Jump to content

Das große allumfassende E-Auto Topic


Recommended Posts

Ich denke der Bericht auf arte beleuchtet die Schattenseiten der Elektomobilität schon ganz gut. Alleine vor diesen Hintergründen will sich mir der Grund nicht recht erschließen, weshalb man hier ausgerechnet mit mehreren tausend Euro den Kauf fördern muß. Und ja, mir ist auch bewusst daß diese Debatte nun schon über mehrere Seiten geht, letztlich ist es aber m.E. so, daß diese Technik nicht so viel sauberer ist, als sie dargestellt wird. Sicherlich wird das ganze irgendwann besser, wenn mehr Strom aus erneuerbaren Energien stammt. Aber für mich persönlich klingen die in der Doku angesprochenen Probleme plausibel und nachvollziehbar.

 

Daher werde ich den Gedanken nicht los daß der neue "Verbrenner" nun eben "Elektro" heißt, sich aber an der Belastung für die Umwelt nichts wesentliches ändern oder verbessern wird. Ich bin mir sicher daß schon  viele Leute mittlerweise auf E getriggert sind bzw. werden und daß der Verbrenner hierbei nur verlieren kann, zumindest auf längere Sicht. Hier sind natürlich nicht zuletzt auch die Hersteller durch ihre Betrügereien ein stückweit selbst schuld. Aber die Lösung unserer Probleme heißt "E-Antrieb"? Daran fehlt mir (noch) der Glaube. Das heißt aber nicht, daß ich daran zweifle daß er künftig immer stärkere Verbreitung findet.

 

Bitte das hier geschriebene nicht aus dem Kontext reißen, mir liegt es fern irgendjemandem vorzuschreiben was er zu fahren hat, ich mache mir einfach meine Gedanken zum Thema. Für Kurzstrecken sehe ich auch einen recht hohen Nutzen da hier beispielsweise die Akkureichweite keine große Rolle spielt. Und wenn man z.B. zuhause oder in der Firma problemlos laden kann, dann ist das ja auch ok. Letzteres fällt aber sicher eher in die Rubrik "komfortabel".

 

Aber ich würde gerne an dieser Stelle mal konkret fragen: wer zweifelt ernsthaft an den in der Doku betrachteten Zusammenhänge? Und wer denkt anhand dieser Aussagen, daß die E-Mobilität tatsächlich soviel sauberer als der Verbrenner ist? Hierbei sollten Komfort, Leistung des Fahrzeuges, der reine Kaufpreis bzw. Betriebskosten, persönliche Vorlieben und solche Dinge einfach mal aussen vor bleiben, es geht mir jetzt nur rein um die Sauberkeit, um Emissionen und den Folgen für die Umwelt

Link to post
Share on other sites
  • Replies 835
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Herrlich. 8 pauschalisierende und tendenzielle Wörter in einem Satz. So kommt man argumentativ weiter.

Witzig hier.    Allen Schönrechnern, Selbstbescheißern, Möchtegerngrünen und vermeintlichen Klimarettern sei mal gesagt, dass die Industrie nur ein Einziges Ziel hat.   Wer da nur a

Darf ich hier mal die Grundfrage zum Thema E-Mobilität stellen? Also ich meine damit: "Wozu?" Wenn hier die Antwort ist: Um einen sinnvollen Beitrag zum Stopp einer zunehmenden Klimaveränderung zu lei

Posted Images

Zusätzlich zu dem, was ich vorhin schon geschrieben habe: Die Chinesen haben sich für E-Autos entschieden. Die deutschen Hersteller sind von diesem Markt abhängig. Es ist egal, was deutsche Käufer wollen. Das E-Auto wird’s.
 

Verbrenner werden so wie Schweizer Manufakturkaliber etwas für Liebhaber werden. Sie werden nicht verboten werden müssen. Das wird einfach ein teueres Hobby werden. So Porsche es gesagt hat: Das letzte Auto (mit echtem Motor) wird ein Sportwagen sein. Zum rumfahren wird man abwaschbare, gesharte autonome Karren haben. So wie die meisten Leute die Uhrzeit vom Handy ablesen.

Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten hat *Wolfgang* folgendes von sich gegeben:

Aber ich würde gerne an dieser Stelle mal konkret fragen: wer zweifelt ernsthaft an den in der Doku betrachteten Zusammenhänge? Und wer denkt anhand dieser Aussagen, daß die E-Mobilität tatsächlich soviel sauberer als der Verbrenner ist?

 

90 Minuten Doku ist mir zu viel Zeit, gibt es irgendwo eine Zusammenfassung?

 

Die Gewinnung von Kraftstoffen ist jetzt auch nicht unbedingt die aller sauberste, und für die Umwelt ist das Fracking oder auslaufende Bohrinseln auch nicht so sexy. Und nachdem das Öl dazu dann auch noch endlich ist, muss eh früher oder später was Neues her.

 

Dass neu nicht immer gleich besser heißt ist klar, besonders am Anfang. Die heutigen Elektroautos sind nicht immer umweltfreundlicher als ein Verbrenner-Auto. Und es gibt auch Stimmen die sagen, CN wollte damals unbedingt E-Autos weil sie gemerkt haben dass das mit dem Kopieren der Verbrenner alles andere als einfach ist. In China kommt ja mehr als die Hälfte des Stroms aus Kohlekraftwerken. Nachhaltig geht anders. Aber es wird wohl daran gearbeitet.

 

Im Hinblick auf die Zukunft haben Elektroautos aber wohl das größere Potenzial die Umwelt und das Klima zu schützen (gehen wir davon aus die Stellhebel werden bis dahin noch alle in die richtige Richtung gestellt). Und die Energiequelle ist nicht irgendwann aufgebraucht.

Link to post
Share on other sites

Im Bericht ist vom genauen Gegenteil von "umweltfreundlich" die Rede. Es gab wohl Studien, welche in Auftrag gegeben wurden. Diese sollten einen Beweis erbringen, daß E-Autos umweltfreundlicher als herkömmliche Antriebsarten seien. Die Wissenschaftler kamen jedoch zu einem gänzlich anderem Ergebnis, nämlich, daß das E-Auto bestenfalls gleich, vermutlich aber eher klimaschädlicher sei. Aufgrund dieser Ergebnisse wurde die Studie zunächst nicht veröffentlicht, Marken wie z.B. Renault haben hier eingegriffen. So wie es dargestellt wurde, wollte man diese Ergebnisse nicht hören, geschweige denn veröffentlichen. Du kannst diesbezüglich mal bei etwa Minute 50 "einsteigen" und Dir das ansehen und -hören.

 

 

Edited by *Wolfgang*
Link to post
Share on other sites

Es ist ein bisschen unfair, E-Autos, bei denen noch große Entwicklunhssprünge bei den Batterien absehbar sind, mit Verbrennern, die seit 140 Jahren optimiert werden, zu vergleichen.

 

Entscheidend ist doch, dass der Wirkungsgrad des E-Motors näher an 100% liegt, als Benziner an 20%.

Edited by style63
Link to post
Share on other sites
vor 42 Minuten hat style63 folgendes von sich gegeben:

Es ist ein bisschen unfair, E-Autos, bei denen noch große Entwicklunhssprünge bei den Batterien absehbar sind, mit Verbrennern, die seit 140 Jahren optimiert werden, zu vergleichen.

 

Entscheidend ist doch, dass der Wirkungsgrad des E-Motors näher an 100% liegt, als Benziner an 20%.

 

Da ist aber noch Optimierungspotential, Mazda spricht von möglichen 50% Wirkungsgrad mit Skyactiv-3 Da ist nach 140 Jahren noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Also fair bleiben 8-). Und die 100% sind ja auch nur der Motor, nichts zur Selbstentladung und zur Energieerzeugung (Bei Verbrennern natürlich auch nicht)

Edited by matzmann
Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten hat matzmann folgendes von sich gegeben:

Da ist aber noch Optimierungspotential, Mazda spricht von möglichen 50% Wirkungsgrad mit Skyactiv-3 Da ist nach 140 Jahren noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Also fair bleiben 8-). Und die 100% sind ja auch nur der Motor, nichts zur Selbstentladung und zur Energieerzeugung (Bei Verbrennern natürlich auch nicht)

 

Als großer Fan von Verbrennungsmotoren tut es mir schon fast weh das jetzt zu schreiben, aber im Sinne einer objektiven und fairen Debatte:

 

die 50% die Mazda nennt wären im Bestpunkt. Wenn dann im Durchschnitt (gemittelt über die genutzten Kennfeldbereiche) 30-33% rauskommen wäre das schon ziemlich gut.

 

Ein Elektromotor liegt bei 98%+ im Bestpunkt und fällt kennfeldweit selten unter 90%

 

--> Faktor 3 wenn man nur die Motoren vergleicht (:-()

 

----------------

 

vor 10 Stunden hat *Wolfgang* folgendes von sich gegeben:

Du kannst diesbezüglich mal bei etwa Minute 50 "einsteigen" und Dir das ansehen und -hören.

Danke, ich schaue nachher mal rein!

  • Like 3
Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten hat gertax folgendes von sich gegeben:

 

Als großer Fan von Verbrennungsmotoren tut es mir schon fast weh das jetzt zu schreiben, aber im Sinne einer objektiven und fairen Debatte:

 

die 50% die Mazda nennt wären im Bestpunkt. Wenn dann im Durchschnitt (gemittelt über die genutzten Kennfeldbereiche) 30-33% rauskommen wäre das schon ziemlich gut.

 

Ein Elektromotor liegt bei 98%+ im Bestpunkt und fällt kennfeldweit selten unter 90%

 

--> Faktor 3 wenn man nur die Motoren vergleicht (:-()

 

----------------

 

Danke, ich schaue nachher mal rein!

 

Klar, aber dann wäre mir heute morgen im Auto auch Arschkalt gewesen.

Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute hat matzmann folgendes von sich gegeben:

Klar, aber dann wäre mir heute morgen im Auto auch Arschkalt gewesen.

 

ich seh' schon, du bist eher so der Brennstoffzellen-Typ :-) 

 

So ein elektrischer Hochvolt-Heizer hat ganz schön Dampf. Am Besten ist aber man macht den schon an wenn die Kiste noch am Ladekabel hängt, sonst darf man nicht auf die Reichweitenanzeige schauen. :-D 

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde hat style63 folgendes von sich gegeben:

Es ist ein bisschen unfair, E-Autos, bei denen noch große Entwicklunhssprünge bei den Batterien absehbar sind, mit Verbrennern, die seit 140 Jahren optimiert werden, zu vergleichen.

 

Entscheidend ist doch, dass der Wirkungsgrad des E-Motors näher an 100% liegt, als Benziner an 20%.

 

Wenn es so ist, wie in diesem Bericht angegeben, daß bewusst nicht gewünschte Ergebnisse geblockt wurden da diese die E-Mobilität nicht so rosarot dastehen lassen wie man das gerne hätte, dann ist das auch ein bisschen unfair.

 

Letztlich geht es um den aktuellen Stand der Dinge, man fördert ja auch aktuell mit zigtausend Euro den Kauf. Falls das auch nur ansatzweise stimmt (nämlich: daß die E-Mobilität insgesamt gesehen nicht sauberer als der Verbrenner ist), dann gibt es zumindest derzeit keine Begründung für diese Kauf-Förderungen. Und auch nicht dafür, daß E-Fahrzeuge als "umweltfreundlich" bezeichnet und verkauft werden. Hier sollte man dann bei der Wahrheit bleiben, und E-Autos mit den echten Vorteilen, welche zweifellos vorhanden sind, vermarkten. Spontan fallen mir da ein: bessere Fahrleistungen, günstiges tanken, weniger Wartungsaufwand, keine Abgase direkt am Fahrzeug - solche Dinge eben. Aber man soll doch bitteschön die Leute nicht verarschen, alleine der Profitsucht wegen.

Edited by *Wolfgang*
Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten hat gertax folgendes von sich gegeben:

 

ich seh' schon, du bist eher so der Brennstoffzellen-Typ :-) 

 

So ein elektrischer Hochvolt-Heizer hat ganz schön Dampf. Am Besten ist aber man macht den schon an wenn die Kiste noch am Ladekabel hängt, sonst darf man nicht auf die Reichweitenanzeige schauen. :-D 

 

Hab ja auch nen elektrischen Zuheizer, aber dann ist der Gesamt-Wirkungsgrad auch wieder in Arsch. Das Problem ist halt nur den Motor zu betrachten bringt 0,0.

Ich bin übrigens tatsächlich Wasserstoff Fan, trotz der vielen ungeklärten Problem. Wenn ich daran denke da die Dinger vor 25 Jahren bei uns schon im Versuch liefen, frage ich mich was schief gelaufen ist. Trotzdem überlege ich gerade ein E-Auto zu kaufen, nur weil ich Bock drauf habe, wenn dann aber was älteres, Saxo, Golf oder so.

Edited by matzmann
Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten hat style63 folgendes von sich gegeben:

Die Profite sind bei Verbrennern größer, da viele spezialisierte Teile und Wertschöpfubgskette zu großen Teilen in Deutschland. Bei EAutos macht die Batterie 35% aus. Und das ganze Auto wird von nur 20% der Belegschaft zusammengebaut.

 

Hier gings aber um den Umweltgedanken, das auch andere Dinge wie z.B. Politik oder Wirtschaft Pro oder Contra  Verbrenner sprechen steht außer Frage. Habe ja selber mit einem Freund einen T5 Highline in 1A Zustand abgewrackt weil der Besitzer jetzt einen Q7 Hybrid fährt und tatsächlich der festen Überzeugung ist der Umwelt damit Wunder was gutes zu tun.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute hat style63 folgendes von sich gegeben:

der Wirkungsgrad bei PowertoX muss noch sehr viel besser werden.

 

Jein. Es gibt Studien, die kommen zu dem Ergebnis, dass es auch jetzt schon besser (günstiger, ökonomischer, umweltfreundlicher) ist, einfach die Sahara mit Power2x Anlagen vollzustellen und den Wasserstoff dann nach Europa zu transportieren, als die Dinger in Europa hinzustellen und zu Tode zu optimieren. Einfach weil es dort soo viel mehr Sonnenschein gibt. 

 

Wenn der Wirkungsgrad und die Kosten aber besser wären, würde das sicher einiges leichter machen. Egal wo die Anlagen dann stehen, da stimme ich zu.

Link to post
Share on other sites

Achso, die 20% Belegschaft, sind die Belegbar? So ein E-Auto ist erstmal ein Auto wie jedes andere. Es fehlen nur Kraftstoffleitungen, Tank und halt der Motor, der aber nur bei AMG von Hand zusammengebaut wird. Gefördert werden aber auch Plug-In Hybride, da ist sogar alles doppelt.

Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten hat matzmann folgendes von sich gegeben:

 

Hier gings aber um den Umweltgedanken, das auch andere Dinge wie z.B. Politik oder Wirtschaft Pro oder Contra  Verbrenner sprechen steht außer Frage. Habe ja selber mit einem Freund einen T5 Highline in 1A Zustand abgewrackt weil der Besitzer jetzt einen Q7 Hybrid fährt und tatsächlich der festen Überzeugung ist der Umwelt damit Wunder was gutes zu tun.

 

Genau so meinte ich das. Eine solche Vorgehensweise hat für mich nichts mit einem "Umweltgedanken" zu tun, das ist schlicht und ergreifend entweder Dummheit, Unvermögen oder man ist geistig überfordert, weil man ja jetzt was vom Staat "geschenkt" bekommt. Vergleichbar mit der unsagbar dummen Abwrackprämie, bei welcher meist gute Autos verschrottet wurden, welche noch jahrelang hätten problemlos fahren können. Wirklich tote Karren fuhren weiter, vielleicht auch, weil deren Besitzer sich halt kein neues Auto kaufen konnten.

 

Schon absurd, was bei uns so vorgeht

Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten hat *Wolfgang* folgendes von sich gegeben:

 

Genau so meinte ich das. Eine solche Vorgehensweise hat für mich nichts mit einem "Umweltgedanken" zu tun, das ist schlicht und ergreifend entweder Dummheit, Unvermögen oder man ist geistig überfordert, weil man ja jetzt was vom Staat "geschenkt" bekommt. Vergleichbar mit der unsagbar dummen Abwrackprämie, bei welcher meist gute Autos verschrottet wurden, welche noch jahrelang hätten problemlos fahren können. Wirklich tote Karren fuhren weiter, vielleicht auch, weil deren Besitzer sich halt kein neues Auto kaufen konnten.

 

Schon absurd, was bei uns so vorgeht

 

Das würde ich nicht unbedingt unterschreiben. Ob die Abwrackprämie Dumm war oder nicht, dazu fehlt mit der Gesamtüberblick. Die meisten Leute hätten sowieso ein neues Auto gekauft, nun ist es vielleicht 1-2 Jahre schneller gegangen. Das der Umweltaspekt in meinen Augen eher vorgeschoben war ist dann der Politik Seite geschuldet. Kein Politiker kann in Europa sagen ich unterstütz mal meine Schlüsselindustrie. So läuft das halt. Das ist dann eher geschickt als dumm und so wie Deutschland dasteht wohl auch nicht unbedingt verkehrt gewesen. Was man selber draus macht ist dann ja einem selbst überlassen wir haben hier 5 Abwrackautos stehen 8-).

Link to post
Share on other sites

Ich sehe die Abwrackprämie deshalb als "dumm" an, weil man sehr viele der verschrotteten Fahrzeuge weit ältere, austauschreife Fahrzeuge hätten ersetzen können. Dies war aber wohl so nicht vorgesehen. Zudem hatten viele dieser "guten" Fahrzeuge einen raltiv hohen Wert, diesen hätte man wohl auch anders erwirtschaften können (Verkauf, "normale" Inzahlungnahme,...). Da wären natürlich auch die Autohäuser gefragt gewesen hier ein wenig zu selektieren. Aber auch hier regierte wohl nur das schnelle Geld, ohne Hirn und Verstand (und sehr wahrscheinlich nur der Errichung der Zahlen willen).  "Beeilen Sie sich mit dem Kauf, der Förderungstopf ist schon fast leer...."

Desweiteren der Umweltaspekt: ein Fahrzeug verbraucht bei der Produktion eine bestimmte Menge an Energie und veursacht Abfälle. Wenn dieses Auto nun weit vor seiner eigentlich vorgesehenen (oder realistisch erreichbaren) Lebensdauer verschrottet wird und stattdessen ein neues Auto produziert, dann hat man an der Stelle nicht wirklich etwas gekonnt.

 

Aus meiner Sicht trifft das auch für Dein Beispiel mit dem T5/Q7 zu. Abgesehen davon daß Fahrzeuge vom Schlage eines Q7 ohnehin ein ökologischer Wahnsinn sind (was aber offensichtlich niemanden interessiert), hätte der stattdessen ausgemusterte und zur Verschrottung freigegebene T5 irgendeinen alten, rostigen Ford Transit (Beispiel) ersetzen können. So wird nun ohne Not ein Auto vernichtet, für welches einmal viel Energie und Rohstoffe bereitgestellt wurden. Die Beispiel-Transe wird also auch die nächsten 10 Jahre durch den TÜV geflickt, der gut brauchbare T5 geht auf den Schrott. Und für diese Vorgehensweise wird man mit einer Förderung belohnt. So etwas verstehe ich nicht.

Edited by *Wolfgang*
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden hat *Wolfgang* folgendes von sich gegeben:

 

Wenn es so ist, wie in diesem Bericht angegeben, daß bewusst nicht gewünschte Ergebnisse geblockt wurden da diese die E-Mobilität nicht so rosarot dastehen lassen wie man das gerne hätte, dann ist das auch ein bisschen unfair.

 

Ohne auf den Wahrheitsgehalt dieser zitierten Studie einzugehen, generell gilt: Wer eine Studie in Auftrag gibt und finanziert, dem gehört sie. Kann bei Nichtgefallen also problemlos in den Ofen wandern. So läuft die Wirtschaft eben. Du bist nur Kunde, Dir wird nur erzählt, was man man Dir erzählen möchte.

 

Zitat

 

Letztlich geht es um den aktuellen Stand der Dinge, man fördert ja auch aktuell mit zigtausend Euro den Kauf. Falls das auch nur ansatzweise stimmt (nämlich: daß die E-Mobilität insgesamt gesehen nicht sauberer als der Verbrenner ist), dann gibt es zumindest derzeit keine Begründung für diese Kauf-Förderungen. Und auch nicht dafür, daß E-Fahrzeuge als "umweltfreundlich" bezeichnet und verkauft werden. Hier sollte man dann bei der Wahrheit bleiben, und E-Autos mit den echten Vorteilen, welche zweifellos vorhanden sind, vermarkten. Spontan fallen mir da ein: bessere Fahrleistungen, günstiges tanken, weniger Wartungsaufwand, keine Abgase direkt am Fahrzeug - solche Dinge eben. Aber man soll doch bitteschön die Leute nicht verarschen, alleine der Profitsucht wegen.


Spontan fällt mir dazu das „Greenwashing“ einiger hier berührter Konzerne ein: Die gelb-grüne Blume als neues bp-Logo, die BlueMotion Reklame mit Louis Armstrong unterlegt („I see trees of green, red roses, too...), dazu Singvögel, kristallklare Wasserfälle... Während der Dieselskandal dann in der Realität gezeigt hat, dass die Industrie den gewachsenen Ansprüchen der Gesellschaft nicht annähernd gerecht wird. Und sie wussten es. Haben einige Studienergebnisse verschwiegen und andere direkt gefälscht, wofür in den USA auch heute noch Leute im Knast sitzen - auch daran ist (nicht nur mein) Vertrauen in die heutige deutsche Automobilindustrie zerbrochen- also eher schlechtes Beispiel.

 

Du willst Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit von der Massenindustrie? Sorry, so ist der Laden noch nie gelaufen. Die wären ja in den meisten Fällen schön blöd. :-D Überspitzt: KiK wirbt ja auch nicht mit zerstochenen Kinderhänden.

 

@gertax: große Fans von Verbrennungs-Technologie sind wir doch hoffentlich alle! Nur nicht vom Effekt derselbigen. Umso mehr würde es mich persönlich freuen, wenn die Massenmobilität auf alternative Energien umschwingt, damit z.B. wir in unserer Nische weiter ungestört tüfteln und ausprobieren können. @BrowningsTotal blockieren ist da wohl wenig hilfreich, genau sowas spaltet doch gerade die Gesellschaft. Bin der Meinung, dass ein gesellschaftlicher Konsenz gefunden werden kann, auch, wenn sich dabei immer Verlierer (bitte keine „Opfer“!) finden werden. So funktioniert Fortschritt nunmal.
 

Würde aber in der Massenmobilität auch jederzeit einen Umschwung auf Alkoholbetrieb befürworten, wenn dieser CO2-Neutral hergestellt werden könnte (was natürlich noch auf lange Sicht utopisch ist). „Echte“ Motoren sind was ganz feines, keine Frage!

Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten hat *Wolfgang* folgendes von sich gegeben:

 

Aus meiner Sicht trifft das auch für Dein Beispiel mit dem T5/Q7 zu. Abgesehen davon daß Fahrzeuge vom Schlage eines Q7 ohnehin ein ökologischer Wahnsinn sind (was aber offensichtlich niemanden interessiert), hätte der stattdessen ausgemusterte und zur Verschrottung freigegebene T5 irgendeinen alten, rostigen Ford Transit (Beispiel) ersetzen können. 

Mir geht der Vergleich SUV vs VW Bus gehörig auf die Nerven. Beides Rieseneimer die die meisten Besitzer nicht brauchen sondern wollen. Der eine fährt Luft durch die Gegend, der andere Innenausstattung. In meinen Augen beides unnütze Kackeimer.

  • Like 2
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Zur Beschäftigungszahl: Ja, die 20% sind belegbar. Dazu gibts Studien. Das bezieht sich natürlich auf vollelektrisch. Der Schwachsinn mit Verbrenner + E-Motor ist durch Fehlanreize aufgekommen und wird sicher absehbar beendet.

 

Zu Power-to-X: Ja, theoretisch kann man das in der Sahara machen. Es ab auch Leute, sie so Ähnliches schon mit Solar vorhatten. Wenn Projekte nicht zustande kommen, ist das oft ein Zeichen dafür, dass sie praktisch nicht funktionieren. :)

Hier: 1.) politische Situation in den Ländern und Transfer-Ländern völlig desolat - keine Investitionssicherheit und 2.) Verlust bei Leitung über die Entfernung riesig.

Sinnvoll wäre es, in DEU EE-Strom umzuwandeln, wenn Überschuss ist, statt abzuschalten. Aber dafür sind die Verfahren noch nicht effizient genug. Kann aber ja noch werden. 

Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten hat reusendrescher folgendes von sich gegeben:

 

Ohne auf den Wahrheitsgehalt dieser zitierten Studie einzugehen, generell gilt: Wer eine Studie in Auftrag gibt und finanziert, dem gehört sie. Kann bei Nichtgefallen problemlos in den Ofen. So läuft die Wirtschaft allgemein. Du bist nur Kunde, Dir wird nur erzählt, was man man Dir erzählen möchte.

 


Spontan fällt mir dazu das „Greenwashing“ einiger hier berührter Konzerne ein: Die gelb-grüne Blume als neues bp-Logo, die BlueMotion Reklame mit Louis Armstrong unterlegt („I see trees of green, red roses, too...), dazu Singvögel, kristallklare Wasserfälle... Während der Dieselskandal dann in der Realität gezeigt hat, dass die Industrie den Ansprüchen der Gesellschaft nicht annähernd gerecht wird. Und sie wussten es. Haben einige Studienergebnisse verschwiegen und andere direkt gefälscht, wofür in den USA auch heute noch Leute im Knast sitzen - auch daran ist (nicht nur mein) Vertrauen in die heutige deutsche Automobilindustrie zerbrochen- also eher schlechtes Beispiel.

 

Du willst Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit von der  Massenindustrie? Sorry, so ist der Laden noch nie gelaufen. Die wären ja in den meisten Fällen schön blöd. :-D Überspitzt: KiK wirbt ja auch nicht mit zerstochenen Kinderhänden.

 

@gertax: große Fans von Verbrennungs-Technologie sind wir doch ziemlich unbestritten alle! Nur nicht vom Effekt derselbigen. Umso mehr würde es mich persönlich freuen, wenn die Massenmobilität auf alternative Energien umschwingt, damit z.B. wir in unserer Nische weiter tüfteln und ausprobieren können.
 

Würde aber in der Massenmobilität auch jederzeit einen Umschwung auf Alkoholbetrieb befürworten, wenn dieser CO2-Neutral hergestellt werden könnte (was natürlich auf lange Sicht utopisch ist). Motoren sind was feines, keine Frage!

 

 

Zum Punkt: Du willst Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit von der  Massenindustrie? Sorry, so ist der Laden noch nie gelaufen. Die wären ja in den meisten Fällen schön blöd. :-D Überspitzt: KiK wirbt ja auch nicht mit zerstochenen Kinderhänden.

 

Ja, klar, ich verstehe was Du meinst. Aber das ist ja dann auch genau der Grund weshalb ich mich frage, warum so etwas mit Steuergeldern gefördert wird. Die E-Kacke ist also nicht mehr wert wie die Verbrenner-Kacke. Weil aber jemand einen wirtschaftlichen Vorteil rausziehen kann wird es legitimiert. So kommt`s mir zumindest vor.

 

 

 

Zur oben zitierten Studie (Ohne auf den Wahrheitsgehalt dieser zitierten Studie einzugehen, generell gilt: Wer eine Studie in Auftrag gibt und finanziert, dem gehört sie. Kann bei Nichtgefallen problemlos in den Ofen. So läuft die Wirtschaft allgemein. Du bist nur Kunde, Dir wird nur erzählt, was man man Dir erzählen möchte.):

 

Ziel war es zu beweisen, daß die E-Mobilität sauberer als die Verbrenner sind. Dies ließ sich aber wohl nicht nachweisen. weshalb man davon abgesehen hat, die Studie zeitnah zu veröffentlichen. Ich meine sie kam dann anderthalb jahre später, wurde aber wohl nicht mehr als wie eine Randnotiz beachtet. Leider!

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.




×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.