Jump to content

rasputin

Members
  • Content Count

    6868
  • Joined

  • Days Won

    1

Everything posted by rasputin

  1. Die Parmakit-Logos dürften durchaus noch ein bißchen größer sein. Sind ja kaum zu erkennen. r
  2. Ich glaub' eher, daß aus den Sachzwängen und Einschränkungen, mit denen Rollermotoren nunmal leben müssen, zu viele "Allgemeinweisheiten" abgleitet werden. Oder um's mit der Metapher mit den "fünf blinden Gelehrten" zu erklären: Wer immer nur den Schanz in der Hand hat wird den Elefanten nicht erkennen können. r
  3. ... und ist dabei übrigens gar nicht mal so "modern", sondern altbekannt. r
  4. Das Gewicht einer Kurbelwelle sollte möglichst gering sein, schließlich schleppt niemand gern (unnötig) Gewicht durch die Gegend. Der relevante Faktor ist in der Tat die Massenträgheit, die muß passen. Da gibt's keinen "Idealwert", oder ein "anzustrebendes Extrem" ("möglichst viel/wenig"). Die "richtige" Massenträgheit hängt von vielen Faktoren ab, von technischen Kriterien bis hin zum Untergrund und den Vorlieben des Fahrers (Stichworte: Dosierbarkeit, Traktion). Und in der Tat macht's Sinn, möglichst viel der "gewünschten" Massenträgheit auf die Kurbelwelle zu packen, und möglichst wenig davon auf den Rotor (der - am Ende eines "dünnen" Hebels sitzend - durchaus ein imposantes Eigenleben entwickeln kann). (die Durchbiegung einer Kurbelwelle ist nochmal eine andere Geschichte) r
  5. Schau mal innen im Kolben, ob an den "gewünschten" Stellen Platz für Ringpins wäre. Ich denke nicht. r
  6. Vielleicht ist's nur meine Wahrnehmung... aber das IST 'ne Zickenpartie hier. r
  7. http://www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/publikationen/REP0440.pdf https://www.wissenschaft.de/technik-digitales/giftige-zweitakter/ https://www.nature.com/articles/ncomms4749.pdf?origin=ppub r
  8. Fotos von "damals": Rahmen u.ä. nach der Aufbereitung, und gereinigter (polierter) Motor.
  9. Zum Verkauf stehen zwei apfelgrüne Lambretta J50, die ich ~2002 gekauft hab'. Mich hat daran vor allem die Farbe gereizt, hab' damals kurzentschlossen eine "etwas" angegammelte (aber fahrbereite) J50 Deluxe gekauft, und gleich danach noch eine J50 in einem doch recht ansehnlichen Zustand gefunden. Ich hab' letztere dann zerlegt, um sie vom Grund auf neu aufzubauen, hab' die Rostflecken behandelt (Rostumwandler) und versiegelt, den Rahmen innen mit Wachs versiegelt, den Tank entrostet und innen lackiert. den Hauptständer restauriert... tja, und dann war aus diesem Vorhaben ein bißchen die Luft raus... Die andere (die Deluxe) hatte ich immer als Ersatzteillager vorgesehen, bzw. zeitweise für eine Motor-Conversion vorgesehen. Aber auch hier... die Zeit... Zum aktuellen Zustand und "Zerlegungsgrad", Fotos von letzter Woche: Wie man sehen kann sind da ein paar weitere Teile restauriert/lackiert, z.B. die Felgen (plus "neue" Reifen, die mittlerweile wohl über 10 Jahre alt sind), Zylinderabdeckung,... ein dritter Lenkkopf wär' noch mit dabei, diverse neue Gummis und Kleinteile, und ein 4-Gang-Starstream-Getriebe (Gangräder, Tannenbaum, Schaltklaue). Edit: Mir ist eben noch eingefallen, daß ich damals noch einen Rennauspuff dafür gekauft hab'. Sieht aus wie ein "Curley" für die Vespa Ciao, ist aber anders herum gewickelt, und paßt 1:1 an J50. Was so lange nichts wird wird auch in Zukunft nichts mehr... deshalb der Verkauf: Preis 400€ VHB, Standort Ingolstadt.
  10. Push... der M1 ist noch da. Niemand hier, der schon immer mal einen M1 mit Nebenauslässen basteln wollte?
  11. zum Verkauf stehen: 1x Zylinderkit Polini Evo direkt, neu. Die Verpackung wurde mal geöffnet, aber es ist alles drin und unbenutzt. 380€ 1x Zylinder Quattrini M1. Der Zylinder ist neu, war noch nie beschichtet. Der Zylinder ist genau wie die Serienzylinder abgelängt, aber der Auslaß ist deutlich kleiner (siehe Bilder). 130€ Kann in Ingolstadt abgeholt werden, oder per DHL-Paket verschickt werden.
  12. Ich würd' davon abraten, Mobiltelefone starr am Roller zu befestigen. An einem 125er Dirtbike z.B. liegen je nach Situation gerne mal Spitzenwerte von 20 G an. Das dürfte kein Mobiltelefon lange mitmachen. Noch vor ein paar Jahren haben passende Accelerometer gerne mal 1000€ gekostet. Wenn man davon dann 6-8 Stück am Moped anbringt kommt schon ein nettes Sümmchen zusammen. Keine Ahnung, ob der Fortschritt zwischenzeitlich dermaßen groß war, daß die auf einmal für'n Appel und'n Ei zu haben wären. Für das genannte Vorhaben braucht's eigentlich keine Meßtechnik, immerhin ist das Popometer die letztendlich relevante Instanz.
  13. Wir hatten damals einen gehäusegesauten GG-Fabrizi am Start, der war fürchterlich weich. Ich würd' den Zylinder nach Möglichkeit direkt beschichten lassen. r
  14. Dann aber maximal 7kW (Kurbelwellenleistung), und dafür reicht dann schon ein ET3-Zylinder mit PM40. r
  15. Nicht ganz. "Wind" wird eh benötigt, Wärme nicht. Wind läßt sich relativ problemlos steigern, Raumtemperatur nicht. r
  16. Wie sich bereits herauskristallisiert ist das mit dem Strom gar nicht so einfach. Ich hatt' vor ein paar Jahren mit einer FH zu tun, die einen Motorrad-Prüfstand aufbauen wollten, und ich hatte da vorgeschlagen, den "anfallenden" Strom ins Hausnetz einzuspeisen. Das fanden sie dann so durchgeknallt, daß sie gar keinen Prüfstand gebaut haben. Die Idee mit dem Lüftergebläse find' ich aber recht charmant, unter anderen weil ich vier brauchbare Lüfter in der Garage liegen habe (vom Hovercraft-Bau letzten Sommer). Wer das mal ausprobieren will, die Dinger haben 80cm Durchmesser, verbrauchen bis zu 14 kW (Diagramme etc. vorhanden), kosten unter 200€ (hab' damals aus Polen bestellt, müßte den genauen Preis inkl. Fracht nachschauen). r
  17. Bei meinem Ansatz wird "das Fahrzeug" maximal vereinfacht dargestellt. Man kann das natürlich jederzeit detaillierter betrachten, dann wird's genauer, aber halt auch komplizierter. Aber egal wie detailliert und präzise man das auch macht, das "Dilemma" des Rollenprüfstands-ohne-Extras liegt nunmal darin, daß er über den kompletten Geschwindigkeitsbereich nur an einer einzigen Stelle "richtig" liegt. Das praktische an meinem k.i.s.s.-Ansatz lag für mich immer darin, daß er ohne Massenträgheit etc. auskommt, so daß man vor Ort wirklich nur einen Blick auf's Rollengewicht werfen muß, um "Pi-mal-Daumen" einschätzen zu können, was einen erwartet. Nach dem Motto "lieber eine schlechte Zahl als gar keine". (evtl. mag ein Mod das ganze Offtopic-Gequatsche z.B. zum quasi-gleichen Thema im Technik allgemein verschieben...??) r
  18. Mein Ansatz war deutlich allgemeiner, im Detail natürlich aus diversen Gründen nicht im Detail "richtig", aber dennoch ein guter Anhaltswert (insbesondere, weil man's im Kopf ausrechnen kann, selbst wenn man's "nicht so mit Formeln hat"). Ich hatt' mich irgendwann mal gefragt, warum die rausgefahrene Bedüsung bei manchen Prüfständen sehr realistisch ist, und bei anderen etwas "gefährlich". Deshalb hab' ich die Energie des mit einer bestimmten Geschwindigkeit fahrenden Fahrzeugs mit der der mit einer bestimmten Drehzahl rotierenden Rolle verglichen: m(Fahrzeug) * v(Fahrzeug)² = 1/2 * J(Rolle) * ω(Rolle)² = 1/8 * m(Rolle) * d(Rolle)² * 4 * π² * n(Rolle)² = 1/2 * m(Rolle) * d(Rolle)² * π² * n(Rolle)² Bei "gleicher" Geschwindigkeit ist v gleich der Rollenumfangsgeschwindigkeit, d.h. v = π * d(Rolle) * n(Rolle). Setzt man das in die obige Formel ein kürzt sich das meiste heraus, übrig bleibt m(Fahrzeug) = 1/2 * m(Rolle). Ich hab' dann die P4-Rollen gemessen, und kam bei der kleineren Rolle auf "simulierte" ~100 kg, und bei der großen auf ~150 kg. Die abgesetzte Rolle (siehe ein paar Seiten weiter vorn, mit dem E-Fahrrad drauf) ist ein bißchen komplizierter zu rechnen, ergab w.i.m.r.e. ebenfalls ~150 kg, und ein Dynojet liegt w.i.m.r.e. bei ~170 kg. Wie schon geschrieben, im Detail nicht "richtig", erklärt aber so manches (z.B. wieso man von manchen Prüständen direkt auf die Strecke kann, und von manchen eben nicht). Man könnt's jetzt kompliziert machen, sich eine "Largeframe-Rolle" und eine "Smallframe-Rolle" zulegen, bzw. für schwere Fahrer/Fahrzeuge oder hohe Geschwindigkeiten (z.B. "Mittelwert Fahrtwiderstände 3. Gang") zusätzliche "Scheiben auflegen".... wobei's für mich da schon lange kein "richtig" oder "falsch" mehr gibt. Genauso wie's gute Gründe gibt, "realitätsnah" (schwere Rolle) zu messen, gibt's auch Gründe, Motoren (z.B. "nagelneu, mit Wurfbedüsung") nicht "auf dem Prüfstand zu schinden" (d.h. leichte Rolle). Jeder wie er mag, Hauptsache es ist reproduzierbar und vergleichbar ("besser" oder "schlechter"). Auch wenn so manche Szenen bei einer Leistungsmessung von einem "Score" reden, letztendlich ist die relevante Größe nicht "PS", sondern "Pokale". r
  19. Ist eigentlich recht schnell erklärt: Ein Rollenprüfstand simuliert ein bestimmtes Gewicht, bei einer zylindrischen Rolle entspricht das "simulierte Gewicht" dem halben Rollengewicht. Die größeren Rollenprüfstände simulieren 150-160 kg, was für Roller+Fahrer eigentlich ziemlich gut paßt. r (Edith sagt, daß die Fahrtwiderstände natürlich nicht enthalten sind, dennoch...)
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.