Jump to content

powerracer

Members
  • Posts

    3,773
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    11

powerracer last won the day on June 5 2020

powerracer had the most liked content!

About powerracer

  • Birthday 04/15/1951

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.a-z-zweitakt-power.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Aus
    Bayern
  • Interessen
    sehr schnelle Zweitaktmotore
  • Scooter Club
    keiner

Recent Profile Visitors

16,071 profile views

powerracer's Achievements

gay-sf-lord

gay-sf-lord (9/12)

1.5k

Reputation

  1. Wenn aber zufällig diese Neuigkeit den M200 betrifft, wie das eben der Fall war, was dann? Es muss und darf doch möglich sein, sich über Neuigkeiten "wohlwollend, bzw. kritisch zu äußern". Schreibt man wohlwollend, heißt es gleich, bekommst Du Provision oder was? Schreibst Du kritisch, heißt es doch dann, Du redest das neue Produkt schlecht. Hier muss man die Grauzone schon breit gefächert betrachten, wenn man sich nicht in diesem speziellen Topic drüber austauschen kann und darf, wo dann meine Herren Admin's? Wenn Ihr das auf die Reihe bekommt, dann bin ich auch wieder hier im GSF aktiv, ansonsten ist der pr ganz raus, tut mir leid, auch dir ein frohes Fest
  2. Servus Tim, ich denke da wurde jetzt doch einiges Durcheinander geworfen. Da 99,9% der M200 Fahrer, klar dann mit anderen Hüben wie STD partout "keine Kodis" fahren möchten, empfiehlst Du dem @Uriel mit STD Hub evtl. ne Kodi zu fahren?? Du, oder Ihr könntet doch zumindest ein paar Köpfe anbieten um p&p was ordentliches verbauen zu können, Gruß
  3. Das hat doch mit "kaputt reden" überhaupt nichts zu tun. Nenn mir ein Langstrecken Team mit M200 unterwegs, das solche Verdichtung fährt? Da kannst Du noch so hochgestochenes Layout im Brennraum haben, das hält nicht und ist in der Langstrecke unfahrbar! Solltest Du aber wissen @chup5 Gruss und schönes Fest
  4. @martinit66es wird ganz schwierig sein Vergleiche nur auf der Rolle zu betrachten. Da sehr viele M200 Fahrer sich auf den Popometer verlassen und wenn sie zufrieden mit der Fahrbarkeit, einer sauber und leicht zu findenden Abstimmung und thermisch gesunde Motore bekommen, wollen die sehr oft gar nicht mehr auf die Rolle. Ganz klar sind meine Köpfe in diese Richtung abgestimmt, die meisten Kunden wollen diese "Reißer Karakteristik" nicht. Da ich aber gerne auf Kundenwünsche eingehe, sind auch Köpfe in Umlauf mit 11,5:1 verdichtet, aber darüber bisher noch nicht, wäre aber jederzeit möglich. Der grösste Teil der Kunden verlässt sich da aber auf meine zig jährige Erfahrung im Motoren und Rennsport und lässt sich gerne beraten. Aber für den sportlich ambitionierten Fahrer biete ich ja die "Tuning- Variante" an, diese ist zwar genauso mit 11:1 + 0,1 deutlich niedriger verdichtet wie die von dir angesprochenen Vergleichs Köpfe. Zudem lehn ich mich sehr stark an die Langstrecke an, was hier 24 Std. im Dauerfeuer funzt, so meine ich, ist für die Strasse auch tauglich. Von den bisher 57 Stück umgearbeiteten Köpfen waren bisher von der Leistung zwei Kunden nicht zufrieden, einer aus Wien, der wollte bei jedem Gasstoss, egal in welchem Gang, das Vorderrad in der Luft haben. Der andere war auf der Rolle in der Augsburger Ecke, da gab es aber auch Probleme mit gerissenen O-Ringen an den Schraublöchern, dieser Kunde war anfangs leistungsmässig nicht sehr angetan, siehe weiter unten. Wurde alles kostenneutral nachgearbeitet, leistungsmässig ist der Kunde anscheinend jetzt zufrieden, es lagen damals andere Sachen im argen. Gruß Edit: Ich hoffe, das dies in Augen anderer User nicht Werbung in eigener Sache war
  5. @Tim Ey entweder liegt ein Zahlendreher vor oder ich kann, oder muss meine in zig Jahren erlangte Erfahrungen betreffend Verdichtungen neu überdenken. Normalerweise sag ich, je grösser die Einzelhubräume eines Motors werden, umso weiter geh ich mit der Verdichtung runter. Bei dem M200 mit 60Hub bietest Du aber die höchste Verdichtung mit 13,23:1 an. Auch gehst Du beim 56,5 Huber zum 58 Huber von 12,5:1 auf 12,8:1 Mal die geometrische und effektive Verdichtung aussen vor gelassen. Das alles mag zwar kurzfristig Leistung auf der Rolle bringen, aber ob das thermisch stabil läuft, ich bezweifle das. Ich nehm immer gerne die Langstrecke zum Vergleich, ich glaube kaum, das renomierte Teams ihre M200 Motore auf so hoher Verdichtungsbasis aufbauen, von Fahrbarkeit und Abstimmbarkeit gar nicht mal geredet! Aber wie oben geschrieben, auch ich lerne "noch" jeden Tag dazu, noch etwas, klar ist eine Verfügbarkeit im Verkaufsregal mit den unterschiedlichsten Köpfen betreffend jeweilig passender Verdichtung nicht einfach zu regeln, aber machbar ist alles, Gruß und frohes Fest
  6. Mit den schräg angeordneten Kühlrippen haben sich die BFA Jungs bestimmt was dabei gedacht, die Kühlluft muss doch hier in dem Fall zwangs umgelenkt werden, klar ist dieses Gussmodell mit geraden Rippen günstiger? Was sagt der Temperatursensor im Vergleich zum BFA Kopf dazu? "Ohne" O-Ringnut mal was innovatives, warum hält BFA daran fest!
  7. Das Bahnenmaterial kommt ja schon von der Rolle, da ist schon ne gewisse Biegung vorhanden. Ich plane auf dem Rundtisch seitlich ne Vertiefung einzufräsen, sozusagen nen Kreisausschnitt, dann bekommt die Führungsbahn als Gegenstück eine Nase die in die Vertiefung genau eingepasst wird. Erstens bekomm ich mehr Klebefläche und zweitens in Drehrichtung der Kuwe eine Abstützung. Ob ich die Führungsbahn am überstehenden Ende mit ner eingeklebten M3er bzw. M4er Senkkopfschraube zusätzlich sichere ist noch nicht spruchreif, aber da gäb es noch andere Möglichkeiten die Führungsbahn in Drehrichtung der Kuwe abzustützen oder nieder zu halten, Gruß
  8. Ein wenig recherchiert, die Führungsringe aus Turcite den "Slydring" gäbe es zwar in allen Ø Varianten z.B. bei der Fa. Reiff aber nur bis max.9,7mm Breite in 2,5mm Dicke Brauch aber mind. 20mm bzw. eine noch grösser Breite, werde da nun mit Flachmaterial dem Turcite -B Slydway arbeiten, dieses Material hat doch ne gewisse Elastizität um im Bogen geklebt werden zu können. pr
  9. Hier ging's um's auslitern, ob nun die geometrische oder effektive Verdichtung berechnen zu können,r sollte schon halbwegs genau ausgelitert werden. Welche Verdichtung dann bevorzugt wird, zu welchem Zweck der Motor läuft, steht dann auf nem anderen Blatt Papier! Was ist daran "Quatsch??" Gruss
  10. Ich hab mal vor ca. zwei Jahren einen Block an der kplt. DS Fläche offiziell lasern lassen, mit Rechnung und pipapo, € 4 0 0 !!! Da war aber noch nicht gespindelt. Man bekommt von keiner Laser Fa. einen Kostenvoranschlag, es muss die Zeit bezahlt werden die der gute Mann eben braucht. Ein kleiner Durchbruch zur NW an nem nagelneuen M200 Block, €150 die ganzen Preisvergleiche bei unter der Hand gelaserten Teilen, kotzen mich einfach an! Die handwerklichen Fertigkeiten und unbezahlbare Erfahrung, gerade im Hinblick auf "Alu- Hartlöten" muss man eben bereit sein, einem Mann wie dem @Han.F zu bezahlen, das ist schlichtweg meine Meinung dazu. Es gibt zwar hier im Forum Leute, die dem "Alu- Hartlöten" überhaupt nicht's abkönnen und sich damit anfreunden können, aber wenn ich nicht selbst auf einer Oldtimer Messe mit eigenen Augen gesehen hätte, wie so ein alter Fuchs die tollsten Teile lötete, ich würde es nicht glauben! Mir fehlt durch mein Alter einfach langsam die ruhige Hand, sonst würde ich mich in diese Materie nochmal richtig rein knien Gruß
  11. Du hast recht @Reiti, Freiwillige vor, ich rüste einen defekten DS Block kostenneutral um, mach ne Fotoserie von den einzelnen Schritten der Reparatur mit Zulieferer Adresse der Materialien usw.. Dann sollte der Motor vom Testlaborant aber "schon etliche k km bewegt werden", nicht nur paar mal zur Eisdiele rauf und runter, und nächsten Herbst oder Winter soll der Testlaborant den Motor spalten, Fotos machen und berichten. Zwischenzeitlich werde ich versuchen einen DS Motor auf meinem Schenk unter Dauerlast laufen zu lassen, mit häufigen händisch ausgeführten Last und Schaltwechsel, aber hier fehlen die häufigen Lastwechsel, Schaltvorgänge runterbremsen usw., wäre eben nur bedingt vergleichbar. Das könnte aber schon diesen Winter, witterungsunabhängig im Prüfraum über die Bühne gehen, Bitte von Interessierten PM an mich, Gruß
  12. Die einzige Diff. die nach meiner Methode streuen kann, ist das unterschiedliche Volumen für die Kerze. Erich schrieb mal 2ml, paar Monate später von 2,2ml Ich rechne seit zig Jahren mit 1,95ml für die Kerze, die unterschiedlichsten Kerzenvolumem ganz genau zu ermitteln denke ich, ist unmöglich, ein Tropfen zu viel, ablesen der Bürette usw. Hier wollen wir auch nicht das Haar in der Suppe suchen. Da ich selten einen kplt. Block im Haus habe hab einen 67er Dummyzyli mit 8x M6er Gewinde angefertigt unten geschlossen mit zentraler 8,1er Bohrung im Boden. M5er Quergewinde um die 8er Dummypleuelstange klemmen zu können. Diese wird in einem weichen gezogenen Rundmaterial D16mm der als Kobo dient verschraubt. Am Dummyzyli wird ein Messuhrhalter befestigt wo die Messuhr (MU) an der Planfläche die 8er Pleuelstange beaufschlagt. Nun schieb ich den Kolben an den verschraubten Kopf und " nulle" die MU. Dann zieh ich die 8er Pleuelstange zurück und stell auf's hunderstel mm genau meine Q.K. ein. Dann klemm ich über die M5er Schraube die Pleuelstange, diese bleibt so lange in der Position geklemmt bis der Kopf fertig bearbeitet ist. Zum abfetten wird der Kopf demontiert, für's Q.K. einstellen bleibt alles fettfrei. Zum auslitern wird der Dummyzyli samt montiertem Kopf mit genau waagrechter Dichtfläche des Kerzengewindes in eine Halterung gesetzt. In dieser Position kann unmöglich eine Luftblase stehen bleiben. Die Dichtfläche des Kerzengewindes wird hauchdünn abgefettet um jegliche Kapilarwirkung auf die Fläche auszuschliessen. Hier nun einen konkaven, konvekten oder genau ebenen Stand des Auslitermediums beim befüllen zu erreichen und abzulesen liegt in der Fertigkeit und der Geschicklichkeit des Werkers Aber es können noch ein paar andere Dinge zu grösseren Fehlmessungen und Ergebnissen führen, Gruss
  13. Die 13,03:1 kommen schon hin, hab's nach gerechnet. Diff. zu meinen Ausliterwerten liegen an der Toleranz der Messbürette, oder ob mit Spritze ausgelitert wird. Dann ob Oberkante oder Unterkante Kerzenloch, welcher Wert für's Kerzenloch wird berechnet usw.! Wie Du aber anmerkst für einen 204,49ccm Motor zu hoch verdichtet. Ich geh noch deutlich unter deine 12:1 Es laufen auf Wunsch wenige Köpfe mit 11,5:1 die sind aber schon grenzwertig. Den M200S mit zentraler Kerze könnte man schon knapp an die 12:1 verdichten Gruss
×
×
  • Create New...

Important Information