Jump to content

habo

Members
  • Gesamte Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

2 Neutral

Über habo

  • Rang
    newbie

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Aus
    Østfold, Norwegen
  • Interessen
    Zimmern, Vespa, Norwegen
  • Scooter Club
    Small Wheels Østfold

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Kurzes Update: Der Motor ist komplett montiert, nach einein Anfänger-Mühen beim Zusammenbau des Gehäuses. Habs doch glatt geschafft, beim Zusammenziehen im 1. Versuch die Hälften so gegeneinander zu verkanten, das ich mit der Kurbelwelle die Kante der kleinen oberen Dichtfläche beschädigt habe , aber zum Glück keine durchgehende Riefe.... also wichtig: Auf umlaufend parallele Fuge beim Zusammenbau achten und nur geduldig mit dem Gummihammer klopfen! Aber alles flutscht und dreht jetzt. Nur einbauen und probestarten konnte ich noch nicht - habe in der Garage ca. -10 Grad und in meiner kleinen Kellerwerkstatt leider kein geeignetes Montagestativ für einen Probelauf. (der Vermieter wäre sicher auch nicht soooooo begeistert....) Ich berichte dann, wenns wärmer geworden ist. Grüsse, Hans
  2. Die alte Welle musst du aber dann erstmal provisorisch einstecken - mit einem Lagerdummy? Ist das genau genug? Grüsse, Hans
  3. Wenn man den Fräser erstmal ansetzt... Der Fräskopf hätte ruhig noch etwas kleiner sein können, aber die Auswahl hier in Norwegen ist doch etwas begrenzt. War zumindest von der Qualität her das beste was ich auf die schnelle in den verschiedenen Läden finden konnte (Original Dremel) Grüsse, Hans
  4. Tja, da gehen die Meinungen wohl auseinander, die meisten meinen man müsse das Epoxy ordentlich verkeilen, die Haftfläche vergrössern, durch entsprechendes ausbohren oder -fräsen. Wenn schon, denn schon.... - wir werden sehen. Grüsse, Hans
  5. Da ich mich im Alu-schmieden lieber garnicht erst versuche, hier mal ein Update zu meiner Epoxy-reparatur mit ein paar Bildern: Die Bilder sprechen wohl weitgehend für sich. Ich habe erst reichlich Epoxy aufgetragen/reingedrückt, da ich beim Testen ein einsinken feststellte. (Da war die Mischung aber vielleicht zu dünn, da ich die oben schwimmende Flüssigkeit in der Dose mit untergerührt hatte - hab ich dann jetzt sein lassen) Nach dem härten dann erstmal grob mit einem Messer beiegarbeitet, dann mit 400er plangeschliffen. War doch nicht 100 prozentig plan, die Kurbelwelle schleifte nach dem Zusammenbau ganz leicht. Habe dann einfach die Kante des Drehschiebers durch drehen an der Welle so oft über die Dichtfläche geführt bis das relativ weiche Epoxy beigehobelt war. Konnte ich durch die Zylinderöffnung gut kontrollieren. Das Mischungsverhältnis, das zwischen 2 und 4 % liegen soll habe ich vorher mit einem Teelöffel in verschiedenen Mischungen nach Auge ausprobiert. Die abgebildete Mischung schien gut zu funktionieren /gut auszuhärten. (Die bestellte Digitalwaage kam nicht rechtzeitig ran) So jetzt bin ich schwer gespannt auf den ersten Probestart, aber das ist erst irgendwann im neuen Jahr wenn die letzten nachbestellten Schräubchen da sind und der Vergaser revidiert ist. Euch Allen Frohe Weihnacht und nen Guten Rutsch....
  6. Etwas Loctite 648 soll wohl bei solchen Stellen helfen, sah ich in einem Internettvideo. Wäre ja eine einfache Lösung, um bei der Dichtigkeit auf Nummer sicher zu gehen. Den leichten Grat auf beiden Seiten der Kerbe werde ich auf jeden Fall wegschleifen. Grüsse, Hans
  7. Danke nochmal für alle Tipps, werde berichten, wenn ich so weit bin. Geht alles etwas langsam hier, als Anfänger muss man sich ja immer wieder bei den jeweiligen Arbeitschritten beim Motorzerlegen rückversichern in den Anleitungen im Netz, damit man bloss nichts kaputtmacht, ausserdem erwartet die Holde etwas Aufmerksamkeit am Wochenende. Eine Frage hab ich noch (da hat auch das Nachsehen im Netz nichts genützt): Das geniale Schraubertalent, das hier am Werke ist, entdeckte gerade, dass jemand beim Heraushebeln des inneren Simmerringes der Kurbelwelle mit einem zu kleinen, zu spitzen Schraubendreher die Dichtfläche beschädigt hat. (Ich habe den Hinweis: "Nicht über die Dichtfläche hebeln!" missverstanden und auf die äussere Motordichtfäche bezogen.) Wie seht ihr das? Den minimalen Grat neben der Kerbe wollte ich von Hand etwas wegschleifen mit 1000er. Dann noch ein wenig Dichtungs-Silikon in die Kerbe beim Einbau Simmerring oder schafft der Ring das auch so? Das normale Dichtungssilikon soll eigentlich nicht bei Benzinkontakt verwendet werden - ist das hier Kontakt mit Benzin in diesem Sinne? Oder auch hier gleich die Epoxy-variante? Grüsse vom Schrauberlehrling, Hans
  8. Das Zeug was ich jetzt testen will kostet ca. 13 Euronen für 180 ml. Kommt aus Schweden, wäre günstig in der Einfuhr (kein Zoll da EU). Gehört zum Henkel (Pattex) - Konzern, gibt es vielleicht auch in Deutschland. Wär vielleicht ne Alternative.... Grüsse, Hans
  9. Das mit der Sauberkeit war mir schon klar - das mit dem Kolben einsägen war erstmal spontan, nachdem ich mich erinnerte, dass da irgendwo in der Garage im Gerümpel meines Vermieters einer rumflog.... aber gut der Hinweis auf Aceton, das Bremsenreiniger nicht reicht hatte ich auch schon von einem alten Scooteristen hier gehört. Zur genauen Verfahrensweise konnte ich hier allerdings erstmal nichts erfahren. Den Kellerrraum, den ich glücklicherweise für die Motorrevision nutzen kann, werde ich bei der Verarbeitung auf die empfohlenen 18° bringen. (schraube sonst in einer unbeheizten luftigen Garage - lange Unterhose ist Standardausrüstung, hilft dann leider nicht gegen kalte Finger....) Wollte erstmal möglichst wenig Material an den Flanken überstehen lassen (Metallspachtel) und dann (wenn nötig) erst vorsichtig mit dem Dremel später mit feinem Schleifpapier (200er bis 1000er?) von Hand planarbeiten. Das mit dem Spachtel hängt natürlich auch davon ab wie formbar das Material ist. Bin dankbar für Tipps.... Grüße, Hans
  10. So Jungs, ich wollte Euch eigentlich alle liken, weil das echt viel guter Input für mich war. Aber soviele Likes an einem Tag lässt der Administrator gar nicht zu. Ich werd jedenfalls einen Test mit dem Epoxyzeug fahren, das ich heute gekauft habe. Habe dafür einen alten Kolben gefunden und ein paar Riefen eingsägt. Anschliessend das ganze in Benzin baden, vielleicht mal Erhitzen auf 150 Grad im Backofen - mal sehen. Denke schon, dass dies eine gute und kostengünstige Methode für die kleine Riefe ist. War übrigens noch ein wertvoller Hinweis, die ganzen wärmeintensiven Arbeiten (Lager einsetzen) vorher zu machen, da übermässige Wärme dem Zeug schaden könnte. Grüße, Hans
  11. Moin, auf Empfehlung vom Vespaforum wollte ich Euch mal diese Riefe zeigen. Ich glaube, dass sie dazu beigetragen hat, dass der Roller bei niedrigen Drehzahlen sich quasi verschluckt wegen zuviel Benzin/Gasgemisch. Bin öfter an der Kreuzung nicht weggekommen ..... Habe jetzt vor, sie mit dem Dremel leicht anzuschleifen und mit "Chemischem Metall" , epoxybasiert, benzinfest, bis 160 grad stabil, zu füllen und vorsichtig planzuschleifen. Das Zeug (kommt wohl aus Schweden) scheint mir hier in Norwegen das geeignetste zu sein, was man kriegen kann. Was meint Ihr zu der Idee? Im Vespaforum meinte Vollhorst, so grosse Auswirkung könne diese Riefe garnicht haben. Aber nun ist der Motor sowieso auf und ein kleiner Reparaturversuch.... https://www.clasohlson.com/no/Plastic-Padding-kjemisk-metall-/Pr319079000 Grüsse aus dem Norden, Hans
  12. habo

    d

    In Norwegen auch, (mit Bilux-Birne 25/25 W - hinten übrigens Bremslicht 15W und 5W Soffitte überm Nummernschild.) Mein Rahmen ist angebrochen, würde ihn gern ersetzen. Sieht schon cool aus in schwarz, finde ich. Grüße, Hans
  13. habo

    habo

  14. Moin zusammen, Suche einen Seitendeckel originallackiert für eine V50 special 1978, Das dunklere Silbergrau, das wohl ca. seit 1974 ausgeführt wurde. Wahrscheinlich 108 "Chiaro di Luna" (Vespa Code/Farbbezeichnung konnte ich nicht finden. Wo steht die eventuell an der Maschine?) Sollte in gutem Zustand sein, meiner ist sehr zerkratzt, den würde ich gerne ersetzten. Zusendung geht ohne Formalitäten an eine deutsche Adresse.... Grüße aus dem Norden, Hans
  15. habo

    O-Lack Topic

    Moin, bin neu hier und seit kurzem stolzer Besitzer einer PX 200 Bj.98, Motor vor 84. (Motor ist gerade generalüberholt worden) Hab mich ein bisschen eingelesen..... Wie ich sehe, fluten viele den Tunnel mit Fluidfilm bei bei eingezogenen Zügen und Kabeln. Das habe ich auch vor, will als Schrauber-Anfänger meine PX noch nicht ganz nackig machen. Also keine Probleme mit Schädigung der Gummioberflächen durch Fluidfilm? Kann ja nach Gebrauchsanweisung passieren. Die vom Korosionsschutzdepot sind natürlich extra vorsichtig und meinten, ich sollte erstmal testen. Hab ich gemacht, konnte nach ein paar Stunden auch nichts feststellen. Irgendwelche negativen Erfahrungen nach längerer Zeit? Grüsse, Hans
×

Wichtiger Hinweis

Wir haben einen Cookie auf deinem Endgerät abgespeichert, um dein Benutzererlebnis zu optimieren. Du kannst deine Cookie Einstellungen ändern, falls du dies nicht wünscht. Ansonsten gehen wir davon aus, dass es OK für dich ist.
Weiterhin ist auf dieser Webseite Google Analytics aktiviert. Hier kannst du für alle Webseiten verhindern, dass du durch Google Analytics erfasst wirst: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout.
Mit der Nutzung des GSF erklärst du dich mit unseren Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.