Jump to content

Rote PV

Members
  • Posts

    425
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

Rote PV's Achievements

pornstar

pornstar (5/12)

104

Reputation

  1. Wir(meine Vespa und ich) sind wieder wohlbehalten zurück aus der Bretagne. Wir haben innerhalb der 2000 km Tour viel erlebt und sobald ich etwas mehr Zeit habe, will ich auch ein paar Erfahrungen weitergeben. Dies nur mal "en bref" vorab.
  2. Habe diese Tage auch noch einiges machen müssen. "Wir" sind am Dienstag zum ersten Mal in über 30 Jahren und nach über 50 tausend gemeinsamen Kilometer auf dem Asphalt gelandet. Das Hinterrad hatte plötzlich in Schräglage und mit rund 40-50 km/h einen Platten. Meine Vespa hatte eine Mini-Schramme am Schutzblech und der Gepäckträger, wo ich schon die Alukiste für den Urlaub verschraubt hatte, ist gebrochen. Meine Wehwehchen sind dagegen sogar von alleine wieder fast verschwunden. Hatte zum Glück eine Lederhose und eine Motorradjacke an.
  3. Um mich schon etwas auf meinen Frankreich-Urlaub einzustimmen höre ich Michel Sardou:
  4. Wann bist Du in Chartres? Ich werde dort am 09. und am 15. Juli Zwischenstopp machen. Vom 10. bis zum 15. bin ich in der Nähe von Rennes bei einem Freund zu Besuch. Gwened (Vannes) in Morbihan (kleines Meer) kann ich nur wärmstens Empfehlen. Meine Lieblingskneipe dort ist das Glasgow. Aber auch Lorient hat eine richtig tolle Altstadt. Und Saint-Malo ist einer meiner Lieblingsorte, wenn man im Meer baden will und gleichzeitig etwas Altstadt haben möchte (Intra Muros). Außerdem gibt es eine schöne Seepromenade. Das Mont-Saint-Michel muss man als Tourist in jedem Fall gesehen haben, aber die Einheimischen hassen das Gedränge und das was aus diesem schönen Fleckchen geworden ist. Nachtrag: Habe Chatres mit La Châtre verwechselt. Entsprechenden Absatz daher bitte ignorieren.
  5. Mal eine blöde Frage in die Runde. Kann es sein, dass die meisten Vespas nur recht wenig gefahren werden? Ich will meine Vespa TK-versichern und habe mir daher mal den Gebrauchtmarkt mit Vespas angeschaut, um eine Vorstellung zu bekommen, was meine noch wert sein könnte. Und da hat mich eine Anzeige richtig umgehauen. Dort verkauft jemand eine Vespa, die rund 30 Jahre im Familienbesitz war, weil er sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr "bewegen" kann. Der Tachostand ist hier bei diesem Teil bei rund 14.500 km. Haben die jetzt die Vespa immer nur in der Einfahrt hin- und hergeschoben bzw. hat denen niemand gesagt, dass man auch den Motor starten kann und man mit einer 125´er auch richtig fahren kann. Aber sei´s drum, der Verkäufer beteuert, dass ihnen die Vespa auch so viel Freude und Spaß bereitet hätte. Mit anderen Worten wohl jedem das Seine Mir stellt sich jetzt nur die Frage, ob ich hier gar eine Ausnahme bin, der mit seiner Vespa schon über 50 TKM zurückgelegt hat. Oder haben die meisten einfach so viele verschiedene Vespas, dass sich die Fahrleistung hier auf mehrere Vespas verteilt?
  6. Eigentlich wäre dies ein schönes Thema für den Winter. Aktuell steht bei mir eine größere Rollertour an und da werde ich wohl vorläufig besser auf Umbauten verzichten, von denen ich nicht sicher weiß, dass sie auch funktionieren.
  7. Genau das Thema Lichtintensität wäre aber genau mein Thema. Ich habe 6V und neulich ist mal wieder meine Frau hinter mir her gefahren und meinte dann, ich soll mir mal endlich ein vernünftiges Rücklicht und Bremslicht zulegen. Nachdem aber einige offenbar bereits auf LED umgerüstet haben. Funktioniert das auch alles, wenn noch die originale Lichtmaschine drinnen ist. Gerade das Bremslicht im Nebenschluss macht mir hier die meisten Sorgen.
  8. SuFu liefert zu diesem Thema Ergebnisse, aber die Technik hat sich seit den alten Einträgen auch etwas weiterentwickelt. Ich will es kurz machen. Bei Ebay habe ich LED-Birnen und Soffitten gefunden, die wohl für eine Umrüstung bei meiner PV 125 eventuell in Frage kämen: Statt dem Bremslicht mit 10 Watt würde ich hier gerne eine LED mit 2,5 Watt verbauen und statt der Soffitte mit 5 Watt würde ich gerne eine LED mit 2,4 Watt verbauen. https://www.ebay.de/itm/164737785310?hash=item265b231dde:g:VxkAAOSwUltgP5-D https://www.ebay.de/itm/164738417478?hash=item265b2cc346:g:064AAOSwsltgP-zM Die Teile sind für 6-12 Volt geeignet, weshalb sie vermutlich mit Spannungsspitzen klarkommen sollten. Dennoch sind sie explizit für DC ausgelegt, wenn auch die Polarität selbst keine Rolle spielt. Man müsste also vermutlich noch irgendwo solche Gleichrichter verbauen: https://www.reichelt.de/brueckengleichrichter-100-v-10-a-b70c10a-p4629.html?PROVID=2788&gclid=EAIaIQobChMItd7c7rmq-AIVdgIGAB0A7QRGEAQYBiABEgK6pvD_BwE Meine Frage wäre jetzt aber, ob es hier hinsichtlich des Frontscheinwerfers Probleme geben könnte, wenn jetzt plötzlich 2,6 Watt mehr Strom verfügbar sind. Brennt hier der Scheinwerfer bei Vollgas schneller durch oder liegt das innerhalb der Toleranzgrenze. Die nächste Frage wäre das Verhalten beim Bremsen. Ist das Bremslicht kaputt, geht ja beim Bremsen der Motor aus. Was würde aber passieren, wenn die "Birne" hier nur 2,5 Watt durchlässt. Geht hier dann auch der Motor aus? Vielleicht ist hier jemand im Forum, der sich mit Elektronik auskennt und eine Idee dazu hat, ob das funktioniert oder ob es selbst mit "spannungstoleranten" LED´s noch immer ein Problem ist, hier mal ohne großen Aufwand umzurüsten.
  9. Alukiste ist jetzt drauf. Danke für den Hinweis mit den Blinkern. Muss ich vorallem vorne beachten, denn da soll auch noch eine drauf kommen, um ein Gegengewicht zu haben. Ich habe mir ein Kistenset von Enders gekauft. Nach meinem Eindruck ist die Alukiste aber ziemlich "labberig". Könnte mir vorstellen, dass die auf lange Strecken durch Vibrationen im Bereich senkrechten Teil des Gepäckträgers mit der Zeit Risse bekommen kann. Liege ich hier falsch. Wenn ich es noch zeitlich schaffe, will ich vor der nächsten Testfahrt noch Aluprofile zur Verstärkung montieren. Die Schlösser von Enders bzw. generell der Verschluss dieser Alukisten sind übrigens ein Witz. Ich vermute, dass man die selbst mit einem normalen großen Schraubenzieher öffnen kann und mit einem Winkeleisen sogar fast ohne Kraftaufwand wie eine Konservendose auf bekommt. Wenn´s aber einer auf meine "Dreckwäsche" & Co. abgesehen hat, werde ich im Notfall damit leben müssen
  10. Meine PV läuft zwar laut Tacho nur 90, aber stressig finde ich das eigentlich nicht. Das hat für mich sogar ehr was beruhigendes, wenn "wir" hier so "gemütlich" dahin cruisen. Als laut empfinde ich meine Vespa ebenfalls nicht. Sie hat ja einen originalen Bananenauspuff und der ist nach meinem Empfinden sogar durch seine Tonlage sehr angenehm, weil eher dumpf. Jedenfalls mag ich den Sound meiner Vespa im Ohr und den Geruch von Zweitakter in der Luft.
  11. Nach ein paar "Übungstouren" über Ostern, wo ich ein paar hundert Kilometer im "schweren Übungsgelände" (Schwarzwaldhochstraße & Co.) unterwegs war, sehe ich langsam besser Chancen, dass mein Ziel realisierbar ist. Danke für die zahlreichen Feedbacks. Komfort ist wohl wirklich wichtig und ein Rucksack genau das, was mir selbst Kreuzschmerzen bereitet. Gestern habe ich mir daher jetzt endlich Alukisten für Gepäck bestellt. Nun aber die blöde Frage, wie schraube ich die am besten am Gepäckträger fest. Nehmt hier hier U-Bügel oder Halteplatte. Was klemmt man am besten dazwischen, damit der Chrom vom Gepäckträger nicht ganz versaut wird, aber dennoch nicht rutscht. Außerdem sind solche Kleinteile ja offenbar richtig fett teuer(!) Habt Ihr außerdem zusätzliche Schlösser verbaut oder überlasst ihr es eher dem Zufall, ob jemand die Kiste knackt, um die verdreckten Klamotten & Co. zu klauen
  12. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich kein gestandener Schrauber bin. Ölwechsel, Vergaser zerlegen und reinigen oder andere Kleinigkeiten, bekomme ich ganz gut repariert. Sobald aber am Motorblock etwas zerlegt oder geöffnet werden muss, lasse ich hier stets die Finger davon, weil ich zu wenig Ahnung davon habe.
  13. Danke für dieses Feedback. Da der dritte Gang vor dem Austausch fast sämtlicher Teile, die einem Verschleiß unterliegen könnten (Zahnräder, Nadellager, Schaltklau, Feder und Einrastkugeln, etc.) nicht gesprungen ist, werde ich Deinem Tipp mit der Ausschlussmethode folgen und wohl einen Ölwechsel vornehmen und den Kupplungszug schweren Herzens einen Tick lockern. Ich hasse es ja eigentlich, wenn der Schleifpunkt nicht im vorderen Drittel beginnt, weil ich dann immer Angst habe, dass die Kupplung nicht sauber trennt. So wie es jetzt aber ist, kann es mir ja das neue Getriebe ruinieren, dass ja wieder ein paar Jahrzehnte halten sollte. BTW, warum nennst Du Dich Primavera-Opa? Die Smallframes wurden für junge Leute entwickelt und so lange wir die fahren, sind wir noch nicht alt
  14. Danke für das Feedback. Bei mir ist der Fall jedoch (vielleicht zum Glück) etwas anders. Selbst bei voller Drehzahl im 3. Gang springt da bei "normalen" Straßenverhältnissen absolut nichts. Mein Problem tritt nur bei starken Steigungen auf. Bei Abfahrten, wo der Motor auch mal eine hohe Drehzahl erreichen kann oder bei schneller Beschleunigung läuft alles ganz normal. Mir ging es jetzt vorallem darum, ob ich hier ein Ölwechsel eventuell helfen könnte und wenn ja, ob hier mineralisches Öl vielleicht besser sein könnte oder ob es vielleicht schon reicht den Kupplungszug zu lockern, falls dies die Ursache wäre. Wie erwähnt, habe ich den Schleifpunkt ziemlich früh eingestellt.
  15. Bei Touren durch den Schwarzwald, habe ich bei meiner Vespa (PV 125 / VMA2M) ein Problem entdeckt, wo ich jetzt für Tipps dankbar wäre. Anfang des Jahres habe ich das Getriebe und die Kupplung wechseln lassen. Einen Ölwechsel habe ich noch nicht vorgenommen. Mein Problem ist aktuell, dass der 3. Gang bei starken Steigungen (8-10% oder mehr) und hoher Drehzahl (60-70 km/h) immer mal wieder rausrutscht bzw. plötzlich der Motor aufheult. Im normalen Alltagsbetrieb bemerkt man nichts davon. Jetzt meine Frage an Euch. Kann es sein, dass ich hier nur der Kupplungszug zu straff eingestellt ist (eigentlich bevorzuge ich das, weil dann die Kupplung leichter und sauberer trennt) oder saugen die neuen Kupplungsscheiben (aus Kork?) eventuell am Anfang vielleicht viel Öl auf, so dass ich jetzt nach gerade mal 1500 km schon einen Ölwechsel durchführen müsste. Könnte es vielleicht auch an der Ölsorte liegen, die hier eventuell in der Werkstatt verwendet wurde bzw. kann hier eine rein mineralische Ölsorte vielleicht hilfreich sein. Wenn ich das richtig im Kopf habe, bräuchte ich SAE30?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.

Hello,

 

the GSF ist funded by Ads. By using an adblocker, you deprive the GSF of its livelihood.

 

Please deactivate your adblocker for the GSF in order to have access to the GSF again.

In the adblocker settings you can specify certain pages where advertisements may continue to be displayed.

OK