Andre

Ersatzteile selber 3D drucken...

Recommended Posts

Radien mach ich zum Schluss schon noch. 

Entformen tut man das eh mit Hammer und Strahlgerät. Das is ne gedruckte Einmalform.

Aber ja, die Kühlrippen werden nach aussen etwas verjüngt werden.

Das ist jetzt mal nur, um die Kanäle wo ausschneiden zu können. Gibt auch schon das Problem, dass an den Kanälen bisschen doppelt modelliert werden muss. sonst kriegt man die Wandsstärke nicht hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte stell dich net so an :-D, Du hast ja bei Catia eh hoechstwahrscheinlich formschraegentools, und der gussbetrieb wirds dir auch danken!

Auszerdem waers schad wenns aus irgendwelchen nichtigen gruenden probleme geben sollte, man fiebert ja mit!!!

 

rlg

 

christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Yamawudri:

Bitte stell dich net so an :-D, Du hast ja bei Catia eh hoechstwahrscheinlich formschraegentools, und der gussbetrieb wirds dir auch danken!

Auszerdem waers schad wenns aus irgendwelchen nichtigen gruenden probleme geben sollte, man fiebert ja mit!!!

 

rlg

 

christian

@YamawudriChristian hi,

bei gedrucktem Einmalkern braucht es theoretisch gar keine Entformschräge.

Ich würde statt den üblichen 2° Entformungsschräge,

bei GG teils noch mehr,

"nur" 1° machen,

das verminderte schwirren der Kühlrippen wird es dir danken!:thumbsup:

 

Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@poweracer

hallo helmut, ist mir schon klar (hatte ja bereits mehrmals lost foam erwaehnt) aber ausgehend davon das cad designs oftmals "am anfang" (bevor ein historybaum lang wie dr schiwago angelegt ist) recht einfach weitreichende und schnelle aenderungen zulassen.

mit formschraegen koennte man naemlich daraus spaeter ohne pyramidenmaeszigen aufwand u.Ust. mit nylonfilament auch eine ganz passable sandgussform printen;-)

Abgesehen davon koennt ich mir vorstellen das eine spaetere minikleinserie in sand fuer berntstein ein schoenes projekt waere.

Vorher sind auf jeden fall m.Ea. die Niederungen der Ueberstroemerflaechenkonstruktionen zu durchqueren, auch kein zuckerschlecken aber sicher interessant und lehrreich.

 

rlg

 

christian

 

Bearbeitet von Yamawudri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ÜS sind nächste Woche dran. Das grenzt echt an Arbeit. Der Baum ist jetzt schon ne sequoia... :-D Aber kürzer, als gedacht.

 

Ich werde 8 Teilflächen über Drähte ziehen und diese verrunden. Kanalwinkel zur Laufbahn voll steuerbar.

Da sollte man mit überschaubarem Aufwand nachher einen Quattrini draus formen können. *

Rippen sind jetzt konisch. Aber die 1000 Verrundungen kann man vorher nur testweise machen. Da muss das Modell noch besser gesteuert werden, weil sonst einem alles gleich umme Ohren fliegt, wenn man auf 60mm hochgeht...

Und das solls schon können.

So Dinge wie AS hoch, breiter , Hinterschnitt und so müssen ohne 1000 neue Radien gehn.

Wenn man für 105er Pleuel macht, bastelt man halt ne Rippe dazu. Die Kanalform AS und ÜS fasst man dann vermutlich auch bissl an.

 

* ich hoffe, dass der Bauch auf halber Höhe des ÜS Kanals jetzt nicht auf o.2mm stimmen muss. So weiter oben, so wichtiger - oder ?

Und das Eintrittsfenster mit Winkeln ist dann das A u O?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die ÜS sind auch in den Griff zu kriegen.

Ich bau das nochmal um, weil die ÜS jetzt nur plane Seitenflächen kriegen könnten. Aber in 2 Winkeln wählbar.

In Wirklichkeit haben die Flanken wohl einen twist.

Da kommt man dann auf ne beliebige Fudikontur.

Keuks EVo kam völlig zerfleddert ausm import. 

Parametrik optimiert.

Langsam darf ich an die Feinarbeiten denken. 

Vielen Dank an die fleissigen pnSchreiber und Tippgeber!

 

 

 

1507389433106950977210.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

die Wandstärke Laufbahn/Kühlrippen finde ich etwas spärlich, auch oben Richtung Dichtfläche.

Ich bin nicht der Zylinder-/Gusskenner und habe auch nicht nachgemessen, sieht für mich nur etwas sparsam aus...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um Gußfehler an den Stellen zu vermeiden wo Du sie gar nicht gebrauchen kannst, bitte darauf achten, dass die Querschnitte vom Speiser weg zur Formoberfläche hin grundsätzlich kleiner werden sollten. Kann man auch manuell auf nem Ausdruck  von den jeweiligen Schnittebenen mit in die jeweiligen Querschnitte eingezeichneten Kreisen kontrollieren. Nichtbeachtung führt i.d. R immer zu Schweizer Käse, es sei denn man steuert mit entsprechend Mehraufwand beim Angußsystem dagegen, mit dem Rsiko Gußfehlern an anderen Stellen zu bekommen, wo sie noch mehr schmerzen.

Den Bereich rund um die Oberseite vom Auslaßstutzen würd ich z.B. dringend empfehlen noch mal zu überarbeiten.

 

Aufgrund nicht existenter Alternativen schnitze ich selber seit einiger Zeit an einem (schlitzgesteuerten) Zylinder, allerdings mit GG-Buchse  im Alumantel. Die Kanalfenster soll die Buchse per Erodieren bekommen, dann stimmen auch gleich die Austrittswinkel. Zylindermantel dann mit "offenen" Überströmkanälen, so dass die eingezogene Laufbuchse die innere Kanalwand bildet. Bin derzeit noch unsicher ob der Alumantel aus dem vollen gespant oder per 3D-gedruckter Sandform gegossen werden soll. Allzu kompliziert wird der Zyli eh nicht (4 ÜS, einteiliger Außlass ohne NA, Boostport ja oder nein ist noch nicht raus), so um 15 PS aus 150cc, genügsam und standfest ist das Ziel. Wenn ich ÜS und Auslass im Alumantel nur als simple Vorform anlege und selber händisch auf Endkontur fräse, sieht es derzeit so aus dass ich beim Zerspaner meines Vertrauens günstiger wegkomme als beim 3D-Formdruck + Gießen + Endbearbeitung. Ist dann vielleicht nicht ganz so filigrane Optik wie gegossen, kommt aber eh unter die Haube, so what. Spart so auch massig Fummelei im CAD, ergo es besteht zumindest annähernd ne Chance dass ich das auf die Kette kriege bevor ich den Löffel abgebe.

 

Mit Laufbuchsen in der passenden Größe aus Schleuderguß siehts allerdings recht mau aus, hat powerracer aka Helmut ja schon erwähnt.

@powerracer Wenn sich da ne halbwegs lokale Quelle auftut, würde ich mich da gerne mit reinhängen, dass würde mir ersparen ne Laufbuchse aus den USA herzufummeln. Wäre nett wenn Du mal weiter berichten könntest ob da was geht.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin fleissig am CAD.

Bei gewissen Ansprüchen ans Modell, muss man da schon Geduld u Disziplin aufbringen.

Wandstärken schonmal verbessert.

Probleme macht noch der Kicker im ÜS.

 

Den Anschnitt u Speiser fang ich so allmählich an.

Drucklosen oder Druckanschnitt?

 

Hat wer nen EVO zu verleihen ?

Abgüsse davon ?

Würd gern diese Alternative mit rein packen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb BerntStein:

Hat wer nen EVO zu verleihen ?

 

SF Polini Evo 2 für DS? Könnte ich machen, ist nur unten um 0,75 mm geplant und der Zylinderfuß vom Außen-Ø auf Originalmaß abgedreht. Schick' ne PN, wenn's was ist.

Bearbeitet von sähkö
  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Empfehlung: Sprich mit dem Gießer Deiner Wahl so früh wie irgend möglich über das Projekt. Throw over the wall geht gerne mal gepflegt in die Hose. Bei minimierten Wandstärken im Bereich der Laufbuchse und endkonturnahem Guß bezüglich des Laufbuchsendurchmessers kann man weiße Erstarrung des Gußeisens im Bereich der Kolbenlauffläche und damit Verschleißfestigkeit  auch ohne Kühlkern hinkriegen. Kombiniert mit "offenen" Stehbolzenbohrungen um Softspots in dem Bereich zu vermeiden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 51 Minuten schrieb Klingelkasper:

Meine Empfehlung: Sprich mit dem Gießer Deiner Wahl so früh wie irgend möglich über das Projekt. Throw over the wall geht gerne mal gepflegt in die Hose. Bei minimierten Wandstärken im Bereich der Laufbuchse und endkonturnahem Guß bezüglich des Laufbuchsendurchmessers kann man weiße Erstarrung des Gußeisens im Bereich der Kolbenlauffläche und damit Verschleißfestigkeit  auch ohne Kühlkern hinkriegen. Kombiniert mit "offenen" Stehbolzenbohrungen um Softspots in dem Bereich zu vermeiden.

 

@Klingelkasper hallo,

ich bezieh die Schleudergussbuchsen hier,

www.havo-strangguss.de

der Sitz der Fa. ist in 58840 Plettenberg

 

Gruß

 

Edit: Sind aber nicht gerade billig:-(

hab für 1 Stück Ø  außen 67 x 28 innen x 300 (ist die Maximallänge als Schleudergußbuchse) vorgedreht und vorgebohrt € 178,50 bezahlt

hab aber für den 60er Whaterswift (Gazelle-Motor für Kart) 3 Büchsen rausbekommen

@Klingelkasper

Die Bezeichnung lautet: Rohr GL-250

Du musst Schleuderguss anfragen,

die anderen Rohre im Lieferangebot sind Strangguss!

Bearbeitet von powerracer
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Härte von Vinamold wird in Shore 00 angegeben.

Laut einer Schätzumrechung ist rotes ca. 5 Shore A und gelbes Vinamold ca. 20

Würdet Ihr 18-22 Shore A oder 25 empfehlen ?

Also, ich vermute, dass ich mit 20 Shore A hinkomme.

 

Mich erreicht in bälde ein Muster zum Befingern...   DANKE an den Versender !

Das Vinamold rot ist ja ganz nett, aber doch sehr weich. Und der Schrumpf schon fies.

Trennmittel Wachs für Silikon reicht ja - oder ?

 

Modell wird langsam. Bei den ÜS muss ich noch aufräumen .

Und der Kicker macht immer noch Probleme. Wandstärken am Zylinder derzeit 5mm und am AS auch so etwa.

 

Ich kontaktiere jetzt langsam die erste Giesserei und studiere Anschnittologie.

Das mit der Erstarrung und den Lunkern, habe ich jetzt ungefähr geschnallt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

5mm Wandstärke ist schon recht sportlich. Mal sehen was Dein Gießer dazu sagt. Weißerstarrung sollte im Bereich der Laufbahn wenn ja nur ganz oberflächennah auftreten und nach der Bearbeitung weg sein, um direkt dahinter eine möglichst feine, karbidfreie Perlitmatrix (für geringen Verschleiß) mit feiner Grafitlamellenstruktur (Gleiteigenschaften) zu erhalten. Das wird nicht nur per Wandstärke und Form definierter Abkühlgeschwindidkeit beeinflusst, sondern auch durch  Impfung, Schmelzezusammensetzung, Schmelzeüberhitzung etc. Da geht zwar einiges, aber auch nicht alles. Kann gut sein daß Dir der Gießer sagt, nee, geht nicht mach hier mal bitte 8mm statt 5 etc.
Auch bezüglich Speiser, Entlüftung etc. würde ich den Efahrungen/Empfehlungen des Gießers folgen. Im Zweifelsfall jagen die Dein CAD-Modell durchs Magmasoft und modifizieren das Angußsystem so, daß es auch beim ersten Abguß schon passt. Klar werden die das nicht umsonst machen, aber in Anbetracht der Tatsache dass der erste Schuß ein Treffer sein sollte...Stichwort schwarze Kunst.:whistling:

Beim Gießer auch mal Phophor-Gehalt um 0,3% anfragen, die Schmelze wird dadurch etwas dünnflüssiger, zusätzlich wird damit bei ausreichend hoher Abkühlgeschwindigkeit ein feines Netz aus Phosphideutektikum (Steadit, Härte HV850) ezeugt, dadurch bessere Verschleißfestigkeit. Bearbeitet sich aber beschissen und ist spröder. Eventuell sind dann hartverchromte Kolbenringe angesagt weil sich die normalen Gußringe zu schnell runterreiben.

Gibt auch noch Tricks wie z.B Mikrolegierung mit Titan (im Bereich weniger 0,01%), das bildet dann feine Titannitride und -carbide, die  senken den Reibwert und hinterlassen nach dem Bearbeiten ein feines Netz von Kratern als Schmierstofftaschen. Halte ich aber bei Losgröße 1 eher für nicht so ohne weiteres machbar.

Wenn Du Dir was Edles spendieren willst, lass den gegossenen Klumpen so wie er ist erst mal unbearbeitet 2-3 Monate liegen, auch wenn's schwerfällt. Das verbessert Festigkeit und Formtreue nach der Bearbeitung signifikant. Daher stammen die Erzählungen, daß früher bei Rolls-Royce die GG-Blöcke auf dem Werksgelände für Monate "begraben" (sprich in der Gießgrube belassen) wurden, bevor sie in die Zerspanung gekommen sind. Ähnlich beim BMW F1-Vierzylinder-Turbo, für den sich die Motorsportabteilung damals zumindest anfangs alte 1500er-Blöcke auf Schrottplätzen zusammengesucht hat, natürlich inkognito.:whistling:

Sehr ambitioniertes Projekt, drücke Dir die Daumen...:thumbsup:

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Pfuuh. Werkstoffkundler ?

Ich glaub ja eher, dass das mit der Standardplörre zusammen mit Kanaldeckeln gegossen wird...

Ich mein, wir reden von gut 5kg Abgussgewicht....bin schon froh , wenn das einer überhaupt macht.

Und wenn die Zylinder von Ranjid Spezialmixtur haben, fress ich n Besen.

So nen gelben mit gebogenen Gräten. Ungewaschen. Hätt ich noch da.

 

Wenn das mit nur kleinen Fehlstellen rauskommt, freu ich mir n 3tes Loch.

Ja, ich werde den Giesser einbeziehen - soweit er mich lässt. Meine Erfahrung mit nem Giesser war aber eher ernüchternd. SEHR. Aber er hätte wohl was in die Form gekippt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade Ranjid hat da eher mal nen bischen mehr als wenig Phosphor drin.:-D Das bei 1x 5kg Abgußgewicht nicht der rote Teppich ausgerollt wird ist branchentypisch, würde ich nicht persönlich nehmen. Mit nen bischen Glück und Dank der geringen Wandstärken kommt eventuell sogar zwischen den ganzen Kanaldeckeln nen halbwegs brauchbarer Zylinder raus, der nicht in Nullkommanix verschleißt. Würde ja gerne aushelfen, hab aber derzeit nur mit GGG und Abgußgewichten >30t zu tun, mal abgesehen vom nicht kompatiblen Werkstoff ist 5kg Formkasten zwischenschieben definitiv nicht darstellbar.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb BerntStein:

Pfuuh. Werkstoffkundler ?

Ich glaub ja eher, dass das mit der Standardplörre zusammen mit Kanaldeckeln gegossen wird...

Ich mein, wir reden von gut 5kg Abgussgewicht....bin schon froh , wenn das einer überhaupt macht.

Und wenn die Zylinder von Ranjid Spezialmixtur haben, fress ich n Besen.

So nen gelben mit gebogenen Gräten. Ungewaschen. Hätt ich noch da.

 

Wenn das mit nur kleinen Fehlstellen rauskommt, freu ich mir n 3tes Loch.

Ja, ich werde den Giesser einbeziehen - soweit er mich lässt. Meine Erfahrung mit nem Giesser war aber eher ernüchternd. SEHR. Aber er hätte wohl was in die Form gekippt.

 

 

@BerntStein,servus Bernt,

der @Klingelkasperhat wirklich Ahnung von der Materie,

halt dich an den Mann.:cheers:

Mit den Wandstärken geb ich Ihm auch recht,

versuch doch wenigstens auf 7-8mm zu kommen.

Man weiß ja nie,

ob der Zyli später nicht mal 1-2mm aufgebohrt wird.

Außerdem bleibt der Zyli wesentlich besser stehen,

durch die Spannungen der Stehbolzen beim verschrauben.

An Stabilität gewinnt der Zyli außerdem.

 

Das schwirren der Rippen überträgt sich außerdem auf die Zylibohrung,

dieses schwirren wird bei zu dünnen Wandungen stark unterstützt.

 

Zum altern des Gußrohlings würde ich vorschlagen,

bearbeite die Bohrung mit 1mm Untermaß,

sowie oben und unten mit 1mm Aufmaß vor.

Dann alterst den Rohling künstlich,

geb den Rohling ein Dutzend mal in den Gefrierschrank,

genausooft dazwischen hälst den Rohling über mindestens 3-4 Std. im Backofen.

Im Backofen packst den Rohling schön in einen Sandkasten, (hol dir einen Sack feinen Quarzsand, der hält die Wärme schön lange)

hier im Sand langsam abkühlen lassen!

Nicht abschrecken,

weils ja eilt!:sly:

Ein spannungsarmer Zyli wirds dir danken!

Über die Temp. im Ofen schließ dich mit Klingelkasper kurz.

 

So wie ich dich kenne,

willst Du doch keine 2-3 Monate warten,;-)

vor allem,

wenn die Frostperiode fehlt.

 

Gruß Helmut

 

PS: Aus guter Quelle weiß ich,

das hochwertige Schleudergußrohlinge ca. 20 Jahre lang im Freien auf Halde lagen.

Das mit den 1500 BMW Blöcken für die F1 Motore stimmt auch:thumbsup:

Bearbeitet von powerracer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann den theoretisch mit Stickstoff u Härteofen altern. Zur Not.

Hätte das aber von der Giesserei wärmebehandeln lassen. Wenns halt geht. Da aoll man ja zeitnah ran.

Aufmasse und Wandstärken sind 1 Mausklick an der Laufbahn.

Dass da noch gefeilt werden muss, um das nicht allzu verkehrt zu machen, is klar.

Polini hat 5mm Wand. Ich hab innen 1 auf 1.5 Bearbeitung dazugepackt. Ohne das sinnvollste Mass zu kennen.(Aufgehend nach oben wegen Speisung)

An den Stehbolzen sind vertikal Rippen vorgesehen. Die Bohrungen der Bolzen werden fixfertig gegossen.

Flanschflächen bisher halt 2mm Zugabe.

Bei nem 60er würde man da natürlich mehr Spielraum lassen. Das wird auch über 1 2 Klicks gesteuert. 

(1 Klick fast wie bei Amazon :-D )

Vielleicht ne APP draus machen :-D

 

 

Ich stell die Schnitte bald hier ein !

Das is ja das Rohmodell.

ich bin ja immernoch auf das CAD und das Grundmodell fixiert !

Das soll ja flexibel u sauber werden!

Deswegen sind diese Feinheiten noch daneben.

Eure Expertise fliesst jetzt so tröpfchenweise ein

 

Bearbeitet von BerntStein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf jeden Fall ne gute Maßnahme dass Du mit den Wandstärken flexibel bleibst.

Final kannst Du das meines Erachtens eh erst entscheiden, wenn Du weißt was der Gießer reinkippt. Sagen wir mal das ist GJL150 was die da reingießen, dann kriegst Du im Wandstärkenbereich von ca. 4-10mm perlitische Matrix, genau das was Du brauchst. Unterhalb 4mm tritt Ledeburit auf, spanende Bearbeitung kannste dann zunehmend vergessen. Wandstärke von 6mm im Laufbüchsenbereich sollte daher gut passen.  Bei GJL200 wirds schon kritischer, weil du schon unterhalb 10 mm Stress mit dem Ledeburit bekommen kannst.

Kanaldeckelguss ist also gar nicht mal so verkehrt.:satisfied: Wenn Sie dir aber mit dem alten GG10 (meines Wissens nicht mehr genormt) kommen, solltest Du evtl. besser abwinken.

Spannungsarmglühen wirst Du m.E bei dem Teil nicht drumrumkommen, am besten bei 550° (nicht mehr als 575°C) und nicht wesentlich über  30K/h Aufheizgeschwindigkeit. Haltezeit sollten 2<3h gut reichen, Abkühlung im Ofen bei Abkühlrate um 15-20 K/h, bei 100°C rausnehmen. Lass Dir im Zweifelsfalle den Temperaturschrieb vom Glühofen zeigen.

Wenn man solche Einzelstücke beim Kanaldeckelgießer dazwischenschiebt, besteht ein latentes Risiko, dass die den Abguss mit dem letzten Rest im Tiegel abgießen, womöglich 20-30min nach dem Impfen, wenn die Wirkung des Impfmittels schon abgeklungen ist. Das gilt es in jedem Fall zu verhindern. Am Besten klare Ansagen diesbezüglich machen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   1 Benutzer