Jump to content

vespa-joe

Members
  • Posts

    335
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    8

vespa-joe last won the day on December 25 2021

vespa-joe had the most liked content!

About vespa-joe

  • Birthday 10/14/1972

Profile Information

  • Gender
    Male
  • From
    Bayern

Recent Profile Visitors

3147 profile views

vespa-joe's Achievements

pornstar

pornstar (5/12)

339

Reputation

  1. Ja, fahre einen Originalen T5 Motor mit MMW Zylinderkopf, ist allerdings hier und da ein wenig angepasst und Kurbelwelle bearbeitet (120/57). QK wurde auch noch etwas (minimal) reduziert. Auslass ist noch Original. Was jetzt alleine der MMW Kopf bringt kann ich nicht sagen… aber mehr Performance bietet der schon. Alles zusammen ergibt jedenfalls 13Ps am Hinterrad mit 1942er Original Auspuff.
  2. Laufen tut das auch mit 1:50… Mit originaler Welle vermutlich nur nicht ganz so lange wie mit 1:25 oder mit einer Welle mit geschlitztem Pleuel. hatte erst vor kurzem zwei Quattrini Wellen auf der Werkbank mit angelaufenen Pleuelaugen….die sahen beide ähnlich aus… ging schon ins leicht violette… ohne Aussparungen… Pleuel an der originalen Welle… angelaufenes Pleuelauge… von unten habe ich leider kein Foto gemacht… zum Vergleich neues Pleuel, man beachte die Farbe… +geschlitzt zur besseren Schmierung/Kühlung. Möchte hier keine neu Diskussionen entfachen, bzw. neu Thematisieren… nur meine Erfahrungen der letzten zwei Quattrini Wellen auf meiner Werkbank teilen.
  3. in der Originalen italienischen Einbauanleitung (soweit das meine italienisch Kenntnisse hergeben) steht was von 4%. Was auf Grund der nicht vorhandenen Schmierschitze/Aussparungen am Pleuel bei den originalen Quattriniwellen für M232/244 auch nachvollziehbar ist… Bei Kurbelwellen mit geschlitztem/gebortem Pleuel geht m.M.n. auch weniger.
  4. Schaut für mich nicht nach Rillen aus die durch Abnützung zustande kamen, sonder so als ob die vom Herstelle der Hauptwelle bewusst dahin gemacht worden sind… vielleicht als Hilfe zum Getriebe distanzieren??? Ist aber eine reine Vermutung von mir.
  5. Hat schon jemand einen DS Motor mit umgebauter 62 Hub Kurbelwelle am laufen? Oder ist jemand gerade am aufbauen von so einem Set Up?
  6. Das mit den Strahlpartikel kann durchaus sein das da noch was drauf war, das Foto habe ich gemacht bevor ich den Grat an den Planflächen entfernt und das Ganze gereinigt habe. Nach dem jetzt alles Sauber ist konnte ich mit der Lupenbrille nichts mehr finden, aber ich glaube ich nehm die Teile mal mit zur Arbeit und schau sicherheitshalber mit dem Mikroskop drüber… bevor ich mir da einen Schaden einhandle. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit… Was das letztendlich bewirkt kann ich auch nicht sagen da ich nicht für alles einen vorher nachher Vergleich machen werde… (nur beim Zylinder, der wird unbearbeitet mal gesteckt und kommt vor der Bearbeitung auf die Rolle) aber ich geh jetzt mal davon aus dass das Ergebnis nicht schlechter wie glatt oder poliert ist. Wollte es aber aus Dokumentationsgründen auch nicht unter den Tisch fallen lassen und keine erneute Diskussion zu dem Thema anzetteln. Möchte wenn am Schluss hoffentlich alles läuft und funktioniert, dass für jeden nachvollziehbar ist wie der Motor aufgebaut ist.
  7. Nach dem ich ja schon angekündigt habe dass ich das mit dem groben Strahlgut für die gasführenden Oberflächen ausprobieren möchte… gesagt getan… und das Ergebnis fand ich noch besser als die mit der Fräse bearbeiteten Überstromkanäle. Das kam dann dabei raus… Strahlgut ist schon ziemlich grob… Test an einem Stück Aluminiumblech. Gefällt mir noch besser als die gefräste Oberfläche. umgesetzt an den Überstromkanälen in Kombination mit den vorgefrästen Oberflächen. …ebenso an der Adapterplatte. Der größte Aufwand bestand in dem sehr genauen mehrschichtigen abkleben der Dichtflächen… Mit dem Arkansas-Ölstein den Grat vom Strahlen an allen Flächen abgezogen So es ist getan… alles am Motorblock/Adapterplatte und den Vergasern angepasst… Next-> alles penibel reinigen und saubermachen … dann kann ich endlich anfangen mit dem Zusammenbau.
  8. nur mit Bearbeitung geht der Exzenterzapfen… Aber 3/10 am Lager mit dem Flex haben da dann auch nicht gereicht…
  9. also die Russische Methode… … wenn’s funktioniert
  10. So eine Kugelmüller hatten wir vor Jahrzehnten in der Lehrwerkstatt in meinem Ausbildungsbetrieb (nur eine Nummer Größer) und ich dachte mir immer wenn ich mal groß bin brauch ich auch so eine… vor ein paar Jahren war ich dann groß… gut gebraucht aber wie du sagst Goldwert und ich möchte sie nicht mehr missen.
  11. Hey Rö, Das ist ein Tasterzirkel aus der Zahntechnik… ähnlich dem Doppelzirkel nur mit Skala und in der Messtiefe sehr beschränkt.
  12. Regen…Regen und kein Schnee… also ab in die Werkstatt. Langsam neigen sich die Anpassungsarbeiten dem Ende zu… wird auch Zeit… Heute das Gehäuse mit Dichtung verschraubt um die Gewinde der Stehbolzen durch die Adapterplatte hindurch ins Gehäuse zu schneiden, sowie Platz fürs Lüfterrad zu schaffen. Gehäuse mit Adapterplatte beim Stehbolzengewinde in den Block schneiden. Fertige Gewinde. Gerade noch im vollen Material. Hier nur zu Hälfte, damit der Stehbolzen nicht gekürzt werden muss. Aussparung für T5 Lüffterrad. Auch das der Vape passt dann automatisch. welche Zündung ich letztendlich verbaue, da bin ich mir noch unschlüssig. ohne Lüfterrad. Geht, aber üppig ist der Platz da am Überstömer nicht. Da mir in letzter Zeit vermehrt T5 Kurbelwellen mit Schleifspuren des Außenrings des NU205 Lagers an der Limawange auf der Werkbank aufgeschlagen sind und ein Bekannter auch bei seinem aktuellen Motor damit Probleme hat, habe ich kurzer Hand den Außenring des NU205 schmäler geschliffen. Der steht ja am Gehäuse eh ca. 1mm über… Lager zu Bearbeitung zerlegt. Auf der Schleifmaschine. in Aktion. Penibel gereinigt. Minus 3/10. wieder zusammengebaut. Echt easy. ich glaube das messe ich in Zukunft auch immer aus und wenn’s knapp her geht pass ich das an. Von der Stabilität her habe ich da überhaupt keine Befürchtung dass sich die Bearbeitung negativ auf die Haltbarkeit auswirkt.
  13. vielen Dank … das cmd Staubschutzblech mit Nebenwellenverstärkung kenn ich… für die Nebenwelle macht das Knotenblech in deinen Leistungsregionen sicherlich Sinn…
  14. Da ich bisher als DS-Fetischist nicht in deinen Leistungsregionen unterwegs war, kenne ich das Gehäuseknotenblech noch nicht… Dient das zur Stabilisierung der Hauptwelle? Des Gehäuse? Kommt da noch ein Lager rein? Wie zentrierst und befestigst du das dann? oder denke ich da viel zu kompliziert? Dein Tempo ist wieder mal der Hammer…
  15. vielen Dank für die Infos zu dem Joke Dip-Profil… Ich finde dass man nach 15-17 jähriger Erfahrung nicht mehr von Kinderschuhen sprechen kann und es vermutlich ganz, ganz wenige gibt die mit dem Thema mehr Erfahrungen gesammelt haben… das mit dem ganz groben Strahlgut werde ich mal an einem Reststück von der Adapterplatte ausprobieren und schauen wie sich das verhält…
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.