssen, da gehts ja nicht um um den Ausgleich der Zellen.

Ich habe das zwar noch nicht gemessen, aber der Starter dürfte, vor allem bei höher verdichtenden Motoren sicher um die 40A oder auch mehr ziehen . Diesen Strom muss der Balancer abkönnen. 

 

Einfachste Lösung deshalb: oben Var. 1

 

Gruss Matthias

 

 

Edited by Matt44
Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Muß das nochmal hoch holen: gestern kam der Akku bei mir an (LiFePo). Nun hätte ich noch ne Frage an die Jungs, die sowas bereits verbaut haben: habt ihr den Akku vorgeladen bevor ihr ihn eingebaut habt? Falls ja - mit welchem Ladegerät?

 

(Das Ding soll in eine PX125 mille).

Link to comment
Share on other sites

vor 15 Stunden hat *Wolfgang* folgendes von sich gegeben:

Muß das nochmal hoch holen: gestern kam der Akku bei mir an (LiFePo). Nun hätte ich noch ne Frage an die Jungs, die sowas bereits verbaut haben: habt ihr den Akku vorgeladen bevor ihr ihn eingebaut habt? Falls ja - mit welchem Ladegerät?

 

(Das Ding soll in eine PX125 mille).

 

Nee - nix laden, einbauen und glücklich sein oder werden. 🙂

Link to comment
Share on other sites

Vier Einzelzellen von 123 kosten ca 40 Euro. Ein BMS 5.- Euro. Löten bzw. Punktschweissen muss man können und schon ist das Ding fertig. Gut noch Kabel und Anschlüsse-  hat aber meist jeder daheim.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden hat zimbo folgendes von sich gegeben:

Vier Einzelzellen von 123 kosten ca 40 Euro. Ein BMS 5.- Euro. Löten bzw. Punktschweissen muss man können und schon ist das Ding fertig. Gut noch Kabel und Anschlüsse-  hat aber meist jeder daheim.

die zellen, die ich so gesehen habe, erlauben 10A mittleren Entladestrom. 

Die reichen oder? Also ich hätte die genommen…

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden hat Pholgix folgendes von sich gegeben:

wäre ja ein guter Preis inkl BMS.

Finde ich ebenfalls.

 

vor 11 Stunden hat zimbo folgendes von sich gegeben:

Löten bzw. Punktschweissen muss man können und schon ist das Ding fertig.

Und das kann eben kaum jemand.

Also Punktschweißen (mangels Equipment) - und auch Löten  - mangels Equipment / dickem Lötkolben und Fähigkeit - die Zellen mögen langes draufrumbraten auch nicht so gern.

 

Sofern das Ding ein vernünftiges BMS hat...

vor 11 Stunden hat Pholgix folgendes von sich gegeben:

Also, ob das BMS Überspannung und Unterspannung abfängt?

...dann wäre das doch ne super Plug-and-Play Lösung.

Zudem im netten Gehäuse.

 

Bei 10 € Einsparung würde ich auch nicht basteln, zumal das Ding dann noch ne Gewährleistung hat.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ein BMS fängt nur Überspannung ab, zumindest die einfachen. Mein BMS ist so eines. Letztens ist mir vom Stator ein Kabel abgegagen und die Batterie wurde nicht geladen. Da ich komplett auf DC bin hat mir die elektrische Pumpe die Batterie bis auf 7,8V runtergezogen (bevor ich merkte das was nicht stimmt) LiFePo mit dem passenden Lader wieder vollgeladen (2560 mAh!) und alles wieder gut. Die verlinkten Zellen von mir sind da sehr robust. 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Was ich aber nicht verstehe ist warum die Hersteller/Verkäufer darauf hinweisen das obige Batterie nicht als Starterbatterien Verwendung finden sollten? 

Heisst das man muss auf den Anlasser verzichten?

Was bitte soll dann daran ein Vorteil sein? Nur die Langlebigkeit, die ja auch zweifelhaft ist, bzw. kein Spannungseinbruch im Winter? 

 

Blicks grad nicht.... :wacko:

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde hat dolittle folgendes von sich gegeben:

Was ich aber nicht verstehe ist warum die Hersteller/Verkäufer darauf hinweisen das obige Batterie nicht als Starterbatterien Verwendung finden sollten? 

Heisst das man muss auf den Anlasser verzichten?

Was bitte soll dann daran ein Vorteil sein? Nur die Langlebigkeit, die ja auch zweifelhaft ist, bzw. kein Spannungseinbruch im Winter? 

 

Blicks grad nicht.... :wacko:

Nicht jede Zelle ist für hohe Ströme geeignet! Ist halt so. Meine Zellen sind dafür ausgelegt, da 20C für Entladestrom möglich. Die "einfacheren" haben dagegen nur 4C z.b.

 

Vorteil ist Gewicht und Grösse (mein Pack ist nur 1/4 so gross wie die Bleivariante). 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 46 Minuten hat zimbo folgendes von sich gegeben:

Nicht jede Zelle ist für hohe Ströme geeignet! Ist halt so. Meine Zellen sind dafür ausgelegt, da 20C für Entladestrom möglich. Die "einfacheren" haben dagegen nur 4C z.b.

 

Vorteil ist Gewicht und Grösse (mein Pack ist nur 1/4 so gross wie die Bleivariante). 

 

 

OK, heisst wenn der Batteriepack zB. aus C20 LiFePo4-Zellen mit einem BMS der starke Entladeströme kurzzeitig verträgt, sprich beim Anlassen (ca. 30-40A) ausgerüstet ist, dann sollte das auch Dauerhaft für Starten mit Anlasser möglich sein, ohne das der Batteriepack (Akkus und/oder BMS) zu schnell verreckt.... 

 

Gibts sowas über käuflich zu erwerben, oder müsste man da selber was zusammen bauen? 

Edited by dolittle
Link to comment
Share on other sites

vor 47 Minuten hat zimbo folgendes von sich gegeben:

Nicht jede Zelle ist für hohe Ströme geeignet! Ist halt so. Meine Zellen sind dafür ausgelegt, da 20C für Entladestrom möglich. Die "einfacheren" haben dagegen nur 4C z.b.

 

Vorteil ist Gewicht und Grösse (mein Pack ist nur 1/4 so gross wie die Bleivariante). 

 

 

Warum bauen die dann nicht solche Packs mit ordentlich Akkus.... damit es auch dauerhaft für Anlasser reicht? Kostet dann halt auch etwas mehr... 

  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

Die ebay-verlinkten sind hochstromfähig und eben sehr robust für Entladung/Dauerlast. Und man kann sie mit 4C Laden. Vape liefert ja ca. 10A Ladestrom.

 

Kapazität ist mit 2.5Ah. Formfaktor ist 26650.

 

Die aus dem anderen Link werden wohl 3Ah sein (parallel geschaltet) mit 8 Zellen insgesamt und Formfaktor 18650. (vermute ich) Könnten aber auch 26650 mit 3Ah sein, aber mit geringerem Entladestrom,

 

Kostenpunkt 26650 ist eben ca 10 Euro, die andere die hälfte ca. Jetzt kannst dir ausrechnen warum das so ist :cool:

 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Minuten hat zimbo folgendes von sich gegeben:

Die ebay-verlinkten sind hochstromfähig und eben sehr robust für Entladung/Dauerlast. Und man kann sie mit 4C Laden. Vape liefert ja ca. 10A Ladestrom.

 

Kapazität ist mit 2.5Ah. Formfaktor ist 26650.

 

Die aus dem anderen Link werden wohl 3Ah sein (parallel geschaltet) mit 8 Zellen insgesamt und Formfaktor 18650. (vermute ich) Könnten aber auch 26650 mit 3Ah sein, aber mit geringerem Entladestrom,

 

Kostenpunkt 26650 ist eben ca 10 Euro, die andere die hälfte ca. Jetzt kannst dir ausrechnen warum das so ist :cool:

 

 

Das ist mir schon klar. 

 

Meine Frage war, warum es keine Batterie auf dem Markt gibt, die all deine guten Kriterien erfüllt und natürlich auch für das Starten mit Anlasser dauerhaft funktioniert. 

Das die dann deutlich mehr kosten würden ist doch erstmal egal bzw. dann auch gerechtfertigt. 

 

All die oben verlinkten LiFePo4 Batteriepacks sind irgendwie nicht halbes und nix ganzes für Mopeds/Motorräder.... 

 

Mal fehlt der probagierte BMC, mal nicht als Starterbatterie ausgelegt.... usw.... 

 

Gibts eine käuflich erwerbbare LiFePo4 Batterie für Motorräder die all das oben gewünschte kann? 

 

Preis ist doch jetzt mal zweitrangig.... 

Link to comment
Share on other sites

vor 14 Minuten hat dolittle folgendes von sich gegeben:

 

Bitte Link. 

Danke

https://m.louis.de/artikel/delo-lithium-ionen-batterien/10036941?list=9d5bf46651221ed0208a7e542bfff668

 

Die hatte ich lange in meiner PX, leider aufgrund von Kriechstrom gestorben. War aber meine Dusseligkeit, sonst hat die getaugt! 

Edited by Humma Kavula
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.



×
×
  • Create New...

Important Information