Jump to content

powerracer

GSF Support
  • Content Count

    2744
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    11

powerracer last won the day on June 5 2020

powerracer had the most liked content!

Community Reputation

942 Excellent

About powerracer

  • Rank
    god
  • Birthday 04/15/1951

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.a-z-zweitakt-power.de

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  • From
    Bayern
  • Interests
    sehr schnelle Zweitaktmotore
  • Scooter Club
    keiner

Recent Profile Visitors

7105 profile views
  1. War auch ganz vernünftig, es konnte auch der kplt. Text von der E-Mail ausgedruckt werden. Seit ein paar Tagen kommt gar keine Meldung mehr über E-Mail, wenn eine PN eingeht! /T-Mobile) Bestimmte Leute sitzen nicht immer am Rechner, das war über das Mobiltelefon schon sehr geschickt. pr
  2. Um beim Thema "ausbuchsen" zu bleiben, im Fall von @AIC-PXwürde ich die GG Buchse bis ca. 3mm unterhalb der Umkehr der Koris in der Länge gestalten. In dem Bereich überläuft kein Kori den Stoss, nur das Kolbenhemd. Die Buchse stützt sich oben am Bund ab, steht mir 5/100 Vorspannung über, unten 2-3/100 Luft lassen. Das soetwas funzt, hat sich ja bei einsetzen der GG-Ringe oben am Zyli auch bewährt. Hochwertigen Schleuderguss für die Buchse verwenden, damit wäre das Problem des Durchbruchs unterhalb des Membrankastens gelöst, "nur so ein Gedankenspi
  3. @YamawudriBuchse ziehen ist an der CR250 / CR500 nicht möglich, da das Einlegeteil der GG Buchse Hinterschneidungen besitzt. Das GG muss ausgebohrt werden, dann bleibt unterhalb des Membrankastens ein Durchbruch (nicht zum Wasserraum), hier muss geklebt werden. Da ich unter anderem schon ca. 5 Stück CR500 gebüchst habe, 2 Stück davon mit Mahle 124 zum schichten, weiss ich, wovon ich rede. pr
  4. Die grösste Herausforderung wird sein, den Hubversatz von den 79mm der CR passend zum möglichen Hub im BFA Gehäuse zu bekommen, dass, das vernünftig läuft, pr
  5. Nicht's ist unmöglich! pr PS: Gibts ja ausserdem noch den grossen Zabel
  6. @airmasterglaube der @lukuluswäre da ein guter erfahrener Ansprechpartner. Hat doch der Luk bei seinem letzten Projekt, dem 50ccm Air Zyli neueste Erkenntnisse wegen Formsand, Kleber usw. gewonnen pr
  7. Der Erich wird hier nicht soo viele Tipps geben können, denn @egiglässt seinen Aussagen nach noch nach "OldSchoole" giessen. Sprich Formkasten für die Kerne usw.. Wo @airmaster evtl. ansetzen könnte, wäre, die Gusskerne im Sand-3D Druck herstellen zu lassen. Z.B. bei Rotax in den Max Motoren seit 2017 in die Serie eingeflossen. Diese Kerne sind zwar sehr empfindlich, man kann sagen wie rohe Eier, denn z.B. der im Raum Augsburg ansässige Anbieter, verschickt die Kerne nicht. Zu hoch ist die Bruchgefahr, Kerne müssen persönlich, oder mit speziellen Trans
  8. Was da @airmaster abliefert, kann man ihn als "Edeltuner" benennen! Weiter so, allen Respekt. pr
  9. Finde den Kolben auch gelungen, selbst wenn für einen kurzen Moment ein Spülkurzschluss stattfinden würde, wäre zumindest in der auf und Abbewegung bis zum Hilfsauslass, ein gewisses Luft und Ölpolster in den Taschen vorhanden. Dieses Polster wirkt sich sehr positiv auf die Reibung, Schmierung und Positionierung des Kolbens aus. Man kann auch Taschen ins Kolbenhemd einarbeiten, die vom überfahren der Ports gefüllt werden, bzw. radial angeordnete geschlossene Nuten, die durch Bohrungen in der Nut von innen versorgt werden. pr
  10. Ist das Sinn des GSF, wenn jemand Leistungskurven liest und diese interpretiert, diesen Leuten nen "Maulkorb" zu verpassen!?! Das driftet überhaupt nicht in OT ab. Wenn ja, dann danke, pr
  11. Ein anderer Kritikpunkt, den ich schon oft ansprach, die Ansaugtemperatur zur Bemessung der Vergleichsleistung sollte "150" mm vor dem Gaser gemessen werden. Je nach Prüfraum steht die Klimabox deutlich weiter weg! Was wäre dabei, in nem Kabelbaum wo das Kabel für den Drehzahlimpuls und den Temperaturfühler zu integrieren, dann könnte im Bereich des Ansaugers gemessen werden. Je mehr Leistung die Kiste hat, das waren damals ü40PS, umsomehr macht sich hier eine manuelle Korrektur in der Ansaugtemperatur bemerkbar. Wie schon geschrieben, damals "musste" alles
  12. @BilletFactory 42Cr Mo4 glaub ich kaum, dass das hier zum Einsatz kommt, da hier dann die HZ Bohrungen induktionsgehärtet werden sollten, was ja bei den "King-Wellen" nicht der Fall ist. Ich würde eher auf Nitrier oder Einsazstahl tippen, aber da müsstest dich besser an die Fa. King- Welle wenden. Hier im GSF liest man immer wieder von F1 oder Raumfahrtstahl, ist zwar ein Witz, denn für mich zählt nur die Werkstoff Nummer Gruß Edit: Bei meinen Wellen gibt es das Werkszeugnis, sämtliche Härteprotokolle, sei es vom nachvergüt
  13. Seit die Fa. King Welle ihre Wangen mehreren Wärmebehandlungen unterzieht, gibt es von der Härte, seien es die HZ Bohrungen oder Wellenstümpfe nichts auszusetzen. Ausserdem kann sich der Kunde seinen "Wunsch- Wuchtfaktor" selbst zusammenstellen. Auch werden seit neuestem "hochwertigste" Pleuel und Pleuellager verbaut. Ob jetzt ein Wellenstumpf, hauptsächlich der Wedibereich "feinstgedreht" oder geschliffen ist, würde ich nicht so sehr als entscheidentes Kriterium beurteilen, da heutzutage feinstgedrehte Oberflächen in ihrer Oberflächengüte, fast an geschlif
  14. Werter @Rocco Stifettyin keinster Weise will ich mit dem lesen und interpretieren der Leisungskurve deine Leistung "schlechtreden"! Ich diskutierte nicht über den Prüfstand, sondern an unterschiedlichen Tagen, gemessenen Motoren. Wenn die Messungen am gleichen Prüfstand erfolgen, ist alles andere schnuppe, wenn der Zeitrahmen passt. Vor Jahren, zu Anfang der M200 Kurven, war eine Kurve aus Italien veröffentlicht, da war auf dem Diagramm eine Temperatur um die 90°C ausgedruckt, keiner hat's gemerkt. Was Du hier abliefertst, Hut ab!! Weiter so,
  15. Habe geschrieben, "wäre ideal", wenn ein zweiter Zyli im Regal liegen würde. Zumindest wäre es möglich gewesen, am gleichen Tag den STD Zyli zu bremsen, dann den Fräser reinhalten und paar Stunden später wieder messen. Denn am gleichen Tag gibt es selten extreme Luftdruckveränderungen. 4-5 Std. später eine Messung zu machen, kann, oder könnte man unter Messtoleranzen durchgehen lassen. Es haben ja noch andere Faktoren bestanden, hier z.B. die Luftfeuchtigkeit mit 48% am 29.12. zu 58% am 04.01. diese Luftfeuchtigkeit geht zwar lt. Aussagen hie
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.