Jump to content

ACMA 125 Bauj. 1953


Recommended Posts

Am 20.9.2021 um 21:34 hat Tössi folgendes von sich gegeben:

 

So jetzt bin ich etwas ins Hintertreffen geraten. Werde sobald ich Zeit habe mal Bilder machen und, was ich schon die ganze Zeit machen wollte, den Abstand der Kontakte, Zündzeitpunkt und Kompression messen. Sorry, das hätte ich vorher machen können.

Im Übrigen läuft der Motor (auf einem Gestell). Zwar etwas rau ( Kolbenbolzenspiel scheint mir recht groß zu sein> Gleitlager), aber relativ rund. Er nimmt das Gas gut an (Gurtner RN17), im Leerlauf allerdings läuft er nur wenn ich den Ansaugquerschnitt verenge.

 

Hoffe, dass ich mich hier nicht blamiere bei dem was ich zur Zündung von mir gebe. Ich habe zwar mal den Beruf des KFZ-Mechanikers erlernt, aber das ist schon ne ganze Weile her.

Zündung:

Ich gehe davon aus, dass die Zündanlage die originale ist (Kontaktzündung). Markierungen am Gehäuse habe ich bisher keine gefunden.

Würde jetzt den OT ermitteln, diesen am Gehäuse und Polrad markieren und über das Bogenmaß Winkel in 10er Schritt auf das Polrad markieren. Dann mit der Lichtpistole den aktuellen Zündzeitpunkt ermitteln. Das was du geschrieben hast hab ich noch nicht ganz nachvollziehen können, aber ich schaue mir das erst nochmals genau an.

Kompression:

Diese werde ich mal versuchen mit einem klassische Kompressionsdruckmessgerät zu prüfen.

@thisnotes4u: 1:6,5? Bisher kenne ich die Angabe nur in bar.

 

Wie oben schon erwähnt, werde ich erst mal versuchen die ACMA wieder zusammen zu bauen, um festzustellen wie es mit der Funktion

etc. steht. Am liebsten würde ich möglichst viel original belassen, so dass das Fahrverhalten der damaligen Zeit entspricht. Wie seht Ihr das?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Hallo,

also jetzt bin ich ein Stückchen weiter.

Folgendes zur Zündung:

Der Kontakt hat der Abstand 0,4mm. Die Zündung jedoch scheint deutlich zu früh stattzufinden. Habe den OT jedoch nicht mit dem Kolbenstopper ermittelt,so dass ich alle Markierungen die ich erstellt habe nochmals überprüfen werde.

Anbei ein Bild der Zündplatte:

IMG_20210831_130730.thumb.jpg.d0e7882de2629dd6685216945f48a32a.jpg

 

 

 

Die Kompression liegt bei 7 bar. das scheint mir ein guter Wert zu sein.

Edited by Tössi
Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

So, heute bin ich die ersten Runden mit der ACMA gefahren. Dis hier hin habe ich es mir eigendlich schwiriger vorgestellt.

Mal sehen was noch kommt :).

Ich hab noch ein paar Teile übrig von denen ich nicht weis wo sie hingehören. Kann mir da jemand auf die Sprünge helfen?

 

IMG_20211020_182653.jpg

Link to comment
Share on other sites

vor 23 Minuten hat Tössi folgendes von sich gegeben:

So, heute bin ich die ersten Runden mit der ACMA gefahren. Dis hier hin habe ich es mir eigendlich schwiriger vorgestellt.

Mal sehen was noch kommt :).

Ich hab noch ein paar Teile übrig von denen ich nicht weis wo sie hingehören. Kann mir da jemand auf die Sprünge helfen?

 

IMG_20211020_182653.jpg

Laschen halten den Tank, jeweils recht und links am Bolzen wo der Sattel auch montiert ist
Ringe, zumindest einer davon ist der Anschlag für die Hülse vom Gasgriff rechts
Gummies sind mir unbekannt, wird aber bestimmt jemand was dazu sagen können.

 

Link to comment
Share on other sites

  • 6 months later...
Am 10.9.2021 um 22:41 hat thisnotes4u folgendes von sich gegeben:

 

Auf deutsch gibt es keine Unterlagen für die ACMAs, das hatte ich auch nicht angeboten.

In der originalen Bedienungsanleitung sind 60-70 ml pro Liter Benzin angegeben, d.h. 6-7% = 1:16,7 bis 1:14,3. Ich fahre meine V52 mit 1:25 = 40 ml pro Liter, was mit den heutigen 2-T-Ölen vollkommen ausreichend ist.

Der Luftfilter muss eigentlich nicht zur Abstimmung montiert sein.

Der Chokedraht bedient eine Klappe am Luftfilter, die den Ansaugquerschnitt beim Ziehen des Hebels verengt. Vor dem Starten drücke ich immer den "Tupfer" am Vegaser 3mal kurz.

Ersatzteile für die Gurthner-Vergaser bekommst Du nur gebraucht. Du kannst den Gurthner aber auch mit einem Polini CP 19-Vergaser ersetzen. Für den gibt es einen adaptierbaren Blechluftfilter. Zur für O-Zylinder passenden Bedüsung kann ich Dir leider nichts sagen.

 

Hallo thisnotes4u, am 10.09.2021 hast du mir folgendes geschrieben:

Ich fahre meine V52 mit 1:25 = 40 ml pro Liter, was mit den heutigen 2-T-Ölen vollkommen ausreichend ist.

So wie ich das verstanden habe ist der hohe Ölanteil im Treibstoff wegen der Gleitlager des Pleuls erforderlich. Hat deine V52 noch die Gleitlager verbaut, oder hast du auf Nadelrollenlager umgestellt?

Mal abgesehen vom Mischungsverhältnis. Lässt sich das 30er Motoröl durch das heutige 2-T Öl ersetzen und welchen Vorteil hätte das?

 

Bin im Übrigen ein gutes AStück weiter gekommen, mal abgesehen vom Motor den ich vorerst unverändert lassen möchte. Jetzt muss der Sattler noch fertig werden und dann gehts langsam Richtung TÜV :)

 

Link to comment
Share on other sites

Am 29.4.2022 um 07:08 hat thisnotes4u folgendes von sich gegeben:

Ich fahre die V52 mit originaler Kurbelwelle und Gleitlager, ja. Das Motoröl SAE30 ist im Gehäuse, das 2T-Öl im Benzin, weshalb sollte man da etwas ersetzen? :dontgetit:

Hm, reden wir aneinander vorbei? Laut Betriebsanleitung wurde für das Gemisch ein ESSO Motor Öl 30 vorgeschrieben (siehe unten). Ich gehe mal davon aus, dass es sich hier um ein Einbereichsöl handelte was einem heutigen SAE30 entspricht (dieses Öl kann sowohl für Motoren als auch für Getriebe eingesetzt werden).

Meine Frage war ob das vorgeschriebene Öl duch ein 2T-Öl ersetzt werden kann und was die Vorteile sind.

Vespa.PNG

Link to comment
Share on other sites

Achso, ja, in den 50gern hat man das Gemisch mit Motoröl gemacht. Heutzutage nimmt man natürlich das selbstmischende 2-T-Öl, ob mineralisch, teil- oder vollsynthetisch, je nach Vorliebe und Tuninggrad.

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...

Hi. So jetzt geht's in Richtung TÜV. Einen Rückspiegel benötige ich ja laut einem Mitarbeiter des TÜV nicht. Was er aber sehen will ist

die Fahrgestell-Fabriknummer auf dem Rahmen. Ich war etwas verblüfft, da ich nichts dergleichen vor dem Lackieren gefunden habe. Er meite die Nr.sei irgendwo unter der Motorbacke. Könnt ihr mir sagen wo diese Nr. eingeschlagen sein soll?

Link to comment
Share on other sites

Das habe ich noch bei meiner Recherche gefunden. Motorhuhn schreibt 2008 zur ACMA:

"Allerdings ist mir da auch bekannt, dass die keine Nummern , sondern nur eine Plakette hatten (keine Ahnung ob bei allen Modellen?!). "

Wisst ihr da Näheres? Ich möchte ungern den neuen Lack entfernen um festzustellen dass sich nichts dahinter verbirgt

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.