Jump to content

powerracer

Members
  • Posts

    3,840
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    12

powerracer last won the day on March 31

powerracer had the most liked content!

About powerracer

  • Birthday 04/15/1951

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.a-z-zweitakt-power.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Aus
    Bayern
  • Interessen
    sehr schnelle Zweitaktmotore
  • Scooter Club
    keiner

Recent Profile Visitors

16,561 profile views

powerracer's Achievements

gay-sf-lord

gay-sf-lord (9/12)

1.6k

Reputation

  1. Hut ab lieber Lutz, dein Durchhaltevermögen begeistert mich immer wieder. Was mir am besten gefällt, das Du von dem "Dublikationsziel" gar nicht sooo weit weg bist. Anfangs dachte ich eher an 8-10PS die da fehlen werden! Auch Respekt dem Frederico gegenüber, das "Koppel- System" funzt super, wenig Leistungsfressend, rundum, gefällt mir sehr, sehr gut, Gruß
  2. @heizerwenn Du ein Haar in der Suppe finden willst, dann findest Du auch ein's. Auch wenn es dein eigenes wäre! Hallo @Yamawudri, wenn Du im H.Hütten im Hauptthema "Wälz oder Gleitlager" diesen Bericht über das Daimler- Benz- Patent gelesen hättest, dann hätte hier eine Reaktion auf den Gedankengang vom @karren77eigentlich kommen sollen, oder dürfen. Man kann meterhohe Stapel an Büchern lesen, die Frage ist nur was bleibt hängen? Bei mir ist es so, diese Erkenntnis von Daimler Benz hab ich vor 47 Jahren im Hütten gelesen, dann kommt ein Lesezeichen rein und ich find das auch nach fast einem halben Jahrhundert. Was glaubst wie lange mich das schon umtreibt, solch eine bewusst "unfluchtige Lagergasse für die HL umzusetzen!" Für die Motore wo es was bringen würde kann und darf ich Reglementbedingt die HL- Sitze nicht ausbüchsen, nur so wäre das machbar. An einem "freien" Motor, z.B. 125er Schalter jederzeit umsetzbar. Denn in der 6. Völlig neubearbeiteten Auflage von 1977 steht das auf Seite 209 ich reich mal die ISBN 3- 87708- 060- 10 nach. Denke aber in anderen Auflagen auf anderen Seiten zu finden, aber über das Hauptthema findet man diese Ausführungen von H. Hütten. Ich zitiere " ...zielt ein Daimler- Benz- Patent auf eine bewusste Unflucht von ca. 0,1mm..." das ich auf dieses Patent verweise, hat mit wer was in irgendwelchen Büchern gelesen hat aber wirklich überhaupt nichts zu tun. Das ich diesen Satz mit dem Eigenlob stinkt, in provokanter Absicht geschrieben habe, das kommt dir wohl nicht in den Sinn, eigentlich schade? Trotzdem einen Gruß nach Indien
  3. Das überzeugt mich, aber nicht freihändig. Was auch sehr, sehr fragwürdig ist, wie die zweite Wange in der Parallelität überhaupt nicht fluchtend auf den HZ regelrecht drauf geknallt wird, das fand ich auch nicht sooo prickelnd. Aber möchte nicht als Schulmeister rüber kommen, Leute zieht Euch das beste raus, bei Fragen einfach nachhaken. Die Verrundung wäre natürlich traumhaft, leider viel zu selten, bzw. Fase der HZ am Ende laufen nie zum geschliffenen Aussen Ø denn die Anfasung wird vor dem härten und Rundschleifen eingebracht. Perfekt wäre diese Fase, Verrundung schleiftechnisch zum Schluss anzubringen, dann wäre das schon um 100% besser., geht aber auf Kosten der Einpresslänge! Aber geführt sollte der HZ dennoch beim anpressen sein. Tja, und die leidige Diskussion, ob Spitzen oder Prisma besser ist wird ja geführt seit es gebaute Kurbelwellen gibt,ich finde beide Möglichkeiten wären in ner guten Kuweschmiede wirklich sehr sinnvoll. Zwischen Spitzen hat sich diese Kuwe, Du weisst schon welche, nie geoutet, das hier etwas im argen liegt, da lagst Du goldrichtig mit den Prismen, Gruß
  4. Bezugnehmend auf deinen später verfassten Tweet und eine Erklärung von mir, habe ich mir erlaubt in diesem deinen Beitrag zwischen den Zeilen zu lesen! Falls ich hier etwas falsch interpretiert habe, bitte ich dich vielmals um Entschuldigung,
  5. Wenn im YT Video behauptet wird der HZ der so rein geplagt wurde, bei genau 12:19-12:21 seh ich mit blossem Auge das der HZ absolut krumm und schief angesetzt wurde. So etwas ist schon das Ende bei einigen "unserer Wellen", mit dieser Handhabe kann ich keinen HZ winklig einpressen, das ist einfach unmöglich, hier wird nicht mal ein Winkel zur Hand genommen um das halbwegs überprüfen zu können. Soll so ein YT einem "Einsteiger im Kuwe- Service vernünftige Anhaltspunkte, Hilfen, Tipps und Tricks an die Hand geben? @Polinizeidas kann doch wohl nicht dein Ernst sein, tut mir leid das sagen zu müssen,
  6. Da ich lt. einigen Leuten hier kein "ausgewiesener" Fachmann bin, geb ich trotzdem meinen Senf dazu!Gell @heizer Hoffe das geht nicht wieder als "unpassender Beitrag durch. Im Hütten nachzulesen, Mercedes Benz hat sich eine ähnliche Idee wie von @karren77 beschrieben patentieren lassen. Aber Mercedes geht, oder ging an die Lagerflucht der einzelnen HL jeder Kuwe ran. D.h., die HL Sitze waren bewusst in der Winkligkeit mit einer gewissen Vorspannung unwinklig gespindelt! Ab bestimmten Drehzahlen und Lagerdrücken hob sich diese Vorspannung auf nahezu "null" auf. Bei einem bis 16k drehenden IAME X30 125er Kart Motor habe ich das allerdings anders gehandhabt, nach gewissen Erfahrungswerten wie sich die Welle nach Einbau mit perfektem Rundlauf nach ca. 10-15min. auf der Strecke verhält. Nach Rundlaufprüfung zwischen Spitzen gingen jedes mal die Wangen gegenüber dem HZ auf, sprich, die Welle war gespreizt. Nach den Erfahrungswerten dieser Spreizung, diese Spreizung der Wangen bewusst und gewollt so gerichtet, siehe da, die Kuwe überstand das WE und lief nach Überprüfung zu Hause auf 1-2/100mm. Übrigens war das ab dem Zeitpunkt in D bei den ADAC- Kart- Master's der schnellste X30 Herrschaften, ich weiß, "Eigenlob stinkt", aber Ihr wollt es nicht anders, aber es steht alles in den dicken Büchern. Ich weiß genau, da heisst es dann, der schon wieder mit seiner Kart Scheisse, geht doch mal raus, tunt denen Ihre Kisten, dann könne wir weiter vernünftig diskutieren, aber nicht auf dem Level einer gewissen Zeitung mit den vier grossen Buchstaben. Habe fertig Gruß
  7. @Polinizei, hast Du dir da deine Kuwefertigkeiten angeeignet? Die eine Kuwe von "unserem gemeinsammen Freund" hast du ja nach zweitägiger erfolglosen Richterei von mir zwischen Spitzen geprüft, lobenswerterweise perfekt hinbekommen! Meine Vermutung damals, der Limastumpf sei krumm, sei es durch Sturz, sei als Umfaller oder wie auch immer, wurde vom Eigner kategorisch ausgeschlossen! Wenn diese Welle jemals wieder geöffnet wird, ich hatte diese ja offen um ein längeres Pleuel zu verpressen, damals kam ich ja niiie auf die Idee, das die einzelne Wange zwischen Spitzen geprüft, doch verzogen, bzw. krumm ist. In Zukunft wird jede Kuwe die auseinandergepresst wurde, dieser Rundlaufprüfung "zwischen Spitzen" unterzogen und im Rundlaufviedeo dokumentiert. Wo das herkommt, kannst dir ja bestimmt an zwei Fingern abzählen! Du kennst das Fabrikat, ich kenn das Fabrikat, ein's und ein's macht bekanntlich zwei! In diesem Sinne schönen Tag
  8. Tja, ich hab mir soeben dieses Video in voller Länge genüsslich mein Frühstücksei schlürfend reingezogen, und glaubt nicht, das mir "eine Schandtat", aber, auch ein sehr positiver Arbeitsschritt entgangen ist. Ich wünsche mir aber sehr, das diejenigen die sich jetzt an Kurbelwellen versuchen möchten um die meisten Praktiken die hier gezeigt werden, einen ganz grossen Bogen machen! Man darf und muss sich da echt nur die Rosinen rauspicken, dazu gehört aber sehr, sehr viel Erfahrung, was ist gut für meine Kuwe, was ist nicht so toll. Ein paar Dinge, z.B. bei einem 40er HZ mag das grade noch so gehen, das der HZ als auch die Wange mit einem kräftigen Hammerschlag präzise "winklig" angesetzt wird! Das kann und wird nie "schonend für die Bauteile" funzen, die Wange sass wirklich sichelkrumm auf dem schon verpressten HZ, ich dachte erst, die richtet der gute Mann jetzt in der Parallälität bissi nach, weit gefehlt. Der gute geht an die Presse und presst diese zusammen. Bei unseren Wellen, wären solch gravierende Fehler schon ein grosser Schaden betreffend schonende Handhabung der HZ- Bohrung und des HZ selber. Die ersten 1-2mm Einpresstiefe des HZ sind mit das entscheidenste was man einer Wange gutes oder verheerendes antun kann! Spindelpresse würde wohl locker reichen, bei soviel Öl im Einsatz! Die sonstigen Arbeitspraktiken der Werker mag dem Druck geschuldet sein, aber das Rundlauf richten z.B. der Kuwe in "einem Präzision- Backenfutter" dauerte zeitlich gesehen doch sehr, sehr lange. Was halt überhaupt nicht zum Einsatz kam, ich sah in keiner Sekunde irgend einen Einsatz einer Messuhr, sei es bei Überprüfung auf Prismen bzw. zwischen Spitzen. Wer sich bei unseren Wellen mit Rundlaufgenauigkeit per Auge geprüft, zufrieden gibt, gerne, der soll das für sich so handhaben. Mein Ausbilder hätte mir 4 Wochen Drehmaschinenverbot erteilt, wie der gute Mann das Backenfutter vergewaltigt hat!! Geschweige, auf dem kurzen Stück Wedistumpf, sogar einmal mit nem halben Meter langem Rohr das Futter zugeknallt hat! Was glaubt Ihr was das für Abdrücke der drei Backen auf dem Wedistumpf hinterlässt, aber das ist ja für manche schon egal! Wo auch Schatten ist, ist aber auch Licht, das einzige was ich aus diesem YT positiv rausziehe, ist folgendes, nach überprüfung der Höhe der Wangen am Aussen Ø ob die Wangen zueinander verdreht verpresst sind. Da hab ich nach 54 Jahren Kuwe werken's auch wieder dazu gelernt, der Werker legte sich in seine speziell für diese Zwecke präparierte Abstützung zum Zerlegen, verpressen und eben diese Tätigkeit, die Kuwe diagonal in die Aufnahme und geht mit dem Pressenstössel auf's Eck der oberen Wange und drückt diese Verdrehung hydraulisch raus. Ohne Kraftanstrengung, ohne schlagen mit dem 1000g Kupferhammer, einfach genial! pr
  9. Die Tage einem besonderen Phänomen bei M200 Zylis auf die Spur gekommen. Da des öfteren blau bis schwarz angelaufene Kobos, sowie strohgelb bis braun angelaufene Pleueloberteile zu Tage kommen. In solchen Fällen lässt, oder liessen sich auch die Kobos nur ganz schwer ausbauen, teils nur mit Hammerschlägen oder Ausziehwerkzeug, obwohl bei Erstmontage sich der Kobo super leicht stecken liess. Das Problem tauchte auch bei Motoren auf, wo die Lagergasse penibelst auf Flucht zur Zylifussdichtfläche vermessen und komischerweise passte. Was man übrigens bei diesen Q- Blöcken zu 99,9% behaupten kann und darf, tolle Arbeit Senior Quattrini! Was ich dann aber im Hinterkopf fast schon vermutet hatte hat sich dann leider beim vermessen der Zylifussfläche zur Bohrung bestätigt, diese Winkligkeit liess zumindest bei den "zwei" vermessenen und anschliessend nachgearbeiteten Zylis zu wünschen übrig. Bei einem Zyli lag die Abweichung zur Bohrungsachse, nahe an den Strömeröffnungen mit der Messuhrur abgefahren um möglichst lange auf ununterbrochener Fläche die Messuhr beaufschlagen zu können. Ganz aussen an den Ecken macht das masslich noch viel, viel mehr aus. Das merkt man, wenn ganz aussen der Stahl ankratzt, die Spindel genullt wird und bis die Fläche "sauber" geplant ist. Ich hab bei beiden unten aufgeführten Zylis nicht notiert, was ich da masslich abplanen musste, mir ging das echt auf den Senkel! Fazit, ein Zyli lag bei 5-6/100mm Planschlag, der andere bei sage und schreibe 1 3 / 1 0 0 mm Lt. Besitzer waren das "jungfräuliche" Zylis, also nie eine Bearbeitungsmaschine gesehen, ausser bei der Herstellung! Was und wie sich so ein Winkelfehler auf die Leichtgängigkeit des Kolbens, Kolben samt Koriverschleiss, bessere Wärmeableitung, Kolben zu Zyli, weniger Wärmeeintrag in die Kobolagerung, vom Leistungszuwachs ganz zu schweigen und, und, und, brauch ich dem halbweg's versierten Motorenmann wohl nicht verklickern! Bei einem ähnlichen Fall, hier lag ein Winkelfehler, Dichtfläche des Blockes zur Lagergasse vor, auf die kplt. Breite der Dichtfläche gemessen von 18/100mm, hier wurde der Block aber geplant! Dieser Fehler wurde jahrelang gesucht, und nicht gefunden!!! Nach Beseitigung des Fehlers kann der Kunde selbst nach tausend km den Kobo mit dem Handballen demontieren, früher war dies nach 50km "unmöglich" vom Kolbenverschleiß gar nicht die Rede! Ob und wieweit in dem Fall auch der Zyli nicht passt oder passte, vielleicht liesst dieser Kund hier mit! Das ist wiedermal einer dieser Fälle, über die ich schon lange behaupte, du musst Länder und Kontinente bezogen wirklich "alles" vermessen! Bei den Japaner'n passt so etwas 1000%ig pr
  10. Sorry, meinte natürlich nach der Einladung "meinerseits"! Kann man natürlich so, oder so lesen?!?
  11. Betreffend des regen Interesses von @Deichgrafam 30.3. in einem anderen Topic betreffend Kuwe- Workshop, nach der freundlichen Einladung des Herrn @heizer. Da ja nun der hohe Norden und Langfurth wirklich räumlich ne Stange km auseinander ist. Hatte soeben nen längeren Schriftwechsel, unter anderem auch betreffend Erfahrung und Wissen und Umsetzung in der Praxis rund um Kurbelwellen zu vermitteln und weiterzugeben. Mir viel es wie Schuppen von den Augen, was hier noch Potential brach liegt. Wir haben heute so ein tolles Werkzeug an der Hand, um in einer Video Konferenz miteinander in Wort und Bild kommunizeren zu können. Direkt an der Presse, den HZ die Wangen in der Hand. Sowie dann die Welle im Rundlaufprüfgerät eingespannt, mit Edding die Stelle angezeichnet wo ich bei welchem Rundlauffehler muss ich mit dem Kupferhammer klopfen muss, wann muss ich spreizen, wann auseinanderdrücken usw., einziger Wehrmutstropfen, bin der englichen Sprache nicht bewandert, aber eine perfekte Dolmetscherin würde mir gerne zur Seite stehen. Was das tolle daran ist, der Kunde kann nach paar Tagen des "sackens der Eindrücke" gerne in erneuter Konferenz nachfragen wenn irgendwas nicht gleich im Hinterkopf angekommen ist, oder auch wenn es um wirklich spezifische Fragen geht. Um hier wieder den Gegenwind rauszunehmen, man könnte das in's Dienstleistungstopic stellen, aber ich denke hier passt es auch sehr gut rein. Der gute alte pr hält noch andere Stürme und Orkane aus, in diesem Sinne allen ein schönes Wochenende pr
  12. @Heizer, hier hast dich noch als "kein Fachmann" geoutet, nun sprichst hier plötzlich auf, woher der Sinneswandel?? Im komplexen Kuwe- Thema betrifft es ja auch z.B. das zu geringe Axialspiel!
×
×
  • Create New...

Important Information