reusendrescher

Globaler Moderator
  • Gesamte Inhalte

    2.204
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    10

reusendrescher last won the day on 14. Juli 2016

reusendrescher had the most liked content!

Ansehen in der Community

594 Excellent

Über reusendrescher

  • Rang
    Senatorengaul
  • Geburtstag 20.10.1971

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Aus
    ex patria Hammonia
  • Interessen
    Stricken, Häkeln, EMMA lesen
  • Scooter Club
    The Lone Rider SC

Letzte Besucher des Profils

8.976 Profilaufrufe
  1. Paulchen!!!! Alter Korsar!!! Du lebst!!!! Ich werde Dich finden! Gruss aus N... ;-)
  2. So isses... Die Fakten müssen stimmen!
  3. DAS hab ich auch gedacht... Recherchen ergeben: das ist auf dem Mount Snaefell, also Isle of Man, bei der Scooter TT, ca. 1970.
  4. Fliegenscheibe: Gab's die hier, oder ist das ein Eigenbau? Konsole? Vielleicht mit DZM oder Uhr? Ist ja eine S-Type, hatte AF sowas im Angebot?
  5. Tut mir leid, aber Du wirst Dich in Bridlington mit "best mod bike", "best in show" und "people's choice" begnügen müssen.... Vielleicht haben ja die "New Untouchables" (wohl einzige grosse Modrally auf der Insel) eigene Standards...?
  6. Das ist nicht retro. Das ist authentisch.
  7. Rein optisch aufgemachte Bikes hiessen damals Streetcruiser, getunte Kisten (in der Regel gerade nicht optisch aufbereitet, eher das Gegenteil) waren die Streetracer. Die Streetcruiser wurden auch als "all show, no go" bezeichnet, Rallystreifen an ungetunten bikes wurden sarkastisch als "go-faster-stripes" tituliert. Die Dealer Specials wurden mit Namen genannt (Imperial, etc.) Weiter ging die Unterscheidung nicht, 'ne TV2 (ich nehme an, Du meinst 2. Serie) war um 1966 einfach nur hoffnungslos veraltet, egal, was da dran hing. Die Accesories mussten ausserdem zeitrichtig sein, mit DL78 Lampen und ueberbordendem Chromgeloet stand man 1966 heftig im Regen. Mehr ging nur ca. 1964, weniger ging immer. Ausserdem war das ganze Gelumpe am Bike auch '64 mehr so eine lokale London-Geschichte und gar nicht mal so verbreitet. Richard Barnes hat eben genau die Leute genau zu der Zeit portraitiert... Aber sein Buch bleibt ein Schnappschuss, der die Bewegung insgesamt nur rudimentaer beleuchtet.
  8. Die SS in Weiß oder Rot... Das war das erste Mal, dass man ab Piaggio-Werk zwischen 2 Farben wählen konnte. Das Blau kam ja erst einige Jahre später. Das Weiß sollte die Tradition fortsetzen (alle GS160 waren weiß) und das Rot einfach mal so richtig reinknallen in den damals allgemein doch etwas konservativen Rollermarkt. Da war Rot schon ein ziemliches Statement... Mit klarem Querverweis zu einigen Werksrennern der 50er. Das Rot passt auch sehr gut in den damaligen Zeitgeist: Die Schwarz/Weiß-Kultur der Nachkriegsjahre war perfektioniert worden, in der Mode, Kunst (z.B. Op Art), Filmen und Photographie. Erst subtil, dann fast schlagartig, explodierten Mitte der 60er die Farben in die kommerzielle Welt... Mods wurden Hippies, Zeitschriften wurden richtig bunt und der S/W Fernseher hatte ausgedient. Die Zeit der effizienten Massenkonsumvergüterung nach Henry Ford ("Du kannst das Auto in jeder Farbe haben, die Du willst, solange sie Schwarz ist") war vorbei. Die erweiterten Auswahlmöglichkeiten haben den Individualismus entscheidend befeuert, quasi als kommerzielle Konsequenz aus der damals in den kulturellen Eliten angekommenen Philosophie des Existentialismus ("Du darfst") und des von den Amis vorgelebten Überflusses ("Du kannst"). Man musste nicht mehr nur für den Aufbau der Gesellschaft arbeiten, man konnte sich jetzt auch selbst verwirklichen. Die Güterrationierung war aufgehoben, es wurde nicht mehr "gegessen, was auf den Tisch kommt". Das Ende der Mangelwirtschaft wurde entsprechend gefeiert, in allen Farben. Die SS in Rot war genau am Knackpunkt mit dabei. Vorsichtig noch, es gab sie ja auch in weiß, aber immerhin. Ein kleines Stück sehr signifikante Kulturgeschichte.
  9. R&B

  10. R&B

  11. Du siehst aber schon, was Du da schreibst, oder? Mit Feld-, Wald- und Wiesenteilen kann nur ein Feld-, Wald- und Wiesenbike dabei rauskommen. Oder anders: eine Scomadi sieht auch nur so ähnlich aus wie eine Lammy. Aber alles ist anders... Style, Charakteristik, Authenzität sind nur einige Stichworte. Du willst deshalb, grob zusammengefasst, keine GS verkaufen, sondern einen nachlackierten Rahmen, Lenker, Koti und Backen. Dazu gibt es einen PX-Motor und eine (für dieses Modell) Schande von einer Gabel/Schwinge. DIESE eingetragenen Blinker sind auch noch wertmindernd, sogar ausgetragene Blinker wären wesentlich interessanter. Es gibt GS160, die für €8000,- + den Besitzer wechseln. Diese ist keine von denen. Sorry, aber Du wolltest Meinungen...
  12. Zitat Regelwerk: Das Pushen des Inserats ist erst eine Woche ( 7 Tage) nach der letzten Antwort erlaubt!
  13. R&B

  14. Stimmt, die olle hatte ich jetzt gar nicht gesehen...! Ist ja widerlich!