Augsburger

Members
  • Gesamte Inhalte

    103
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

4 Neutral

Über Augsburger

  • Rang
    member
  • Geburtstag

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Aus
    München / Ingolstadt
  1. Hallo, ich habe damals das Seilzugkit von SIP mit der Nummer 94190200 gekauft und den Seilzug für den Choke dann verwendet. Meine VNA wäre eigentlich eine mit dem Schwingsattel - keine LUXE Version. Sie hat aber wohl irgendwann einen Sitzbank - nicht die Dennfeld - nachgerüstet bekommen. Ich habe das so gelassen. Ein Chockhebel war nicht dabei und ich habe nur einen fetten Gummi durch das Seilzugende gezogen, damit ich besser ziehen kann. Maße habe ich daher leider nicht. Den Chock braucht man nur zum ankicken. Für etwas anders ist er nicht gedacht. Hier findest Du ein Bild.
  2. Hallo, Ich habe auch eine VNA2T und diese vor 3 Jahren restauriert. Meines Wissens nach hat sie original kein Zündschloss. Bei mir war eines von Zündap links pberhalb des Benzinhahns nachgerüstet. Da es authentisch ist, habe ich es gelassen. Vielleicht ist der Lenkkopf bei dir von der GS3 oder idt wie dort nachträglich eingebaut, denn die hat dort ein Zündschloss. Den Chockhebel gibt es nirgends. Da gab's schon mehrere anfragen. Viel Erfolg und Spaß damit!
  3. Hallo, Habe bei meiner VNA gleiches Phänomen. Aber es ist bei mir der nicht ganz schließende Schwimmer, daher säuft sie ab. Aber gleiches passiert wenn sie warm ist und länger mit offenen Benzinhahn steht. Vielleicht ist es das. Scheint nicht unüblich zu sein.
  4. Hallo, Ja, hat genau so funktioniert: Aufgeschweißt, gefräst und dann gebohrt. Das hält wie neu.
  5. Deluxe mit Leiste und Sitzbank. "Normale" Version mit Schwingsattel und ohne Beinschildleiste.
  6. Hallo, habe eine Augsburger VNA2 Bj 60. Das Loch oben habe ich auch und ist original. Es wurde an verschiedener Stelle schon mal danach gefragt. z.B. http://www.germanscooterforum.de/topic/77020-vna-topic/page-3#entry1059167 Meine VNA2 hatte auch die gleiche Bremstrommel aus Aluminium drauf - leider innen verschlissen, d.h. zu groß. Wobei ich glaube, dass diese nachgerüstet wurde, da die letzten 8 Zoll wohl diese drauf hatten, da durch das Aluminium und die Kühlrippen eine bessere Wärmeabfuhr möglich ist. Ich habe wieder die vermeintlich originale aus Guss drauf gebaut, weil mir der Mehrpreis zu viel war. Chasisnummer ist immer anders - also ok. Zur Farbe kann ich nichts sagen - da gibt es andere Experten. Meine war ursprünglich und ist jetzt wieder stratograu was in die Nähe Deiner Farbe kommt - wobei ich gar nicht weiß, ob Du eine Deutsche VNA hast... Meine Suche damals: http://www.germanscooterforum.de/topic/238644-suche-farbcode-graue-augsburger-1251-type-222-vna2t-bj-1960/
  7. Ich hatte die Düsen nicht gewechselt. An der PX ist alles original. Bei meiner Düse hat das untere Ende Verbindung mit den ersten Querlöchern. Die oberen haben Verbindung mit der Oberseite der Düse. Ich schätze aber das ist korrekt.
  8. Sie läuft. Es war die Leerlaufdüse. Die Bohrung unten, wo der Sprit angesaugt wird, war zu. Ich habe Düsenreibahlen von der Werkstatt mitgenommen und damit das Loch gereinigt. Keine Ahnung wo der Dreck dazu her kam. Ich werde mal den Vergaser zerlegen uns ins Ultraschallbad legen. Fast schon peinlich, dass es so etwas Triviales war. Ich danke aber allen, die geschrieben haben und werde den Titel morgen ändern und auf gelöst setzen. Dann gibt's bald neue Heidenau und dann endlich TÜV.
  9. Hallo CDI, der Widerstand ist meines Wissen zur Entstörung da, damit man umgebende Radios nicht stört, aber hat nichts mit der Funktion der Zündung zu tun. Das sollte damit kein Kriterium für mein Problem sein.
  10. Ich kann sicher die Hauptdüse nicht herausschrauben, da sie nur bei hohen Drehzahlen läuft. Ich erinnere mich, dass die Nebendüse unten nicht offen ist... muss unten das Loch offen sein, genauso wie die Hauptdüse? Zündkerzenstecker habe ich die einfache Klemme - da ist keine Entstörung drin.
  11. Gerade komme ich vom Parkhaus, wo ich eigentlich den Vergaser mitnehmen wollte um den am Wochenende im Ultraschallbad zu reinigen. Ich habe sie nochmals kurz zum Laufen bekommen und dabei konnte ich klar sehen, dass aus dem Mischrohr bei Vollgas ordentlich Sprit kommt. Mit dem Schwung, denn der Motor noch hatte, hat sie weiter in gleichem Maße Sprit angesaugt, ist aber trotzdem abgestorben. Daher leite ich mal Folgendes ab: Es liegt nicht an der Spritzufuhr - auch wenn das Nebendüsensystem zu sein sollte, hätte sie weiter laufen müssen.Da sie ordentlich Sprit gezogen hat und kurz lief - der Sprit genauso weiter angesaugt wurde, liegt kein Defekt im "Ansaugtrakt" und damit den Simmeringen vor.Eigentlich kann es dann nur noch ein Zündungsproblem sein.Ich habe den Funken gestreckt und er springt ca. 3 mm deutlich sichtbar über zur Zündkerze - am Gehäuse auch. Energie sollte damit ausreichen und die Kerze auch funken. Bei kleinerer Strecke ist der Funke weniger stark sichtbar, aber ist wahrscheinlich ok, da die Spannung dann auch niedriger ist. Leider habe ich es nicht hinbekommen, dass sie nochmals läuft und ich den Funken strecken bzw. sehen kann um zu beurteilen, ob er ausbleibt wenn sie abstirbt. Dafür hat mir einfach eine zusätzliche Hand gefehlt. Ich bring auf jeden Fall mal eine neue Kerze mit, da das nix kostet und vor 2 Jahr schon mal ein Problem mit der Kerze da war - aber anders geartet - siehe oben. Was ich aber nicht verstehe, ist, dass wenn der Funken deutlich da ist, sie ja auch zünden müsste. Oder kann es sein, dass die CDI / Zündbox oder das Pickup so außerhalb des Zündzeitpunktes funken, dass sie nicht anspringt? Oder sie ist einfach nur komplett abgesoffen, wenn ich den Funken test und läuft deswegen nicht?
  12. Erst mal Danke für die Antworten und Anregungen. Bei der Überholung wurde nichts geändert am Setup. Und die PX schnurrte auch sehr zuverlässig. Was mir gerade eingefallen ist, dass ich nach der Überholung die Kerze wechseln musste, da mit sie mit der alten nur ca. 2 mins lief und dann war Schluss, d.h. kein Zündfunke, bis die wieder kalt wurde Abgeblitzt habe ich sie nicht, aber die Zündplatte ist wie vorher montiert worden - und ich wüsste auch nicht wieso die Zündung sich verstellt haben sollte. Zündkerze ist nass... was nicht verwunderlich ist. Gegen die Erfahrung mit dem Simmering spricht, dass sie wenn sie gelaufen ist 1A unter Volllast gelaufen ist. Und zwischendurch ja auch komplett ohne irgendwelche Probleme. Gegen den Kabelbruch spricht doch, dass ich einen Zündfunken habe, oder? Sowohl wenn ich den Funken strecke im eingebauten Zustand als auch wenn ich die Kerze gegen das Gehäuse halte. Bein meiner Baja Zündung bei der VNA hatte ich mal eine defekte Zündbox mit dem Effekt, dass der Funken nicht stabil war... aber da lief sie wenigstens, aber konnte sie nicht abblitzen. Hier in München kann ich das gerade eh nicht testen, da ich immer in Ingolstadt schraube und daher in München ohne Werkzeug, Abzieher, etc. bin. Ich sehe mich schon die PX nach Ingolstadt im Bus karren... das musste ich bis jetzt erst einmal machen - als bei meiner VNA nach 10 Jahren die Simmeringen undicht waren.
  13. Benzinschlauch ist noch original. Wenn ich den Benzinhahn auf mache, sieht man das Sprit kommt. Wenn ich den Schlauch abziehe und den Hahn auf mache kommt zügig Benzin. Da ich das mit dem Schlauch hier schon öfters gelesen habe, habe ich zuerst ja immer den Sprit in Verdacht gehabt. Tank ist sehr sauber - hat mich selbst gewundert und bei der ersten Reinigung habe ich nicht mal Ablagerungen im Feinsieb im Schwimmerdeckel gefunden.
  14. Hallo, ich bin langsam am Ende mit meinem Latein: Meine PX 125 Bj 84 original mit Gemisch spinnt. Der Motor wurde vor ca 1000k komplett überholt - natürlich mit neuen Dichtungen. Angefangen hat es damit, dass ich bei einer längeren Ausfahrt nicht mehr im Teillastbereich oder Standgas fahren konnte. Sie lief nur mit 3/4 Gas und ich musste sie anschieben. Da man mit der PX eh fast immer Vollgas fährt, bin ich so noch gut nach Hause gekommen (40km gefahren). Ich habe sie eine Woche stehen lassen und beim nächsten Mal anlassen ging sie komplett normal. Dann bin ich bei einer Ausfahrt komplett stehen geblieben. Sie ging überhaupt nicht mehr. Da habe ich den Vergaser SI 20.20D inkl. Düsen sauber gemacht, aber gebracht hat es nichts. Dann 2 Wochen stehen gelassen und dann ging sie wieder 1A. Dann bin ich etwas gefahren und merkte, dass sie im Standgas und Teillastbereich nicht so sauber läuft. Eine nächste Ausfahrt gab's leider nicht, da ich sie nicht stabil flott bekomme. Letztlich habe ich den Vergaser und die Spritzufuhr wieder gecheckt, dann lief sie 1A für 5 mins - dann wieder Totalausfall. Gerade komme ich wieder weil ich den Schwimmer sammt Ventil gecheckt habe. Mit 3/4 Gas ging sie 2 Mins, dann nix mehr. Ich hatte immer den Sprit / Düsenverstopfung in Verdacht, weil sie ja manchmal ohne Probleme ging. Soviel kann ich sagen: Sprit kommt z.B. wenn ich die Hauptdüse raus schraube ist die unten nass und wenn ich den Vergaser zu halte zieht's viel Sprit rein. Und wenn sie mal mit 3/4 Gas läuft nebelt es ordentlich Sprit aus der Hauptdüse bzw. dem Arm im Vergaser. Zündfunke ist auch da. Kann es sein, dass etwas mit den Simmeringen nicht passt? Allerdings ist es komisch, dass die mal Dichten, mal nicht, falls es an denen liegt. Allerdings bin ich fast geneigt bei dem Problem die Zündung nicht ganz außen vor zu lassen - obwohl man den Funken sieht -, da ich fast an etwas mechanisches (dazu zähle ich im Weitesten auch den Vergaser) nicht mehr glaube. Zündkerze? Zündspule? Hat jemand eine Idee? Leider habe ich nichts zum Tauschen und testen. Ciao, Augsburger
  15. Ich habe auf jeden Fall die Grundpaltte in Verdacht, da es vor dem Überholen des Motors und der Kupplung gekommen ist und auch mit neuem Korb und Belägen noch da ist. Allerdings hört sich das Geräuch für Messing recht heftig an. Und mir ist immer noch nicht klar wieso es nur beim Runterschalten als Schubbetrieb vorhanden ist.