Jump to content
MiNiKiN

Leistungsprüfstand - Wer bastelt mit...

Recommended Posts

Für Zahnräder kannst du dich mal bei  www.maedler.de   umschauen. 280mm kosten ca. 140Euro.  Reibung hast du natürlich auch noch und ob die immer gleich ist weist du nicht, daraus könnte sich ein zusätzlicher Messfehler ergeben. Die zusätzliche Masse ist auch mit Kosten verbunden. Kannst ja mal kalkulieren dann vergleichen wir den Aufwand mit den anderen ( meiner) Möglichkeiten. Ein Ansatz der zumindest die Masse geringer halten würde ist die zusätzliche Masse/n schneller, z.B. 2x bis 3x. Also Rad immer auf der gleiche Rolle und Verschiedene Übersetzungen zur Zusatzmasse. Vieleicht kommt sogar eine altes Schaltgetriebe vom Auto in Frage, Vier Gänge und Leerlauf, gut geschmiert und billig :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb muehlpower:

Für Zahnräder kannst du dich mal bei  www.maedler.de   umschauen. 280mm kosten ca. 140Euro.  Reibung hast du natürlich auch noch und ob die immer gleich ist weist du nicht, daraus könnte sich ein zusätzlicher Messfehler ergeben. Die zusätzliche Masse ist auch mit Kosten verbunden. Kannst ja mal kalkulieren dann vergleichen wir den Aufwand mit den anderen ( meiner) Möglichkeiten. Ein Ansatz der zumindest die Masse geringer halten würde ist die zusätzliche Masse/n schneller, z.B. 2x bis 3x. Also Rad immer auf der gleiche Rolle und Verschiedene Übersetzungen zur Zusatzmasse. Vieleicht kommt sogar eine altes Schaltgetriebe vom Auto in Frage, Vier Gänge und Leerlauf, gut geschmiert und billig :-)

 

Aber hat ein Autogetriebe nicht einen recht hohen inneren Reibungswiderstand?

 

Die Idee immer die selbe Rolle anzutreiben, gefällt mir irgendwie besser. Ich kann gar nicht so genau erklären warum... :rotwerd:

Bearbeitet von freibier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde mir gerne nen Schalldämpfer für die Absaugung bauen

Hat jemand Hilfreiche Tipps- Fotos?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
14 minutes ago, egig said:

ich würde mir gerne nen Schalldämpfer für die Absaugung bauen

Hat jemand Hilfreiche Tipps- Fotos?

 

Hab evt tipps aber weiß nicht genau was du meinst?

 

ist es immer noch zu lauft nach der lüfter? also von auspuffgeräusch?

 

in dem fall würde ich einfach ein box machen (aus galvaniziertes ventilationsblech 0,5 mm)  ein ø 150 mm rohr gelocht gerade durch und normale bauisolation rund um

wichtig ist den weichen 0,5 blech zu nehem sonst werden der box auch zu steif und macht mit

 

durch den lüfter werde ja die auspuffschallwellen ziemlich auseinandergesetzt, also gedämpft

aber wenn nicht genug

 

 

lg

Truls

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hatte mal was gesehen aus Holz mit mehreren Kammern, und dachte müsste effizienter sein

 

was du meinst truls ist wie ein  XXL  Auspuffschämpfer der gerade verläuft oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin mir nicht sicher ob es funktioniert aber ich hab mir von einem 400PS LKW nen Schalldämpfer geholt.

Wie groß der Rückstau ist und ob es überhaupt funktioniert wird sich noch zeigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
On 23.11.2017 at 12:36 AM, gertax said:

Ich überlege unseren Rollenprüfstand etwas zu erweitern.

 

Am Besten gefiele mir eine adaptierte E-Maschine mit der sich die Zusatzlast variabel und stufenlos bis zur komplett gebremsten Messung einstellen ließe (wobei 20kW Bremsleistung auch schon voll okay wären). Das scheint mir aber von den Kosten und vom Aufwand für die elektrische und regelungstechnische Seite recht umfangreich zu werden.

  • Falls jemand aber Anregungen oder Ideen dazu hat, bitte gerne äußern.

-------------

 

Vielleicht habe ich ja einen post hiezu übersehen aber was spricht dagegen eine Thelmabremse seitlich an die welle anzukoppeln?

Ich könnte mir vorstellen dass es bei der  (gebraucht vom LKW Schlachter) Thelmabremse auch Diagramme bzw Einstelldaten geben wieviel Stromabsorption (oder wie das hieß bin Maschinenbauer nicht E-Ing) wieviel Bremsleistung bzw Moment entspricht.

Falls nicht könnte man es pendelnd über Hebel auf Lastmesszelle bzw bolzen  auswerten.

software sowie hardware für Prüfstände gibts dazu lt. meines wissens von einigen anbietern. (so zu zB die von harald genannten sportdevices bzw ich verwende performance trends die haben auch die Lastzellen sowie lt meiner Erinnerung in der software programmierbare Schaltpunkte die vielleicht für Relais/Widerstände/ Ventilpositionen hilfreich sein könnten).

Wie von Harald erwähnt hätte die Lastzelle mit Bremsscheibe auch den vorteil dass du mit guten sinterbelägen bei konstanter Temperatur wenig Fading hast, scheiben (mit genug wärmekapazität) musst du halt dann kontinuierlich tauschen.

 

Weiters könnte ich mir vorstellen seitlich über ein Motorradgetriebe  auf große schwere scheibe zu gehen, nachteil ist das du dir ausrechnen musst ab wann Dir die schwungmasse um die Ohren fliegt.

 

Zur Ventilatorlösung:

Es gibt bereits existierende Luftgebläsebremsen für Sicherheitsanwendungen, wobei die Bremswirkung meiner Erinnerung nach nicht linear ist und dh die Auswertung solange man net selber die Hardware bzw das Programm schreibt eher kompliziert erscheint.

 

rlg und gutes Gelingen

 

christian

 

PS: Last but nor least kannst du in ebay nach gebrauchten Außenborderdynos suchen die gibt es in amerika an und ab immer wieder ganz günstig und die sollte man mit der Pumpe und deren abstützung eigentlich überall anflanschen können. Auswertung  in standard ähnlich schenck bzw mögicherweise mittels den o.a. schaltpunkten in der Prüfstandssoftware (bin leider net z´haus sonst könnte ich nachsehen)

 

Siehe hier 

https://www.ebay.com/itm/marine-dynamometer-model-2000-outboard-motor-dynamometer-dyno/291847077527?hash=item43f370fe97

 

oder

 

http://www.ebay.ie/itm/K-amp-O-Marine-Outboard-Motor-Engine-Dynamometer-2000-Mercury-OMC-Yamaha-Mercruiser-/271371684822

 

 

On 27.11.2017 at 2:56 PM, powerracer said:

Ich muss den Widerstand des Bremsmotors jeweilig passend zur Drehzahl einregeln können,

sonst wird das keine verwertbaren Ergebnisse erbringen,

und das wird sehr, sehr kostspielig,

 

pr

 

 

Sehe ich nicht so weil:

 

Solch ein Problem sollte sich bei hinreichender Taktgeschwindigkeit spielend mit einer simplen SPS ala Siemens "regeln" lassen, bzw bei hinreichender Motivation auch mit arduino oder ähnlichen Prpzessorderivaten.

 

rlg

 

Christian

Bearbeitet von Yamawudri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich und ein Kumpel haben uns heute mal über einen Selbstebauten Prüfstand unterhalten...

Platz wäre Vorhanden, Motivation sowieso,

 

Wir schauen grad um einen Fertiger für die Rolle...

jetzt mal zum elektronischen...

 

ob wir als Software den GSF Dyno oder die LabVIEW Software von cilli023 verwenden lassen wir mal offen...
direkt kennen tu ich nur den GSF Dyno der funktioniert beim hier lukulus ja tadellos und liefert belastbare Ergebnisse,

 

ähm als Signalgeber, was verwendet man da am besten, oder einfachsten?

lukulus hat da glaube ich einen Schrittmotor von einem altem Drucker an der Rolle...

 

 

hier wird öfters die Minimalkartschaltung erwähnt?

 

wie bekomm ich aus dem Schrittmotor ein Signal welches der lineIN in bzw der Arduino verarbeiten kann?

 

oder lieber was anderes als geber?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Seh ich das richtig?

post-37880-0-68281800-1450949360.thumb.jpg.d785c386d7e2637cf059e55def9cfc11.jpg

 

das wäre besagt Minimalkartschaltung?

An Eingansimpuls hängt die Krokoklemme der MOS4093 verstärkt den Zündimpuls für den Klinkenstecker?

 

nur für einen Schrittmotor an der Rolle reicht auch der rechte Teil der Schaltung...



post-37880-0-12623700-1450950064.jpg.bb1cbcfdb4c0e9f2d174d19c51889718.jpg

 

 

Wenn ich das richtig gelesen habe wären zwischen 20 und 50  Impulse/Pro Umdrehung der Rolle gefragt?

wo findich passende Schrittmotoren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hätte hier noch einen schrittmotor rumliegen,

MINEBEA 23LM-K307-P7V

 

hat eine Auflösung von 1,8°

 

heißt das ich hätte z.B zwischen rot und schwarz 200Inkrements /Umdrehung anliegen?
also für Lin IN ungeeignet?
oder packt das eine 0815 Soundkarte  noch?
der Arduino?

Bildschirmfoto vom 2018-01-10 18-54-03.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie kommst du auf 20-50 Imp. pro Umdrehung ?

Einfach den Schrittmotor mal mit der Line In Schutzschaltung zusammenstecken und über "Audacity oder Scope" kontrollieren ob die Signale brauchbar sind.

 

Die GSF Dyno Software ist super wird allerdings vom "Atom" leider nicht mehr weiterentwickelt.

Zum testen zunächst sicherlich schön

Ich denke das du in der Zukunft mit der "Open Source Lösung" glücklicher wirst.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Lagerung, üblich sind ja SKF SY 50 oder 60, je nach Rolle


jetzt hätte ein Kollege hier 2Stück SKF SY80, also richtig teuer dinger, neu und unbenutzt.

Er hat keine Verwendung dafür, die würden wir im Prinzip geschenkt bekommen...

Sind die großen Oschis Drehzahlfest genug?
Laut SKF glaube ich 2400RPM das wären bei unserer geplanten Rolle mit 395mm ca 178km/h

Spricht sonst irgendwas dagegen die zu Verwenden?

Lagerspiel ist bei den Großen auch größer ich glaube  5hundertstel oder so..
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 15.1.2018 um 12:33 schrieb Werner Amort:

Zur Lagerung, üblich sind ja SKF SY 50 oder 60, je nach Rolle


jetzt hätte ein Kollege hier 2Stück SKF SY80, also richtig teuer dinger, neu und unbenutzt.

Er hat keine Verwendung dafür, die würden wir im Prinzip geschenkt bekommen...

Sind die großen Oschis Drehzahlfest genug?
Laut SKF glaube ich 2400RPM das wären bei unserer geplanten Rolle mit 395mm ca 178km/h

Spricht sonst irgendwas dagegen die zu Verwenden?

Lagerspiel ist bei den Großen auch größer ich glaube  5hundertstel oder so..
 

@Werner Amorthallo,

klar könnt Ihr die SY 80 verwenden.

Diese Festlagerböcke haben etliche % Drehzahlreserve.

 

Ein Tipp für die Rolle,

nehmt von einem 1 Zylinder Oldtimer Traktor das Schwungrad,

die sind von Haus aus perfekt gewuchtet.

 

Hab hier von einem Normag Zorge eins daliegen,

schätze das wiegt bestimmt 450-500 Kilo:thumbsup:

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir wären ja eine Landmaschinenwerktstatt und ich habe mich auch schonmal in die Richtung umgeschaut...
'auch wenns die Schwungscheibe zum Schrottpreis gläbe, wird die Konstruktion halt schon aufwendiger...

4 Stehlagereinheiten,
leere hole Rolle
Schwungscheibe
sonexkupplung oder Kardan



da ists billiger eine Rolle in Auftrag zu geben...


Zum Rändel


welche Vorgabe soll ich den Dreher geben?
Kreuzrändel 30° 2mm Steigung geht gut?

oder was anderes?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau' mal ob der Dreher überhaupt die Durchmesser rändeln kann - das ist nicht ganz so einfach. Er soll dir einen Vorschlag machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Dreher hat ja uns gefragt wie wirs gerne hätten.

Überdrehen muss er sie ja auch,
was macht das rändeln jetzt schwierig?

bis auf  das Gewicht und Größe der Rolle jetzt...
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die ganzen gerändelten Rollen sind doch nach einer bestimmten Anzahl von Läufen glatt.

Das in der Bremsenprüfstandtechnik sowie Rollenprüfstandstechnik für Automobile verwendete Beschichtungsmaterial,

bietet von Haus aus viel bessere Gripeigenschaften.

 

1. Dieses Material ist sehr viel langlebiger.

2. Es kann bei Verschleiß oder Abnutzung der Beschichtung abgelöst,

oder abgeschliffen werden und neu beschichtet werden.

Dazu muss die Rolle nicht ausgebaut werden.

3. Werden Fehlmessungen durch Schlupf minimiert.

 

Unter dem Namen "Nanoseal" z.B. (gibt auch andere Marken) seit über 10 Jahren erfolgreich auf dem Markt.

Zum beschichten wird die Masse aufgespachtelt oder aufgepinselt,

unter langsamen drehen der Rolle schon beim auftragen der Masse,

bis diese ausgehärtet ist.

Durch das drehen der Rolle, verläuft die Masse nicht nach unten.

 

pr

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum nicht einfach Griptape. Das gibts sogar in schön mit gelb schwarzen Streifen. Hält wie Sau, Verschleiss konnte ich bisher noch keinen feststellen.
Der einzige Nachteil, es ist etwas agressiv zu den Reifen.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 16.1.2018 um 19:18 schrieb powerracer:

@Werner Amorthallo,

 

Ein Tipp für die Rolle,

nehmt von einem 1 Zylinder Oldtimer Traktor das Schwungrad,

die sind von Haus aus perfekt gewuchtet.

 

Hab hier von einem Normag Zorge eins daliegen,

schätze das wiegt bestimmt 450-500 Kilo:thumbsup:

...

Die ganzen gerändelten Rollen sind doch nach einer bestimmten Anzahl von Läufen glatt.

Das in der Bremsenprüfstandtechnik sowie Rollenprüfstandstechnik für Automobile verwendete Beschichtungsmaterial,

bietet von Haus aus viel bessere Gripeigenschaften.

 

Das Schwungrad vom 10 liter lanz bulldog wiegt höchstens 150 kg. was soll denn das für ein Normag sein, mit so nem schwerem Schwungrad?

 

 

Und nach welcher Anzahl an Läufen ist die Rändelung denn glatt? 10, 100, 100000 ?

 

Welcher Leistungsprüfstand hat von Werk aus die selbe Beschichtung wie n Bremsenprüfstand? Die Reifen will ich mal nach nem Lauf sehen:-)

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Stunden schrieb MrDeath:

 

Das Schwungrad vom 10 liter lanz bulldog wiegt höchstens 150 kg. was soll denn das für ein Normag sein, mit so nem schwerem Schwungrad?

 

 

Und nach welcher Anzahl an Läufen ist die Rändelung denn glatt? 10, 100, 100000 ?

 

Welcher Leistungsprüfstand hat von Werk aus die selbe Beschichtung wie n Bremsenprüfstand? Die Reifen will ich mal nach nem Lauf sehen:-)

 

 

@MrDeathhallo,

kann das Gewicht echt nicht genau sagen,

konnte das leider nicht wiegen.

Hab das mal auf nem 600kg PKW Anhänger zu einen Traktor-Oldtimer Treffen zum Verkauf mitgenommen,

da war der Hänger gnadenlos überladen!:-(

Das aufladen war mit drei kräftigen Personen,

trotz Auffahrschiene ein ziemlicher Akt.

 

Ich hab mal zwei Bilder gemacht,

Ø ist 425x220 Breite

Von hinten ist der Schwung voll, ausgenommen die Bohrung für die Welle,

vorne sind Ausnehmungen ausgedreht.

 

Die großen PKW Leistungsprüfstände haben auf den Antriebsrollen so eine Beschichtung.

 

Gruß

20180122_121326.jpg

20180122_121542.jpg

Bearbeitet von powerracer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb powerracer:

Ø ist 425x220 Breite

Von hinten ist der Schwung voll, ausgenommen die Bohrung für die Welle,

vorne sind Ausnehmungen ausgedreht.

 

Ich komme auf knapp 225 kg - bei angenommenem geschlossenem Zylinder Durchmesser 42,5 cm x 22 cm hoch in Gusseisen (7,2 g/cm³).

In Stahl ist es etwas mehr - aber das Ding ist ja ausgedreht.

 

Hab' ich mich verrechnet?

 

Alex

Bearbeitet von AAAB507

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



×

Wichtiger Hinweis

Wir haben einen Cookie auf deinem Endgerät abgespeichert, um dein Benutzererlebnis zu optimieren. Du kannst deine Cookie Einstellungen ändern, falls du dies nicht wünscht. Ansonsten gehen wir davon aus, dass es OK für dich ist.
Weiterhin ist auf dieser Webseite Google Analytics aktiviert. Hier kannst du für alle Webseiten verhindern, dass du durch Google Analytics erfasst wirst: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout.
Mit der Nutzung des GSF erklärst du dich mit unseren Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.