Jump to content

GSFwA: Maschinenbau Ingeneure, heute suche ich: Weiches Alublech richtig senken.


Scumandy

Recommended Posts

vor 6 Stunden schrieb gertax:

Was ist so schlimm an Stahl? Es handelt sich um ein Antriebsritzel? Das Gegenstück ist aus Plastik oder auch Metall? Eloxiertes Alu wäre vielleicht auch eine Option (und nochmal leichter als Titan).

 

Jein. Es ist das erste Zahnrad im Getriebe, also am Vorgelege dran. Nächstes Zahnrad ist Kunststoff. Hat ca 10mm breite, deshalb passt halt nix von der Stange. Titan eigentlich aus dem Gtund, weil wir (mein Partner und ich) es Geil finden.

 

vor 6 Stunden schrieb 500 Miles:

Es lutscht eh minimal die Ecke weg. weiss nicht, wie fein er schlichtet.

bei Innenecken kann das vielleicht n Thema sein.

 

Ah gut. Dann werd ich genau nach dem "Eckenverhalten" nachfragen. Danke.

Link to comment
Share on other sites

IMG_20230613_110022.thumb.jpg.6efeebedc8d449fc55e3e88057d9a440.jpg

 

So wird das dann aussehen, nur nicht so abartig grob gefertigt, wie von meinem "Ex" hier in Wien.

Jetzt wird auch nicht mehr verstiftet sondern mit zwei Gewindestiften verschraub.

Edited by Scumandy
Link to comment
Share on other sites

Am 7.10.2023 um 23:54 schrieb Scumandy:

 

Jein. Es ist das erste Zahnrad im Getriebe, also am Vorgelege dran. Nächstes Zahnrad ist Kunststoff. Hat ca 10mm breite, deshalb passt halt nix von der Stange. Titan eigentlich aus dem Gtund, weil wir (mein Partner und ich) es Geil finden.

 

 

Achso, na dann haut rein und viel Erfolg! Eine Alternative wäre vielleicht noch, dieses (und ggf. auch weitere Getriebezahnräder) aus Alu herzustellen, zu eloxieren und dann eine Teflon-Gleitbeschichtung aufzubringen.

 

Erster Link den google dazu ausspuckt aus Ö: https://www.heuberger.at/de/leistungsspektrum/harteloxal/ptfe-beschichtung/

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb gertax:

 

Achso, na dann haut rein und viel Erfolg! Eine Alternative wäre vielleicht noch, dieses (und ggf. auch weitere Getriebezahnräder) aus Alu herzustellen, zu eloxieren und dann eine Teflon-Gleitbeschichtung aufzubringen.

 

Erster Link den google dazu ausspuckt aus Ö: https://www.heuberger.at/de/leistungsspektrum/harteloxal/ptfe-beschichtung/

 

Ja, das wird sicher für weitere Projekte so gemacht werden. Würde ich den Buggy neu konzipieren, wäre ich heute auch bei Alu und Harteloxieren. Die Gleitbeschichtung klingt spannend.

Link to comment
Share on other sites

wenn es richtig ausgelegt ist, nicht. :-D

die Kunststoffräder baut man ja ein als Sollbruchstelle. Und damit das Getriebe leiser läuft. Klarerweise bringt man nicht soviel Leistung drüber.

Beschichtung ist ja komplett unnötig bei einer Kunststoffpaarung, aber wenns schee macht.....:whistling:

Link to comment
Share on other sites

  • Scumandy changed the title to GSFwA: Maschinenbau Ingeneure, heute suche ich: ER25 Spannzange für Sechskant

Hi. Neue Aufgabe. Ich möchte auf meiner Zwergendrehbank ein paar Messing-Sechskant mit SW7mm einspannen. Eine ER25 Spannvorrichtung (rund) habe ich, nur lassen sich Sechskant nicht sauber einspannen, da lande ich immer in irgend einer der Kerben.

Jetzt wäre eine Sechskantaufnahme am einfachsten, nur habe ich da nichts fertiges gefunden, wenn dann mit komplett eigener Spannvorrichtung und das ist mir zu teuer.

 

ER25 Spannhülsen habe ich bis d15mm. Ich dachte daran, einen Adapter fertigen zu lassen, aber ob das dann so toll ist, bezweifle ich.

 

Jemand eine Idee? :cheers:

Edited by Scumandy
Link to comment
Share on other sites

Das heißt du hast sowas wie auf dem Bild? Falls das Sechskantmaterial schon eine mittige Bohrung hat könntest du evtl zwischen zwei Spitzen spannen wenn die nötige Bearbeitung das zulässt. Also eine gedrehte Spitze im Futter und gegenseitig den Reitstock mit mitlaufender Körnerspitze.

Dreibackenfutter ist nicht vorhanden?

 

614XlG3ytlL._AC_UF8941000_QL80_.thumb.jpg.a0608f8bcbfd5ce5730c2297ce698e9c.jpg

 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Ja so eine Spannvorrichtung für ER25 Hülsen hab ich.

 

Negativ! Ich hab zwei Meterstangen und muss ca 40mm Stücke abstechen, links und rechts ein m3 rein und auf einer Seite auch noch. Also zwischen Spitzen spannen geht leider nicht.

 

Hab auf Aliexpress Spannhülsen für Gewindeschneider gefunden aber das sind halt nur vier Ecken.

 

Dreibackenfutter habe ich aber aus irgend einem Grund nicht bedacht. Ich glaube das hatte ich schon mal drauf und war unglücklich damit. Muss ich mir noch mal ansehen.

 

Edit: Dreibackenfutter müsste ja super passen. Werd mir das zuhause gleich ansehen. :rotwerd:

 

Edited by Scumandy
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Sloth:

Ein Sechskant ist ja wie gemacht für's Dreibackenfutter, das passt! Und für ein Gewinde wohl auch genau genug..

 

Ich glaub es waren dann doch Spuren vom Futter in der Oberfläche und mit polieren am Ende is leider nix. Aber Morgen hab ichs dann ausprobiert und werde berichten.

 

Link to comment
Share on other sites

Beim Spannen was dazwischen legen, dünne Pappe oder Schmirgelpapier, das hilft gegen Abdrücke der Spannbacken. Und natürlich nur so fest spannen wie nötig. In meiner Lehre hieß es immer ich soll keinen Elefanten festmachen.. :-D

Link to comment
Share on other sites

Was hat deine Spindel bzw. Dreibackenfutter an Druchlass?

Vielleicht einfach so eine Spannzange im Dreibackenfutter spannen:

https://www.shop.santool.de/de/spanntechnik/spannzangen/reihe-300/typ-385e-5c/sechskant-385e/o-7-0-typ-385e-5c-sechskant.html

Nicht die schönste Lösung aber sollte gut genug funktionieren und sicher deutlich günstiger als irgendeine Sonderanfertigung...

Link to comment
Share on other sites

Hi Leute. Eben hat DHL die Meterware geliefert, muss sie jetzt erst mal grob zuschneiden, dann gehts effektiv los.

 

vor 3 Stunden schrieb vespacar p2:

Was hat deine Spindel bzw. Dreibackenfutter an Druchlass?

Vielleicht einfach so eine Spannzange im Dreibackenfutter spannen:

https://www.shop.santool.de/de/spanntechnik/spannzangen/reihe-300/typ-385e-5c/sechskant-385e/o-7-0-typ-385e-5c-sechskant.html

Nicht die schönste Lösung aber sollte gut genug funktionieren und sicher deutlich günstiger als irgendeine Sonderanfertigung...


Das hier klingt nach einer super Lösung! Um den Kurs brauch ich mir den Adapter kaum selber drehen. Laut Datenblatt haben Spannzange Typ 385E (5C) einen Durchmesser von knapp 22mm. Ich würde mir die sogar hinten kürzen, damit sie so satt als möglich im Bohrfutter sitzt.

 

 

vor 18 Stunden schrieb karren77:

ich würde das eckmass des sechskantmaterials messen und eine hülse drehen mit 2mm wandstärke. diese hülse mit flex schlitzen und darüber den sechskant in die spannzange. hülse innen sollte ziehmlich exakt dem eckmaß entsprechen. 


Find ich auch eine klasse Idee und sollte sie Sache mit der gekauften Sechskant-Hülse und dem Dreibackenfutter nicht klappen, wird es so probier.

 

 

vor 3 Stunden schrieb Smallframer1979:

Ich teste gleich mal ob ich einen 7mm Sechskant in eine ER-Spannzange geräumt kriege.

 

Bei meinen sind die Schlitze so, dass immer mal eine der Kanten vom Sechskant rein rutscht und ich so nie genau zentriet spannen kann. Aber versuchs mal, vielleicht hab ich schlicht was übersehen.

 

 

An alle: :cheers: Ihr seit wirklich eine große Hilfe!

 

Edited by Scumandy
Link to comment
Share on other sites

Die Spannzange ist aber nicht gerade das Optimum. Diese spannt dadurch dass der vordere Konus in einen Gegenkonus gezogen wird und sich zusammen drückt. Genau in dem Bereich hat aber das Dreibackenfutter wenig bis keine Spannkraft da die Backen ja am hinteren zylindrischen Bereich anliegen und eben nicht vorne drücken können. Irgendwie ist das ja eh doppelt gemoppelt wenn ein Dreibackenfutter vorhanden ist.

Link to comment
Share on other sites

Am 5.12.2023 um 16:44 schrieb Sloth:

Die Spannzange ist aber nicht gerade das Optimum. Diese spannt dadurch dass der vordere Konus in einen Gegenkonus gezogen wird und sich zusammen drückt. Genau in dem Bereich hat aber das Dreibackenfutter wenig bis keine Spannkraft da die Backen ja am hinteren zylindrischen Bereich anliegen und eben nicht vorne drücken können. Irgendwie ist das ja eh doppelt gemoppelt wenn ein Dreibackenfutter vorhanden ist.

Shoise du hast ja vollkommrn recht. Vielleicht kann ich mir ein Segment raus schneiden, da hab ich keine Berührungsängste. Was ich halt vermeiden möchte ist fummelei beim einspannen. Ich hab dünnes Kupferblech für Dichtungen, das kann ich zwischen Backen und Drehteil, ist aber immer fummelig.

 

Na die Spannhülse ist schon bestellt, mal sehen wie ich die filletiere.

 

Hab mir heute mal dir Rohlinge geflext, wenn das Einspannen geklärt ist, überlege ich mir mal einen Workflow. Bei 20 Stück wird sich das sicher auszahlen.

Edited by Scumandy
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Scumandy:

Na die Spannhülse ist schon bestellt, mal sehen wie ich die filletiere.

 

Ich würde die erstmal so probieren. Das muss ja nicht riesen Kräfte halten, maximal Kernlöcher bohren und Gewindeschneiden...

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 10 Minuten schrieb Sloth:

Falls doch was dazwischen gelegt werden muss kannst ja auch kleine Streifen von dem Kupferblech mit ein zwei Tropfen Sekundenkleber auf die Spannbacken heften. Dann hast auch kein Gefummel.

 

Stimmt! Das sollte die 100 mal Umspannen auch halten.

 

hm... 40 mal sollten reichen. : )

Edited by Scumandy
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.



  • Posts

    • Ach Mensch, Du machst aber auch Sachen.  Ich bin froh, dass nichts schlimmeres passiert ist. Gute Besserung und viele Grüße Peter
    • Ich hab mal, so 2008 rum, bei einem 225er Pinasco zur Lösung dieses Problems eine Buchse drehen lassen. Der Motor läuft heute noch, war seitdem nie mehr offen und hat immer noch 19 PS.  (wird zwar selten, aber regelmäßig, gefahren)    Dennoch würde ich das heute nicht mehr machen! Da gibt es bessere Lösungen, s.o.
    • Ich komme bei 58/107 und 2mm Unterstand auf 165 Grad Einlass (Kolbenlänge 69mm). Das ist m.M. nach nicht normal. 
    • Aufgrund eines potentiellen Wechsels auf 200er Cosa Motor hätte ich ggf. einen 125er Chetak Motor übrig. Verbaut sind ein 177er DR, eine PX Conversion Kurbelwelle, eine PX-Zündung sowie ein KuWe Wellendichtring von DRT. Allerdings ohne Kupplung und den 24er Gaser baue ich auch runter. Originalkupplung und -vergaser hätte ich noch. Es liegt hier auch noch eine neue Sprintwelle rum, um was vernünftiges auf einen 125er Classic Motor zu bauen. Lief vor dem Umbau auf die Conversionwelle für ca. 500 km mit dem DR.   Originalgabel wirds dann auch irgendwann noch geben, inkl. 100 PSI Sip Performance  Stoßdämpfer und verstärkter Feder. Originalgedöns habe ich auch noch.   Bei Interesse bitte anschreiben.   Ansonsten suche ich noch händeringend die original Fußmatten einer Chetak Classic
    • Hallo zusammen, meine VNC1T die ich erst seit kurzem besitze springt nicht mehr an. Ich habe den Fehler vielleicht schon eingegrenzt , ich hatte vor 15 Jahren mal eine V50, deswegen bin ich vielleicht nicht ganz grün beim schrauben.  Also das komische ist, das wenn ich den Benzin Hahn aufdrehe, läuft Sprit den Motor runter es sieht so aus als ob es irgendwo aus dem Vergaser läuft. Kann das sein hatte den Schwimmer schon raus, die Nadel bewegt sich, der Deckel ist auch fest als mir letzte Woche der Sprit rauslief habe ich den Deckel fest gezogen und es hörte auf und nachdem ich mir den Schwimmer angeschaut hatte fing es wieder an.  Hat einer eine Idee?   Gruss Kai
×
×
  • Create New...

Important Information