Jump to content

Das große allumfassende E-Auto Topic


Recommended Posts

  • Replies 835
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Herrlich. 8 pauschalisierende und tendenzielle Wörter in einem Satz. So kommt man argumentativ weiter.

Witzig hier.    Allen Schönrechnern, Selbstbescheißern, Möchtegerngrünen und vermeintlichen Klimarettern sei mal gesagt, dass die Industrie nur ein Einziges Ziel hat.   Wer da nur a

Darf ich hier mal die Grundfrage zum Thema E-Mobilität stellen? Also ich meine damit: "Wozu?" Wenn hier die Antwort ist: Um einen sinnvollen Beitrag zum Stopp einer zunehmenden Klimaveränderung zu lei

Posted Images

Klar, auch eine Tür, die während der Fahrt aufspringt, ist nicht toll. Aber das ist bei weitem nicht so gefährlich, wie, wenn sich ein solides, mehrere Quadratmeter großes, und entsprechend schweres Bauteil einfach mal selbstständig macht. Letzteres darf einfach nicht passieren, ich denke, dazu gibt es keine zwei Meinungen. 

 

Was ich sagen will: Ich habe den Eindruck, dass über Tesla tendenziell eher wohlwollend berichtet wird. Weil man dieses Unternehmen als den hippen Newcomer sieht, der es den Etablierten mal so richtig gezeigt hat. :zzz: Weil manch ein Schreiberling Fan von Elon Musk ist, oder warum auch immer, keine Ahnung... Aber wenn man lebensgefährlichen Pfusch lediglich witzig findet, läuft es irgendwie falsch.

Link to post
Share on other sites

Es wurden in den USA wohl auch schon Kalkulationen angestellt ob sich ein teurer Rückruf lohnt, oder ob es nicht günstiger wäre, die Hinterbliebenen der erwarteten niedrigen dreistellige Anzahl von durch den Fehler verursachten Toten zu entschädigen.

 

Weiß gar nicht mehr ob es da um das Zündschloss, die Lenkradsperre oder ein klemmendes Gaspedal ging. Es gab jedenfalls keinen Rückruf.

 

Will sagen: Nur weil andere teilweise noch Übleres veranstalten, heißt das umgekehrt nicht dass das okay ist was man von Tesla liest.

Link to post
Share on other sites

Hat ja keiner behauptet, dass Teslas Mist okay ist, weil andere auch Mist bauen.

 

Was behauptet wurde ist, dass andere Hersteller dafür in der Luft zerrissen würden, während man bei Tesla drüber hinwegsieht. Und zwar von einem User, der das bei Tesla skandalisiert, während er über die anderen Fälle hinwegsieht.

Link to post
Share on other sites

Ich durfte in der Vergangenheit Model S, Y und 3 fahren. Verarbeitung unterirdisch (kein Premiumkunde würde das einem hiesigen OEM durchgehen lassen), Bedienkonzept irgendwie strange aber paar nette Gimmicks haben die Eimer schon. Gut, der furzende Blinker muss jetzt nicht sein und der sagenumwobene Autopilot funktioniert auch nur unter Idealbedingungen vergleichbar gut. Und ohne das OTA würden sich vermutlich deutlich mehr Kunden beschweren. Aber so nimmt er an dass der Bug mit dem nächsten Update gefixt sein wird. Einzig wirklich USP ist m. M. n. der E-Antrieb und der ist nicht schlecht. Ist aber auch keine rocket science, von daher bin ich ganz zuversichtlich. 

Link to post
Share on other sites
vor 38 Minuten hat TÜV folgendes von sich gegeben:

 

 

Was behauptet wurde ist, dass andere Hersteller dafür in der Luft zerrissen würden, während man bei Tesla drüber hinwegsieht. Und zwar von einem User, der das bei Tesla skandalisiert, während er über die anderen Fälle hinwegsieht.

 

Blödsinn! Ich finde es immer gut, wenn Fehler schonungslos aufgedeckt werden. Nur muss das halt für alle Unternehmen gelten. Die, die zeitweise mal besonders angesagt sind, dürfen da nicht ausgenommen werden. ;-)

"Hui, plötzlich verpasst sich das Model Y ein Cabrio-Update", ist irgendwie der falsche Tonfall. So etwas ist lebensgefährlich und darf nicht einfach unter shit happens verbucht werden. 

Link to post
Share on other sites

@kuchenfreund: Ob beim Tesla ein neuartiges Produkt gehypt wird oder ein möglicher industrieller Umbruch von der Motorpresse ausführlich und interessiert besprochen wird, das liegt wohl, wie so häufig, einfach im Auge des Betrachters. Die Wahrheit liegt vielleicht irgendwo dazwischen, vielleicht am besten zu vergleichen mit dem Apple-Faktor vor 20 Jahren...

 

Für die einen ein Gimmick, für die anderen zukunftsweisende Technologie. Entscheiden wird letztlich der Markt...

 

Auch und gerade als (4-Rad) E-Mobilitätsfreund muss man aber wohl jede Kritik am Tesla ausdrücklich begrüssen, so wird das nichts! Für mich liegt der Grund für niedere Standards bei der Verarbeitung vielleicht allgemein in der amerikanischen Autoindustrie, die ja spätestens seit der Ölkrise '74 die Standards bewusst gesenkt hat, um das Karussell der Neuwagenkäufe anzuwerfen. Ein Neuwagenkunde soll möglichst alle 2 Jahre auf's Neue vor der Tür stehen. So haben sie sich international ziemlich komplett abgeschossen. Und der Tesla ist einfach (vorläufig?) ein amerikanisches Auto für den amerikanischen Markt. In China quasi 1:1 kopiert für den chinesischen Markt (und von dort nach Europa exportiert).

 

Aber sogar Ford hat das längst eingesehen, die Qualität "Made in USA" und "Made somewhere in Europe" unterscheidet sich gravierend. 

 

Ich würde deshalb mit einem Urteil über Teslas in Europa lieber noch abwarten, bis die europäische Produktion überhaupt angelaufen ist. Andere Länder, andere Sitten, andere Frauen..., na, sowas halt... :satisfied:

Link to post
Share on other sites
vor 50 Minuten hat reusendrescher folgendes von sich gegeben:

[…] amerikanischen Autoindustrie, die ja spätestens seit der Ölkrise '74 die Standards bewusst gesenkt hat, um das Karussell der Neuwagenkäufe anzuwerfen. […]

 

Diese Praxis (vulgo model year) ist signifikant älter:

Zitat

The concept of yearly styling updates (a practice adopted from the fashion industry) was introduced to General Motors' range of cars by Alfred P. Sloan in the 1920s. This was an early form of planned obsolescence in the car industry, where yearly styling changes meant consumers could easily discern a car's newness, or lack of it.[2] Other major changes to the model range usually coincided with the launch of the new model year. The practice of beginning production of next year's model before the end of the year is also a long standing tradition in America,[1] for example the 1928 model year of the Ford Model A began production in October 1927 and the 1955 model year of the Ford Thunderbird began production in September 1954.[3][4][5]

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Model_year#Automobiles

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

@sähkö: Ja, der eigentliche Durchbruch der "planned obsolescence" war wohl die Leuchtmittelindustrie, allen voran Osram. In Amiland brennt ja noch eine sehr frühe Glühlampe seit mittlerweile 119 Jahren ziemlich ununterbrochen in einer Feuerwache. Sowas ging natürlich gar nicht. :sly:

 

Dieses "heute schon den Müll von morgen kaufen" passt aber nunmal überhaupt nicht zum Konzept Tesla, denke, auch daran wird er gemessen und letztlich bestehen oder zerbrechen. Dumm ist er ja nicht, er wird's wohl ernstnehmen. 

 

Mercedes hat 80 Jahre gebraucht, um beim ultrarobusten /8 200D anzukommen. Volvo 30 Jahre bis zum PV444. Tesla wird wohl weniger brauchen, wenn sie als neue, und erstmal vom eigenen Erfolg überforderte, Marke erstmal aus den Kinderschuhen raus sind.

 

Link to post
Share on other sites

Sind amerikanische Autos denn generell so schlecht? Ich hatte noch nie ein US-Car. Aber ich kenne Leute, die Mustang, Camaro und Co. fahren, und habe da nicht viel negatives gehört.

Mein Eindruck war immer, dass die Technik zwar ineffizient und nicht so ausgefeilt wie hierzulande, aber leistungsfähig und durchaus haltbar ist. Wobei es natürlich auch dem Kaufpreis geschuldet ist, dass man auf manchen modernen Schnickschnack und High-Quality-Haptik verzichten muss. Ein Dodge Challenger Hellcat z.B. kostet in den USA ~60.000 Euro. Das ist einfach mal eine gänzlich andere Liga als das, was für Mercedes AMG, BMW M und Audi RS aufgerufen wird. 

Link to post
Share on other sites

Motor und Antriebsstrang halten ewig, weil die Amis viel mehr fahren.

Der Rest? Man hört immer mal, dass es besser wird, vielleicht auch nur bei den Exportkisten.

Früher galt: Spaltmaße sind mies. Verkleidungsteile klappern häufig. Lackqualität ist bescheiden. (Gibt es noch irgendwo einen Pontiac Trans Sport, auf dem Klarlack der Klarlack noch hält).

 

Natürlich bei Dodge mehr als bei Chrysler und da mehr als beim Cadillac.

Aber hey: Der Chrysler Pacifica hat dafür aber serienmäßig nen Staubsuger für den Innenraum.

 

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden hat reusendrescher folgendes von sich gegeben:

@kuchenfreund:

...

 

Für die einen ein Gimmick, für die anderen zukunftsweisende Technologie. Entscheiden wird letztlich der Markt...

 

....

 

Nun ja, ob der "Markt" da wirklich neutral (oder nach tatsächlichem Bedarf/Wunsch/Interesse/...) entscheidet, da bin ich mir nicht so ganz sicher. Hauptgrund hierfür: schau mal was für finanzielle Anreize da in den Ring geworfen werden! Zuschüsse von 9.000€ werden da gewährt, ich finde das schon etwas wettbewerbsverzerrend (und wird wohl aus Steuermitteln gewährt). Nicht berücksichtigt sind "Vergünstigungen" wie jahrelange Steuerbefreiungen usw. Aber das ist nur meine ganz persönliche Sicht der Dinge. Entscheiden muß letztlich jeder für sich selbst.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

die Autofirma muß Nachlaß von 3.000.- auf den Nettopreis gewähren.... dann gibts von der Bafa 6.000.- Förderung

 

in Norwegen zahlste keine Umsatzsteuer....

macht bissl mehr aus... außer bei nem Kleinwagen...

 

und die Steuerbefreiung.... naja 10 Jahre lang nicht die 41.- zahlen müssen, die ich laut Steuerbescheid ab Januar 2029 zahlen soll...ist jetzt auch kein Vermögen

und förderung  hab ich für den kleinen auch net bekommen...weil als Tageszulassung gekauft

 

Rita

Link to post
Share on other sites

Abfallende Teile, klappernde Armaturenbretter, unterirdische Spaltmaße etc. kann man im Zusammenhang mit Tesla wohl als Wachstumsschmerzen bezeichnen. Das ist nicht der USP, daher wird da erstmal nur das Nötigste gemacht, denn schließlich will man erstmal wachsen. Kann man nachvollziehen.

 

Dass es bei Bereichen der Kernkompetenz von Tesla dann allerdings den Anschein hat, man setze sich erstmal mit voller Absicht über bestehende Regulierungen hinweg, finde ich schon schlimmer. Ist das jetzt das neue Softwaregate? Oder ist das nicht so schlimm wie beim Abgas zu manipulieren weil ja "nur die Leute ausspioniert werden (/werden können)?

  • Like 2
Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden hat Rita folgendes von sich gegeben:

die Autofirma muß Nachlaß von 3.000.- auf den Nettopreis gewähren.... dann gibts von der Bafa 6.000.- Förderung

 

in Norwegen zahlste keine Umsatzsteuer....

macht bissl mehr aus... außer bei nem Kleinwagen...

 

und die Steuerbefreiung.... naja 10 Jahre lang nicht die 41.- zahlen müssen, die ich laut Steuerbescheid ab Januar 2029 zahlen soll...ist jetzt auch kein Vermögen

und förderung  hab ich für den kleinen auch net bekommen...weil als Tageszulassung gekauft

 

Rita

 

Also 6000 Euro Förderung finde ich schon heftig. Das ist immerhin das 2,4fache der sogenannten "Umweltprämie" von 2009, die ja sehr umstritten war, unter anderem, weil sie vielen zu hoch gewesen ist. Dass auf die, bei E-Autos ohnehin extrem niedrig angesetzte, KFZ-Steuer für lange Jahre komplett verzichtet wird, ist auch nochmal so 'ne Sache für sich. Hinzu kommen weitere Geschenke auf Kosten der Allgemeinheit. In der Innenstadt Osnabrücks dürfen E-Autos z.B. kostenlos parken, alle anderen zahlen 3 Euro pro Stunde. 

 

Wenn Unternehmen wie z.B. McDonalds Imagepflege betreiben, indem sie E-Auto-Fahrern eine kostenlose Lademöglichkeit offerieren, ist das deren Sache. Aber dass das ganze vom Staat alimentiert wird, finde ich sehr unpassend. Deutschland ist nunmal nicht Dubai. Das Geld, was hier verschenkt wird, fehlt an anderer Stelle. 

Link to post
Share on other sites

@kuchenfreund: Na, auf Kosten der Allgemeinheit ist gut... es ist auch Dein Planet.

 

Es geht um nichts anderes als die Einhaltung des Pariser Abkommens und der damit verbundenen Erreichung der Klimaziele bzgl. Erderhitzung, speziell um die Erreichung der vereinbarten CO2-Normen. Das kann man mit Zwang durchsetzen (etwa Diesel-/Benziner-Neuzulassungen ab 2035 verbieten (Gedankenspiel Söder)) oder mittels Inzentiven eine Verkehrswende schonend attraktiv gestalten, so, wie Du es beschreibst.

 

Klar hängt dem Ganzen ein Hauch von "Volkserziehung" an, aber erstens kommt ja nun mal nix von nix und zweitens sind solche "Erziehungsmassnahmen" seit jeher Gang und Gäbe: Bussgelder für Raser, Gurtmuffel, Handysünder sind nichts anderes und allgemein akzeptiert, weil es auch um die eigene Sicherheit im Strassenverkehr geht.

 

Jetzt geht es um Grösseres, und es ist nur gemeinschaftlich zu schaffen, also läuft's wieder mal über den Geldbeutel. Wenn's eh die Zukunft ist, sollte man wohl lieber auf den Zug aufspringen. Nur als Beispiel: Wer in Norwegen seit 2008 E-Auto fährt, hat alle Kosten schon mehrfach (!) rausgeholt (Bezahlen für City-Maut, Tunnel- und Brücken-Maut, Fährverbindungen, Strassenabgaben, teure Versicherungen, Einfuhrzoll, Umsatzsteuer fällt alles weg, dazu kommt die staufreie Fahrt im Berufsverkehr durch Nutzung der Bussspur, gratis parken mit gratis Stromtanken, usw. 

 

Auch in Deutschland ist das mögliche Inzentiv-Paket also noch äusserst ausbaufähig. Und natürlich ist klar, wer das in N alles bezahlt: Der Verbrenner-Fahrer mit Vollpreis-Aufschlag von der Mineralölsteuer bis zur Brückenmaut. Wenn die sich dann aus Protest (!) ein E-Auto kaufen, dann hat's ja funktioniert. 

 

Die Inzentive für E-Autos laufen wegen des grossen Erfolges langsam aus, E-Autos werden schrittweise teurer in Anschaffung und Betrieb (werden also wieder in die Finanzierung des Infrastruktur-Ausbaus eingegliedert). Jetzt greifenstattdessen langsam, aber stetig, die gesetzlichen Massnahmen zum Ausphasen der Verbrenner), aber das E-Auto ist gesellschaftlich angekommen, und darum ging's ja von Anfang an. In D geht' erst langsam los, aber wenn das irgendwie massiv verfolgt wird, dann lohnt sich ein Umsteigen, je früher, desto besser. 

 

Unsere ollen Zweitakter sind übrigens eh von allem ausgenommen, wegen des geringen CO2 Ausstosses, des geringen Anteils im Verkehr und vor allem als anerkanntes Kulturgut. :-P

 

Link to post
Share on other sites
vor 25 Minuten hat reusendrescher folgendes von sich gegeben:

 

 

Es geht um nichts anderes als die Einhaltung des Pariser Abkommens und der damit verbundenen Erreichung der Klimaziele bzgl. Erderhitzung, spesiell um die Erreichung der vereinbarten CO2-Normen.

 


Puh glaube nicht dass wir den Planeten retten indem wir jetzt uns alle nen schicken Tesla kaufen um dann so weiterzumachen wie gehabt.

Living like caravanners ab 4:58
https://www.topgear.com/videos/ultimate-caravanners-car-series-20-episode-5
karikiert unsere westliche lebensweise wenn wir ehrlich sind recht trefflich....

 

 

Edited by Werner Amort
Link to post
Share on other sites
vor 16 Minuten hat Werner Amort folgendes von sich gegeben:


Puh glaube nicht dass wir den Planeten retten indem wir jetzt uns alle nen schicken Tesla kaufen um dann so weiterzumachen wie gehabt.
 

 

 

Genau der Punkt! So weitermachen wie bisher funktioniert einfach nicht mehr. 

 

Es geht darum, Haltungen an neue Herausforderungen anzupassen, es ist der uralte Kulturkampf zwischen progressiv und konservativ. Aber wenn die Konservativen immer rechtbekommen hätten, gäb's wohl gar keine Autos...

 

Natürlich wird niemand durch Tesla-Kaufen "die Welt retten", aber die Elektromobilität wird von vielen trotzdem auch als Baustein verstanden, um Haltungsänderungen zu etablieren und auszubauen. Mit grünem Strom wäre auch der gewünschte Umwelt-Effekt da, müsste man eben gezielt angehen. z.B. indem man anfängt, überhaupt in die Richtung zu denken.... :satisfied:

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten hat reusendrescher folgendes von sich gegeben:

Mit grünem Strom wäre auch der gewünschte Umwelt-Effekt da

 

Wäre er wohl (in Verbindung mit manchen E-Fahrzeugen jedenfalls). Aktuell geht der Schuss in Deutschland jedenfalls nach hinten los:

 

Zitat

Als entscheidendes Kriterium für die Wahl des CO2-optimalen Antriebsystems vergleicht die EU-Umweltagentur die Emissionen verschiedener Fahrzeug- und Kraftstoffarten über den gesamten Lebenszyklus: nicht nur der CO2-Ausstoß der Kraftstoffquelle während der Nutzung, sondern auch die durch Herstellung und Entsorgung des jeweiligen Fahrzeugtyps verursachten CO2-Emissionen, also der gesamte Auto-Lebenszyklus - "cradle to grave", nicht nur "tank to wheel".

Die Ergebnisse dieses umfassenden CO2-Lebenszyklus-Vergleichs von Verbrenner versus Elektroauto sind bemerkenswert - und für die deutsche Umweltpolitik niederschmetternd. Weil Kohlestrom als Antriebsquelle mit weit über 300 Gramm/Kilometer (g/km) die höchsten CO2-Emissionen erzeugt, fallen beim Elektroauto (BEV)

  • mit über 300 g/km die höchsten CO2-Emissionen an, wenn es nur mit Kohlestrom gefahren wird,
  • mit circa 70 g/km die niedrigsten CO2-Emissionen nur beim Fahren mit "grünem" Strom, erzeugt aus nachhaltigen Quellen, an.
  • Bei fossilen Benzinern und Diesel bewegt sich der CO2-Abgasausstoß mit rund 220 g/km im Mittelfeld. Wasserstoff und E-Fuels wurden nicht untersucht.

 

Zitat

Fazit: Ein wachsender Bestand der BEV-Flotte auf deutschen Straßen wird absehbar ausschließlich auf Basis von Kohlestrom befeuert werden können. Das führt zu der paradoxen Situation, dass sich die CO2-Bilanz der deutschen Pkw-Flotte durch das Vordringen der Elektromobilität verschlechtert und nicht verbessert - ganz gleich, ob die Elektroautos nun zusätzlich oder als Ersatz für Verbrenner auf die Straße kommen.

 

 

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Kurzschluss-im-gruenen-Autostecker-article22118719.html

 

 

 

Link to post
Share on other sites
vor 21 Minuten hat gertax folgendes von sich gegeben:

 

Wäre er wohl (in Verbindung mit manchen E-Fahrzeugen jedenfalls). Aktuell geht der Schuss in Deutschland jedenfalls nach hinten los:

 

 

 

 

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Kurzschluss-im-gruenen-Autostecker-article22118719.html

 

 

 

 

So in der Richtung meinte ich das. Man fördert etwas mit 9.000€ obwohl es derzeit überhaupt nicht das erfüllt, was man darunter versteht. Hauptsache Veränderung. Nun ja, wenn man das gut findet, dann findet man die Förderung auch gut.

 

Es kann keine Rede sein von "Weitermachen wie bisher". Aber hat man in letzter Zeit jemals mal etwas davon gelesen, daß man wirklich sparsame und/oder kleine Verbrenner gefördert hätte? Das wäre viel schneller umsetzbar gewesen, aber nein, man schaut ja seelenruhig zu wie Autos immer größer und schwerer werden, bei entsprechenden höheren Verbräuchen. So, und nun gehts in der Elektrosparte gerade so weiter (vermute ich jedenfalls). Super. Der Verbrenner ist per se böse und das trägt man gerne und weit hinaus in die Welt! Anstatt man sich ernsthafte Gedanken macht, wie man den nun schon mal vorhandenen Fuhrpark innerhalb eines Vernünftigen Zeitrahmens  sauberer macht. Da gab/gibt es Lösungen, aber die werden nicht umgesetzt, bzw. man lässt das nicht zu. Man denke nur an diese unsäglichen Diskussionen zw. Nachrüstfirmen, Gesetzgebeung und Fahrzeugherstellern in Bezug auf Nachrüstung von Dieselfahrzeugen.

 

Nichts gegen Elektro, es darf sich gerne jeder genau das kaufen was er möchte. Und ja, ein E-Auto macht unter bestimmten Einsatzbedingungen Sinn, das ist - denke ich - unbestritten. Die Art und Weise der Durchsetzung und die (aus meiner Sicht in dieser Höhe ungerechtfertigte) Bezuschussung hinterlassen aber m.E. mehr als nur einen schalen Beigeschmack. Wäre die Stromproduktion entsprechend "grün", dann könnte man das ja vielleicht noch akzeptieren. Aber so wie es jetzt ist? Nein danke, sicher nicht. Und da hilfts auch nichts wenn man sagt "jaaa, das braucht halt Zeit." Oder : "man muß ja mal anfangen".

Link to post
Share on other sites

wenn bei uns eine verbraucherfreundliche regelung bei den wechselkennzeichen wäre wie in A + CH

könnte man die 8 rädrige Hybridlösung nutzen

 für Vielfahrer sparsamen Diesel für die Langstrecke + kleinen Stromer für die Stadt  530D + e-Up kosten zusammen weniger als der Tesla....

für normalverbraucher e-up oder Zoe fürn Alltag.... und nen alten Kombi hinters Haus für Wocheeinkauf und Urlaubsfahrten

 

dann bräuchte man keine SUV Monster mit 70-100kwh 

ackukapazität

 

Rita

 

ich bin kein grüner Aktivist....(siehe die Spinner, die von der a49 Autobahnbrücke runterbaumeln und Unfälle verursachen).... ich esse Fleisch....fahre kleine stinkige zweitakter...

hab aber sicher nen schmaleren CO2 Fußabdruck als viele der grünen Spinner...

ich fahre aktuell ca 80% meiner Kilometer mit Solarstrom

habe kaum Lebensmittel gekauft, die dann aufm Müll landen...konsequente Mülltrennung....

und bin nur einmal im Leben im Flieger gesessen...

kaufe net dauernd neue Handys oder andere Elektrogeräte

halte alte Dinge instand....

kaufe net im Netz bei Amazon, ums dann wieder zurückzuschicken....

die ganzen Onlinebesteller sind schuld an vielen Staus....

überall stehen die Paketdienstautos in zweiter Reihe und stören den Verkahrsfluß

fahrt mal vormittags die Hanauer Ldstr. stadtauswärts....:whistling::wallbash:

 

Rita

 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 40 Minuten hat *Wolfgang* folgendes von sich gegeben:

.... aber nein, man schaut ja seelenruhig zu wie Autos immer größer und schwerer werden, bei entsprechenden höheren Verbräuchen. So, und nun gehts in der Elektrosparte gerade so weiter (vermute ich jedenfalls).

die Förderung von Hybridfahrzeuge ist so ein eigentor....

werden als Dienstwagen(weil statt 1% nur 0,5%Versteuerung) genommen und sehen nie eine Steckdose...

da sollte man den Steuervorteil davon abhängig machen, daß z.B. mindestens 30% elektrisch gefahren wurden...

sonst fährt nur ein Benzner in der Stadt rum, der 3-400kg schwerer ist als ohne Hybridtechnik...

 

die Leute, die sich privat einen Hybrid wie z.B. den Outlander gekauft haben(und den artgerecht bewegen....z.Teil 80% elektrisch), finden sowas auch:shit:

 

Rita

Link to post
Share on other sites

@gertax: Wenn man "cradle-to-grave" rechnet, dann kommt beim handelsüblichen Fahrrad mit Herstellung und Recycling auch im Schnitt 5mg CO2 pro gestrampeltem Km raus. Bin aber konsumkritisch und kein Konsumgegner, deshalb nur so am Rande bemerkt: Neuwagen sind immer erstmal schlecht, klar, egal welcher Antrieb.

 

Dann die Sache mit dem Kohlestrom. Ja, da hat die Politik der Wirtschaft (und nicht der Bevölkerung oder dem Klima) ein absolut unzeitgemäßes und für viele geschmackloses Geschenk gemacht. Versteh's nicht, hat mir noch keiner schlüssig erklären können. Aber jetzt genau daraus ausgerechnet der E-Mobilität einen Strick zu drehen ist für viele der komplett falsche Ansatz. Vielleicht ist die Zeit für solche "Geschenke" auch einfach bald mal so vorbei? Der aktive und passive Widerstand gegen Garzweiler II und Co. wächst mit jedem Tag, mal sehen, ob die überhaupt bis Ende der gesetzlich gewährten Laufzeit durchhalten.... Der Atom-Ausstieg ging damals auf öffentlichen Druck ja auch überraschend plötzlich. Will's nicht beschwören, aber ausschließen angesichts mittlerweile wöchentlich zu beobachtenden Klima-Kapriolen ganz bestimmt auch nicht. Wenn man stattdessen also da ansetzen würde, stimmt auch die Klimarechnung wieder. 

 

@*Wolfgang*: Sorry, aber wenn Deine Grundhaltung, wie Du schreibst, schon mal prinzipiell gegen "man muss ja mal anfangen" geht, dann haben wir uns hier nichts zu sagen. Muss ja nicht... Für die einen ist das Glas eben immer halbvoll, für die anderen halbleer. Bewegen tun aber in der Regel nur die einen etwas.:cheers: 

 

Kommentare zur verpennten/bequemen/konservativen/arroganten Autoindustrie bei der Findung zeitgemäßer kommerzieller Lösungen gab's hier im Topic ja auch schon reichlich. Um da überhaupt was zu fördern, muss erstmal ein passendes Produkt vorliegen, und das zu entwickeln ist wohl kaum Aufgabe der Politik. :-)

 

(Abgesehen davon, dass die Bundesregierung und die Landesregierungen mit teils sehr beträchtlichen Subventionen sehr wohl an der Entwicklung moderner Antriebsarten bei ALLEN großen deutschen Autobauern tief mit drinstecken. Den BMW i3, VW e-Up usw. hast Du also sowieso schon mitbezahlt, wenn man ihn Dir nun auch noch rabattiert anbietet, würdest Du entsprechend doppelt profitieren, für denjenigen, der ihn sich nicht "andrehen" lässt gleich mit).

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.




×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.