Jump to content
Kaozeka

Mythos Route 66 – Auch in D !

Recommended Posts

Erklärung

Dies ist ein (hoffentlich) wachsendes Topic. Ich werde mal die ersten 4 Posts belegen:

 

Post 1: Dieser hier. Erklärt das warum und wie

Post 2. Der Mythos

Post 3: Hier wird meine Tour beschreiben. Mehr wie ein Tagebuch gehalten.

Post 4: Infos zur eigentlichen Route. Hier kommt die Strecke.

 

Schön wäre, ab Post 5, Eure Hilfe:

Schickt Fotos von der Strecke, gerne mit Schildern drauf (wo sie noch stehen) und Ortsangabe (GPS?), noch gerner mit Rollern drauf.

Schickt Infos zu „Musts“. Nicht die klassischen Touristenziele, die werde ich zwar teilweise nennen, aber das sollte jeder für sich entscheiden, ob er sich dafür vom Weg abbringen lässt. 

Lieber mal ´n Hinweis auf einen wirklich gemütlichen Biergarten, ein kuscheliges Waldstück auf der Strecke, für ne kurze Pause, eine Pizzeria, bei der man unbedingt gewesen sein muß, oder auch ein Hinweis auf einen kleinen Abstecher, weil es ein absolutes, für Nichteingeborene allerdings unbekanntes Highlight an Straßenführung oder Landschaft ist, das man unbedingt mal gerollert haben muß! Infos halt, die nur „Eingeborene“ haben.

Oder Euer Roller (mit Euch?) vor einem Wahrzeichen auf der Strecke, wo man gewesen sein „muß“, weil man sonst gar nicht dagewesen ist :-D

Ihr wisst schon, was ich meine.

 

Und Beweisfotos machen !

·     Holstentor

·     Königsee

·     Ramsau

Liste wächst noch

 

Ich werde mir erlauben, Teile Eurer Informationen und Fotos dann in Post 3 und 4 einzuarbeiten, so dass eine immer komplettere und reizvollere Beschreibung der Strecke entsteht und sich nicht jeder sämtliche Infos mühselig zusammenstückeln muss.    

Edited by Kaozeka
  • Like 3
  • Haha 1

Share this post


Link to post

Mythos Route 66 – Auch in D !!!

 

Jeder kennt sie. Viele möchten sie mal fahren. Am besten mit der Harley. Die Route 66, quer durch die USA. Eine der berühmtesten Straßen der Welt!

Zum Mythos gehört natürlich zwingend, dass es sie eigentlich so gar nicht mehr gibt. Die Strecke ist teilweise nicht mal mehr komplett bekannt. Teilstrecken wurden verlegt. Oder zu langweiligen Highways ausgebaut und umbenannt.

Aber der Reiz bleibt. Und überall, wo es fundierte Hinweise gibt, stehen noch Schilder. Am Anfang und am Ende. Bars und Restaurants an der Strecke schmücken sich mit Hinweisen und Schildern der Legende. ... ...

 

 

 

Genau diesen Mythos gibt es auch in Deutschland !

 

Die „Deutsche Ferienstraße Alpen – Ostsee“

 

IMG_4325.thumb.jpg.65f024f3bbf40dc66077b22fe0fa3a18.jpg

 

1963 wurde sie „installiert“ und ausgeschildert. Es gab sogar einen Verein dafür, der sich gekümmert hat. Marketing und so. Und dann ist sie irgendwann wieder verschwunden! Kein Interesse mehr. Vielleicht weil die Meisten lieber mit viel PS geradeaus auf der Autobahn von Hannover nach Frankfurt fahren, als stundenlang mit dem Käfer durch Wälder und Wiesen zu gondeln, ohne irgendwo anzukommen.

An einigen Stellen stehen noch vergessene Schilder. Es gibt kaum verlässliche Informationen. Der Reiseführer ist vergriffen und auch antiquarisch nur selten zu bekommen, eine komplette Karte ist nur mit groben Zielen im Netz verfügbar (Lila).

 

image.thumb.jpeg.bccecde16aac968fe627409a7198a3ed.jpeg

 

Schon die Eckdaten faszinieren mich:

  • 1738Km
    • Nicht so, wie der Adler fliegt (780 Km)! ZickZack. Nicht um von A nach B zu kommen, sondern um E, H und Q zu sehen. Bis Z.
  • Einmal ganz durch Deutschland – von Nord nach Süd – Puttgarden bis Berchtesgaden (oder umgekehrt).
  • 5 Bundesländer

 

Und die Regionen lassen mir das Wasser im Munde zusammenlaufen. Da wollte ich immer schon mal hin und rollern:

 

  • Ostsee
  • Norddeutsche Tiefebene
  • Lüneburger Heide
  • Harz
  • Eichsfeld
  • Weserbergland
  • Knüllwald
  • Vogelsberg
  • Wetterau
  • Lahntal
  •  Spessart
  • Odenwald
  • Neckartal
  • Hohenloher Ebene
  • Altmühltal
  • Inntal
  • Hallertau
  • Chiemgau
  • Berchtesgadener Land

 

Aber wer fährt schon gerne einen Tag lang Autobahn zum Knüllwald (und später wieder einen Tag lang Autobahn zurück), um ein paar schöne Stunden zu rollern. 

Warum also nicht alles in einer Tour? !

 

Und laut Karte gibt es Orte auf der Strecke, da habe ich noch nie was von gehört, oder von den Regionen. Aber allein die Karte zeigt schon, wie geil es dort sein muß! 

 

Seit einigen Jahren wollte ich diese Tour machen. Natürlich mit der Vespa. Hab mich immer mal wieder intensiv drum gekümmert. Und bin immer wieder hängen geblieben, bei der Planung gescheitert. Einfach nicht genug Informationen.

Und jetzt habe ich einen alten Atlas gefunden. Von 1994. Die Informationen zum Drumherum (Sehenswürdigkeiten usw.) sind steinalt. Macht gar nichts! Ich will ja die Strecke. Was sehenswert ist entscheide ich dann schon selber. Und die Strecke kenne ich jetzt! Und jetzt soll es endlich losgehen! 

 

IMG_4598.thumb.jpg.337260f3f9b7a7069db937ec0700b8e4.jpg

Ups !

 

 

 

Mythos_Route_66_-_Auch_in_D_!.docx

Edited by Kaozeka
  • Like 6

Share this post


Link to post

Die Fahrt

 

Hier die eher emotionalen Eindrücke. Die Strecke beschreibe ich in Post 4, je nach aktuellem Kenntnisstand.

 

18.05.2019Tag 1

 

IMG_4623_Kopie.thumb.jpg.f2f3fa8fec285559fe1bf7c5181ea64c.jpg

 

12:00 Uhr. Mole Fehmarn. Endlich geht´s los!

Noch nicht so richtig, sondern „Anrollern Ferienstraße“ sozusagen.

Da ich hier im Norden ansässig bin (zwischen Hamburg und Lübeck), und auf der eigentlichen Tour nicht 200 Km ZickZack fahren möchte, fahre ich die nördlichste Etappe separat. Dementsprechend kleines Gepäck.

Karte

Werkzeug

Regenhose

Stulle

„La Nonna“, meine kleine Nuova von 1967 müsste klar sein.

Am Liebsten würde ich mit ihr die gesamte Tour fahren, bin mir aber noch nicht im Klaren, ob ich für die lange, restliche Strecke, wegen des Gepäcks nicht lieber „Blue Mess“ nehme, meinen Reiseroller, eine Sprint Veloce von 1977.

 

Obwohl die Anreise eigentlich nebensächlich ist, wollte ich nicht stumpf auf der Autobahn hinfahren. Also heute früh, gegen 08:00 Uhr los. Schön gemütlich durch die Holsteinische Schweiz. Es ist neblig, kalt, einsam. Und wunderschön.

Zum Glück war ich nicht zu eitel und habe „Lang“ untergezogen.

 

Hier an der Mole in Puttgarden ist „Hauen und Stechen“ angesagt.

Hier kauft der Schwede seine Lebensmittel.

Vor wenigen Jahren hat man hier ein großes Fährschiff festgemacht und außer Dienst gestellt. Der bordeigene, übliche Dutyfree-Shop,  wurde „vergrößert“. Alle 4 Decks des Schiffes sind jetzt Dutyfree-Shop, größter in Europa! Unglaubliche (!) Mengen an Bier, Wein, Schnaps, ein paar Erdnüsse. Mit Gabelstaplern wird den jeweiligen Kunden (Privatpersonen) die gekaufte Ware auf Palletten zum Bus gebracht. In dutzenden von Bussen werden die Gepäckräume randlos vollgepackt und weil das ja nie und nimmer reichen kann, haben die meisten Busse einen Anhänger von der Größe eines handelsüblichen 7,5 Tonners.

 

Ich überlege kurz, ob ich mir schnell ´n Liter Tanqueray No.10 kaufe, entscheide mich aber dagegen, will mir die gute Laune nicht verderben.

Abfahrt!

 

Die Strecke geht nett los, Durchfahrt durch Burg dann ätzend, wie immer. Gesteckt voll mit Touristen, Wochenende, Naherholung Hamburg, Boutiquen, Nepp, Pizza. Und Eis brauch ich jetzt noch nicht.

Die Fehmarnsund-Brücke liegt jetzt in gleißender Sonne, bei der Anreise, vor einer Stunde, konnte ich die oberen Ausläufer der Bögen wegen des Nebels nicht sehen. Geht doch!

 

IMG_4629.thumb.jpg.af403069ac7797ffb902fbffb1ef2d9e.jpg

Es gibt noch Hinweise

 

Nach dem unvermeidbaren Stück Autobahn wird´s richtig schön. Weißenhaus, Lütjenburg, Malente, Eutin. Holsteinische Schweiz eben. Wunderschöne Waldpassagen, entlang an unzähligen Seen, alles dabei, von verwunschene Märchenwelt bis zweckdienlicher Schnellverbinder zwischen zwei Orten. Zwischendurch mal schnell fahren, ist ja auch nett. Ich muss nur immer wieder aufpassen, wenn die DFAO von den Hauptverbindungen abweicht. Die Hinweise sind schlecht, man will den Verkehr ja raushalten hier.

 

Irgendwann juckt mein Nierengurt. Unmerklich erst, dann lästig, unerträglich, schmerzhaft.

Ich muss anhalten, irgendetwas scheuert mich wund, ´ne naht, oder so. Ausziehen, nachsehen, nix zu sehen, alles gut. Geht wieder.

 

IMG_4594_Kopie.thumb.jpg.704299b536a5b810b585dd9375a408da.jpg

 

Kurz vor Plön schießt ein Polizeiptransporter aus einer Nebenstraße und stellt sich quer vor den vor mir fahrenden Wagen. 3 Polizisten mit Maschinengewehren, schusssicheren Westen und Helmen springen raus.

Klar wird, dass sie nicht wegen meines Auspuffs gekommen sind, sondern die Straße freihalten, für den dann ranbrausenden Konvoi von gleichartigen Fahrzeugen mit gleichgestalteten Besatzungen.

Klar wird auch, dass diese Strecke auf nicht absehbare Zeit unpassierbar bleibt.

Alles andere bleibt unklar. Ist mir egal, ich fahre ein Stück zurück und such mir einen Umweg durch die Wälder.

 

Irgendwann juckt meine Unterhose, gleiche Reihenfolge wie vorher. Bei schmerzhaft halte ich an. Geht absolut gar nicht. Kann mich aber hier nicht öffentlich komplett entblößen. Gedanken an Biene oder Ameise (soll ja so ein Sekret ausscheiden können) kommen auf, vielleicht in Nacken gefallen. Großes Rumgeschüttel am Straßenrand. Endlich Ruhe. 

 

Ab Scharbeutz dann Ostsee! Timmendorfer Strand. Travemünde.

Ja, wunderschön.

Wenn man baden will ...

Oder Fisch essen...

Will ich nicht!

Und „sehen und gesehen werden“ brauch ich auch nicht.

Und Rollerfahren geht woanders schöner!

 

Aber in Niendorf/O. macht Giuseppe das beste Eis der Welt. Ganz nah am Wasser.

Pause. Eisbecher mit Cranberrys und 2 Espressi.

Giuseppe freut sich wie immer und erzählt neueste Dönekes.

 

Lübeck muß ich mir nicht ansehen, bin ja regelmäßig hier.

Ein Abstecher muss aber sein:

 

IMG_4583_Kopie.thumb.jpg.0f39bb1f518075bc0ec1adb8507181f9.jpg

Pflichtfoto Hostentor. Wer das nicht hat, ist nicht im Norden gerollert.

 

Die DFAO verläuft dann zum Glück erstmal auf der Ratzeburger Allee, Groß Grönau, Groß Sarau, wird erst hinter Pogeez zur Rennstrecke neue B207.

 

Es kratzt am rechten Oberschenkel! „Die Sau krieg ich!“

Über einen großen Bereich des Oberschenkels, planvolles Quetschen, zerstoßen, hämmern, zerreiben während der Fahrt. Puh. Gewonnen !!!

 

 

Ich fahre noch bis zur Abfahrt Ratzeburg. Und steige aus.

Und genau hier werde ich wieder einsteigen! Bald. Und nach Berchtesgaden fahren!

Bleiben ja nur noch ca. 1573 Km.

 

Bleiben heute noch ca. 45 Km nach Hause.

Bleibt noch Zeit vorher, für´n Eis am Ratzeburger See.

 

Rückreise unspektakulär.

 

Abfahrt 12:10 Uhr (08:00 Uhr)

165 Km DFAO

157 Km Anreise

20 Km 2 x verfahren und Umweg wegen SEK

44 Km Abreise

2 x tanken. 7,1 Liter

Regionales Essen: Stulle

Highlight: Gute Jahreszeit gewählt. Der Raps blüht und somit sieht es hier tatsächlich so aus, wie auf den allgegenwärtigen Postkarten.

Eis des Tages: Crystallberry-Becher bei Giuseppe

Gewinner des Tages: Siehe unten

Defekte: Keine Defekte

 

Epilog Tag 1:

Auf der Treppe, hoch zu meiner Wohnung, schmerzt es wieder am Oberschenkel. Alarmmäßige Komplettentblößung.

Nichts zu erkennen!

 

Auf dem Parkett liegt rücklings ein schwarzer Rapskäfer und strampelt munter.

Hab den widerstandsfähigen Weitgereisten in die Freiheit entlassen. 

 

 

 

19.05.2019

Die vorläufige Grobplanung:

Bald werde ich in Ratzeburg wieder einsteigen und die restliche Strecke fahren.

Auf jeden Fall, bevor die Hauptferienzeit beginnt.

Wenig Gepäck, wenig Ersatzteile, ich fahre ja schließlich nicht durch den Djungel, also mal nicht übertreiben.

10 Tage sollten reichen, mal schauen, was mich alles so vom Ziel abbringen wird.

Ich werde nichts vorreservieren. Keine Ahnung was mich erwartet, wo ich anhalten will, oder ganz schnell weiter. Also wird spontan da gepennt, wo es schön kuschelig ist. Deshalb fahre ich ja außerhalb der Ferienzeit.

 

Und dann, in Berchtesgaden???

 Auch keine Ahnung.

Die gleiche Strecke zurück? 

„Auto im Zug“ zurück nach HH?

Verladen in kleinen Leihtransporter und wieder hoch? 

Oder einfach stumpf 2 Tage lang auf die Autobahn bis Lübeck? 

Wer weiß? 

Egal!

 

... oder einfach weiter nach Lucca?  ... :-D

 

 

03.06.2019

Die Großwetterlage hat sich nicht wirklich verbessert. Im Gegenzug kommen mir aber immer mehr blöde Termine in die Quere, ein Starttermin wäre nämlich heute gewesen, aber das ist ja nun Geschichte.

Neue Idee lautet 10.06.2019 ! Passt mir nicht wirklich wegen Pfingsten und Trubel & Co., aber da kann ich jetzt keine Rücksicht mehr nehmen, denn wenn ich in einer Woche nicht loskomme, wird es hintenrum zu eng und dann müsste ich längerfristig verschieben.

 

Heute mal frisches Gummi hinten und Ölwechsel.

 

872402630_IMG_46762_bearbeitet-3.thumb.jpg.2e2a9e30fc4da204843d8832dafc8863.jpg

Ich hab´ mir einen Angeberaufkleber gebaut.

Der kommt aber erst auf die Backe, wenn La Nonna und ich am Königssee angekommen sind.

 

 

To be continued!

 

 

 

 

Edited by Kaozeka
  • Like 3
  • Thanks 2

Share this post


Link to post

Die Strecke

 

Zunächst ohne Details. Wird wachsen, abhängig von meinen Erfahrungen und Euren Informationen.

Ich nenne hier absichtlich auch kleine Orte, besonders dann, wenn man ohne sie, einfach aus Versehen, eine direkte Verbindung wählen würde und somit die Strecke und wesentliche Schönheiten der Strecke verpassen würde.

 

 

  • Fehmarn
    • Puttgarden
      • Km 0
    • Burg auf Fehmarn
      • Hinter der Fehmarnsund-Brücke schnell die B207 verlassen, durch Heiligenhafen, dann dem Verlauf folgen.
  • Ostsee und Holsteinische Schweiz
    • Heiligenhafen
    • Weißenhäuser Strand
    • Weißenhaus
      • B202 nach:
    • Lütjenburg 
      • B430 Richtung:
  • Norddeutsche Seenlandschaft und Lübecker Bucht
    • Plön
      • B76 Richtung Lübeck
      • Hinter Plön abfahren Richtung:
    • Malente
    • Eutin
      • Hinter Eutin wieder B76 Richtung Lübeck
    • Haffkrug
    • Scharbeutz
    • Timmendorfer Strand
    • Travemünde
      • Auf B75 Richtung Lübeck
      • Vor Lübeck auf B75 Richtung Lüneburg
  • Lübeck und die alte Salzstraße
    • Lübeck
      • Pflichtfoto Holstentor
      • Von B75 abfahren Beschilderung UKSH, nicht bis zur B207 Richtung Ratzeburg fahren.
    • Groß Grönau
      • Wer Hunger hat oder Pause braucht kann gut, kurz hinter der Autobahnüberquerung nach links, Richtung Rothenhusen fahren. Fährhaus mit gemütlicher Terrasse am Ratzeburger See.
    • Groß Sarau
    • Pogeez
      • Stößt hier auf B207 Richtung Ratzeburg
    • Ratzeburg
      • Km 165

 

  • Ab hier zunächst „Höhrensagen“.
    • Mölln
    • Schwarzenbek
    • Lauenburg
    • Lüneburg
  • Lüneburger Heide
    • Kirchgellersen
    • Garlstorf
    • Egestorf
    • Bispingen
    • Munster
    • Hermannsburg
  • Celler Land und Wolfenbütteler Land
    • Celle
    • Wienhausen
    • Langlingen
    • Müden
    • Gifhorn
    • Wolfsburg
    • Königslutter
    • Helmstedt
    • Schöningen
    • Schöppenstedt
    • Wolfenbüttel
  • Okertal und Harz
    • Schladen
    • Vienenburg
    • Goslar
    • Clausthal-Zellerfeld
    • Osterode
    • Herzberg
    • Duderstadt
    • Westerode
    • Nesselröden
    • Etzenborn
    • Benniehausen
  • Werra und Fulda
    • Göttingen
    • Dransfeld
    • Scheden
    • Münden
    • Hedemünden
  • Hoher Meißner und Kurhessisches Bergland
    • Witzenhausen
    • Bad Sooden
    • Eschwege
    • Reichensachsen
    • Waldkappel
    • Hess. Lichtenau
    • Spangenberg
    • Melsungen
    • Gensungen
    • Wabern
    • Homberg (Efze)
    • Remsfeld
    • Schwarzenborn
    • Schwalmstadt
    • Willingshausen
    • Alsfeld
    • Romrod
  • Vogelsberg
    • Groß-Felda
    • Ulrichstein
    • Schotten
  • Spessart
    • Gedern
    • Kefenrod
    • Büdingen
    • Gelnhausen
  • Flörsbachtal
    • Roßbach
    • Gassen
    • Hengsberg
    • Villbach
    • Lohrhaupten
    • Frammersbach
    • Partenstein
    • Lohr a. Main
    • Rechtenbach
    • Rothenbuch
  • Odenwald
    • Weibersbrunn
    • Mespelbrunn
    • Heimbuchental
    • Eschau
    • Elsenfels
    • Mömlingen
    • Breuberg
    • Höchst i. Odenwald
    • Bad König
    • Michelstadt
    • Erbach
    • Beerfelden
    • Rothenberg
  • Neckartal
    • Eberbach
    • Neckargerach
    • Mosbach
  • Jagsttal
    • Gundelsheim
    • Neudenau
    • Möckmühl
    • Jagsthausen
  • Hohenloher Ebene
    • Öhringen
    • Neuenstein
  • Waldenburger und Ellwanger Berge
    • Waldenburg
    • Obersteinbach
    • Michelfeld
    • Schwäbisch Hall
    • Vellberg
    • Bühlertann
    • Rosenberg
    • Ellwangen
    • Ellenberg
    • Dinkelsbühl
    • Sinbronn
    • Wittelshofen
  • Oettinger Forst
    • Wassertrüdingen
    • Oettingen
    • Wemding
    • Hagau
    • Döckingen
    • Schlittenhart
    • Treuchtlingen
    • Pappenheim
    • Solnhofen
  • Altmühltal
    • Dollnstein
    • Eichstätt
    • Walting
    • Kipfenberg
    • Kinding
    • Beilngries
    • Dietfurt
    • Meihern
    • Riedenburg
    • Nußhausen
    • Kehlheim
    • Affeking
    • Teuerting
    • Abensberg
    • Hallertau
    • Siegenburg
    • Elsendorf
    • Mainburg
    • Martinszell
  • Niederbayern
    • Furth
    • Altdorf
    • Landshut
    • Kumhausen
    • Windten
    • Münchsdorf
    • Sulding
    • Hohenpolding
    • Taufkirchen
  • Inntal
    • Dorfen
    • St. Wolfgang
    • Winden
    • Haag i. OB.
    • Wasserburg
  • Oberbayern
    • Stephanskirchen
    • Frabertsham
    • Obing
    • Seeon
  • Chiemsee
    • Seebruck
    • Traunstein
    • Siegsdorf
    • Hammer
    • Inzell
  • Alpen
    • Weißbach
    • Schneizlreuth
    • Unterjettenberg
    • Schwarzbachwacht
    • Taubensee
    • Ramsau b. Berchtesgaden
    • Schönau
    • Berchtesgaden 
      • KM 1738
      • Pflichtfoto Königssee
      • Pflichtfoto Ramsau

 

Edited by Kaozeka
  • Like 3

Share this post


Link to post

Hier kommen jetzt mal in loser Reihenfolge ein paar Tipps für deine Tour:

  • An Seeon führt quasi kein Weg vorbei. Stehenbleiben lohnt sich allemal, weil das Kloster dort wirklich idyllisch gelegen ist.
    https://www.kloster-seeon.de/
  • In Traunstein warst du glaube ich schon mal. Nur wusste damals niemand das ein gewisser Josef Ratzinger, der dort einen Teil seiner Kindheit und Jugend einmal Papst werden würde.
  • In Haag gibt´s in der Wasserburger Str. 3 (mitten im Ort) eine super Eisdiele mit dem Namen Smeralda.
  • In Abensberg tummeln sich gern mal Hundertwasser Fans
    http://www.kuchlbauer.de/bier-kunst/kuchlbauer-turm/
  • weitere Tipps in Kürze

Share this post


Link to post

Hier kommt der zweite Teil meiner Tipps für den Süden deiner Tour:

  • Kelheim schreibt man (wider Erwarten) nur mit einem "h". Dafür gibt´s aber Einiges zu sehen. Die Befreiungshalle, das Kloster Weltenburg und der Donaudurchbruch sind ein paar nette POI. Mehr unter https://www.kelheim.de/sehenswuerdigkeiten/
  • Rund um Eichstätt gibt´s jede Menge Fossilien. Den heutigen Eigentümer eines Steinbruchs mit Museum (http://www.museum-berger.de/) hab ich bei der Bundeswehr kennengelernt. Wen man da so alles trifft ;-)
  • Wasserburg hat eine nette Altstadt mit einem besonderen Flair.
  • In Inzell das weltberühmte Eisstadion nicht übersehen. Kann man kaum, weil man fast nicht dran  vorbeikommt.
  • Wandern durch die Weißbachschlucht? Wer`s mag und Zeit hat: https://www.berchtesgaden.de/wandern/see-klamm-wanderungen/weissbachschlucht
  • Dein Pflichtfoto in Ramsau am besten entgegen der Richtung aus der du mutmaßlich kommst schießen. Aus westlicher Richtung kommend hab ich sie schon mal übersehen.

 

 

Share this post


Link to post

Danke, für die Tipps, werde ich berücksichtigen.

Ramsau kenne ich aus dem FF.

Hab in der Gegend als Kind immer meine Familienurlaube verbracht.

Vier Personen, Käfer, Autobahn :-)

Share this post


Link to post

Über diese Straße hab ich ein Buch, Titel:  "Entlang der deutschen Ferienstraße", stammt wohl aus den 60er Jahren.

Share this post


Link to post
vor 9 Stunden schrieb *Wolfgang*:

Über diese Straße hab ich ein Buch, Titel:  "Entlang der deutschen Ferienstraße", stammt wohl aus den 60er Jahren.

 

Kannst Du mir mal die ISBN geben, dann werde ich es antiquarisch suchen.

 

Habe mittlerweile einen Uraltprospekt über die Teilstrecke Altmühltal gefunden.

Da ist noch nicht einmal der  Rhein-Main-Donau-Kanal drauf. Mal schauen, wieviel von der Originalstrecke noch steht.

 

IMG_4672.thumb.jpg.c4035f7023090a9c2dda6abfc36183b8.jpg  IMG_4673.thumb.jpg.50670741b8ade763504e1ef4fff02355.jpg

Edited by Kaozeka

Share this post


Link to post

Eine ISBN gibt es leider nicht, ist aus dem Burkhard Verlag und erschienen im Jahr 1968 (ich glaub, da war die Welt noch in Ordnung :whistling:)

 

Bild lässt sich aus mir unerfindlichen Gründen nicht hochladen.

 

 

 

 

Edited by *Wolfgang*

Share this post


Link to post

Ich habe ein Exemplar bei Ebay gefunden! Vielen Dank.

Kommt vielleicht noch rechtzeitig.

 

 

Am 1.6.2019 um 21:55 schrieb *Wolfgang*:

(ich glaub, da war die Welt noch in Ordnung :whistling:)

 

Einige haben das damals aber anders gesehen:-D

Share this post


Link to post

Wenn Du in der Hohenloher Ebene ankommst, melde Dich.

Ich würde ein Stückchen mitfahren.

 

Grüße,

Arne

Share this post


Link to post

Tag 2

 

Heute war kaum Zeit für Fotos, nicht mal für Eis, und schon gar nicht für Kultur. 

Ich wollte einfach nur fahren!

 

Graue Wolken, aber den ganzen Tag kein Niederschlag. Und gute Temperatur bei 20 Grag. Der Wind war nicht böig. Der Sturm war es. Jetzt weiß ich auch, warum der Roller zwei Griffe am Lenker hat. Zum Festhalten.

 

Meinhardt hat mich noch gebracht. Erst eine schöne Anreise nach Ratzeburg, dann bis Lauenburg auf'n Mittagssnack an der Elbe und beste Wünsche. Gute Gesellschaft !

 

Vor der Lüneburger Heide hatte ich etwas Angst. Ich kenne sie vom Durchfahren und erinnere sie als vollgestopfte Verkehrsadern mit Verkaufsständen vor jedem Haus, einem Touristenlokal nach dem anderen und Honig und Heidschnuckenhörnern und gestickten Tischdeckchen. 

Aber die DFAO läuft völlig anders. Jedesmal wenn ein Schild drohend in Richtung Autobahn oder größerem Ort hinweist, biegt sie einfach ab. Es bleiben schöne, kurvenreiche Straßen, traumhafte Alleen, kleine Dörfer ohne Menschen, tolle Walddurchfahrten. 

Traumhaft.

Die Heide war übrigens ein riesiges Waldgebiet, bevor es über Jahrhunderte abgeholzt wurde, damit man in Lüneburg‘ in riesigen Pfannen, Salz kochen konnte. 

Heute wird jeder frische Baumkeimling entfernt, damit die „natürliche“ Heide nicht von Bäumen verdrängt wird.

 

Immer mal wieder gibt es auch schnelle Teilstücke. Aber ich habe mir für diese Tour verordnet, dass die Tachonadel nicht den Sichtbereich verlassen darf, heißt, angezeigte ca. 110 Km/h, nach Abzug der Veglia-Toleranz reale 100 Km/h.

 

In Wolfsburg sieht alles anders aus als auf meiner DFAO-Karte von 1994 und ich finde mein Sträßchen nicht wieder und die kleinen Orte sind nicht ausgeschildert. Als ich sie endlich habe, ist nach 3 Km Vollsperrung. 2. Tag, 2. Vollsperrung. Die Eingeborenen können mir auch nicht sagen, wie man das umgeht und nach Almke kommt. Die Unfallstelle ist nicht einzusehen. Aufräumfahrzeuge mit Riesenbürsten und Ölsaugern fahren durch. Einige Fahrradfahrer wollen sondieren, ob der Fahradweg passierbar ist und fahren los. 

Und eine Nuova sieht ja eigentlich aus wie eine V50...

Kleines Nummernschild... Fahrradweg...

Schleichfahrt im Fahrradpulk im Blaulichtgewitter.

Waren alle sehr beschäftigt. 

 

Im Celler Land bleibt es gleich schön, aber man bekommt eine Ahnung von Hügeln, die Sicht wird weiter, erhabener. Und das dann zum Spätnachmittag, in die tief stehende Sonne hinein!

 

Die Aller habe ich gefühlte 25 mal überquert. Und Orte von denen ich wusste, dass ich sie später durchfahren würde, waren nur 20 Km entfernt, aber in der falschen Richtung. Und nach 40 Km waren sie wieder 20 Km entfernt und nach einer halben Stunde wieder. 

Zielgerichtet fahren geht anders :)

Bin heute 383 Km gefahren und „schon“ in Wolfenbüttel. 

Geiler Tag !

 

Freu mich auf den Harz morgen. 

 

 

 

Abfahrt 08:30

Ankunft 20:30

333 Km DFAO

50 Km Anreise

3 x tanken. 11,6 Liter

Highlight: Erschöpftes Eisvogeljunges von Straße geholt. Konnte nach kurzer Erholungspause weiterfliegen

Eis des Tages: Entfällt

Gewinner des Tages: Eisvogel

Plan für morgen: Kein Wind

Defekte: Keine Defekte

 

7B53ED82-7E2D-4752-B301-7B12E98D1A8F.thumb.jpeg.b48158d3b9f668a28e61c90f0f25cb38.jpeg

Edited by Kaozeka
  • Like 4

Share this post


Link to post

Ein stürmischer Auftakt also und trotzdem respektable 383km! Der Eisvogel ist dir wahrscheinlich eine Zeit lang gefolgt und hat irgendwann bei dem Sturm schlapp gemacht. Ich finde, wenn man einen Eisvogel retten kann, entschädigt das für zwei, drei Tage Eis.

Weiterhin gute Fahrt, trockenes Wetter und tolle Erlebnisse!

Share this post


Link to post

Tag 3.  Besser geht nicht!

 

Boah, ist der Harz geil. Ich bin noch völlig euphorisiert. 

 

Heute späte Abfahrt, weil Sonntags das Frühstück erst ab 08:30 angeboten wird. 

Kaiserwetter. Blauer Himmel, Sonne, kein Wind. 

Beim Beladen tippt mir Thomas auf die Schulter, Rentner aus der Gegend von Magdeburg. Will wissen, ob ich den Harz bereise. Den Königssee kennt er nicht. Aber Berchtesgaden. 

Aufgrund meiner Ölflaschen konnte er mich als Kollegen identifizieren und zeigt mir stolz Fotos seiner Oldtimer, zwei MZ, eine Zündapp von '58 und den „Nachfolger der Schwalbe“, hatte ich noch nie gesehen und den Namen wieder vergessen.

 

Abfahrt. 

Obwohl schon spät, bin ich völlig alleine. Leere Dörfer und Straßen. Nur Kurven. Kühle Kiefernwälder, sonnige Wiesen, der Mohn blüht. Und hügelig, 8% Gefälle, Steinschlagwarnungen. 

Hoch zur Okertalsperre. Unbeschreiblich. Fahrt auf Flusshöhe durch‘s Tal, im Schatten der Berge direkt neben der Fahrbahn. Wenige Meter rechts sprudelt die Oker, durch Bäume sichtbar. Dann höher und höher, Kurve, Kurve, Kurve. 

Auf dieser Teilstrecke sind allerdings sehr viele Motorräder unterwegs, die wissen, warum. 

Und es gibt zig Radarfallen und mehrere Verkehrskontrollen. Die wissen auch warum!

Als er mich kommen sieht, schenkt mir der Polizist ein wohlwollen des Lächeln und winkt mich durch. Die Harleys stehen am Straßenrand.

Wenig später bin ich wieder völlig alleine. Kein Verkehr! Ich spreche wohlgemerkt von wunderbaren Straßenbelägen, keine Schlaglöcher oder Winterschäden, purer Luxus. Und in feinster Gegend. Bei bestem Wetter. Zu Pfingsten. Und ich bin alleine!

Aber wenn man von A nach B möchte, ist das einfach zu umständlich und es gibt schnellere Alternativen. Wenn mehrere Strecken zur Verfügung stehen, wählt die DFAO immer die Schönere. Nur geil. 

 

Eigentlich bleibt der ganze Tag so. In einigen Zentren sind Stadtdurchfahrten unumgänglich. Und einmal ein Stückchen Autobahn, zwei Abfahrten lang.

In Hannoversch Münden nehme ich die falsch Brücke und lande rechts der Fulda. Fuldatal, auch schön. Fehler bemerkt, umdrehen.

Am Ausgangspunkt nochmal die falsch Brücke, diesmal links der Fulda geht’s in die bewaldeten Berge. Echte Spitzkehren. La Nonna hat 'n kurzen 4ten. Bei uns macht das Spaß, hier ist das wichtig!

Fehler bemerkt, umdrehen. 

Endlich Werra.

 

BlaBlaBla. Könnte endlos weiterschwärmen.

 

La Nonna schnurrt wie ne Katze. 

 

Und dann, ab 18:00 Uhr noch der Knüllwald. Einfach...

Ich sag nichts mehr.

 

Hotel in Schwalmstadt. 

 

Fun Fact:

Gestern hat irgendwann mein Handy geklingelt, mit einer mir unbekannten Melodie. Geprüft, wer mich angerufen hat, oder Nachricht, oder, oder...

Das periodische Klingeln hat mich dann mehrere Stunden begleitet und immer wieder Überprüfungen ausgelöst. Hat mich wahnsinnig gemacht. Keine Lösung. 

Heute ging das wieder los. Nach einiger Zeit die Eingebung. 

! Ich hatte vor meiner Abfahrt einen kleinen Tracker unter dem Sattel versteckt. Damit kann man sein Fz mit dem Handy orten, wenn es mal wegkommt. Man weiß ja nie. 

Dieser Tracker hat eine Zusatzfunktion. Wenn man sein Handy verlegt, kann man auf den Tracker drücken, dann läutet das Handy, damit man es finden kann. 

Und ich sitze den ganzen Tag auf diesem Tracker. Wie blöd kann man eigentlich sein?

Ich hab ihn jetzt hinter der Hupe installiert. 

 

Praxistipp:

Irgendwann, zwischen Dingsbums und Weißnichtwo, sehe ich neben der Stecke eine kleine Lichtung, ein winziges Gebirgsbächlein plätschert hinab und verschwindet unter einer kleinen, sonnenbeschienenen Steinmauer, die zum Sitzen einlädt.

Anhalten. Pause. 

Ruhe. Idylle. 

Und genau in dieser märchenhaften Situation, ist das Zippo leer!

 

Merke: Zippo kann auch 1:50 !

 

 

Abfahrt 09:30

Ankunft 19:30

317 Km DFAO, 40 Km Umweg

4 x tanken. 15,9 Liter

Regionales Essen: Kaasspätzle

Highlight: Harz

Eis des Tages: Wieder nix

Gewinner des Tages: 1:50

Defekte: Keine Defekte

  • Like 5

Share this post


Link to post

Du solltest Bücher schreiben!!! Oder zumindest Reiseführer. Liest sich super lebendig und so als wäre man selbst mittendrin. Freue mich immer schon auf die neue Ausgabe deines Reiseberichts.:thumbsup:

Share this post


Link to post

Hätte ich diesen Thread bloß später gefunden, dann bräuchte ich jetzt nicht mit Spannung auf die nächste Etappe warten ...

Also fahr schneller :-D

Share this post


Link to post

Tag 4.  Wahn

 

07:00

Bin total zerschossen. Kopfschmerzen, Rücken, Nacken...

Jung geht anders.

Keine Lust auf Frühstück, keine Lust zu packen. Für heute sind Gewitter angesagt. Im Atlas bin ich erst auf Seite 76. Von insgesamt 143...

Blues. 

 

09:30

La Nonna ist beim ersten Kick hellwach und holt mich umgehend zurück in die freudige Stimmung der letzten Tage. Den Rest machen die Landschaft und die Strecke. 

Plötzlich 19. Mir gehört die Welt. 

Und warum hat der blöde Atlas eigentlich nur 143 Seiten?

 

Die Strecke bleibt den ganzen Tag atemberaubend. Ich bin mir nicht sicher, ob mir die Walddurchfahrten, die Kurven, die leuchtenden Wiesen am besten gefallen. Wahrscheinlich ist es der ständige Wechsel aller Komponenten. 

Gefälle von 14% sind ganz schön steil und bei 550 M. ü. NN denkt der Friese gern schon mal über Sauerstoffflaschen nach.

 

Irgendwann kreuze ich eine Autobahn und habe zum ersten Mal wieder eine geografische Standortvorstellung: „Ach, diese Ausfahrt, mit den beiden hohen Säulen von McDonalds und KFC und dem hässlichen Hotel. Grobe Ecke Kassel also.“

Nur zwei Minuten später bin ich schon wieder völlig alleine und glückselig im Ichweißgradgarnichtwoichbin.

 

14:00 

Pause

Regionales Essen Vegidöner/ Pommes RotWeiß. 

Die Markise macht Geräusche. Regen. 

Ich entscheide mich gegen die Regenhose, hab ja schließlich ‘n Beinschild. 

Abfahrt. 

20 Minuten später (ich fluche seit 18 Minuten über meine Regenhosenentscheidung), hört es wieder auf und die Sonne kommt raus. Ich werde die Jeans trockenfahren.

 

Vogelsberg

Spessart

 

16:00

Tanken. Regen. Gleiche Entscheidung. 

Weiter. 

 

Odenwald

 

Zwischen Höchst und Michelstadt wird’s brutal, hauen und stechen. Auf der B45 zeigt der Odenwälder gerne detailliert, was sein Auto und er alles können..., aber lieber lassen sollten. Da Angst ja bekanntlich beflügelt, komme ich sehr zügig vorwärts. Kann die Landschaft nicht beschreiben, nur Augen für Rückspiegel. 

 

Starkregen in Michelstadt. Ich rette mich auf eine Tankstelle. 

Die Frisur hält. 

 

Nach zwei Espressi hört der Regen auf. Eine Etappe geht noch. 

Abfahrt. 

 

Hinter Michelstadt wird die Strecke wieder schön. Und der Odenwälder hat hier sein Interesse verloren.

 

Weil‘s so schön war, suche ich doch noch kein Hotel in Erbach. Der Neckar bis Mosbach müsste noch gehen. 

Boah (sprich Boah)

Geil am Wasser entlang. Nicht platt wie die Elbe. Eingerahmt von bewaldeten Hügeln (ist ja 'n Tal), hier und da liebevoll drapiert mit hübschen Burgen.

Und die Strecke ist schnell, kaum Verkehr, kein Odenwälder. Es fällt mir schwer, die auferlegte Tachonadelrestriktion einzuhalten.

Mosbach kommt viel zu schnell. Einer geht noch. Weiter.

 

In einem Dorf steht eine Radarsäule. Ich hab sie genau gesehen. Sie mich auch. 

 

18:45

Tanken in Gundelsheim. 

Regen. Keine Regenhose, aber erstmals Visier. 

Zu früh für Hotel. Macht zu viel Spaß. 

Weiter. 

Runter zur Jagst. 

Ich nehme das Boah von vorhin zurück. Hier ist Boah. 

 

Vollsperrung im Jagsttal. Feuerwehreinsatz im Regen. Fahrzeugbergung, Rettungswagen, Ölbekämpfung. 

Ein Fahrzeug, keine Fremdbeteiligung. 

War bestimmt 'n Odenwälder.

 

In Jagsthausen gibt es nur das Hotel in der Götzenburg des viel zitierten Götz von Berlichingen, Berlichingen ist ein Ort weiter. 

Sieht mir zu teuer aus.

Weiter.

 

20:45

Hotel in Sindrigen. 

 

6D0518FB-256B-4B06-AB90-577B4B63D504.thumb.jpeg.4a325e3ec01705e06f074be550723c14.jpeg

Typischer Streckenverlauf. 

Wie kommt man am Besten nach Frammersbach ?

 

Abfahrt 09:30

Ankunft 20:45

386 Km

4 x tanken. 15,35 Liter

Regionales Essen: Naja

Eis des Tages: Walnußeis mit warmem Pflaumenragout

Verlierer des Tages: Regenhose

Defekte: Keine Defekte

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Am 3.6.2019 um 10:27 schrieb alfonso:

Wenn Du in der Hohenloher Ebene ankommst, melde Dich.

Ich würde ein Stückchen mitfahren.

 

Grüße,

Arne

Yo Arne. 

Noch auf Sendung?

Bin vor Ort. 

Gruß

Gerd

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.



×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.