Jump to content

Lucifer

Members
  • Posts

    8307
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

6423 profile views

Lucifer's Achievements

gay-sf-lord

gay-sf-lord (9/12)

36

Reputation

  1. Wenn du wirklich eine KG Kerze gefahren bist, gast du die Glühzündungsursache gefunden: die blanken Stellen um die Kerzenbohrung sagen eh alles... Falsch eingestellte Zündung braucht's dann gar nimmer um dir einen Kolben mit Notausgang zu bruzzeln....;) Hauptursachen für Loch im Kolben sind wirklich Zündung und Falschluft! Zur Frage mit der AV264: diese ist kapitaler Unsinn, solange du nicht weißt welche Nadel in welcher Stellung montiert ist....., und wenn du letzters weißt genügt eine Nadeltabelle, Schublehre bzw. ein Taschenrechner (ein "burgenländischer" tut's nicht ;) ) um dir die Frage selbst zu beantworten ;)
  2. abgesehen vom bereits gesagten kann auch ein nicht zentrierter Kopf die Ursache sein, wo der Kolben anrennt, die Brennraumform nicht stimmt u/o. dieVerdichtung zu hoch ist, eine falsche Kerze (Glühzündungen),...... Mach erstmal den Check der Quetschspalte mit Lötzinn (rundherum), wenn alles OK scheint demontiere den Kopf und stelle mal ein Bild vom Kolben und Brennraum/Kopf hier rein, wobei du vorher eine Weile mit zumindestens Halbgas gefahren sein solltest (Achtung, Finger nicht verbrennen ;) ). Schau ma mal, dann seh ma scho ;)
  3. Wenn sich da jemand ans CNC-Schnitzen macht, wäre es doch naheliegend, auch gleich Düsen (HD 140-160, und BE2,BE5,..) anzufertigen, oder? Ein etwas größeres Schwimmernadelventil wäre auch kein Fehler,...., eine Distanz zur Vergrößerung der Schwimmerkammer,.... Mit dem Verkauf dieser auch für Standard-SI gesuchten Teile könnten wir den Kostenaufwand erheblich senken, oder?
  4. ließ mein Posting oben! Das stimmt so nicht ganz, denn ich hatte mal Kontakt zu einem Herrn, ich glaub Langella (?)hieß der, von der DO-Entwicklungsabteilung - und der hatte mächtig Ahnung! Die haben doch jahrelang auch Falschtaktergaser speziell für alle möglichen Typen entwickelt, welche prinzipiell alle wie der SI aufgebaut waren! Wenn sich da jemand mit guten Italienisch-Kenntniessen und Vegaser-Wissen zu den alten Hasen durchverbinden läßt, hartnäckig ist, dann klappt das ganz sicher! Gibt's denn da niemand hier im Forum der da in Frage kommt????
  5. @ subway: danke, aber hast du auch noch die Kurven, das Topic selbst kenn ich eh, aber da gibt's keine Kurven (mehr) ;) Wenn du einen Trichter machst, mußt du außerdem (zumindestens) die HD verändern (brauchte teils bis zu 5 Nr. größer!) mit i.a. Verlusten anderswo Ganganschluß, ..., wie schon in anderen Topics erläutert. PS: die von mir damals zweimal angeschriebenen selbsternannten Vortex-Erfinder konnten auch nicht eine einzige stichhaltige Kurve liefern! Wie schon berichtet, mit Ausnahme der 160GS, 180SS und einem einzigen Tuning (wo der SI den Motor nimmer ausreichend füttern konnte und den Einlaß quasi behinderte) zeigten die Ansaugtrichter bisher auf allen von mir (und anderen mir bekannten Fällen) nur Nachteile und Verluste!
  6. nachdem ich bis heute keine Vergleichskurve gesehen hab, die einen Vorteil dieser Vortex vs. normalem (ovalen) SI zeigt, würde ich sowas vorerst mal abhaken und erstmal die primären Probleme lösen, wegen denen das Topic eröffnet wurde ;) Davon abgesehen habe ich selbst immer wieder negative Auswirkungen auf das Setup festgestellt, wenn der orig. Luftfilter entfernt od. (abgesehen von den wichtigen Löchern über den Düsenstöcken!) irgendwie modifiziert wurde; ähnliche Erfahrungen haben offenbar viele andere auch gemacht, wie man im Forum desöfteren lesen kann...... Macht man eine Membran unter den SI, ist der Effekt weg, was mich vermuten läßt, daß der "seltsame" Filter für die Ansaugschwingung zw. (nur geschlossenem?) Einlaß und Filterdach irgendwie wichtig ist....
  7. Stimmt genau! Übertreiben würd' ich's aber auch wieder nicht: schließlich sollte nicht jeder zweite SI bei der Bearbeitung sein Dasein aushauchen, denn so präzise sind die auch wieder nicht gefertigt! 1mm Wandstärke seh ich als absolutes Minimum an, und, mal ehrlich: einen 35er Venturi schaft das Düsensystem wahrscheinlich gar nicht, da bin ich ziemlich sicher! Schon beim ovalen "28er"Si ist die Zerstäubung merklich schlechter und der Sprayback erheblich stärker. Dann zudem auch noch Düsen und Kanäle massiv aufzureiben bzw. aufzubohren ist auch ein Aufwand; schlißlich bekommt man kaum noch brauchbare Mischrohre und keine HDs über 140 mehr... Und, kleiner Hinweis am Rande: ich hatte bereits bei höher drehenden Motoren massive Probleme, weil bei HDs von 155-160 sich der Gaser nimmer abstimmen ließ, auch nicht mit vergrößerter Spritzufuhr, vergrößerter Schwimmerkammer (Distanzstück!). Letztere sind also nicht die limitierenden Faktoren....! Zudem müßt ihr bedenken, daß wir dann Schieber mit mehr und feiner abgstuften Cutaways brauchen, sonst bringt man den Motor kaum über den unteren rpm-Bereich.....ein fatales Problem, denn schließlich sind die Zielmotoren doch eher getunte Stadtschießer, die saube rvon unten heraus gedreht werden wollen.... Anders ausgedrückt: mit der Lösung des Venturi-Problems beginnen erst die richtigen Probleme ;)
  8. Stimmt, den Gaser zu verrücken war noch nie verkehrt ;) Weißt du zufällig auch, wieviel man die linke Schieber-Führungsnut vertiefen könnte? Schon probiert? Nochmal zeichnen ist sicher auch eine gute Idee; vielleicht fällt dann anderen auch noch etwas ein... Ich denke, mit einem 3mm verbreiterten Schieber ließe sich sogar eine ovale Bohrung von über 30mm-Querschnitt realisieren...
  9. Herzlichen Dank für die Info! Die Befestigunbgsschrauben habe ich jetzt noch ganz aus dem Gedankengang herausgehalten - ein Fehler? Aus deinen Ausführungen ergibt sich ev noch eine Möglichkeit: nämlich die Venturibohrung nicht nur exzentrisch sondern auch schräg zur Dichtfläche anzuordnen, oder würde da aus deiner Sicht auch etwas dagegen sprechen? Wie gesagt, habe leider gerade keinen SI zur Hand und spinne nur so rum ;) Andere Variante: Mit gefühlvollem/durchdachten Fräsen habe ich den Venturi schon auf ~6.4 Quadratzentimeter (entspricht etwas über 28er Querschnitt) ovalisierend erweitert. Das Limit ist hinten die Gemischschraube und seitlich die Schieberführung. Würde man nun die Schieberführung zum Lüfterkanal hin erweitern können, und damit einen breiteren Schieber anfertigen und einsetzen können, würe man wohl am effizientesten den effektiven Querschnitt erhöhen können. Schieber anfertigen ist wahrscheinlich das geringste Problem, die Führungsnut größer/tiefer zu stoßen ist wahrsch. etwas haarig..., aber Material sollte da noch genug da sein, und auch nix im Weg, oder? Wer kann gut Italienisch (native-speeker) und würde mal DO kontaktieren? Ich weiß noch nicht, wann ich das nächste mal daheim bin, aber ich hab noch eine DO-Anleitung für Falschtakter-Gaser (für Bürgerkäfige der 50er-90er) und denke, da eventuell ein passendes Modell finden zu können, wo wir uns bedienen könnten....
  10. @ grünfisch: hast du den SI24 auch gezeichnet? Bist du sicher, daß sich das mit dem Hauptdüsenstock nimmer ausgeht? Die 30er Bohrung müßte ja nicht unbedingt mit der jetzigen zentrisch sein...was vermutlich schon wegen der Schieberführung eh nicht ginge...? Habe leider gerade keinen SI in der Nähe um das verifizieren zu können... Das eingepreßte Messingröhrchen in den Venturi kann auch am Düsenstock einfach oben offen sein, das müßte da nicht zylindrisch reingehen...., wie überhaupt der Venturi am besten ein neues "Rohr" erhielte, zumal das Material da teils zu dünnwandig ist/wird. Preßfit reicht völlig, wäre bei den Vergasern nichts ungewöhnliches.... weiteres Hirngespinst: den bestehenden Vergaserkörper quasi zu teilen, entlang der aktuellen linksseitigen Schieberführung etwa, und hier "nur" eine neue rechtsseitige Hälfte zu bauen, und die linke Seite adaptieren und zu verstiften/verschrauben/....? Der Raum zum Schwung ist zwar knapper, aber auch da könnte man die bestehende Wanne ausschneiden und den Teil mit der rechtsseitigen Gaserhälfte passend schließen....
  11. @ grünfisch: auch die PX-Vergaserwanne ist recht großzügig dimensioniert, weshalb man da auch schöne Übergänge zw. Gaser und Block fräsen kann, oder auch eine Membran dazwischen klemmen kann (wenn auch nur eine - zu - kleine...). Aber, das hatten wir ja alles schon.... Hat nicht jemand ev. einen verzogenen Gaserkörper herumliegen, und kann den mal aufschneiden, um meinem obigen Vorschlag nachzugehen....? Einen völlig "neuen" SI zu fräsen steht wohl erst zur Diskussion, wenn alle anderen Varianten ausscheiden... Daher auch folgende Anregung: jemand mit guten Italienisch-Kenntnissen könnte ja/sollte wohl auch mal DO kontaktieren: dort hat man jahrzehntelang für alle möglichen Zwecke Sonderanfertigungen gegossen, womöglich gibt es sogar SI30er Prototypen??? Schließlich wurden hunderttausende, dem SI sehr ähnliche Vergaser in Falschtaktern verbaut, seit Jahrzehnten; womöglich könnte man sich sogar da sehr einfach bedienen, mit geringem Aufwand im Vergleich zur Neukonstruktion eines neuen SI30.... Alten Hasen bei DO fällt da ganz sicher etwas ein!
  12. ob Humbug oder nicht sei mal dahingestellt.... Tatsache ist wohl, daß darüber schon viele nachgedacht haben! Vorallem alle jene, die nicht unbedingt im täglichen Straßenkampf ständig die Illegalität ihrer Karre zur Schau stellen wollen....Und, mancherorts ist die Rennleitung eben auch sehr restriktiv! Was spricht somit dagegen, hier mal ein Brainstorming bisheriger Ideen zu machen? Geschadet hat sowas bestimmt noch nie ..... Wahrscheinlich erübrigen sich daher auch dümmliche "unter 100 Teuro...."-Postings von vorne herein - wäre doch auch mal eine erfreuliche Ausnahme ;)
  13. bevor ihr einen genzen SI aus dem Vollen zu fräsen versucht (bekommt dann da erstmal die ganzen feinen Bohrungen rein ;) ) würd ich versuchen, anhand eines alten (defekten) SI24 zu checken, ob man den Schieber überhaupt dort auf 32 (besser 34mm) verbreitern kann/könnte, ohne wesentliche andere Bereiche des SI zu zerstören (Bohrkanälchen anbohren...)! Wenn sich da die Führung soweit aufstechen läßt, sehe ich das geringste Problem darin, den Gaserkörper soweit (ev. exzentrisch) aufzudrehen und das Röhrchen und die LL-Bohrung, etc. neu zu machen, ev. sogar weiter aufzubohren und einen neuen Venturi (ev.m. Trichter zum Filter,...) einzupressen. Möglicherweise müßte die Schieberführung auch asymm. erweitert werden.... Der Aufwand ist fertigungstechnisch jedenfalls kein Klax (sprödes Material,...), und - sofern überhaupt möglich - bekommst' da ein paar neue SI dafür, oder auch gleich zwei Männervergaser .... Ovalisieren läßt sich der SI jedenfalls problemlos auf einen 28er Querschnitt; ob's da dann 2mm mehr oder 15% Mehrfläche wirklich so gewaltig bringen - vorallem im Vergleich zum Mehraufwand?
  14. Edding sowie die meisten anderen (billigeren) Faserstifte bekommst du generell am Besten mit reinem Alkohol (ethanol, methanol -> Apotheke) weg, auch von 2K Lack! Soforn nicht zuvor etwas anderes verwendet wurde greift das auch den Lack nicht an und wird einfach mit Politur nachbehandelt! Sofern du mit anderen Chemikalien die Lackoberfläche schon angelöst hast (besonders übel: Aceton!) hast du die Farbstoffe des Stifts bereits eingearbeitet, und wirst sie mit Alkohol (trotzdem zuerst probieren!) nimmer wegbringen; da könnte eine ganz feine Lackschleifpaste helfen, dann natürlich nachpolieren,.... PS: Ironie am Rande: du hättest den Alkohol gleich sinnvoll einsetzen können :)
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.