Jump to content

Dr. Jones

Members
  • Gesamte Inhalte

    15
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Dr. Jones

  • Rang
    talent

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Aus
    Ingolstadt
  1. Hey!! vielen Dank bereits für die ganzen hilfreichen Tips!! Ja, genau. Ich messe also einen Widerstand = Unendlich. Sorry, verwirrende Ausdrucksweise.. Ich habe gestern nen neuen Ducati Pickup und ne originale CDI bei SIP bestellt und werde mal in die Richtung weitertesten, sobald das Zeug da ist. Vielleicht sollt ich dann mein Polrad auch gleich zum magnetisieren geben, wenn ich schon dabei bin. Schaden kannst wahrscheinlich nicht.. Kennt da jemand jemanden, der jemanden kennt, der sowas macht !? Irgendwo in Bayern. Ingolstadt und Umgebung vielleicht zufällig?? Ich hoff ich bekomm den Fügeklebstoff an der Kurbelwelle wieder sauber ab, den ich damals verwendet hab... Ich werde berichten wies mir weiter ergeht mit der Testerei. Danke schon mal!!
  2. Hey rider! In diese richtung dachte ich auch schon.. Mein Gedanke war, dass evtl. das Volumen von Membrankasten und Ansaugstutzen zu groß ist und sich quasi ein zu voluminöser Puffer zwischen Vergaser und Einlassfenster befindet. Das würd dann heißen, dass der Ansaugstutzen mit 30mm auch zu groß ist und sich bei dem 136 ccm zylinder einfach nicht die notwendige Strömungsgeschwindigkeit aufbaut..!? Kann das dann vielleicht doch mit den Membranen zusammenhängen, dass der Volumenstrom des 136ers nicht ausreicht um die Membrane ordentlich zu öffenen? vielleicht andere Plättchen versuchen? Membranblock ist ein RD 350. Andererseits, wenn ich den ASS durchmesser und Membrankasten von ner KTM 125er SX Anschschau, dann ist mein Volumen sicherlich nicht zu groß.. Ich mein mal rein vom Ansaugvolumenstrom betrachtet.. Die komische Form des originalen Malossi ASS hab ich nicht mehr, da eben selbst geschweißt..
  3. Nö. Das müsst ich jetzt als nächstes organisieren und eine besorgen... Ich hab meine CDI durchgemessen. Die werte sind eigentlich in der "Toleranz"...
  4. Hallo zusammen!! Nach 3 jähriger Schrauber-Pause wegen nem Auslandsaufenthalt mache ich mich aktuell dran, meine damals komplett restaurierte PV mit nem neu aufgebauten Small-Frame Motor für den Frühling fit zu machen. Nun bin ich seit 3 Wochen aktiv dran und wollte eigentlich "nur noch mal schnell den Vergaser richtig abstimmen"..... Aber nach unzähligen Nächten des umdüsens, Nadel tauschens, Leerlauf einstellens und probefahrens bin ich bissl frustriert und auch mit meinem Latein am Ende.. Würd mich über Tips und Hilfe bei der Fehlersuche sehr freuen!! (und auch mein Nachbar würds euch danken, da der regelmäßig um 1 uhr Nachts für den kurzen "probekick" ausm schlaf gerissen wird.. ) Kurz zu meinem setup: PV 125 ccm smallframe Malossi 136 Direktansauger Überströmer, Auslass und Einlass gefräst / poliert Auslass verbreitert, Steuerzeit nicht sonderlich verändert, Kein Spacer am Zylinderfuß Kolbenfenster angepasst Vollwangenwelle Drehschiebereinlaß aufgefüllt VSP 2 Auspuff Membranblock ist ein RD 350 mit 30mm Sebstbau-Ansaugstutzen 12V-Umbau mit El. Zündung HP4 Lüfterrad auf 18° v. OT geblitzt KOSO 30mm PWK Vergaser Nun zeigen sich die Symptome wie folgt: Wenn ich den Motor kalt ankicke, Chocke gezogen, springt sie sofort weg. Sie läuft eingentlich genau so, wie ich es von Ihr im warmen Zustand erwarten würde. Die Gasannahme ist sehr direkt, sie dreht schön durch alle drehzahlbereiche hoch und hört sich vom Sound her auch gesund und agil an. Nach einiger Zeit kommt sie dann aber nicht mehr auf touren und beginnt sich zu verschlucken. Sie läuft zwar im Standgas weiter gut vor sich hin, sobald ich dann aber in den Teillast oder Vollast bereich gehe, gibt es Zündaussetzer und sie hustet und spuckt. Beobachte ich die Ansaugseite des Vergasers während des stotterns (abgenommener Luftfilter), so bemerke ich, dass sich doch ein erheblicher Treibstoffnebel vor dem Ansaugtrichter des Vergasers bildet. Die Membrane hab ich erst vorgestern inspiziert und sie sind einwandfrei und schließen auch sauber. Die Zündkerze (NGK B9HS) ist meist recht naß, so als würde sie gnadenlos überfetten. Nun habe ich genau hier natürlich meine Vergaser-Abstimmerei begonnen. Ich habe mich von meiner fettesten HD (135) schrittweise zu meiner kleinsten (90) druchgearbeitet, habe unterschiedliche Leerlaufdüsen (35 bit 48), Nadeln (HKJ bis KLK) und Clippositionen ausprobiert um gezielt den 1/8 bis 1/2 Teillastbereich abzustimmen (um ihn aus dem standgas rauszulocken und sie auf touren zu bringen).. Ich denke dass ich bestimmt schon 50-60 unterschiedliche Einstellkombinationen am Vergaser ausprobiert habe.. Leider führt keine davon wirklich zum Erfolg.. Nun habe ich je nach Vergaserbestückung unterschiedliche Unter-Syptome. Soll bedeuten, wenn ich mit kleiner Haupdüse und sehr dicker (also magerer) Nadel den Hahn voll aufreise, bekomme ich ein stottern, das mit lauten Fehlzündungen im Auspuff und Feuerstößen aus dem Schalldämpfer durchsetzt ist. Gehe ich mit der Bedüstung langsam ins andere (fettere) Extrem, dann bekomme ich ein stottern, das geprägt ist von erhöhter qualmbildung und schmutzigen nassen Öl-Auswurf am Auspuff. Ich würde das so interpretieren, dass meine Vergaserbedüsung also schon einen effekt auf den Motor hat, aber ein anderes Problem die ganze Charakteristik überlagert.. Mein nächster Gedanke ging Richtung Falschluft. Daher habe ich den Ansaugtrakt neu abgedichtet und auch versucht mit Bremsenreiniger am Kopf, Fuß, Ansaugstutzen Falschluft zu detektieren.... Kein erfolg (also vermute ich dass alles dicht ist). Wie würde sich denn ein undichter Simmering an der Kupplungsseite äußern? (eigentlich müsster dieser "neu" sein, da die Kiste außer das 3 jahre lange stehen nur ca. 30 km gefahren wurde..) Nun ging mein Verdacht Richtung Zündung und Kerze. Ich hab die Kerze gegen eine neue (wieder NGK B9HS) getauscht. Keine Veränderung. Meine nächste Vermutung dann: Pickup oder Zündspule. Zündung abgeblitzt: 18°-19° v. OT und auch kein Doppel-oder Dreierbild beim blitzen. Zündspule und Grundplatte Messen nach dem hier: http://www.vespaservizio.de/motorblech_zuendungmesswerte.php Die Zündspule liegt nicht ganz in den Werten die hier angegeben sind, aber "recht nah dran".. Die Grundplatte hat an der Ladespule (weiß / grün) knapp 500 Ohm, jedoch messe ich am PickUp (weiß / rot) garkeinen Widerstand. Auch kann ich diesen mit Durchgangsprüfung nicht durchpfeifen. Nun bin ich also aktuell auf dem Trichter, dass mein Vergaser eigentlich schon tut was er soll, ich jedoch durch einen evtl. defekten PickUp (oder etwas anderes an der Zündgrundplatte) meine Zündaussetzer erzeuge. Das macht meiner Meinung nach insofern Sinn, dass mir die Kerze immer zu nass erscheint und sich Treibstoffnebel vor dem Vergaser bildet jedoch will sich das garnicht mit der Tatsache decken, dass die Reuse im Kalten zustand wunderbar anspricht und quasi ohne Fehlzündungen problemlos auf 10 000 1/min dreht... nur nach einiger Zeit, beginnen die Probleme. Wäre bei einem defekten PickUp der Effekt nicht auch im kalten zustand vorhanden?? Wie ihr seht, kein wirklich einfaches Problem vor dem ich stehe.. Ich hoffe Ihr habt ein paar gute Ideen, wie ich am besten weiter vorgehen soll..!?!? vielen Dank im Voraus! sonnige Grüße aus Ingolstadt, Johannes
  5. Dr. Jones

    Vergaserposition

    Vielen Dank mal wieder für die schnelle hilfe!!! Da kommt man garnicht dazu in bekannten online-versandhäusern die PK- und PV-ASS zu vergleichen, so fix seid ihr!! Mercie! Dr. Jones
  6. Dr. Jones

    Vergaserposition

    hab ich auch net.. Dr. Jones
  7. Dr. Jones

    Vergaserposition

    anders draufschrauben... hmm.. das wars!! DANKE!!!! ist möglich, dass es ein PK stutzen ist.. hab das ding beim Vespa-Restaurator meines Vertrauens für ne PV gekauft.. hat mir anscheinend einen falschen in die hand gedrückt. werd ich im laufe der woche mal aufsuchen müssen.. Aber der Membrankasten ist immer noch der gleiche? Der Stutzen hat 4 löcher zum verschrauben mit dem Membrankasten. Vielen Dank!! Dr. Jones
  8. Hallo Leute. Hab die letzten drei abende meinen Motor zusammengesetzt und hab jetz ein total doofes problem. Hab auch mal wieder alles durchsucht, aber nix gefunden... Beim Einbau des Motors in den Roller musste ich feststellen, dass der Ansaugstutzen selbst partou nicht durch die Durchführung für den Ansaugstutzen im Roller passt. Ich wollte den Malossi- Membranansaugsstutzen fahren.. Wie habt ihr den Stutzen montiert? Habt ihr das Loch im Rollerblech vergrößert. <- dann passt aber die Gummimanschette nicht mehr. Auch würde bei momentaner theoretischer (kann ihn ja noch nicht montieren) Vergaserposition meines erachtens nach ein Platzproblem mit dem Tank vorherschen, da der Vergaser ziemlich hoch im Rollerinneren sitzen würde.. Also wenn ich vom motor aus auf das Durchlassloch im Roller blicke, steht der Stutzen ca. auf 10 Uhr, geht aber definitiv nicht durch das loch... Hoffe ich konnte mein Problem verdeutlichen. Wenn der Ansaugstutzen eh nicht durch die öffnung passt, wieso um himmels willen hat malossi dann so eine verschnörkselte, strömungsungünstige form gewählt...!?? Vielen Dank!! Dr. Jones
  9. Dr. Jones

    Keihin PWK Hauptdüse

    genau gleiches thema.. grad mal paar wochen her.. Schande über mich.. aber herzlichen dank!! @praktikant hab gelesen, dass du einen 28er DO'Vergaser fährst. wieso bist weg von dem Keihin? Dr. Jones
  10. Dr. Jones

    Keihin PWK Hauptdüse

    Vielen Dank für die schnelle Info!!! Dr. Jones
  11. Hallo Leute, bin grad am Fertigstellen meiner PV und möchte meinen Gaser abstimmen. Ich hab den Keihin PWK Vergaser mit nem 28mm Durchlass hier liegen. Auf der suche nach ein paar Hauptdüsen musst ich feststellen, dass der keine Sechskant-Hauptdüse hat, sondern ähnlich den DO's so ne kleine 8mm Düse fürn Schlitzschraubenzieher. Nach bissl Recherche hier und im Inet hab ich leider nix genaueres zu meinem Modell gefunden. Laut diesem Bild sollte er eigentlich eine Sechskantdüse haben. Weiß jemand, wo ich diese Düsen herbekommen kann, bzw. ob die DO-Düsen eventuell auch fahrbar sind? vielen Dank! Dr. Jones
  12. joa, ich hab da aus nem Enduro-Forum eine Werkstatt ausfindig gemacht, die des Laser-Schweißen oder WIG schweißen könnte.allerdings hab ich noch kein angebot von dem und die Welt sollts auch nicht kosten. Student.. Nein, die Linda hab ich noch nicht gekauft. Wieso? Wollte ich aber demnächst machen, dass ich den auslass anpassen kann. Allerdings melden sich die Jungs nicht mehr auf meine Emails.. Super, dann werde ich bei dem Basti mal anfragen. ich Vertrau an dieser Stelle dem Kaltmetall eher weniger, da es ja direkte bekalstung abbekommt. Bei der Vorverdichtung entsteht ja ein Druck an dem Loch, welcher das Kaltmetall nach außen wegsprengen möchte und ich denke nicht, dass das Kaltmetall mit dem Originalgehäuse eine entsprechend gute Verbindung eingeht. Was verstehst du unter Sicherheitsbohrung? Ich interpretier den Begriff so, dass ich an einer ungefährlichen Stelle, eine oder mehrere Bohrungen anbringen soll, dass ich das Kaltmetall quasi Formschlüssig mit dem Originalgehäuse verbinde. Verstehe ich das richtig? Ich habe das Kaltmetall auf eine saubere und angeraute Fläche gesetzt. Die Planfläche habe ich dann mit Feile und Haarwinkel plan gefeilt. ok, die fräse machts natürlich genauer, aber die paar hundertstel machen s kraut net fett, wie man so schön sagt in bayern..würd gern des bild mitanhängen, aber irgendwie wird mein rechner mit der 500kb datei beim hochladen nicht fertig... hab doch 250kbit/s upload -> sollt eigentlich flott gehen.. naja, gibts halt kein bild, sry. Genau, unter kraftvoll verstehe ich, dass er aus tiefen Drehzahlen ein gutes Drehmoment holen soll. also wie du so schön sagst: Unten Bums, oben weniger. mir ist noch etwas unklar, wie eine kürzere Auslasszeit direkt mit mehr Drehmoment in niedrigeren Drehzahlen zusammenhängt. naja: am besten - mal testen. vielen dank schonmal! und wenn noch jemand gute tipps hat, dann HER DAMIT!!! achja, frohe Ostern, ne.. Dr. Jones
  13. Hallo, der Frühling is am laufen, die Vögel zwitschern, überall liegt 2-Takt-Duft in der Luft.. und ich bin immernoch an meinem Winterprojekt.. naja, damits auch bei mir bissl schneller geht, hätt ich ein paar Fragen. Mein Setup sieht folgendermaßen aus: ne alte PV wird umgebaut zu nem spaßigen Zweirad. Zündung wird ne alte 6V ET3 werden. Malossi, schon gut gefräst. 27er Keihin Vergaser Originaler Malossi Ansaugstutzen mit Membran-Zylinder-Einlass (fragt sich wie lange der bleibt) Vollwangenwelle originale Übersetzung Auspuff wird ein PM oder der Nachbau namens Linda von den Jungs von http://www.mm-generale.com/ jetzt ist mir beim Fräsen der Überströmer ein Missgeschick passiert.. natürlich habe ich vor dem "Hand anlegen" von diesem Problem gelesen, doch ruckizucki, potzblitz war ich auch schon durch des Motorgehäuse gebrochen. jetzt ist die Frage, wie ich das am besten wieder zurechtfrickel. 3 Möglichkeiten hab ich. 1. Neues motorgehäuse. 2. Aufschweißen 3. Kaltmetall reintüdeln 1. kommt schon fast nicht in frage, denn zu groß finde ich die ÜS bisher nicht, und beim neuen gehäuse wäre die wandung dann auch sehr gering 2. gefällt mir am besten, aber wie lässt sich die gaudi bearbeiten? bekommt man des halbwegs hin? soweit ich weiß ist des gehäuse aus Aluguss. also müsste ich jemanden suchen, der mir des zeug schweißen kann. womit habt ihr die besten Erfahrungen gemacht? irgendwas zu beachten? 3. kann ich selbst machen und wird nicht lange halten... für die Fuß-Dichtfläche und den alten Gehäuseeinlass hab ichs benutzt, glaub aber nicht, dass es mir an dieser stelle halten wird.. Desweiteren habe ich eben Kaltmetall zur vergrößerung der Fußdichtfläche benutzt. nun weiß ich noch nicht, welches vertrauen ich dem zeug entgegenbringen kann. kann ich, wie in unterem bild hoffentlich zu erkennen, den überströmer bis auf mein maximum rausziehen und damit die originale dichtfläche komplett wegnehemen oder soll ich den ÜS lieber so lassen wie er momentan ist? aus mir unerklärlichen gründen kann ich das bild nicht als anlage anhängen.... also die frage ist eigentlich: kann ich die ÜS über die originale dichtfläche herausziehen, wenn ich weder abgeplant, noch aufgeschweißt habe, sondern nur mit kaltmetall aufgefüllt? alle guten dinge sind drei: habe in einem anderen thread gelesen, dass ÜS 115-120 und Auslaß 175-180 ein guter orientierungswert ist, für ein setup, welches meinem ziemlich ähnelt. meint ihr, ich kann das so mal testen? achja, was mich schon lange interessiert.. wie messt ihr die Steuerzeiten überhaupt ein? Rasputins Portmap-Schablone aus nem aufkleber find ich ziemlich gut, aber wie komme ich genau von dem Gradmaß der Steuerzeiten, auf das Längenmaß in dem zylinder?? also das Maß zwischen Kopfdichtung und Oberkante Auslass/Einlass. Vielen Dank schonmal im voraus und viel spaß beim cruisen!! Dr. Jones
  14. Dr. Jones

    Neuaufbau geplant

    Vielen Dank für die Blumen hab auch beim weiteren stöbern ähnliche topics gefunden, welche mir wiederum sehr geholfen haben. zur Primär: laut: FAQ Übersetzungen sollte meine PV eine "2,54er (61:24) schräg" haben. Werde ich sehen, wenn ich am Wochenende den Motor öffne. Aber vorerst habe ich nicht vor, am Primär oder Sekundär was zu ändern. Die Idee mit dem Alublock finde ich ganz gut. sollte man ziemlich passgenau fertigen können und ist vom Aufwand her eher gering. thx! Kaltmetall finde ich auch weniger elegant.. Ich denke, dass ein geschlossener Gehäuse-ansaugschnorchel, strömungstechnisch günstiger ist, als ein Hohlraum im Kurbelgehäuse. zu 3. Vielen Dank, genau das wollte ich hören. Also kann ich mir doch die Kabelbaumbastlerei und das Öffner/Schließer-geficke sparen! zu 4. Ich denke auch, dass es nicht verkehrt ist, mal zu schaun, was man aus dem Dellorto rausholen kann. Der 27er Mikuni kostet halt einfach das doppelte. Vielleicht verbaue ich auch den 28er Koso, wobei ich mir nicht sicher bin, ob der nicht etwas zu groß ist. Großer Vergaser steht ja nicht für viel Leistung.. zu 6. Hmm. Wie in anderen Threads schon steht, meinen einige, der PM40 passe nicht zu dem 136er Malossi. Den GPS finde ich gut, weil er verchromt wäre -> wenig arbeit für optischen bestand. Leider konnte ich bisdato noch kein Diagramm dieses Auspuffs entdecken. Ebensowenig wie von dem neuen Polini Evolution. Allgemein finde ich die Leistungskurven des PM 40, Fabrizi Silent und des VSP gut, da sie sehr kontinuierlich steigen und ein rel. großes Drehzahlband (bei max.Leistung) haben. der Curley fällt wegen seinem großen Loch bei 5500 U/min raus. Wenn man mit diesen Dingen anfängt, kommt man glaub ich oft wo ganz anders raus, als man eigentlich hinwollte. Also er soll halt spaß machen zu fahren und rel. schlicht aussehen (kommt eigentlich nur lefthand Auspuff in Frage). Ich möchte zumindest nicht mit schwerem Gerät ans Gehäuse rangehen. Überströhmer werden auf jeden fall gemacht. Beim Höherlegen bin ich mir da noch nicht so sicher. Hab keine Möglichkeit den Zylinder dann wieder sauber abzudrehen und zu planen. also quasi Plug & Play und gute Strömungseigenschaften schaffen. Damit sollte sich doch arbeiten lassen!? Vielen Dank bisher für die Hilfe und das Willkommenheißen im GSF!! Dr. Jones
  15. Hallo erstmal. Bin Anfänger was italienische Kleinkrafträder angeht und möchte mir ein paar weitere tipps und know how von "alten hasen" holen. Mit bestem Wissen und Gewissen habe ich die Suchfunktion und andere online-Literatur genutzt, um euch nicht mit sinnlosen fragen zu nerven, aber nun hab ich noch ein paar offene Fragen, die ich entweder nicht recherchieren konnte, oder aber durch gegensprüchliche Information nicht ganz gekärt sind. Zumal zu meinem Projekt. Ich habe bereits aus dem motocrosssport erfahrung mit 2T-Motoren und traue mir gewisse umbauten und tuninmaßnahmen zu. Ich habe mir eine 125 PV-Karosse BJ. 78 (Unterbrecherzündung) besorgt und möchte nicht nur ein schönes Fortbewegungsmittel daraus machen, sondern auch eines, welches Spass macht. Immer mehr musste ich feststellen, dass die Verwendung eines bestimmten Produktes desöfteren ausschließt, andere produkte fahren zu können. Ich habe vor einen Malossi 136ccm Zylinder mit direktem Mambran-Einlass zu fahren. Sein ganzes Potential soll er mit denem PM40, Silent oder GPS Piloti erreichen. Von extremen Maßnahmen (180° Einbau, Höhersetzen und abdrehen, oder Gehäuse Auftragen um die Überströhmer noch mehr zu vergrößern) möchte ich die Finger lassen. Da sollen sich lieber wirklich erfahrene Vespaianer dran spielen. Ebenso bin ich sehr von dem HP4 Polrad überzeugt, welches is ebenfalls montieren möchte. nun ein paar Fragen. 1. Laut meiner Recherche gibt es 3 versch. Arten von Kurbelwellen. 19/20 -> spitzer Konus, 20/20 -> stumpfer Konus, 24/25 -> stumpfer Konus ist der Konus der 20/20er Welle mit dem Konus der 24/25er Welle identisch? also Passen die Polräder für den stumpfen Konus auf beide Wellen? 2. Ich hatte eingentlich vor eine 20/20er Vollwangenwelle von Mazzucchelli zu fahren. Eventuell könnte jemand Erfahrungswerte schildern, die er mit der /Malossi 136 * 20/20-Welle * HP4 Polrad - Kombi gemacht hat. Ich denke es sollte gut funktionieren. 3. Elektronische Zündung ist klar. Ist es so, dass ich bei der 20/20er Welle -> stumpfer Konus -> 12V Anlage verbauen muss? Wenn dem so ist, dann sollte eine Kombi aus PK-Zündung(eigentlich 24/25er Welle) und HP4 für stumpfen Konus funktonieren!?? sind alle 12V PK-Anlagen gleich? 4. Vergaserkit möchte ich das Komplettpaket für direkten Membransauger mit 25er Dellorto Vergaser montieren. Rät mir jemand von diesem ab? Bei Worb 5 kann man nachlesen, dass die Mikuni Vergaser, bei gleichem Querschnitt, mehr Leistung bringen würden. Kann das jemand bestätigen? 5. Ich habe gesehen, dass bei Direktansaugung eigentlich alle Ansaugschnorchel (2Loch oder 3Loch) nur mit einem Metallplättchen geschlossen werden. gibt es Einsätze, welche tiefer in das Gehäuse eindringen, um die vvdichtung zu erhöhen, zu kaufen? Sinnvoll wäre dies ja. Aufschweißen etc. kommt für mich nicht in Frage. 6. Ich habe bereits ein paar Diagramme eingesehen, um den PM40, den Silent und den GPS Auspuff zu vergleichen. Allerdings möchte ich meine Enscheidung eher mehr von Erfahrungsberichten abhängig machen. Kann jemand, der Erfahrung mit beiden Anlagen hat, etwas. bzgl. Ansprechverhalten, Drehmoment u. Leistung in versch. Drehzahlbereichen, Lautstärke sagen? Ich möchte die 4 Gänge original fahren. Nochmal zusammenfassend: Malossi 136 mit Direktansaugung 20/20, stumpfer Konus, Vollwangenwelle HP4 Polrad, stumpfer Konus originale 12V PK Zündung Dellorto 25mm Ich hoffe ein paar ausgefuchste Bastler können sich meiner annehmen. so long Dr. Jones
×

Wichtiger Hinweis

Wir haben einen Cookie auf deinem Endgerät abgespeichert, um dein Benutzererlebnis zu optimieren. Du kannst deine Cookie Einstellungen ändern, falls du dies nicht wünscht. Ansonsten gehen wir davon aus, dass es OK für dich ist.
Weiterhin ist auf dieser Webseite Google Analytics aktiviert. Hier kannst du für alle Webseiten verhindern, dass du durch Google Analytics erfasst wirst: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout.
Mit der Nutzung des GSF erklärst du dich mit unseren Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.