Jump to content

Weppe

Members
  • Posts

    173
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Weppe

  1. Ein entsperrtes Telefon in den falschen Händen, das geht hier ab
  2. Die Vereinheitlichung auf metrische Einheiten war in Diskussion Ende der 90er; aber verboten hat die EU das pint nicht.
  3. Die hatte ich schon vorher im Haus
  4. @ösirally200 - ich war am Anfang nur neugierig, und habe nicht geglaubt, daß ich einen 3d-Drucker regelmäßig nutzen würde. Ich habe dann mit einem Freund, der regelmäßig CAD nutzt, einen gemeinsam gekauft. Im ersten Jahr haben wir den Drucker zwischen unseren Haushalten alle drei Monate pendeln lassen: es sind fast 2000 Betriebsstunden aufgelaufen. Dann haben wir zu dem Mk3 noch einen Mini gekauft. Noch ein Jahr später haben wir uns einen zweiten Mk3 gekauft. Man druckt einfach laufend Kram, weil man aus dem CAD direkt das modellierte Teil/e erzeugen kann: Ersatzteile, Prototypen, Möbel-Beschläge, Haushaltsgeräte-Hacks, ... Im Laufe der Zeit versteht man die Limitationen der Materialien/des Verfahrens immer besser, und kommt noch schneller zum gewünschten Teil.
  5. Dem sollte man sich bewusst sein - wenn man am Drucker basteln möchte, dann eignen sich die meisten - wenn man mit dem Drucker basteln möchte - also als Unterstützung für andere Hobbies - dann sollte man bedacht wählen. Ich hatte für acht Jahre beruflich CAD sehr intensiv genutzt - das mache ich jetzt nur noch privat, und meine Drucker sind da nur Mittel zum Zweck. Gibt genügend mechanische Projekte, die Kunststoff-Teile brauchen - da will ich nicht auch noch am Drucker rumknörzen. Der Prusa Mk3 funktioniert dafür sehr gut - Prusa selbst hat eine sehr große Druck-Farm mit mehreren Hundert Druckern, die seit vielen Jahren die meisten Kunststoffteile für die eigenen Produkte serienmäßig produzieren. Diese Farm dient gleichzeitig dem Erkenntnisgewinn für optimierte Parameter. Gleichwohl: ein Bekannter von mir hat sich mit Bauplänen einen Bowden-Drucker aufgebaut (also kein fertiges Kit), und er nutzt den Drucker fast nur, um ihn zu optimieren; genauer und schneller zu machen. 80% aller seiner Drucke sind Benchies.
  6. Ich kann eine Empfehlung für den Prusa i3 Mk3s aussprechen: 25×21×21 cm Bauraum, 300 °C Düse, 120 °C Bett-Temperatur (für große Materialauswahl), Federstahl-Bett mit PEI-Beschichtung (für leichtes Lösen der Werkstücke) Ausser dem Zusammenbau muss nichts mehr modifiziert werden - kommt ziemlich vollständig. Drucker und assoziierte Software sind opensource; der Prusa ist wohl der am weitesten entwickelte und integrierte Drucker für den Privatgebrauch.
  7. Nach Blick in Afterburn's Garage sieht mir das eher nach einer Erweiterung einer bestehenden Vereinbarung aus.
  8. Wenn man Siem 12390 Vespa googelt, bekommt man Ersatzteil-Angebote aus Indonesien.
  9. Weppe

    Design Klassiker

    Braun Design = Dieter Rams Designer sind wie Einhörner: seine Nachfolger bei Braun haben alles daran gesetzt, eine eigene Sprache zu sprechen; dann wurde es bunt und dekorativ. Anderswo lassen sich die Designer gerne mal inspirieren. Jony Ive, der Apple's Produkte maßgeblich nach dem Wiedereinstieg von Steve Jobs gestaltet hat, ist bekennend von Dieter Rams inspiriert. Poppt immer mal wieder auf:
  10. Wenn Du einmal das dreißig Jahre alte 100-300kg-Monster von Flott, Ixion, Alzmetall, Gillardon, ... in der Werkstatt und am Drehstrom angeschlossen hast; dann wirst Du merken, daß der schwere Tisch sich mühelos verstellen lässt. Nach dem Festspannen des Tischs mit dem Stahlhebel scheint dieser Eines mit der Säule zu sein. Der massive Cekaba Schraubstock gleitet ohne Kraftaufwand mit deinem Werkstück über den großen, glatten Tisch, und lässt sich präzise unter dem Werkzeug positionieren. Dann wählst Du über die beiden Schalthebel die gewünschte Drehzahl, die irgendwo bei 80upm anfängt - so daß Du auch Lochsägen verwenden kannst - bis hoch in die Region von 3000upm, so daß auch kleine Bohrer die richtige Schnittgeschwindigkeit bekommen. Dann schaltest Du den Motor ein: ein leises, gleichmäßiges Surren begleitet deine Bewegung am Handhebel während Du das Werkzeug absolut senkrecht und ohne fühlbares Spiel in dein Werkstück gleiten lässt. Selbst nach 50 Bohrungen ermüdet Deine Schulter nicht, und die Bohrmaschine hat sich gerade erst aufgewärmt. Wenn Du nur ein großes Loch vorbohren, bohren und senken möchtest, dann hast Du Werkzeug und Drehzahl mit einem Handgriff und zwei Fingerdrehs gewechselt - und Du erinnerst Dich zurück an die Zeit, wo Du nur eine labberige, scheppernde Baumarkt-Tischbohrmaschine hattest, bei der Du den Spritzgrat an allen Plastikgriffen gespürt hast, bei der jedes Bedienelement das Spiel einer Landmaschinen-Passung hat, bei der Du Dir nie die Mühe gemacht hast, den Keilriemen zwei mal umzulegen, und bei der Deine Werkzeuge nur ein fünftel so lange gehalten haben, weil sie selten die richtige Drehzahl hatten, und weil sie immer schief in das Werkstück eingetaucht sind. Wenn Du die Bohrmaschine nicht mehr brauchst, dann musst Du die Baumarkt-Maschine selbst zum Schrott schleppen, aber die dann fünfzig Jahre alte Industriemaschine wird von einem jungen Recken gegen Bares abgeholt.
  11. Frequent wechselnde Partner sind ja heutzutage kein Ding mehr
  12. Ernstgemeinte Frage: gibt es einen Konsens darüber, was einen Custom-Roller ausmacht?
  13. Ist je nach OEM und Verwendung des Bauteils unterschiedlich. Eines haben alle gemeinsam: sie müssen ab -40°C funktionieren.
  14. 10,5kW - mit einem fünfgang-Getriebe tunen. Wär mal was neues
  15. @V3sp! Es gibt ein paar threads, die 3d-Druck anbieten: manche auf Anfrage ohne konkrete Vorschläge; andere haben Teile für sich selbst konstruiert und getestet, und bieten Vervielfältigungen davon an. Mein Favorit ist der LUZ Ansauggummi nach Maß von @abtreter - da steckt richtig Herzblut und Erfahrung drin - hier in Konzentration auf eine bestimmte Funktion in vielen Varianten. Mir ist bei den vielen Teilen, die ich mir konstruiert und gedruckt habe aufgefallen, daß die meisten neuen Anwendungen noch auf Funktion getestet, und integriert werden müssen. oft funktioniert es irgendwie beim ersten Schuss, aber beim Testen werden noch X Punkte sichtbar, die verbessert werden können oder müssen - ein gutes Design ist nie fertig, sondern immer nur ein Schnappschuss! Gleich welches Verfahren angeboten wird: eine gute Beschreibung zeigt, wie sorgfältig gearbeitet wird, was der Nutzen ist, und (ggfs) wie es angewendet werden soll. Es sollte einen realistischen Preis haben, der das Angebot attraktiver als dessen Alternativen macht.
  16. Ich benutze seit einiger Zeit Eau Ecarlate https://www.labelleadresse.com/vos-marques/linge/eau-ecarlate Eigentlich ein Textil-Reiniger; löst aber den Klebstoff von Aufklebern gut ab. Unverträglichkeiten mit Materialien habe ich noch nicht erlebt, aber da es Lösungsmittel enthält, würde ich erst testen. Gibt's in Frankreich in vielen Supermärkten, und in anderen Ländern vielleicht in diesem großen Internet-Kaufhaus.
  17. Hast Du den Opel de-vauxhallisiert, oder ist das badge abgefallen?
  18. @V3sp!, danke für das Datenblatt. Dein Text klingt, als wolltest Du etwas anpreisen. Dafür gibt's hier das GSF Spezial Angebote und Dienstleistungen, in dem auch ausgesuchte Genies ihre raffinierten Entwicklungen mit Luft-und-Raumfahrt-Software modellierten, auf handverlesenen Präzisionsmaschinen erschaffenen Strukturen dem exklusiven Kreis der hoch-anspruchsvollen und kaufkräftigen GSF-Leser feil bieten. Gegebenenfalls wolltest Du Dich in den verschiedenen kundengerecht beschriebenen Leistungen umsehen, und Dir ein Bild der topaktuellen Angebotslage und beeindruckenden -breite zu machen. Wenn Dir dieses praxisgerechte und über Jahrzehnte erprobte und gereifte Format zusagt, kannst Du Deine individuellen Talente und wertsteigernden Werke ebenfalls in dieser Vielfalt einreihen. Ach ja: und geh sparsam mit Adjektiven um, und sei großzügig mit Transparenz, Anwendungsbeispielen und quantifizierbaren Nutzen
  19. Wo kann man so etwas herbekommen? Frage für einen Freund.
  20. Sieht sehr gleichmäßig aus! Was bedeutet temperaturstabil bis 165°C? Welche Sorte von Kunststoff ist das, und wie hast Du es verarbeitet? Sieht aus wie FDM.
  21. und versieht die neuen LWL mit den (von den OEM geforderten) eigens erschaffenen Crimp-Ferrulen.
  22. Am Rande: das Diagramm ist nicht von mir, sondern von Statista. Der link zur Quelle ist im Beitrag. Ein solcher Graph könnte ähnlich diesem sein (hier: Fahrzeugalter) QUELLE: https://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Bestand/Fahrzeugalter/2021/2021_b_kurzbericht_fz_alter_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=2 Er würde jedoch nicht die Thesen von @Champ bedienen, die die Brauchbarkeit der Vergleichszahlen der frühen Jahre im Graphen anzweifeln. Gleichzeitig deckt auch diese Datengrundlage nur die zugelassen Fahrzeuge ab (kein Wunder beim KBA, die haben ja auch nur diese Daten). So würden PKW die ausserhalb der Datenbasis weitergenutzt würden (export, polierte O-Lack Alfas, bei denen nur am Fenster geleckt wird, ...) ebenso nicht in die Rechnung einfliessen. @skoot richtig! Ist im Graphen oben gut erkennbar.
  23. Statista benutzt schreibt 'Doitschland' anders, aber unmittelbar unter ihrer Veröffentlichung steht Steht in dem link zur Quelle, den ich über dem Graphen in meinem Post angegeben habe.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.