Jump to content

style63

Members
  • Content Count

    3127
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

49 Excellent

About style63

  • Rank
    god

Recent Profile Visitors

5876 profile views
  1. Euronorm ist kein Label zum vergleichen. Das ist die Grundvoraussetzung zur Zulassung. Deshalb verkauft Harley keine Sportster mehr in Europa. Sie haben die Zulassung nicht geschafft mit dem luftgekühlten Motor.
  2. Ja, das ist doof. Für die Hersteller auch, denn sie haben in der Zeit nicht Zukunftstechnologien entwickelt und hängen jetzt guter Tesla insgesamt und Japanern und Koreanern sowie Chinesen bei Batterien. Eigentor.
  3. Guck mal ins entsprechende Topic. Man kann das gut wegdämmen. Bei großem Motor wird’s aber aufwendiger, den Durchsatz zu halten. Die Matten helfen nur ein bisschen, entscheidend sind die Löcher/Rohre, um die Wellenlängen zu dämpfen (Helmholtz).
  4. Ich bin kein Jurist, aber VW hat doch schon Schadensersatz bezahlt. Durch die Messung im Fahrbetrieb ist doch Schummelei nun nicht mehr möglich.
  5. Die Autohersteller haben in Teilen ja sogar massiv betrogen (Dieselskandal). Mein Eindruck ist aber, dass es jetzt keine Möglichkeiten und Schluplöcher mehr gibt. Jetzt müssen sie handeln. Leider hat die Industrie 20 Jahre dadurch verloren. Tatsächlich war die Forschung früher ja schon zu Wasserstoff, Zelle und Batterie ganz gut. Egal, jetzt wird reichlich gefördert und die ersten Projekte laufen. Vieleicht wirds noch was.
  6. Die Euronomorm ist eine europäische Einrichtung. Diese ist streng und VII super streng. Das hat damit zu tun, dass die anderen europäischen Länder eher erfolgreich mit kleinen Autos sind. Auf europäischer Ebene sind strenge Werte durchsetzbar. Die Einteilung in Energielabel ist eine nationale Einrichtung. In Deutschland wird dan Geld mit großen und schweren Autos verdient. Daher diese seltsame Einteilung. Das Energielabel ist aber insofern egal, als dass die Euronorm ja verpflichtende Obergrenzen setzt. Die Strafzahlungen, die sonst drohen, werden einfach zu hoch. Tesla verdient
  7. Mal von der anderen Seite: Mit EuroVII ist vermutlich eh Schluss mit Verbrenner, die irgendwie noch interessant sind.
  8. Bei den Pipelines ist wieder das Problem mit den unsicheren Ländern auf dem Weg. Zynisch aber wahr ist, dass die Sowjetunion im Kalten Krieg das Gas immer solide nach Westeuropa geliefert hat. Bei den Fragmentierten und instabilen Staaten in Nordafrika ist das anders. Mit dem Schiff kriegt man die Menge nicht weg (siehe auch LNG-Terminals). Wenn es billig sein soll, braucht es Leitungen. In DEU kann ma ndafür die bereits liegenden Gasleitungen nutzen. Deshalb ist die Frage der Effizienzsteigerung so relevant.
  9. Zur Beschäftigungszahl: Ja, die 20% sind belegbar. Dazu gibts Studien. Das bezieht sich natürlich auf vollelektrisch. Der Schwachsinn mit Verbrenner + E-Motor ist durch Fehlanreize aufgekommen und wird sicher absehbar beendet. Zu Power-to-X: Ja, theoretisch kann man das in der Sahara machen. Es ab auch Leute, sie so Ähnliches schon mit Solar vorhatten. Wenn Projekte nicht zustande kommen, ist das oft ein Zeichen dafür, dass sie praktisch nicht funktionieren. :) Hier: 1.) politische Situation in den Ländern und Transfer-Ländern völlig desolat - keine Investitionssicherheit und
  10. Wasserstoff ist ok, aber der Wirkungsgrad bei PowertoX muss noch sehr viel besser werden.
  11. Die Profite sind bei Verbrennern größer, da viele spezialisierte Teile und Wertschöpfubgskette zu großen Teilen in Deutschland. Bei EAutos macht die Batterie 35% aus. Und das ganze Auto wird von nur 20% der Belegschaft zusammengebaut.
  12. Es ist ein bisschen unfair, E-Autos, bei denen noch große Entwicklunhssprünge bei den Batterien absehbar sind, mit Verbrennern, die seit 140 Jahren optimiert werden, zu vergleichen. Entscheidend ist doch, dass der Wirkungsgrad des E-Motors näher an 100% liegt, als Benziner an 20%.
  13. Die haben keine Demokratie. Da gilt: beschlossen und verkündet.
  14. Zusätzlich zu dem, was ich vorhin schon geschrieben habe: Die Chinesen haben sich für E-Autos entschieden. Die deutschen Hersteller sind von diesem Markt abhängig. Es ist egal, was deutsche Käufer wollen. Das E-Auto wird’s. Verbrenner werden so wie Schweizer Manufakturkaliber etwas für Liebhaber werden. Sie werden nicht verboten werden müssen. Das wird einfach ein teueres Hobby werden. So Porsche es gesagt hat: Das letzte Auto (mit echtem Motor) wird ein Sportwagen sein. Zum rumfahren wird man abwaschbare, gesharte autonome Karren haben. So wie die meisten Leute die Uhrzeit vom Handy
  15. Förderung für Autos gibts beim BAFA. Förderung für Steckdosen gibts bei der KfW. Batterien werden immer effizienter und der Anteil an schwierigen seltenen Erden/Kinderarbeit in komischen Ländern wird stetig reduziert. Strom aus der Steckdose in Deutschland ist schon reichlich aus Erneuerbaren und wächst massiv. Produktion der Batteriezellen etc. in Deutschland wird stark gefördert und läuft allmählich an, um Arbeitsplätze zu schaffen. Fazit: Die Autos machen mich auch nicht an und natürlich werden eine Menge Maschinenbauingenieure, die jetzt gute Tarifverträge
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.