Recommended Posts

freibier    1.350

Also... der Nippel, der in der Seilrolle hängt, hat sich um einen Zentimeter verschoben und die Zughüllen sind jeweils 5 mm zu kurz. Das führt meinem Verständnis dazu, dass man über die Einstellschrauben nicht genug Spielraum zum Einstellen hat. Gibt es eine Bezugsquelle für gescheite Züge?

 

 

 

Gruß,  Ralf 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heinkel Fahrzeugteile GmbH  (Heinkel Club Dutschland e.V.)

Nichtmitglieder dürfen 1x bestellen:

Bestell-Nr. für 103 A-0 (Rohrlenker)  11.1801

Bestell-Nr. für 103 A-1/A-2 (Schalenlenker)  11.1194 Standard, 99.4194 mit Teflonhülle

 

Noch viel Spaß mit Deinem Terroristen :-))

Bernd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
freibier    1.350

Moin,

das ist leider nicht mein Terrorist. Das Teil gehört einem alten Herrn hier aus dem Dorf und ein Nachbar, der an allem rumschraubt hat sich dem Teil mal angenommen. Aber mit der komischen Schaltung kommen wir alle nicht weiter. Ich habe gerade mit dem Heinkel Club telefoniert. Die Aussage war, dass der Schaltzug ein Grund sein kann, ich mir aber den Schaltgriff bzgl. Verschleiß angucken soll. Ich werde es sehen und berichten!

 

 

Gruß, Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
elRabiato    11

Schaltung ist beim Heinkel schon etwas "gewöhnungsbedürftig". Wie Heinkel-bernd schon schrieb, einen neuen Schaltzug verbauen und die Armatur prüfen. Wenn du aber eine Vespa/Lambrettaschaltung zum Vergleich heranziehst, bleibt die Heinkelschaltung schlabbrig. Ich habe meinem Heinkel eine neue Griffheinheit vom Club spendiert und muss sagen, dass lohnt sich! Seither schaltet der Roller viel genauer - heisst ich treffe die Gänge ;-)

 

Gruess curdin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
freibier    1.350

Sooo.... ich bin dem Teil noch mal nachgegangen. Ich brauche wohl nicht nur einen neuen Schaltzug, sondern auch eine neue Schaltrolle und einen neuen Schaltgriff, oder alternativ nur die Verzahnung selber am Schaltgriff. Die Teile habe in den letzten Jahren ordentlich gelitten und die Zähne sehen nicht mehr gut aus. Kann mir jm. sagen, ob man die Verzahnung am Schaltgriff wechseln kann? Da schein ein Hohlstift drin zu sitzen, den ich aber nicht rausbekommen habe. Die Verzahnung hat ordentlich Spiel auf dem Schaltgriff. Ich denke der Verschleiß an den Zähnen, zusammen mit dem falsch sitzenden Nippel auf dem Zug, einer Kugelschreiberfeder im Schaltgriff und einer fehlenden Distanzscheibe zwischen Deckel und Rolle kann man da einstellen was man will...

Inzwischen hat der Eimer ordentlich was an Öl verloren, gibt es die Ölablassschraube neu? Kommt unter den Deckel der Antriebswelle eine Dichtung?

 

Hier ein paar Bilder: 

 

20160926_174024.jpg

20160926_173924.jpg

20160926_173955.jpg

 

 

 

 

Gruß, Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Ralf,

 

ich denke, man kann das Gelenkstück mit Verzahnung auswechseln. Bringt Dir aber nichts, da es keinen neuen Ersatz dafür gibt :mad:

Wie Curdin schon schrieb, sind die nachgefertigte Schalt-Drehgriffe, die der Heinkel-Club für 87,- € verkauft, qualitativ gut. Mit einer neuen Seilrolle für 20,- € und einen Bowdenzug für 7,- €  wäre die Schaltung bis zum Schalthebel am Motor wieder optimal :-)

Ich versuche auch immer, zwischen Deckel und Rolle noch eine zweite oder dritte Distanzscheibe zu legen ! Das verringert zusätzlich das Spiel zur Verzahnung des Drehgriffes. Die Leichtgängigkeit sollte natürlich noch gegeben sein !

 

Beim Club bekommst Du auch den Magnetstopfen M16 x 1,5 oder auch mit Übermaß

M18 x 1,5 mit passenden Alu-Dichtringen.

 

Wenn Du mit "Deckel der Antriebswelle" die linksseitige Scheibe unter der Kronenmutter meinst :

Diese Scheibe wird mit der Wölbung zur Bremstrommel ohne Dichtung aufgeschoben, die ebene Fläche liegt an der Stahlverzahnung der Bremstrommel an, über den abstehenden Rand wird die Schutzkappe gestülpt.

Die Antriebswelle an sich wird bremsseitig im Schwingarm mit einem Wellendichtring abgedichtet, die Kronenmutter auf der Bremstrommel wird mit 160 Nm angezogen und versplintet !

 

Unter den rechtsseitigen großen Schwingendeckel muss, je nach Länge der Stehbolzen und Dicke des Deckels ( Alu, Blech oder Kunststoff), eine dünne oder dicke Dichtung gelegt werden !

 

Bei heinkel-spezifischen Fragen findest Du auch Unterstützung im HEINKEL-FORUM

http://www.heinkel-club.de/forum/index.php

 

 

Frohes Heinkelschauben.jpg

Bearbeitet von heinkel-bernd
Fehlender Anhang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
freibier    1.350

Moin,

Ich habe einen komplett neuen Schaltgriff und einen neuen Zug verbaut. Die Schaltgabel steht auf der Markierung, die Markierung auf der Schaltstange steht unterm Kupplungsdeckel zwischen den beiden Markierungen auf dem kleinen Ritzel. Kupplung trennt, Schaltung ohne Züge ist freihändig, der Schaltgriff selber auch. 

 

Das Problem ist das alte: ich kriege den Vierten nicht rein. :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Ralf,

 

weißt Du, dass es für die verschiedenen Tourist-Typen auch gute Montageanleitungen gibt ?

http://www.heinkel-club.de/t3/m-l/download.html

Auf Seite 46 der Anleitung für den 103 A-1(A-2) findest Du z.B. die Einstellung der Seilrolle

beim Einbau.

Drehgriffstellung 3.Gang -> Übereinstimmung Markierung Seilrolle zur Gehäusemakierung !

Vielleicht stimmt hier etwas nicht :-(

Markierung Seilrolle.JPG

 

Der Schalthebel am Motor besitzt an der Außenseite eine erhabene Strichmarkierung die

mit dem eingeschlagenen Strich auf der Stirnseite der Verzahnung auf dem Schaltsegment

übereinstimmen muss !

Schalthebel-Stellung   Leerlauf.jpg

 

Befindet sich der Strich auf der Verzahnung des Schaltsegments wirklich zwischen den beiden Körnern auf der Verzahnung der Schaltwalze ????

Stellung Schaltsegment.jpg

 

Wenn an der äußeren Schaltmechanik alles stimmt kann im schlimmsten Fall im Getriebe

eine Schaltgabel verbogen sein. In diesem Fall müsste der Motor "gespalten" werden :crybaby:

 

Zum besseren Verständnis habe ich die Fachausdrücke der relevanten Teile fett geschrieben ;-)

 

 

 

Bearbeitet von heinkel-bernd
Flüchtigkeitsfehler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
freibier    1.350

Vielen Dank, aber das habe ich alles beachtet. Die ersten 3 Gänge lassen sich inkl Leerlauf super sauber und leichtgängig einlegen. Der Vierte geht im Stand mit Drehen am Hinterrad und Gewalt manchmal rein, während der Fahrt geht da aber gar nichts. Hast du ein paar Infos wie ich an das Getriebe komme und was da zu beachten ist? 

 

 

 

Gruß, Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
freibier    1.350

Moin,

Frage: Kann ich ohne Spezialwerkzeug die Kupplung aus- und später wieder einbauen, um an das Getriebe zu kommen? Muss man den Motor ausbauen, um an das Getriebe zu kommen?

 

 

 

Gruß, Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Ralf,

 

vor 23 Stunden schrieb heinkel-bernd:

Befindet sich der Strich auf der Verzahnung des Schaltsegments wirklich zwischen den beiden Körnern auf der Verzahnung der Schaltwalze ????

Stellung Schaltsegment.jpg

 

Hast Du das schon überprüft ?

In einigen Schaltwalzen befinden sich auch Kerben (sh.Bild oben), die aber

keine Bedeutung haben.
 

 

vor 3 Stunden schrieb freibier:

Muss man den Motor ausbauen, um an das Getriebe zu kommen?

 

Ja !

Der Motor muss dazu ausgebaut, der Zylinder mit Kolben abgenommen und die linke

Kurbelgehäusehälfte demontiert werden !

Hast Du eine Montageanleitung, in der von den benötigten Werkzeugen bis zu den 

Anzugdrehmomenten alles steht ?

Benötigt wird dazu unbedingt ein passender "Kupplungsspanner" !

Wenn Dir die Kupplungslamellen um die Ohren fliegen sollen, kannst Du auch

zwei Schraubzwingen nehmen :crybaby:

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
freibier    1.350
vor 9 Minuten schrieb heinkel-bernd:

Servus Ralf,

 

 

Hast Du das schon überprüft ?

In einigen Schaltwalzen befinden sich auch Kerben (sh.Bild oben), die aber

keine Bedeutung haben.
 

 

 

Ja !

Der Motor muss dazu ausgebaut, der Zylinder mit Kolben abgenommen und die linke

Kurbelgehäusehälfte demontiert werden !

Hast Du eine Montageanleitung, in der von den benötigten Werkzeugen bis zu den 

Anzugdrehmomenten alles steht ?

Benötigt wird dazu unbedingt ein passender "Kupplungsspanner" !

Wenn Dir die Kupplungslamellen um die Ohren fliegen sollen, kannst Du auch

zwei Schraubzwingen nehmen :crybaby:

 

 

 

 

 

 

 

Danke für die Antwort. Die Schaltwelle und Walze stehen richtig. 

 

Habe eine Reperaturanleitung im Netz gefunden, werde das Teil dann wohl mal zerlegen, wenn ich einen Kupplungsspanner aufgetrieben habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
elRabiato    11

Diese zwei Werkzeuge sollten zur Kupplungsdemontage vorhanden sein:

(Bilder von der Heinkelclubseite, wenn das Urheberrechtlich nicht passt, bitte löschen)

 

gruess curdin

 

13_1782.jpg

11_1885.jpg

Bearbeitet von elRabiato

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
freibier    1.350
vor 27 Minuten schrieb elRabiato:

Diese zwei Werkzeuge sollten zur Kupplungsdemontage vorhanden sein:

(Bilder von der Heinkelclubseite, wenn das Urheberrechtlich nicht passt, bitte löschen)

 

gruess curdin

 

13_1782.jpg

11_1885.jpg

 

Wäre das mein Terrorist, würde ich mir die Teile ja sofort bestellen, es geht aber ja leider "nur" um den Eimer eines älteren Herren hier aus dem Ort. 

 

Würde mir jm. von euch die Teile gegen eine Leihgebühr zur Verfügung stellen?

 

 

 

Gruß, Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
der_michi    82

Ich habe mir heute einen 103-A1 angesehen. Verkäufer ist ein Rentner mitte siebzig und die Kiste ist seit 83 in seiner Hand.

Er, in Sachen KfZ handwerklich unbegabt. Deswegen war der Heinkel augenscheinlich auch nicht schlimm verbastelt. Wurde in den 90ern einmal neu geduscht.

 

Die Kiste sprang sofort an und lief ruhig. Rost war keiner zu sehen. Auf der Probefahrt stellte sich heraus, dass Schalten bei dem Ding ein absolutes Glückspiel ist, obwohl der Drehgriff oben kaum Spiel hatte.

 

Als ich mich nach der Fahrt noch einmal drunter gelegt habe, habe ich eine Stelle mit Kaltmetall am Motor gefunden. Diese befindet sich ganz unten, im Bereich eines dickeren Stehbolzen auf Höhe der Ölablasschraube.

Ich frage mich nun, ob er (oder ein anderer) da ein Ölleck zu geschmiert hat, oder ob da was größeres im Argen ist. Ist für mich schon eine ungewöhnliche Stelle, oder setzen die Kisten da auf?

 

Würde mich freuen, wenn ihr ein paar Ratschläge habt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
*Wolfgang*    37

Das ist wohl zunächst mal rätselraten, man müsste vielleicht wirklich den Kitt entfernen um genaueres herauszufinden. Hast Du denn ein Foto von der geflickten Stelle?

 

Ich muß mich auch mal outen, ich besitze auch einen späten 103A2 mit Schwingengabel. Das Ding besitze ich seit über 20 Jahren und irgendwie macht er mir immer wieder Spaß. Zudem hab ich noch ne Schwalbe, und damit ein Trio draus wird hab ich mir kürzlich noch ne spanische Post-PX gekauft.

 

 

20150514_144523.jpg

20150410_155215.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
der_michi    82

Ich hatte diesen Heinkel nicht gekauft, da mir das mit der geflickten Stelle zu gefährlich war.

 

Etwas später gab es dann einen geflegten A1, der durchgehend im Familienbesitz war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
erasmo    43
Am ‎29‎.‎11‎.‎2016 um 15:09 schrieb retzbrenner:

Hallo, 

 

hab die letzten Tage das Heinkel Topic gelesen. 

Mich würde mal interessieren, was aus dem Heinkel mit BMW Motor wurde?

Jemals fertig geworden? Gibt es Bilder, Dokumentation? 

 

Markus

 

BMW-Motor? Ich kenne nur den Heinkel mit 600er KTM Motor, der 1993 auf dem NBR und paar weitere Jahre mit roter Nummer auch auf der Autobhahn gelaufen ist.

 

ciao

erasmo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.