Jump to content

powerracer

GSF Support
  • Content Count

    1771
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    5

Everything posted by powerracer

  1. @lechnaservus, beschichten kannst Du eigentlich unbegrenzt lassen. Du musst nur die Zylihöhe berücksichtigen, da durchs abbeizen der Zyli niedriger wird. (da beizt es das Material oben und unten ab) Zu den U- Scheiben am Kopf. Hier dürfen "keine" Scheiben montiert werden, da die Anspieglung für die Inbusköpfe zu klein ist. Die U- Scheiben deformieren sich und biegen sich durch, dadurch verliert die Schraube an Anzugsmoment. Bei den Gewindesacklöcher'n schadet es nie, mit einem Gewindebohrer, an dem der Anschnitt weggeschliffen wurde nachzubohren. Wie schon geschrieben wurde, mit Kleber sehr sparsam umzugehen. Wenn man mit viel Kleber arbeiten möchte, sollten die Sacklöcher mindestens 2-3mm tiefer gebohrt werden. Zum Drehmoment, M6 mach ich nie mit Drehmoment! Das muss man im Gefühl mit nem Quergriff Inbusschlüssel haben. Wenn ein Drehmomentschlüssel nicht kalibriert wird, ist das mit dem Losbrechmoment bei M6 sehr kritisch. Unter einem Schraubenkopf ist bisschen Öl, die andere Schraube ist fettfrei, schon herrschen völlig andere Verhältnisse beim Losbrechmoment. pr Edit: Erst wieder einen vorgespannten M200 vermessen, man sieht genau, das eine Verengung der Zylibohrung, jeweils gegenüber dem Bohrbild besteht. Kurz gesagt, es ist eine "achteckige" Bohrung! Diese Zylis empfehle ich im vorgespannten Zustand zu läppen.
  2. Funzt plötzlich wieder, ohne was gemacht zu haben(hatte eigentlich keine Zeit) danke für die Hilfe pr
  3. @CDIhallo, so sieht das bei mir aus, wenn ich oben in der Leiste auf das Smileys Logo klicke. Das Feld ist kplt. leer! Bis vor ein paar Tagen hat's ja noch gefunzt! Bild folgt! Gruß
  4. @thisnotes4uhallo, hab jetzt zweimal versucht in deinem Beitrag unter "zitieren" zu antworten, hat es jedesmal nach "antworten" nicht gespeichert. Hab mich verkehrt ausgedrückt, wenn ich im Editor das Smileys Symbol anklicke, kommt Emoji und oben recht's Kategorien. Gruß
  5. Werte User, seit ein paar Tagen kann ich keine Smilys mehr hochladen. Kommt immer die Meldung "Emoji"! Hat jemand einen Tipp, danke im voraus pr
  6. Bevor schon wieder ein "Neuprodukt" zerissen wird bevor es auf dem Markt ist, sollte man sich einige wirklich interessante Details anschauen. Da ist z.B. eine wirklich große durchgängige Zylifussdichtfläche, wo wirklich ohne Spacer oder Schweissaktionen sehr viele Fremdzylinder verbaut werden können. Das interessanteste aber, Zeus hat die "oberen beiden" Gehäuseschrauben sehr viel weiter auseinander gezogen, hier steht jetzt einem dickem Zylibund nichts mehr im Wege. Der geschlossene Kurbelraum, nur geschlitzt für das Pleuel, ist im Kartsport häufig zu finden. Der hintere Membrankasten z.B. bietet sich ja förmlich an, auf Plattendrehschieber mit 90° Umlenkung umzurüsten, ohne einen Millimeter schweißen zu müssen. (sind die Edelbastler angesprochen) pr
  7. Mal nen 72,8er Simonini Kolben bei 20°C vermessen. 72,74mm Zyli hat 72,80mm pr Edit: Das ein "geschmiedeter" Kolben im allgemeinen schneller einfällt, diese Erfahrung hab ich gemacht.
  8. Ganz geiles Projekt @lukulus, so ganz nebenbei, schweissen kann er halt, vom feinsten pr
  9. @wheelspinhallo, was hast denn mit den drei HZ gemacht? In die Tonne? Pleuel mit um 2/100 engerem Pleuelauge bekommst ja auch nicht jeden Tag, evtl. Nadeln mit Ü-Maß wären ja ne Option. Gruß
  10. @skinglouiehallo, um hier beim nacharbeiten eines Pleuelfusses das Spiel zu kennen, sollte unbedingt gemessen werden. Die Frage von @wheelspinnach dem Spiel ist schon berechtigt. Spiel vom Gefühl gesehen, ist so ne subjektive Sache. Ein Pleuelauge sollte unbedingt 3/100 Spiel haben. Hat dies nur 1/100 läuft das gefühlt schon auch leicht, aber, eben nicht mit genügend Spiel. Hier muss je 4x Auflage der Nadeln, und zwischen den Nadel'n und dem Pleuel der Schmierfilm Platz haben. Fazit, alle einzelnen Komponenten der Welle penibelst "vermessen"! (Nadel der Pleuellager passen in der Regel, bei losen Nadeln mal ein paar messen) Betreffend verkleben der HZ, @wheelspin, da bin ich kein so ein Freund davon! Bei VWW noch halbwegs hinzubekommen, das beim verpressen die Wangen, diese absolut "verdrehfrei" positioniert sind. Bei DS Wellen, mit unterschiedlichen Ø der Wangen ist diese Positionierung fast unmöglich. Auch besteht leicht die Gefahr, das überflüssiger Kleber zwischen AS und Lagerkäfig gelangt. Nun muss nach aushärten der Klebeverbindung die Welle auf Verdrehung gerichtet werden. Beim ersten Schlag mit dem Kupferhammer reißt diese Klebeverbindung, durch die Klebereste ist die HZ Bohrung verschmutzt, was der Presskraft nicht förderlich ist! Hier mit absolut fettfrei und rückstandsfrei gesäuberten Bauteilen arbeiten, bringt mehr Presskraft und Haltekraft wie kleben. Bauteile mit Bremsenreiniger gereinigt verlieren, gegenüber wirklich fettfreien Bauteilen ca. 2to Presskraft. Hier hat @rod'n'rollvon Klostermann diesen Reiniger empfohlen. (ich nahm bisher Aceton) Richtig geiles Zeug! http://www.wolf-online-shop.de/Klostermann-Universal-Sicherheitsreiniger-500ml::59332.html Dann noch am Übergang des zylindrischen Teils des HZ zur Fase, einen ganz leichten R anbringen und polieren, dann besteht die Gefahr des Materialausräumens bei genügend hoher Härte der HZ Bohrung nicht mehr, Gruß
  11. Das die Zylis bei einem Ultraleicht- Flieger "nur" Fahrtwindgekühlt (Flugwindgekühlt) sind, stimmt so nicht ganz. Durch den Probeller wird die Luft mit hohem Durchsatz nach hinten geschaufelt. Hab hier einen Rotax liegen, da sind die Kühlrippen am Kopf sogar bogenförmig angeordnet, um die rotierende Kühlluft des Probellers schön in den Kühlrippen zwangszuführen, pr Edit: Bild angehängt
  12. @Motorheadhallo, muss dazu sagen, hab nur eine Seite der Strömer gemessen. Ich weiss, das da einiger Gussversatz vorhanden ist, Gruß
  13. @cleeehallo, hab nen aktuellen Zyli vermessen. Alle Masse von oberer Dichtfläche gemessen; Hauptauslass 35,9mm Hilfsauslass 36,0 Hauptströmer 46,0 Hilfsströmer 46,7 Booster 47,0 Kopf taucht 1mm tief ein, denke aber das Toleranzen von 2-3/10 mm vorhanden sein können. Gruß
  14. Wenn alles "handwerklich" sauber und genau gearbeitet wurde, wo ich mal bei @karren77ganz genau davon ausgehe, kann und muss man eben mal vom "Lehrbuch" Abstand nehmen. Ich hatte ja damals bei dem M200 Umbau von karren77 auf Piaggiobasis auch meine Bedenken angemeldet, aber, es funzt! Ich denke, karren 77 wird lange seine Freude an dem Motor haben, pr Edit: Ich würde mir sogar zutrauen, bei Hemdlosen Zylis, z.B. einigen Pinascos, unten ins Gehäuse einen Graugussring einzusetzen, (wenn's die Gehäuseschrauben zulassen) um dem Kolbenhemd eine Stützmöglichkeit zu geben.
  15. @xsivelifehallo, sorry OT, auch eine Beschichtete Zylibohrung wird über längere Laufzeit "glatt". Dadurch hält sich das Öl nicht mehr gut an der Zyliwand. Um dem Öl einen Halt zu geben, bringt man über's "flexhonen" wieder einen Kreuzschliff rein. In diesen sogenannten Taschen hält sich das Öl, und der Kolben samt Ringen gleiten auf dem "Ölpolster"! Materialabtrag ist dermaßen gering, das an der Schichtdicke überhaupt nichts passiert. Zudem noch positiv, die Ports werden super entgratet wenn von beiden Seiten mit der Flexbürste reingefahren wird, Gruß PS: Dieses Thema wurde übrigens schon des öfteren ausdiskutiert Der abgebildete Zyli wurde mit einer Körnung von 120 geflext!
  16. Bin mit der Messingbürste begeistert, zumindest super bei Dichtmasse. (selbst die rote Dirko hat da keine Chance) Dichtpapierreste "schäle" ich mit einem scharfen Taschenmesser ab. Auf den teils doch schmalen Dichtflächen der Gehäuse, versaut man sich mit den Schabern gern die Flächen. Die Schneiden müssen absolut plan geschliffen sein, was bei selbst nachgeschliffenen Schneiden etwas mühsam wird. pr
  17. Hatte da im Dez. 17 eine 60er Welle zum wuchten, da war auch ein 116,25er Pleuel verbaut. Hab mehrfach nachgemessen, wurde einfach nicht kürzer! pr
  18. @weissbierjojohallo, hört sich wirklich nach Falschluft an. Drück doch mal den Motor ab, dem Luftballontest trau ich nicht so ganz, Gruß
  19. So außergewöhnlich ist das Porto von I - D nicht. Da die Italienische Post nicht grad zuverlässig arbeitet, ist der sicherste und auch der schnellste Weg über DHL Express Easy! Und hier kosten eben 1000g in Zone I (EU) € 59,90 500g wird inkl. Karton vom Gewicht nicht hinkommen, würde aber auch stolze € 47,90 kosten. THR geht da nur auf Nummer sicher pr PS: Mein zukünftiger Nachbar aus Südtirol lässt alle Sendungen von sich zu mir schicken, bei Urlaub und Besuchen in seiner zukünftigen Heimat, nimmt er das dann mit.
  20. @sähköhallo, eine Skizze sagt mehr wie tausend Worte! Ich denke Du kannst "ohne" Bauchweh an den beiden Stellen je 0,75mm Material abdrehen. Auf dem einen Bild, wo Du mit dem Messschieber 1mm eingestellt hast, (am Kulukorb) sieht man, das im Radiusbereich des Korbes eine ordentliche Wanddicke vorhanden ist. Wenn Du eine alte NW zur Verfügung hast, drehst dir eine Dummybuchse, um NW und Primärkorb zentrieren zu können. Wenn Du vor dem abdrehen das Paket in der Gesamthöhe misst, kannst Du nachvollziehen wo und wieviel und in welchem Bereich abdrehen musst. Hier sehr geizig mit der Materialabnahme sein, mit Knetgummi oder FIMO kannst immer noch den Zwischenraum "ausblocken". Es würde sich auch Lötzinn, mit Fett fixiert anbieten, dann halt beide Bautele mit einer Schraube zusammenziehen, Gruß Edit: Den Trick mit Edding an den vermutlichen Druckstellen, bei zentriertem Innenkorb und Drehbewegung, siehst Du super wo schon mal Material weg muss.
  21. Die Dicke der Grundplatte hast ja mit 3mm rausgemessen. Hier würde ich auf 2,5mm Dicke abdrehen. Das Axialspiel der NW könnte geringer sein, aber mit 0,15mm grad noch zu akzeptieren. (wenn der Motor mal wieder auf ist, hier ne 0,1er Scheibe unterlegen) Um an den evtl. neuraligen Stellen den Abstand zwischen Innenkorb und Kulukorb zu ermitteln, leg ich an zwei gegenüberliegenden Stellen weichgeknetetes "FIMO" aus dem Bastelbedarf bei. Dieses FIMO ist deutlich zäher wie Knetgummi, kostet so um die € 10,- Dann kannst genau an der nötigen Stelle was abdrehen, wo dein FIMO am stärksten gequetscht ist, Gruß
  22. @sähköhallo, wenn mich im gezoomten Bild nicht alles täuscht, schleifen an dem Kulukorb ein paar Köpfe der Inbus- Senkkopfschrauben. (für die Federhaltebolzen) Zumindest an zwei Stück sieht man Schleifspuren. Senkung für die Schrauben so tief senken, das diese leicht unterstehen. Wenn Du das Primärrad nicht sauber ausdistanziert hast, (fast spielfrei) kann hier entweder die NW oder das Primärrad beim kuppeln axial wandern. Bevor Du den Korb so arg durch abdrehen schwächst, erstmal alles andere ausschließen. Falls Du doch abdrehen musst, würde ich max. 1mm abdrehen auf keinen Fall mehr. Mess mal mit dem Doppelzirkel die Materialdicke, oder innen ein Klötzchen auflegen, diese Stärke des Klötzchens dann abziehen. 2,5-3mm Wanddicke würde ich für ausreichend erachten. Gruß
  23. Dieses heikle Thema wurde betreffend "heißer" Motore schon mal diksutiert. Solang bei einem Unfall keine Personenschäden, oder gar Todesfälle zu beklagen sind, mag das alles funzen. Aber wehe der Staatsanwalt hat da mal seine Hand drauf, da hat dann der Halter, der Fahrer und erst recht der TÜV Mann grösste Schwierigkeiten, pr PS: Aber wie @Scumandykundtut, gehört das hier nicht öffentlich gemacht!
  24. @Smallframefanhallo, stell den mal ins richtige Topic, und mach bitte von innen paar Fotos. Wirklich geiler Zyli- Rohling Gruß
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.