Jump to content

3 Tage schweizer Alpen


 Share

Recommended Posts

Dieses Jahr im Juni ging es endlich in die Schweizer Alpen. Pässe fahren. Leider mussten wir die Tour wetterbedingt schon 2-mal verschieben. Normalerweise hält uns so etwas nicht ab, da wir fast immer ein Tag im Regen fahren, allerdings Dauerregen bei rund 10 Grad und 0 Sicht in den Alpen macht die Sache einfach nicht lohnenswert. Dafür wurden wir dieses Jahr im 3. Anlauf mit Kaiserwetter belohnt… und das hat sich auch gelohnt.

 

4 Mann, 3 Tage, 2x PX alt und 2x  PX Lusso 

 

1. Tag - Quer durch die Schweiz

 

Treffpunkt Sonntagmorgen 7:15 Uhr zum gemeinsamen Werkzeug und Ersatzteile verstauen. Kurz vor Abfahrt noch ein kurzes Brainstorming, ob Düsen für die Höhenluft benötigt werden, ein einstimmiges „Es wird nicht geschraubt“ erstickt die Diskussion im Keim. Aufgrund des Platzangebotes landen die Düsen allerdings doch in irgendeinem Fach, was sich später als vorteilhaft rausstellen wird.

C1DF081E-4B92-4934-8693-F19C2F7C9DF9.thumb.jpeg.8a890eb265aa8f75d77bd64d051dd5c8.jpeg

 

7:30 Uhr Abfahrt, los ging es für uns 20 km nördlich vom Europa Park in Rust. Die Schweizer Grenze ist also nicht allzu weit von uns entfernt.

Da wir schlecht einschätzen konnten, wie lange wir durch die Schweiz bis zum Fuße der Alpen benötigen und wir jegliche Landstraßen durch den Schwarzwald bei uns schon 125.000mal rauf und runter gefahren sind, fuhren wir die ersten 70km Autobahn um vorwärts zu kommen, was uns am Tagesende auch zugutegekommen ist.

Bei Bad Krotzingen verließen wir die Autobahn und bogen ab in den Schwarzwald und fuhren durch das schöne Wiesental, kurz vor Bad Säckingen machten wir die erste Pause bei einem Bekannten zu Kaffee und Brezel.

Gefühlt hatten wir jetzt schon 30 Grad.

C56313D1-7F18-48A9-807A-24158B807FBF.thumb.jpeg.fbf188f4551acc808ff6264ebe50fc34.jpeg

Gestärkt und eingesaut mit Sonnencreme ging es bei Bad Säckingen über die Grenze in die Schweiz.                       „ #hoppschwiiz “

Wir fuhren schöne Landstraßen quer durch die Zentralschweiz vorbei an Olten, Nebikon, und Entlebuch. Die wiederkehrende Frage zweier Beteiligten, wo diese berüchtigten Alpen nun endlich seien,

wurden durch das sichtbar werden der ersten Gipfel endlich beantwortet.

7375F1CE-36ED-4637-ABAC-04055D0336C6.thumb.jpeg.3ae34b3cd898190740095f226620c8fd.jpeg  DC31B3CB-75FF-4294-8485-585D5710677E.thumb.jpeg.ad1bd0e3d88217f24f3ba56bc9164f4e.jpeg

Weiter Richtung Lungerner See begannen die ersten schönen Kurven. Den See gerade hinter uns gelassen, machten wir den nächsten Halt am Militärflugplatz Meiringen, wo man tatsächlich die Landebahn passieren darf. Beim Überqueren der Landebahn fährt man direkt auf einen imposanten Wasserfall zu. Absolut empfehlenswert!

3345D782-AAD1-4F51-8767-C9033CD9D54D.thumb.png.fb69a9f867b7963474a3f0d833ca3ee5.pngA4ADB55E-F571-4B8B-81F5-5CE512A5D789.thumb.jpeg.c56602096756db733776b3ad514b9b3e.jpeg60232225-1588-44EC-A30F-1A1714A7DF09.thumb.jpeg.4824d0353a4e14bc95fa55071dc1197c.jpeg  
 

Wir fuhren weiter durch Innertkirchen wo wir am Fuße des Sustenpasses gegen 17 Uhr unser Hotel erreichen.

Gestärkt durch leckere Rösti und Kaltgetränk, sind wir noch kurz zum Sonnenuntergang hoch auf die Passhöhe des Sustenpass gefahren. Mit gefühlt jedem Höhenmeter stotterten unsere Kisten immer mehr, aber wie bereits erwähnt wird ja nicht geschraubt. Als wir die Passhöhe erreicht haben, waren sich 3 von 4 tatsächlich einig, dass die wahrscheinlich von daheim aus schon viel zu fett laufenden Kisten morgen früh vor Fahrtbeginn runtergedüst werden.

Wieder unten gab´s nochmal Kaltgetränk, Bettruhe.

1F40CDC0-5D02-4EE2-A537-D9CDD5494F3E.thumb.jpeg.38b58917df480b6b9e255d6f220bc4c9.jpeg86A6C320-CB52-4549-BBA6-DA61969D30DE.thumb.png.2d5afd95cb70e18a98d62b72317f245d.png5C01777F-09BA-41D9-9A45-57BA8371C254.thumb.jpeg.8bb6a9e6ab82ca94315974dc57687f64.jpeg

 

2. Tag - Pässe

 

4-Bett-Zimmer! Natürlich ging es los mit den üblichen Beschwerden über Schnarchende und dem Ranking der schlechtesten Matratze, welches zweifellos der Gruppenälteste mit knapp Ü40 gewinnt. Nachdem alles eingerenkt war, was es einzurenken gab, konnte gefrühstückt und umgedüst werden. Also doch schrauben.

Kicker treten und endlich rein in die Alpen. Los ging es mit dem Grimselpass bis nach Gletsch wo nahtlos der Furkapass anschließt. Obligatorisches Bild vor dem Belvédère Gletscherhotel und Besichtigung des

Rhonegletschers.

1322C263-17A7-40BD-AF68-F5C402CC4F86.thumb.jpeg.852ca3758167c974cda3b6995673ba7d.jpeg8AE7821E-FFA3-4C8B-9B29-22FCB9C3CBD2.thumb.jpeg.74386f3e0f60d9d5feaac7f7268539dd.jpeg003888D3-06F3-492B-AB83-F4B4D1461C4F.thumb.jpeg.fc9e577c7c97bb44bd38b86ba3ee4cf3.jpegCACC9F5A-5FAB-4C0A-A24F-6DE1B14B8534.thumb.jpeg.24bf6f3cd46da66f0e721a0c4a4bdc2f.jpeg

 

Beeindruckend und gleichzeitig erschreckend, wie schnell sich dieser Gletscher zurückbildet.
Immer wieder hielten wir an, beeindruckt von der spektakulären Natur.

Den Furkapass überquert, ging es wieder nahtlos weiter den Gotthardpass rauf, wo Bratwurst und Kaltgetränk auf der Passhöhe warteten. Die Idee, die alte, steile und gepflasterte Gotthardpassstraße mit ausgeschaltetem Motor runter zu rollen, stellte sich unten angekommen in Airolo, eher als dämlich heraus. 4 Männer die 5 Minuten lang non Stop auf dem Kicker der Vespa rum treten, war für Außenstehende mit Sicherheit was zum schmunzeln.
6F0F589C-4DE2-4DEC-B19B-E8491BD49951.thumb.jpeg.b84fb91b9a8ba9942f3927692b88c5e8.jpeg14682D16-403B-4C14-A87C-75D1CC5AE0A0.thumb.jpeg.63a5d1c958badb4f6477c37f1a1ff49a.jpeg

 

Durch die Vibrationen hat der Schwimmer immer wieder auf gemacht und somit sind die Kisten schön abgesoffen- so die Theorie. In Airolo selbst erinnert nicht nur der Flair der Stadt an Italien, sondern auch die Temperaturen, was alle beteiligten stark ins schwitzen brachte.

Als die Schuhe durch getreten waren und auch der letzte Bock wieder lief, ging es nach einem Eis rauf auf den Nufenenpass mit über 2400m. Kurz vor Passhöhe, die einem einen grandiosen Blick bietet,

zischen noch 2 junge Steinböcke vor uns über die Straße.

D9848CBB-8095-4B38-A17C-41CF46575104.thumb.jpeg.84f56b987773ad7614d6d72d4212e107.jpegB146DCA8-4E6C-4FE4-BBB8-13344D714B56.thumb.jpeg.8c2dbc8fcea9e2a72c5d9ed7f8a220bb.jpeg

Spätestens bei dieser Abfahrt war uns bewußt, dass die Entscheidung unter der Woche zu fahren, die richtige war.

Es kam uns nicht ein einziges Fahrzeug entgegen und auch auf allen anderen Pässen war sehr, sehr wenig Verkehr.

Unten in Ulrichen angekommen, überlegen wir voller Euphorie, ob wir die 160km bis zur italienischen Grenze und zurück fahren sollen, da es aber schon ca. 16 Uhr war, hätte das unseren kompletten Zeitplan aus der Bahn geworfen und somit entschlossen wir uns wieder runter nach Gletsch und erneut über den Grimselpass zurück zum Hotel zu fahren.

1EC00D8D-98E2-4DD2-A33B-2E918617C310.thumb.jpeg.e7171ba97f688856d6ba203b46e4ddaf.jpeg61D27C2E-2F33-4BB2-A4E0-7EEA5056A274.thumb.jpeg.42c419adc8b0b41accb2eb2509fb8589.jpeg

 

Nach dem Essen, frisch gestärkt und immer noch aufgeputscht, durch die perfekt zu fahrenden Pässe, fuhren wir noch eine kleine Runde über Nebenstraßen des Sustenpasses, bevor der Konsum an Kaltgetränken dann stark zunahm, um dem Schnarchen der Mitreisenden entgegenzuwirken.

 

3. Tag - Heimreise

 

Nach dem Frühstück haben wir die Taschen verstaut und starteten über den Sustenpass rüber nach Wassen, entlang der A2 in Richtung Vierwaldstättersee. Diesen haben wir dann entlang der rechten Seite hinter uns liegen lassen, was uns erneut ein atemberaubendes Panorama bot.

81EECEFE-13C6-4247-A629-D62659DDA6EF.thumb.jpeg.b3cf80ee9405cbcba6b1bc1c125cad67.jpeg

Wieder quer durch die Schweiz, überquerten wir bei Waldshut die Grenze und fuhren über den Schwarzwald vorbei am Schluchsee in Richtung Heimat. Kurz vor zu Hause nochmal gemeinschaftliches Abendessen „heimischer Wurstsalat mit Brägele“ und einem aus der Region stammenden Kaltgetränk, worauf hin wir uns jeder auf den eigenen Nachhauseweg machten.

 

Landschaftlich und Kurventechnisch eine Traumtour- wenn das Wetter mitspielt. Bei unserer Tour hat alles hat gepasst, die Kisten liefen tadellos. Bis auf eine nicht nennenswerte gebrochene Ständerfeder, hatte auch alles gehalten. Am Ende waren es dann über 900km.

Sehr zu empfehlen und macht Lust auf mehr.. wohin 2023?

CB024B8B-E9BD-4A8A-BA3E-8C2B4BD85114.thumb.jpeg.17ac119af686c1dc6150183dd0bd9b6f.jpegFAE51E3B-14C7-410A-8776-4999C75AD719.thumb.jpeg.3d0146235cac67279787feee0fe3ed82.jpegC63D11C7-0A00-4BAC-B950-AB9D69C1844A.thumb.jpeg.2fb43711a1276200d0cec9268592fda5.jpeg3B442EFD-B9BC-475B-A264-5885F6C98B62.thumb.jpeg.4d7550c971128a7fca8a01b3c07fbb98.jpeg1F06564B-4DE6-4F2C-9E6C-63174B3BC28F.thumb.jpeg.e5bb806ddf74497faf34d63c1fc19b6b.jpeg

 

1ABD7C9B-593B-4A21-B86C-62F22612A3CA.jpeg

D6C7E1F9-CE3A-4754-B829-66FCDF7C4217.jpeg

9AFF1089-AE51-4F24-9E40-BC8DD9ACB924.png

 

F889FACE-24D8-4C8F-96A1-F4C92B9798D3.jpeg

 

Grüße Alex 

 

 

Edited by Jubiatze
  • Like 29
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

schön geschrieben :cheers:

 

nächstes Mal vor der Abfahrt mit Motor aus Hahn zu und Motor auslaufen lassen vorher - dann klappts mit dem Antreten auch Unten dann... selbst ´erfahren´ in den franz. Westalpen schon damals mit Ex-Kollegen......

Edited by hacki
  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.

Hello,

 

the GSF ist funded by Ads. By using an adblocker, you deprive the GSF of its livelihood.

 

Please deactivate your adblocker for the GSF in order to have access to the GSF again.

In the adblocker settings you can specify certain pages where advertisements may continue to be displayed.

OK