Klingelkasper

Members
  • Gesamte Inhalte

    4.092
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    5

Klingelkasper last won the day on 17. Juni 2016

Klingelkasper had the most liked content!

Ansehen in der Community

206 Excellent

Über Klingelkasper

  • Rang
    gay-sf-lord

Contact Methods

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Profile Information

  • Aus
    und vorbei...

Letzte Besucher des Profils

5.221 Profilaufrufe
  1. Projekt PX > V98 / Faro Basso Custom Design

    Definitiv höherer Geilheitsfaktor als das armselige PK-Gabeln/PX-Motoren in VBB/T4/GS whatever Gewichse, dass mittlerweile gefühlt Gegenstand jedes 2ten Topics im Oldiebereich ist. Aber rumjammern nur weil jemand seine PX auf Oldie trimmt/trimmen will. Finde die weiße Kiste auf dem Bild oben hat echt was.Mal schauen ob ich nen schönen PX-Rahmen mit Außenverschluss zum Umstricken finde. Wird natürlich einiges am Heck zu schnibbeln sein, PX orginal fühlt sich ja eher so an als säße man auf dem Klo statt auf nem Mopped. Muss eh bei, damit die GS150 Motorschwinge rein passt. GS Gabel, Koti und Tank habe ich auch noch rumliegen. Man gut das der ff50ss das Topic hochgeholt hat, optimales Projekt zur Resteverwertung.
  2. Benzin passiv bereichern mit NOS

    Ich denke Du willst Dein Benzin flüssig und nicht gasförmig im Vergaser haben. Im Luftraum über dem Benzin im Kanister stehen doch nur wenige Gramm Benzin gasförmig an, wie soll sich da Lachgas in nennenswerter Menge dem flüssigen Benzin zumischen??? Kannst ja den Sprit verdampfen, dem Dampf Lachgas zumischen und das Gemisch dann wieder kondensieren, würde aber nicht erwarten das das Lachgas munter mitkondensiert und im Sprit drin bleibt. Im WKII sind die deutschen Jagdflugzeuge erst mit NOS-Druckgasflaschen und später wegen der Explosionsgefahr bei Beschuss mit kälteverflüssigtem NOS in isolierten Behältern ausgestattet, glaubst Du ernsthaft, die hätten den Aufwand betrieben wenn man das Zeug einfach so in den Sprit rühren könnte? Ich bin dann mal raus....
  3. Benzin passiv bereichern mit NOS

    Wenn Du das Zeug im Kraftstoff lösen willst, müsstest Du es eher in feinen Blasen durch den Tankinhalt sprudeln lassen als den Tank mit Druck zu beaufschlagen, sonst wird das nix. Kann Dir nicht sagen wie gut oder ob überhaupt sich das in Sprit löst. In Wasser löst sich Lachgas sehr gut, evtl. müsstest Du dann das mit Lachgas gesättige Wasser mit Alkohol mischen und das dem Benzin zugeben, aber Alkoholanteil ist ja unerwünscht. Pass in jedem Fall auf das Du damit weit weg von jeder Zündquelle rumexperimentierst, nicht das Dir die Bude explodiert
  4. Ersatzteile selber 3D drucken...

    Auf jeden Fall ne gute Maßnahme dass Du mit den Wandstärken flexibel bleibst. Final kannst Du das meines Erachtens eh erst entscheiden, wenn Du weißt was der Gießer reinkippt. Sagen wir mal das ist GJL150 was die da reingießen, dann kriegst Du im Wandstärkenbereich von ca. 4-10mm perlitische Matrix, genau das was Du brauchst. Unterhalb 4mm tritt Ledeburit auf, spanende Bearbeitung kannste dann zunehmend vergessen. Wandstärke von 6mm im Laufbüchsenbereich sollte daher gut passen. Bei GJL200 wirds schon kritischer, weil du schon unterhalb 10 mm Stress mit dem Ledeburit bekommen kannst. Kanaldeckelguss ist also gar nicht mal so verkehrt. Wenn Sie dir aber mit dem alten GG10 (meines Wissens nicht mehr genormt) kommen, solltest Du evtl. besser abwinken. Spannungsarmglühen wirst Du m.E bei dem Teil nicht drumrumkommen, am besten bei 550° (nicht mehr als 575°C) und nicht wesentlich über 30K/h Aufheizgeschwindigkeit. Haltezeit sollten 2<3h gut reichen, Abkühlung im Ofen bei Abkühlrate um 15-20 K/h, bei 100°C rausnehmen. Lass Dir im Zweifelsfalle den Temperaturschrieb vom Glühofen zeigen. Wenn man solche Einzelstücke beim Kanaldeckelgießer dazwischenschiebt, besteht ein latentes Risiko, dass die den Abguss mit dem letzten Rest im Tiegel abgießen, womöglich 20-30min nach dem Impfen, wenn die Wirkung des Impfmittels schon abgeklungen ist. Das gilt es in jedem Fall zu verhindern. Am Besten klare Ansagen diesbezüglich machen.
  5. Ersatzteile selber 3D drucken...

    Gerade Ranjid hat da eher mal nen bischen mehr als wenig Phosphor drin. Das bei 1x 5kg Abgußgewicht nicht der rote Teppich ausgerollt wird ist branchentypisch, würde ich nicht persönlich nehmen. Mit nen bischen Glück und Dank der geringen Wandstärken kommt eventuell sogar zwischen den ganzen Kanaldeckeln nen halbwegs brauchbarer Zylinder raus, der nicht in Nullkommanix verschleißt. Würde ja gerne aushelfen, hab aber derzeit nur mit GGG und Abgußgewichten >30t zu tun, mal abgesehen vom nicht kompatiblen Werkstoff ist 5kg Formkasten zwischenschieben definitiv nicht darstellbar.
  6. Ersatzteile selber 3D drucken...

    5mm Wandstärke ist schon recht sportlich. Mal sehen was Dein Gießer dazu sagt. Weißerstarrung sollte im Bereich der Laufbahn wenn ja nur ganz oberflächennah auftreten und nach der Bearbeitung weg sein, um direkt dahinter eine möglichst feine, karbidfreie Perlitmatrix (für geringen Verschleiß) mit feiner Grafitlamellenstruktur (Gleiteigenschaften) zu erhalten. Das wird nicht nur per Wandstärke und Form definierter Abkühlgeschwindidkeit beeinflusst, sondern auch durch Impfung, Schmelzezusammensetzung, Schmelzeüberhitzung etc. Da geht zwar einiges, aber auch nicht alles. Kann gut sein daß Dir der Gießer sagt, nee, geht nicht mach hier mal bitte 8mm statt 5 etc. Auch bezüglich Speiser, Entlüftung etc. würde ich den Efahrungen/Empfehlungen des Gießers folgen. Im Zweifelsfall jagen die Dein CAD-Modell durchs Magmasoft und modifizieren das Angußsystem so, daß es auch beim ersten Abguß schon passt. Klar werden die das nicht umsonst machen, aber in Anbetracht der Tatsache dass der erste Schuß ein Treffer sein sollte...Stichwort schwarze Kunst. Beim Gießer auch mal Phophor-Gehalt um 0,3% anfragen, die Schmelze wird dadurch etwas dünnflüssiger, zusätzlich wird damit bei ausreichend hoher Abkühlgeschwindigkeit ein feines Netz aus Phosphideutektikum (Steadit, Härte HV850) ezeugt, dadurch bessere Verschleißfestigkeit. Bearbeitet sich aber beschissen und ist spröder. Eventuell sind dann hartverchromte Kolbenringe angesagt weil sich die normalen Gußringe zu schnell runterreiben. Gibt auch noch Tricks wie z.B Mikrolegierung mit Titan (im Bereich weniger 0,01%), das bildet dann feine Titannitride und -carbide, die senken den Reibwert und hinterlassen nach dem Bearbeiten ein feines Netz von Kratern als Schmierstofftaschen. Halte ich aber bei Losgröße 1 eher für nicht so ohne weiteres machbar. Wenn Du Dir was Edles spendieren willst, lass den gegossenen Klumpen so wie er ist erst mal unbearbeitet 2-3 Monate liegen, auch wenn's schwerfällt. Das verbessert Festigkeit und Formtreue nach der Bearbeitung signifikant. Daher stammen die Erzählungen, daß früher bei Rolls-Royce die GG-Blöcke auf dem Werksgelände für Monate "begraben" (sprich in der Gießgrube belassen) wurden, bevor sie in die Zerspanung gekommen sind. Ähnlich beim BMW F1-Vierzylinder-Turbo, für den sich die Motorsportabteilung damals zumindest anfangs alte 1500er-Blöcke auf Schrottplätzen zusammengesucht hat, natürlich inkognito. Sehr ambitioniertes Projekt, drücke Dir die Daumen...
  7. Ersatzteile selber 3D drucken...

    Danke für die ganzen Tips Werde das mal durchklappern, zuerst frag ich mal bei Olli an.
  8. Ersatzteile selber 3D drucken...

    Meine Empfehlung: Sprich mit dem Gießer Deiner Wahl so früh wie irgend möglich über das Projekt. Throw over the wall geht gerne mal gepflegt in die Hose. Bei minimierten Wandstärken im Bereich der Laufbuchse und endkonturnahem Guß bezüglich des Laufbuchsendurchmessers kann man weiße Erstarrung des Gußeisens im Bereich der Kolbenlauffläche und damit Verschleißfestigkeit auch ohne Kühlkern hinkriegen. Kombiniert mit "offenen" Stehbolzenbohrungen um Softspots in dem Bereich zu vermeiden.
  9. Ersatzteile selber 3D drucken...

    Um Gußfehler an den Stellen zu vermeiden wo Du sie gar nicht gebrauchen kannst, bitte darauf achten, dass die Querschnitte vom Speiser weg zur Formoberfläche hin grundsätzlich kleiner werden sollten. Kann man auch manuell auf nem Ausdruck von den jeweiligen Schnittebenen mit in die jeweiligen Querschnitte eingezeichneten Kreisen kontrollieren. Nichtbeachtung führt i.d. R immer zu Schweizer Käse, es sei denn man steuert mit entsprechend Mehraufwand beim Angußsystem dagegen, mit dem Rsiko Gußfehlern an anderen Stellen zu bekommen, wo sie noch mehr schmerzen. Den Bereich rund um die Oberseite vom Auslaßstutzen würd ich z.B. dringend empfehlen noch mal zu überarbeiten. Aufgrund nicht existenter Alternativen schnitze ich selber seit einiger Zeit an einem (schlitzgesteuerten) Zylinder, allerdings mit GG-Buchse im Alumantel. Die Kanalfenster soll die Buchse per Erodieren bekommen, dann stimmen auch gleich die Austrittswinkel. Zylindermantel dann mit "offenen" Überströmkanälen, so dass die eingezogene Laufbuchse die innere Kanalwand bildet. Bin derzeit noch unsicher ob der Alumantel aus dem vollen gespant oder per 3D-gedruckter Sandform gegossen werden soll. Allzu kompliziert wird der Zyli eh nicht (4 ÜS, einteiliger Außlass ohne NA, Boostport ja oder nein ist noch nicht raus), so um 15 PS aus 150cc, genügsam und standfest ist das Ziel. Wenn ich ÜS und Auslass im Alumantel nur als simple Vorform anlege und selber händisch auf Endkontur fräse, sieht es derzeit so aus dass ich beim Zerspaner meines Vertrauens günstiger wegkomme als beim 3D-Formdruck + Gießen + Endbearbeitung. Ist dann vielleicht nicht ganz so filigrane Optik wie gegossen, kommt aber eh unter die Haube, so what. Spart so auch massig Fummelei im CAD, ergo es besteht zumindest annähernd ne Chance dass ich das auf die Kette kriege bevor ich den Löffel abgebe. Mit Laufbuchsen in der passenden Größe aus Schleuderguß siehts allerdings recht mau aus, hat powerracer aka Helmut ja schon erwähnt. @powerracer Wenn sich da ne halbwegs lokale Quelle auftut, würde ich mich da gerne mit reinhängen, dass würde mir ersparen ne Laufbuchse aus den USA herzufummeln. Wäre nett wenn Du mal weiter berichten könntest ob da was geht.
  10. Neuigkeiten, Gerüchte, Produktankündigungen

    Diggler, ich glaube Du musst noch pragmatischer an die Sache rangehen. Steck doch ein gebogenes Röhrchen in den Ablauf so das es an der richtigen Stelle im Stutzen gründelt. An das Röhrchen nen Schlauch, ans andere Ende des Schlauchs nen Rückschlagventil und nen Pfeifenmundstück, das dann während der Fahrt in den Mund stecken und ab und an mal nen Zug nehmen. Ist doch ganz easy. Wenn Du nen transparenten Schlauch nimmst, kannst Du sogar sehen wenn die Zeit für ne Fahrpause gekommen ist.
  11. Vespa 150 GS mit 150GS-Motor

    Tja, war doch nicht das Nadellager vom Kobo, das ist noch tiptop, ebenso wie das gesamte restliche Triebwerk, Auch Siris sind noch bestens. Das mit den Vibrationen muss wohl doch am Vergaser, der minimal undichten Kodi oder den ausgeleierten Schwingengummis gelegen haben. Trotzdem schön mal nachgeschaut zu haben.Hier die Ergebnisse im Einzelnen: Der Wiseco-Kolben ist mitsamt den Ringen ist im Bestzustand, nicht mal die leiseste Spur von nem Anreiber, kein Verschleiß erkennbar. Erstklassige Qualität, wird auch in Zukunft der Kolben meiner Wahl sein. Hier die Auslaßseite: Zylinderlaufbahn ebenfalls noch top in Schuß: Brennraum. Man beachte die asymmetrische Anlagerung von Ölkohle. Unten sieht man wo der Kopf das suppen angefangen hat. Macht er noch nicht lange. Spülbild auf dem Kolbenboden, auch asymmetrisch verteilt. K. A. woran das liegt, eventuell an den stark ausgerundeten Ecken der Überströmer, die Oberkante der Fenster ist jedenfalls auf beiden Seiten gleich hoch. Das Spülbild sieht zwar ähnlich aus wie beim Original, demgegenüber aber um Welten(!) weniger Ölkohleablagerungen bei gleichem Mischungsverhältnis und Ölsorte. Auspuffkanal im Zylinder hat nur ne hauchdünne schwarze Schicht, sieht aus wie Hochglanzlack. Sieht aus als wären da 4 Spülkanäle, sind aber nur die originalen 2 vorhanden. Ich kann nur vermuten das der Restdruck im Zylinder bei Öffnen der Überströmer noch zu hoch ist und heißes Altgas in die Überströmer zurückschlägt. Darauf deuten auch die Spuren von Öllack im Kurbelhaus und am Kolben hin. Auch hier wieder asymmetrisch, das Altgas dringt auf der Limaseite tiefer ein als auf der Kuluseite. Nächster Schritt wäre für mich nochmal bei den Auslass beizugehen und den von derzeit original 56% auf knapp 65% Breite zu bringen, trapezförmig. Die Ringe vom Wiseco können das sicher ab, zumal die Pins auf der Einlaßseite liegen. Man könnte auch noch von derzeit 160/16VA auf 168/20VA hochziehen. Auspuffseitig müsste dann wohl auch endlich mal mehr unternommen werden als nur Endrohr kürzen. Da ich keinen passenden Fräser am Start habe, verschiebe ich die Aktion und baue den Kram erstmal im Istzustand wieder zusammen, die GS muss zurück auf die Strasse. Bei Mischung 1:30 ist übrigens arg viel Öl im Motor unterwegs, gehe ab jetzt auf 1:33 runter, vmtl. wäre 1:40 auch noch ok.
  12. Axialspiel Nadelkäfig Kolbenbolzen

    Moin zusammen. Mein Nadelkäfig hat aufgrund Zusammenwürfelung von Fremdteilen im Kolben ca. 1,8mm seitliches Spiel. Im Extremfall sieht es so aus dass die Nadeln gerade eben noch im Pleuelauge laufen, siehe Bild. Fand das von Anfang an leicht grenzwertig, bin das trotzdem 10 tkm so gefahren, sieht auch alles soweit noch perfekt aus, kein fühlbares Radialspiel vorhanden, auch am Kolben selbst keinerlei Auffäligkeiten. So lassen? Oder doch lieber Anlaufscheiben rein, und wenn Anlaufscheiben, wie groß sollte das Axialspiel vom Käfig mindestens sein? Mein Favorit wäre so lassen...was meint Ihr?
  13. Pulley ist mit "30 km/h" gestempelt, Kupplung ist original NOS. Müsste sich knapp über 13:1 gesamt ausgehen.
  14. Ich habe bei nem orginalen Mofamotor Einlaßfenster auf Rechteck gebracht (geht super mitScheibenfräser) und die Mofawelle leicht nachgearbeit, so dass ich auf 112/48 gekommen bin. Kuwe ist ne originale mit Bronzebuchse für 12er Kobo, die war noch topfit. Ansaugstutzen auf 12mm gebracht, 12/10 an 50er DR und Gianelli, damit läuft die Kiste knapp 60 (7,5er Getriebe ohne Vario). Der Motor schnurrt nun seit mehr als 1000 km wie ein Uhrwerk, hat ordentlich Drehmoment und zieht lässig die Berge hoch. Nichts spricht gegen die Kontakzündung, Schmierfilz mit Verteilerfett getränkt und Fettvorrat hinter dem Schleifklotz vom UB-Kontakt und es ist lange Ruhe. Bei mir tut noch die originale 40 Jahre alte Femsa Zündspule werkeln, faszinierenderweise selbst bei Wolkenbruch ohne Fehl und Tadel.
  15. Wer hat welche Leistung?

    Das untere Bild ähnelt dem Einlasskanal der Bultaco GP-Racer von anno dunnemals, in der Variante für maximale Spitzenleistung auf den schnellen Kursen. Sehr geil, einem piston-ported Nerd wie mir geht bei dem Anblick das Herz in der Hose auf.