Powerlotus

Members
  • Gesamte Inhalte

    22
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Powerlotus

  • Rang
    talent

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Scooter Club
    ohne

Letzte Besucher des Profils

98 Profilaufrufe
  1. Kauf von VN2T oder VB1T?

    Ich habe mich übrigens für die Faro Basso entschieden. VN2T, vor 4 Jahren generalüberholt/revidiert und neu in Originalfarbton lackiert. Muss allerdings noch auf sie warten, da der Verkäufer etwas nachlässig mit dem Schriftverkehr und dem Behördengang für den Halterwechsel ist. Aber solange er das Geld noch nicht hat wird er sich irgendwann schon einmal bemühen. Wenn ihr mit einer FN2T eine längere Ausfahrt plant, was nehmt ihr da so an Ersatzteilen mit? Kerze, Seilzüge.....
  2. Kauf von VN2T oder VB1T?

    Ist dein Kolbenbolzenlager noch Original? Ich denke die Schmierung von Kolben u Zylinder sind wohl auch nicht zu vernachlässigen, odrr nicht? Ich fahre zur Zeit eine 83er PK mir SIP Öl. Bei diesem Öl gibt SIP sogar an, dass ich damit mit 1% fahren könnte. Wage ich nun aber doch nicht wage.
  3. Kauf von VN2T oder VB1T?

    Danke schon mal für eure Beiträge. Da ihr ja schon Erfahrung mit alten Modellen habt, wie verhält es sich eigentlich mit dem Ölgemisch? So viel ich weiss hatten die früher 4, oder 5% Ölgemisch. Ist das mit den heutigen Schmierstoffen noch genau so oder sind die Schmierstoffe so viel besser geworden, dass man diese Motoren nun auch mit nur 2% fahren kann?
  4. Hallo Ich fahre seit einiger Zeit eine PK125S von 1983. Schon seit längerem liebäugle ich mit dem Kauf einer alten Vespa. Ich hätte nun die Möglichkeit mich zwischen zwei Vespen, einer 125 ccm VN2T (Faro Basso) und einer 150 ccm VB1T. Da ich mich mit beiden Modellen noch nie bis ins Detail vertieft habe, fehlt mir das Wissen und es stellen sich mir nachfolgende Fragen. Natürlich ist mir bewusst, dass die Faro Basso mehr Wert hat und darum auch mehr kosten wird. Einzelheiten zu den Modellen: FN2T Faro Basso, Jg 1956, 125 ccm, neu Lackiert in Originalfarbton, technisch guter Zustand (ob revidiert ist nicht klar da Besitzer verstoreben) Feteraneneintrag, Kosten CHF 10700 / €9300 FB1T, Jg 1957, 150 ccm, neu Lackiert in Originalfarbton, Totalrevidiert, Veteraneneintrag seit 2012, Kosten CHF 7500 / € 6500 Folgende Fragen: 1. entsprechen die Preise dem Marktwert? 2. welchem Modell würdet ihr den Vorzug geben? 3. was gibt es bei den Modellen vor dem Kauf zu beachten (Rost an gewissen Stellen, Spiel in Getriebe, Motor usw.)? 4. gibt es unterschiede bezüglich Ersatzteilbeschaffung zwischen den Modellen. 5. sind Ersatzteile im allgemeinen noch gut erhältlich oder gibt es Teile die nicht mehr verfügbar sind? ...eine Faro Basso zu besitzen wäre natürlich schon nicht schlecht. Gings nach dem Herz, hätte sie schon gewonnen. Für eure Antworten bedanke ich mich schon jetzt recht herzlich bei euch.
  5. Danke Ralpf Muss mich durch dieses Dokument mal durcharbeiten und versuchen es zu verstehen. Darin liegt wahrscheinlich auch die Krux, dass man es auch auf verschiedene Arten auslegen kann
  6. Das würde gehen, wenn er den Aufwand betreiben würde. Er ist aber ein Antiquitätenhändler der sich damit eigentlich gar nicht rum schlagen will.
  7. Naja, was heisst billig. Der Verkäufer möchte €4000.--, unrestauriert aber ab Tüv. O-Lack ist arg gebeutelt, aber noch vorhanden. Inklusive dem originalen Aufkleber wegen den "Einfahrvorschriften" sowie den zwei Nummernschilder vorne auf dem Kotflügel. Ich denke, wenn ein Fahrzeugausweis vorhanden wäre, wäre der Preis ok.
  8. gemäss MFK könnte ich für dieses Modell über die Ofrag, offizieller Importeur eine Herstellerbescheinigung beantragen. Diese würden die Daten nach Italien senden wo abgeklärt wird, ob es sich tatsächlich um eine Vespa handelt oder ob sie eine Fälschung ist (hat ja angeblich etliche Kopien aus Indien im Umlauf, aber alle ohne Papiere angepriesen).
  9. Ohne Papiere ist immer Kaka. Aber ich weiss das der Verwaltungsapparat von Frankreich extrem aufwendig ist. Wenn ich nur schon denke, wie aufwendig es in de CH ist, sehe ich da schwarz. Zudem ist mein Französisch gleich null. Es ist schon so, dass Fzg die früher nie in die CH importiert wurden als sehr problematisch zu betrachten sind. Das stellt sich die Frage, warum wurden sie nie importiert? Wenn der Wert für Abgas o Lärm dieses Modells damals zu hoch war, kann mans vergessen. So viel ich weiss, sind aber 125er ACMA Vespas in der CH zugelassen, das wäre also das kleinere Problem.
  10. Hallo Wer kennt sich aus mit einem Import von ACMA Vespa in die CH? Folgendes: Ich hätte die Möglichkeit, eine ACMA Vespa 125, Jg 1954, Motor und Chassisnr. 102867 zu kaufen. Die Vespa wurde in Frankreich zugelassen und fand nun ihren Weg nach Deutschland. Die Fahrzeugpapiere sind nicht vorhanden (was sicher zu Problemen führen kann und mich auch noch überhaupt von einem Kauf abhielten). Es besteht ein Kaufvertrag sowie ein "Gutachten zur Erlangung einer Einzelbetriebserlaubnis gem §21 StVZO" vom TÜV Süd vom 13.08.2015. Also frisch ab Tüv. Diejenigen aus der Schweiz wissen nun, dass die MFK keinen Pfifferling auf ein Tüv Gutachten gibt, also schlichtweg, es ist für den Import nutzlos. Ich weiss bereits, dass ich zum Einlösen in der Schweiz gegen Gebühr eine Herstellerbescheinigung über die Ofrag beantragen sowie natürlich das Gefährt verzollen muss. Gemäss MFK ist eine Zulassung ohne den Fzg Ausweis fast ausgeschlossen. Fragen: - Kennt sich jemand aus beim Beschaffen von Fzg Ausweisen in der Grande Nation (also Frankreich) aus? Welche Schritte, Kosten, Zeitspanne? - Kann das Erlangen der Herstellerbescheinigung ein Problem werden oder gibt es die Möglichkeit vorab einen Check zu machen, ob man diese wirklich erlangen kann? Für Sachdienliche Hinweise bin ich äusserst dankbar.
  11. PK125S läuft auf Autobahn heiss

    Fahre immer noch mit den originalen Bolzen und sind auch fest im Motorgehäuse verankert. Aber das mit der Zündung drängt sich bei mir wohl auf. Messt ihr die alle dynamisch? Habe leider keinen Blitzer und könnte nur statisch messen. Bei den Harleys älteren Jahrgans reicht das vollkommen aus.
  12. PK125S läuft auf Autobahn heiss

    Ich fahre den originalen Auspuff ja eigentlich nur, weil ich weder meinen Nachbarn die genaue Rückkehr meiner Ausfahrt durch lautes geknatter verraten, noch will ich auf das Reserverad verzichten. Ich hatte schon mal einen Sito Plus darauf, da er optisch dem Original ziemlich nahe kommt und gemäss Verkäufer auch unscheinbar lauter sein sollte. War ein Fehlkauf, da er sich anhörte, als sei er zwischen Flansch und Auspuffrohr undicht, war er aber nicht. Kennt ihr einen Auspuff, der die Leistung optimiert, im Gegenzug aber nicht massiv lauter ist und das Reserverad nicht weggelassen werden muss?
  13. PK125S läuft auf Autobahn heiss

    Danke schon mal für die Infos. Also zum orig. Zylinder möchte ich nun nicht mehr zurück, der ist gut 10-15km/h langsamer im Topspeed und dann wäre ich ein Hindernis auf der Autobahn und würde mich dadurch selber gefährden. Betreffend dem Zylinderkopf. Was heisst einen angepassten Malossi Kopf, was muss da angepasst werden?
  14. Hallo Leute Ich fahre eine PK125S, mit 130ccm Polini Kolben/Zylinder Satz, 19er Vergaser mit 83er o 85er Düse, orig. Auspuff, orig. Stehbölzen, orig. Getriebeübersetzung, Sito Auspuffkrümmer, vollsynth. 2Takt Oel von Louis. mit dieser fahre ich täglich 15km zur Arbeit. Ca. 10km davon sind Autobah/Schnellstrasse. Das heisst in diesem Teil läuft die Vespa bei einer Geschwindigkeit von 80-90 km/h (nach Tacho) bei 3/4 bis Vollgas. Vor allem im Sommer baut sich dann gegen Ende des Autobahnteils ein thermisches Problem im Zylinder auf. Es kündet sich oft durch "klingeln" im Zylinder an. Ich hatte auch schon einen mittelstarken Klemmer. Zylinder u Kolben getauscht, Problem nicht behoben. Das Gemisch ist mit dieser Bedüsung bereits so fett, dass ich nicht mehr die volle Leistung aus dem Motor herausbringen kann. Dachte, durch das fette Gemisch die Verbrennungstemperatur senken zu können. Das Ergebnis blieb aber ernüchternd, eigentlich keine Veränderung. Obwohl ich den Zylinderkopf schon mehrmals abgenommen habe und plan geschliffen, verzieht oder löst er sich immer wieder. Unter den Zylinderkopfschrauben habe ich schon Beadlock Scheiben montiert. Natürlich wir der Kopf mit den vorgeschriebenen Drehmomenten angezogen. Tatsache ist, dass nach ein paar Fahrten der Zylinderkopf wieder undicht ist und er vor allem beim Starten und während den ersten Metern Fahrt im Chocke zwischen Kopf u Zylinder "durchpfupft". Obwohl ich früher Kfz Mechaniker war, weiss ich da nun nicht mehr weiter. Hab schon überlegt, ob der Tausch von dickeren Stehbolzen Abhilfe schaffen könnte. Aber eigentlich wird die Undichtheit wohl durch das thermische Problem verursacht. Also müsste man dieses erst angehen und dann hat sich dieses Problem vielleicht auch schon erledigt. Bin um Hinweise, Ratschläge sehr dankbar.
  15. Also Kupfer auf Alu ist ein NO-GO. Oder zumindest war es das mal als ich noch meine Lehre als Automechaniker gemacht habe (war nicht erst Gestern ). Da Alu das mindere Material ist und in Verbindung mit Salz zerfrisst es einfach das Alu. Darum findet (normalerweise) man auch bei Ölablasschrauben auf Alu keine Kupferdichtungen. Wir hatten das mal getestet, Kupferscheibe in Salzwasser getaucht, in Alufolie eingepackt und nach einer Woche waren Löcher drin. Gehe davon aus, dass die Materiealien sich im Laufe der Zeit wohl verändert haben, aber das Grundchemische Prinzip wohl nicht.