Jump to content

OFFI

Members
  • Content Count

    2030
  • Joined

  • Days Won

    5

OFFI last won the day on September 5 2018

OFFI had the most liked content!

Community Reputation

679 Excellent

About OFFI

  • Rank
    tycoon
  • Birthday May 6

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.tuv.com

Profile Information

  • Gender
    Male
  • From
    dem Westen NRW´s
  • Scooter Club
    Lüllekääs e.V.

Recent Profile Visitors

7425 profile views
  1. ... da gab‘s doch was bei MAD MAX, mit Silberspray und Walhalla und so https://giphy.com/gifs/Ug7wSObM9CiaI
  2. @matzmann: Ich bin zu 100% deiner Meinung, was das bisher Geschriebene betrifft Allerdings, um es wirklich korrekt hier darzustellen, ist die Regelung im VDTüv Merkblatt 751für Fahrzeuge der Klassen M,N und Geländefahrzeuge bis 3,5t, also gibt es für die L-Klasse Fahrzeuge keine einheitliche Regelung, wie bei Leistungssteigerungen zu verfahren ist. Natürlich kann man im Rahmen einer Einzelbegutachtung das 751er Merkblatt als "Orientierungshilfe" hinzuziehen, aber das Merkblatt ist nicht explizit für Fz der L-Klasse bindend. Kleiner Auszug bzw. Erste Seite des Merkblatts: Was die Begutachtungen von Veränderungen mit Originalmotoren angeht: - original 200er Motor im 80er Rahmen etc. sollte für keinen amtl. anerkannten Sachverständigen ein Problem darstellen. Allerdings darf man nicht vergessen, dass sich grds. nicht jeder Sachverständige mit Zweirad- bzw. Blechrollerumbauten auskennt und ggf. erstmal bei einem passenden Kollegen Erkundigungen einholen muss. Soll heissen: Wenn jemand unbedingt drauf besteht, innerhalb von 2-3min eine eindeutige positive Antwort auf eine Umbaufrage zu bekommen, wird warscheinlich erfolglos sein. Wer aber diplomatisch und sachlich mit dem Sachverständigen redet und ihm nicht unbedingt mit allumfassenden Besserwissen ("..das haben die anderen ausm Forum auch alle eingetragen, das haben wir immer so gemacht, das passt alles,ich hab auch ne Briefkopie von meinem Kumpel...") aufn Sack geht, sollte eigentlich erfolgreich sein
  3. Ein Bekannter von nem Kollegen, dessen Nachbar hat nen Hund, und der Hund hat sich mal mit ner Hündin gebissen, dessen Frauchen hat wohl erzählt, dass der Italiener von der Eisdiele im Nachbarort ihrer Schwägerin auch ne Vespa fährt, und der tut da immer das gebrauchte Öl aus der Friteuse seines Bruders rein (der hat nämlich ne Frittenbude). Zumindest glaubt Sie das zu wissen, weil das Moped von dem Bruder vom Italiener immer so nach Fritten müffelt... Kann sein, dass das aber auch veganes Pflanzenmischöl für umweltbewusste Zwotaktfreunde ist. Sowas gibt's bestimmt bei amazonien zu bestellen, das wird dann mit nem EURO4-Diesel- Transporter zum Öko-Endkunden geliefert - wegen der Umwelt
  4. Ich empfehle, das komplette Öl-Topic zu studieren! Da weiß man danach zwar immer noch nicht, welches Öl besser ist, und über das McCulloch Kettensägen-Öl weiß man auch nicht mehr als vorher... Aber in der Zeit konnte man dann schonmal kein Ölsauger-Topic oder Fremdmotoren-Topic eröffnen btw: Welcher Reifen ist eigentlich pauschal der Beste für die Vespa (so generell)??
  5. Ich kann die Fotos nicht öffnen... Alle anderen kann ich sehen...
  6. Als Artischockenkriege (englisch artichoke wars) wird eine Auseinandersetzung zwischen Clans der Mafia und den Anbauern wie Händlern von Artischocken in den 1930ern in den USA bezeichnet. Die Mafia erlangte dabei mittels Gewalt und Einschüchterungen ein Monopol für den inneramerikanischen Großhandel mit Artischocken, die sie billig in den Anbaugebieten Kaliforniens aufkaufte, um sie an der Ostküste überteuert zu verkaufen. 1935 gipfelte die Auseinandersetzung im kurzzeitigen Verbot des Artischockenverkaufs in New York City. Das Verbot wurde durch den New Yorker Bürgermeister LaGuardia ausgesprochen, der die Artischockenkriege in Zusammenarbeit mit dem FBI dazu nutzte, sein Vorgehen gegen das organisierte Verbrechen zu popularisieren. Der kommerzielle Artischocken-Anbau in den USA begann Ende des 19. Jahrhunderts an der Westküste, wohin italienischstämmige Bauern das anspruchsvolle Gemüse aus ihrer Heimat gebracht hatten. 1906 wurden in Kalifornien auf etwa 800 Hektar Artischocken angebaut. 1930 stammten 95 Prozent der gesamten amerikanischen Artischocken-Ernte aus der Umgebung des kalifornischen Küstenstädtchens Half Moon Bay im San Mateo County, wo der nährstoffreiche Schwarzerdeboden und das milde Meeresklima den Anbau begünstigten. Kalifornische Artischocken wurden fast von Beginn des Anbaus an auch über längere Entfernungen gehandelt. 1904 wurden die ersten Artischocken an die Ostküste geliefert, wo sie an die italienischstämmigen Einwanderer in New York, Connecticut und New Jersey verkauft wurden. 1917 gründeten die Artischockenfarmer von Half Moon Bay den Verband Half Moon Bay Artichoke Association, um den Vertrieb gemeinsam zu organisieren. Manager des Verbands wurde John L. Debenedetti, der persönlich den Kontakt zu New Yorker Großhändlern hielt. Der Preisunterschied zwischen West- und Ostküste war beträchtlich, eine große Artischocke kostete auf dem Marktplatz in San Francisco nur einen Nickel (5 Cent, heutiger Wert nach Inflation 0,94 USD), während der Preis in den italienischen Einwanderervierteln der Ostküste bei einem Dollar lag, heutiger Wert nach Inflation 18,73 USD. Diese Profitspanne erregte die Aufmerksamkeit von Ciro Terranova, einem Mitglied des später als „Genovese-Familie“ bezeichneten Mafia-Clans. Terranova besaß einschlägige Erfahrungen, zeitgenössische Zeitungen bezeichneten ihn als „food rackets emperor“, also als Kaiser der Lebensmittel-Mafia (Racketeering). Terranova spezialisierte sich dabei auf seltene und teure Gemüsesorten. In den 1920er Jahren gelang ihm und seinen Männern das Cornering des Marktes für Artischocken in New York, also die Kontrolle über den ganz überwiegenden Teil der importierten Ware. Dadurch konnte er den Preis bestimmen beziehungsweise Einzel- und Markthändler zum Zahlen von Abgaben zwingen. Erleichtert wurde dies durch die geringe Anzahl der Märkte in den von italienischen Einwanderern dominierten Vierteln. 1929 wurde Terranova als Artischockenkönig (Artichoke King) bezeichnet und war die zentrale Figur der Artischockenkriege auf Seiten der Mafia. Terranova heuerte Schläger an und zwang so die Artischocken-Importeure an der Ostküste, ihre Ware ausschließlich von seinen Firmen zu kaufen. Ein New Yorker Gemüsehändler weigerte sich, mit Terranova zusammenzuarbeiten. Prompt wurden vier seiner Fahrer brutal zusammengeschlagen und entführt. Nachdem die Mafia so die Kontrolle über die Einfuhr erlangt hatte, verdoppelte sie umgehend den Endverbraucherpreis in New York und Philadelphia. Allein aus dem Artischocken-Monopol soll Terranova nach zeitgenössischen Behördenschätzungen jährlich eine halbe Million Dollar Profit gezogen haben, heute wären das 8.700.000 USD. Nach der Kontrolle des Imports an der Ostküste breitete sich die Mafia nun bis zu den Anbaugebieten an der Küste von San Mateo aus. Dort zwang man die Artischockenfarmer dazu, nur noch an die von der Mafia beherrschten Großhändler zu verkaufen, und das zu schlechten Preisen. Nachdem sich 1930 einige kalifornische Farmer verweigert hatten, zerstörten Schläger der Mafia ihre kostbaren Pflanzen mit Macheten, stahlen fertigverpackte Ware und richteten großen Schaden an. Auf dem Coastal Highway entführten maskierte Männer mit Schusswaffen Lastwagen, die Artischocken für die Nicht-Mafia-Konkurrenz transportierten. Entlang der Straßen zu den Artischockenfarmen postierte der Sheriff von San Mateo County mit Schrotflinten bewaffnete Wachen. Dennoch gab es jede Nacht Gewalt und Schäden. Auch während des Transportes quer über den Kontinent gab es Angriffe, Banden brachen Güterwagen auf und stahlen die Ware. Die Half Moon Bay Artichoke Association hatte bis 1935 den Widerstand gegen die Mafia aufgegeben und verkaufte 100 Prozent der Ware an Terranova. Anfang 1934 wurde in New York City Fiorello LaGuardia zum Bürgermeister gewählt. Einer der fünf zentralen Punkte seines Wahlprogramms war die Bekämpfung von Korruption und Bandentum. Am 21. Dezember 1935 verkündete er auf dem Bronx Terminal Market in Begleitung von 25 Polizisten, dass der Verkauf von Artischocken verboten sei. LaGuardia stand dabei auf einem Lkw, vor seiner Ansprache gab es ein Signal von zwei Trompetern der Polizei. Schon nach wenigen Tagen hob er das Verbot wieder auf. Nach Aufhebung des Verbots erwies sich dieser Publicity Stunt als eine verkaufsfördernde Maßnahme für Artischocken. Dieses Gemüse war bis dahin außerhalb der italienischen Einwanderergemeinde kaum bekannt und war nun plötzlich gefragt. LaGuardia und ihm wohlgesonnene Verleger veröffentlichten Rezepte und Artikel über Artischocken und unterstützten so den mafiafreien Handel. Der New Yorker Staatsanwalt Thomas E. Dewey klagte fünf von Terranovas Handlangern verschiedener Verbrechen aus den Artischockenkriegen an, darunter Nötigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung. Nach zwei erfolglosen Gerichtsverhandlungen kam es zu einer dritten Verhandlung, bei der die Anklage durch vorzeitige Einigung („plea“) auf Delikte geringerer Schwere heruntergehandelt wurde. Jedoch wurden alle fünf Angeklagten zu Haftstrafen verurteilt.
  7. Ja genau, 57er MHR (1-Ring Kolben und Zylinder mit 14er Prägung...) ok danke Dann such ich mal weiter nach dem „Luke 2“-Problem...
  8. Heute mal die Zeiten gemessen... AS ~190 , Vorauslaß 28 , ÜS 135 grad Hat der MHR immer so viel Überströmerzeit? Wie gesagt, Zylinder ist unbearbeitet... Hab nochmal alles geprüft / Leakdowntest / Zündung kontrolliert usw. ohne Besserung...
  9. .. der war an einem PK50 Motor. Wenn‘s ein Ansauger für ne PK125 wär, hätte ich das da hin geschrieben. Ich denke, der ist wahrscheinlich für n 16er Vergaser. Wenn Interesse besteht, kann ich den Ansauger aber mal ausmessen (Innendurchmesser...)
  10. Hat da irgendjemand ne Idee? Problem ist noch aktuell... Zweite Frage (hab ich zwar schon irgendwo hier gestellt aber nicht mehr wiedergefunden...) : Ich hab die Zündung jetzt mal auf 17°v.OT geblitzt. Ist das ok für den Malle MK1 mit Malle Kopp und BGM Banane, oder kriegt der mehr Vorzündung?
  11. Es gibt drei versch. Malossi Gehäuse... Das "alte" ohne Schriftzüge, annähernd baugleich mit dem original Piaggio Gehäuse Das V-One Das VR-One ...nur so zur Info für den TE...
  12. Schaltkreuz auf Schaltbolzen abgeschert... Wäre auch denkbar, wenn auch exotisch. Wenn sich der Gerät noch normal ankicken läßt, sollte an der Kupplung kein Defekt entstanden sein. Also würde ich alles "nach der Kupplung" kontrollieren... Also: - Verzahnung an Primärrad und Kupplungsritzel - Nebenwelle/Tannenbaum evtl gebrochen? zwar unwarscheinlich, aber man weiss ja nie - Schaltung / Schaltkreuz etc. - Verzahnung HiRad-Bremstrommel - Reifen dreht auf Felge wegen Zuviel Leistung
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.