Jump to content

best 177 cyl? VMC stelvio 177 & super G: Erfahrungswerte etc


Recommended Posts

Am 16.10.2020 um 09:00 hat Werner Amort folgendes von sich gegeben:

Machs mal anders,

kolben mit kabelbinder gegen den Kopf schnallen,
rundum mit Silikon abdichten.
bis überkante Kerzengewinde auslitern, mit kleiner Spritze aus der Apotheke.

Ergebniss dann -2,2ccm was dem Volumen einer langgewindekerze entspricht....

17 ml. Abgedichtet mit Fett anstatt Silikon

 

IMG_20201019_120047_copy_1500x2000.jpg

Link to post
Share on other sites
  • Replies 1.8k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Ich habe mich noch ein bisschen mit der Frage beschfäftigt ob der Zylinder Potential hat. Das Problem von dem Kit sind die recht geringen Überstromzeiten. Mit einer Box mag das noch funktionieren

Motor zusammen gebaut aus allem was Werkstatt und Dachboden noch her gab + ein paar Leihgaben vom Horst.   Grauguss VMC 126°/192° VMC Kopf Quetschflächenanteil/Verdichtung reduziert QS

Gleicher Motor mit etwas mehr Steuerzeit.  

Posted Images

Am 12.10.2020 um 19:39 hat BerntStein folgendes von sich gegeben:

im Originalpost war eine Toleranz von +- 0.1 angegeben. Es ist natürlich nicht auf 0.005 genau ermittelt.

ich drück mich jetzt mal um eine Analyse des Messsystems.

 

Viel wichtiger wären Vorschläge, welche Verdichtung mit Polinibox anzustreben ist !

Am Ende sollten 1-3 Kochrezepte für top setups rauskommen.

 

Ich fahr Parma auf 12:1 völlig ohne Hitzeprobleme und klingeln (ROZ98 min). Das sollte für andere Zylinder der Klasse doch auch passen, oder? So wie es ausschaut, liegt der BGM ja auch bei ca. 12:1 mit 0.8QS

Ob die hohe Verdichtung der Grund für meine Vibrations mit grossvolumigen Box ist, ist ne Frage die ich mir noch beantworten muss....Würde in jedem Fall mal noch nen SIP R2 neben die Polini Box legen ;-)

 

Am 12.10.2020 um 20:10 hat BugHardcore folgendes von sich gegeben:

Naja, dass dir deine Waage nach dem Nullen schon 0.02 g anzeigt, solltd dir zu denken geben.

10 Jahre Testingerfahrung sagen mir, dass grundsätzlich die letzte Kommastelle nur sagt in welche Richtung man rundet. Alles andere ist gefühlte Genauigkeit.


Dito, 12 Jahre ;-) und ich seh das auch so, dass viel zu selten auf die Messunsicherheit geschaut wird. Meist ist die doch so gross, dass sie relevant wird, was regelmässig zu Verwirrung, Fehlschlüssen und Missverständnissen führt. Egal ob QS, Auslitern oder Steuerzeiten. Nur beschäftigt sich halt keiner gern damit:-D

 

Aber die Methode mit dem Wasser auf der Waage gefällt mir auf den ersten Blick ganz gut. :cheers:

Ich bezweifle aber, dass das weniger aufwändig und fehleranfällig ist, als mit herkömmlichen Auslitern.

 

Eine Waage mit einer Genauigkeit (nicht: Anzeigeauflösung) von 0.1g sollte es schon sein. Und: je kleiner das Brennraumvolumen im Verhältnis zum Hubvolumen wird, umso mehr machen sich Messfehler bemerkbar.

Vergessen sollte man nicht, dass der Ringspalt vom Feuersteg auch ein Volumen hat und bei der Methode nicht mitgemessen wird.

 

 

@BugHardcore Ne schnelle Messunsicherheitsbetrachtung dieser Methode nach GUM sollte für Dich dann doch kein Problem sein, oder?:-D

 

Edited by Pholgix
Link to post
Share on other sites

Wie gesagt: es ist mit dieser Methode so auf 0.1 reproduzierbar.

dabei ist hauptsächlich der Spalt in der Kerze ein Thema, weil sich da Wasser halten kann. Ich habe keine Drulu zum ausblasen....

Eine weitere Fehlermöglichkeit wäre ein nicht sauber sitzender Kolben. Da es aber reproduzierbar ist....

 

Den Ringspalt kannst du mal auf Kolbentemperatur umdenken...haha.

Dann musst noch alles auf temp bringen ?

dynamische Verformung der Kurbelwelle. Auswirkung des Innendruckes....

Nene - das reicht so. glaub mir.

Link to post
Share on other sites
vor 33 Minuten hat Pholgix folgendes von sich gegeben:

Messunsicherheitsbetrachtung dieser Methode nach GUM sollte für Dich dann doch kein Problem sein, oder?

 :laugh: oder nach Berechnungstabellen :drool:

Link to post
Share on other sites
vor 42 Minuten hat Pholgix folgendes von sich gegeben:

Ne schnelle Messunsicherheitsbetrachtung dieser Methode nach GUM sollte für Dich dann doch kein Problem sein, oder?:-D

 

Hmh, am Arsch dran. Dakks Kalibrierte Gewichte an ein Dakkskalibriertes Kraftmessgerät oder Kraftmessdosen hängen, um zu sehen, ob das Ding seit der letzten Kalibrierung vom Tisch gefallen ist, Spannungen am Netzteil-Display mit dem Multimeter gegenmessen, sinnvolle Genauigkeiten wählen und beim Rest hoffen, dass nie einer fragt.

Ich hab gestern noch Tipp bekommen die Temperatur auf einer Kupferwicklung auf ein grad genau doch optisch zu messen. Auf die Frage welchen Emmisionsbeiwert für die Abweichung zum ideal schwarz ich denn einstelle, und was passiert, wenn der Wicklungslack langsam zu warm wird, gabs dann betretene Gesichter.

Edited by BugHardcore
Link to post
Share on other sites
vor 46 Minuten hat BerntStein folgendes von sich gegeben:

Wie gesagt: es ist mit dieser Methode so auf 0.1 reproduzierbar.

dabei ist hauptsächlich der Spalt in der Kerze ein Thema, weil sich da Wasser halten kann. Ich habe keine Drulu zum ausblasen....

Eine weitere Fehlermöglichkeit wäre ein nicht sauber sitzender Kolben. Da es aber reproduzierbar ist....

Mal als Anekdote zur Reproduzierbarkeit:

 

Ich hab letztes Jahr in der Firma ein Messmittel entwickelt um serienbegleitend an wirklich kleinen Teilen das Massenträgheitsmoment zu messen. Da hab ich tatsächlich mal ne komplette Messfähigkeitsnalyse mehrmals durchlaufen. Immerhin kann ich jetzt Minitab.

Dass Ich mit einem Teil auf meinem Messmoped 10 mal hintereinander ein auf die (in dem Fall) 3. Kommastelle reproduzierbares Ergebnis hatte. Der Cp-Wert war Ok, aber war der einfache Teil. Danach sind noch 4-6 Monate ab Optimierungsschleifen gelaufen, bis ein beliebiger Mitarbeiter mit irgendeinem Teil so messen konnte, dass es Industriestandards (Ich glaube 95% der Messungen innerhalb von 10% des Toleranzbandes bei einem Messnormal) entspricht.

 

Das braucht hier natürlich keine Sau und soll auch keine Kritik an deinem Vorgehen sein ;-)

Link to post
Share on other sites
Am 18.10.2020 um 18:50 hat xxmikeschxx folgendes von sich gegeben:

N’Abend zusammen...

Jemand hier, der den GG mit Qk von ca. 1,2 mm ausgiebig gefahren hat und beurteilen kann, ob das langfristig funzt?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Ja, hier, ich. Läuft wunderbar. Wird allerdings zickig, wenn man dann auch noch eine zu heiße Kerze fährt, das hatte ich versehentlich geschafft. Im Normalbetrieb mit QK 1,2mm ist alles gut.

 

Edith fällt noch ein: GG mit silbernem Alukopf 1. Serie ohne Dichtungsnut.

Edited by Herrenfahrer
Link to post
Share on other sites

Hi,

 

ich meld mich auch mal wieder... Ich hatte nach meinem letzten Schaden am DR135 den Motor nochmal komplett neu gemacht.

 

Diesmal mit dem VMC GG, BGM Welle 60er Hub, 24er SI,SIP Road 2.0 und 125er Cosa Getriebe.

 

Drehschieber und Kurbelwelle wurde von meinem Vespa Schrauberladen auf für Ihn passende Steuerzeiten gebracht. Fudi hatte ich die Kupferscheibe und nochmal Papier so das der Zylinder 0,85mm hoch gesetzt wurde. QK war dann bei 1,7mm.

Kanten waren alle gebrochen am Zylinder. Hatte alles so zusammen gebaut, ist auch gtu angesprungen und gelaufen.

 

Bin dann so, wie er war knappe 18Km zu meinem Schrauberladen gefahren (gaaaanz ruhig und max 55kmh) um den Vergaser abzudüsen und Zündung einstellen zu lassen.

Hatte dann die Tage nen Anruf bekommen, das Zündung eingestell wurde, stand vorher auf knapp 26grad v.Ot., wurde eingestellt auf 19grad. HD wurde noch angepasst auf ne 135er. Also recht fett, Gasannahme war super Standgas auch top. Bei vollgas abstimmen hat der Zylinder einmal geklemmt. Beschleunigung war wohl alles gut, topspeed 120kmh. Bei Fahrt um die 80-90kmh liegt wohl die Kopftemperatur bei 85 Grad, Auslass bei 115 grad. Also alles recht kühl.

Aber bei Vollgas klemmt er. Auch jetzt läuft der Zylinder wohl noch gut, Leistung ist immer noch da. Wie gesagt, bei normaler Fahrt läuft der super.

 

Werde den Roller demnächst mal da abholen und den Zylinder runter nehmen. Hoffe das die KW und der DS nicht wieder was abbekommen haben... :(

 

Jemad nen Tip, warum er geklemmt hat? Kann das an den 18km mit der extremen Vorzündung liegen?

Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten hat Basti82 folgendes von sich gegeben:

HD wurde noch angepasst auf ne 135er.

Falschluft?

 

Motor abgedrückt?

Anzugsmoment Schrauben beachtet?

Kolbeneinbauspiel vor dem Einbau gemessen?

Kolbenring-Stossspiel gemessen?

Verdichtung ermittelt?

 

Ohne diese Angaben kommst nicht weiter. Ich würde das prüfen und ausserdem schauen an welcher Stelle er geklemmt hat.

Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten hat Pholgix folgendes von sich gegeben:

Falschluft?

 

Motor abgedrückt?

Anzugsmoment Schrauben beachtet?

Kolbeneinbauspiel vor dem Einbau gemessen?

Kolbenring-Stossspiel gemessen?

Verdichtung ermittelt?

 

Ohne diese Angaben kommst nicht weiter. Ich würde das prüfen und ausserdem schauen an welcher Stelle er geklemmt hat.

 

Falschluft hab ich jetzt noch nicht geprüft. Die Vespa steht noch bei meinem Vespaladen. 

Anzugsmoment der Schrauben wurde in der richtigen Reihenfolge und mit dem richtigen Drehmoment laut SC durchgeführt. 

Kolbeneinbauspiel wurde vom Laden begutachtet und für sehr gut befunden. 

Hier gab es schon jemand, der das gleiche gemessen hatte, wie mein Zylinder und Kolben ist. 

Kolbenringstoß hab ich nicht gemessen. 

 

Wenn ich die Vespa wieder zu Hause habe, werd ich den Zylinder runter nehmen und dann schau ich.  

Link to post
Share on other sites

Eine Grauguss Zylinder würde ich immer einfahren über 500-800 km.

Ich kann das natürlich auch sein lassen und bei Vollgas darauf warten, dass diese eine Engstelle zu eng wird und mittels Klemmer überstehendes Material abnimmt. Danach mache ich den Kolben und Zylinder an der Stelle sauber und fahre einfach weiter :-D. So machen es die Polini GG Fahrer eigentlich alle :muah:

 

Edith sagt grad noch: Könnte ja auch Spritversorgung sein, warum der klemmt. Da sag ich zu Edit: Vergaservoodo machen doch heute eigentlich alle, oder?

Edited by Hjey
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute hat Hjey folgendes von sich gegeben:

Eine Grauguss Zylinder würde ich immer einfahren über 500-800 km.

Ich kann das natürlich auch sein lassen und bei Vollgas darauf warten, dass diese eine Engstelle zu eng wird und mittels Klemmer überstehendes Material abnimmt. Danach mache ich den Kolben und Zylinder an der Stelle sauber und fahre einfach weiter :-D. So machen es die Polini GG Fahrer eigentlich alle :muah:

 

 

Naja, einfahren war ja mit nicht passend bedüstem Vergaser schwierig, oder? Sehe ich zumindest so. 

 

Daher hoffe ich, das der klemmer nicht so schlimm war und man das noch retten kann. 

Zur Not neuer Zylinder drauf und gut. Hoffe nur das die KW und der DS heile sind. 

Link to post
Share on other sites
vor 13 Minuten hat Basti82 folgendes von sich gegeben:

Naja, einfahren war ja mit nicht passend bedüstem Vergaser schwierig, oder? Sehe ich zumindest so. 

Vollgas fahren bei nicht eingefahrenem Zylinder und "eingestelltem" Vergaser ist ja aber auch schwierig, wie du siehst. Was war denn nun zuerst da? Die Henne oder das Ei?

 

Vergaser einstellen und Zylinder einfahren ist ein iterativer Vorgang. Man fährt der Zylinder vorsichtig ein und tastet sich dabei mit der Vergasereinstellung langsam von fett nach mager heran.

Je weiter die Einfahrprozess vorangeschritten, desto weniger warm durch Reibung werden Kolben und Zylinder, desto weniger fett musst du fahren.

Ich würde mal die Benzinversorgung checken. Vergaservoodo am SI. Findest Du alles im SI Vergaser Optimierungstopic.

 

24-si-vergaser-optimierungstopic

 

 

Edited by Hjey
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden hat Hjey folgendes von sich gegeben:

Je weiter die Einfahrprozess vorangeschritten, desto weniger warm durch Reibung werden Kolben und Zylinder, desto weniger fett musst du fahren.

 

Interessante Theorie :-D

Link to post
Share on other sites

Dann verrate uns doch die Praxis wenn du mit der Theorie nicht pari bist 

 

 

Mittlerweile probiere ich überhaupt nicht mehr einen Zylinder vor 500-800km sauber abzustimmen weil der in dieser Zeit einfach nur spinnt und zickt

Ich hau da eine Bedüsung rein die halbwegs passt und etwas zu fett ist: danach einfach nur fahrenfahrenfahren; gerne auch nur 70-80% des Schiebers

 

Ab 500-800km Grauguss und 400-500km Alu lässt es sich für die Ewigkeit abstimmen

 

Von Klemmern halte ich nicht viel: das verfälscht zu sehr die Bedüsung 

Link to post
Share on other sites
Am 28.10.2020 um 18:06 hat andi123 folgendes von sich gegeben:

 

Interessante Theorie :-D

Jup, und hat sich in der Praxis bewährt :-D (zumindest bei mir)

Link to post
Share on other sites

1099354599_IMG_9893editeeeed.thumb.jpg.70a7fbdb5768bbfca3dd19ab2e732e8d.jpg

 

der nächste standard vmc am tisch

mittlerweile DER standard cyl für 177er tuning

wohlverdient! :cheers:

 

 

 

vmc CRONO

der neue vmc 177/186er
zzt nur als proto verfügbar für ausgewählte verfügbar

 

lml preparazzio... hat einen bekommen und war am rollator

gute topleistung, unten mit dem auspuff eher unfahrbar bei der minderleistung

29ps aus der kiste ist eine gute ansage

(der kollege fräst nichts und hat angst vor großen auslass und vorauslass) auf membran

((36er gaser macht das nicht aus das wird überschätzt))

 

 

 

definitiv ein spannender zylinder!

zum wohl bekannt fairen VMC preis :thumbsup:

 

 

ist auf der liste, für einen 177er membran zyl test

auspuff testen kann a jeder. zyl ist doch viel spannender ;-)

irgendwas mit: polinilie grauguss 177, malossi 166, vmc super g 177, vmc crono 177, bfa 177, pinasco wenn was reinrennt, 125 oder 150cc otuning etc.

alle selbe stz selbe auslassbreite selber auspuff

:drool:

 

 

 

 

Edited by freakmoped
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

kleines update:

Uscheiben unter den Kopfmuttern hatte ich weggelassen. Ergebnis Kopfdemontage dauerte 30min, weil es das Alu oben in das Gewinde der Stehbolzen rein verprägt hat...

 

Hatte qs 0.8 plus Brennraum auf 13.8 ausgearbeitet. Verdichtung war 12.4 circa. Das hat mit der Polinibox unwillig ausgedreht.

Zuletzt war etwas weniger Biss zu spüren.

AuslassOK hat trotz Bearbeitung nach ca. 13tkm keine sichtbaren Schäden.

Kopf-Oring hats zerlegt. war aber kein grosses Gesaber ??

jetzt kommt der vmc Ersatzzylinder drauf. 

mit overrev u Alulüfter , etwas weniger Verdichtung aber auch qs 0.8, auf gut 68%breiterem u höherem AS... und grosser airbox. wird so 121 175 haben. DS hat 117 67 ca. unterm 24er si mit venturi.

 

Mal sehen. Ob die Polinibox die 23 ausspucken kann ? lth box liegt aber parat.

 

Edited by BerntStein
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Was ist eigentlich aus den Vmc 177 Zylinder mit Adapter für die Px 200 geworden. Bin immer noch auf der Suche für ein Update an meiner Rally 180. Auf Grund  der kleineren Bohrung am Zylinderfuß währe das optimal dafür und 180 ccm würden auch noch passen.

 

 

Link to post
Share on other sites

Achtung Baby !

 

KoBo ist an meinem vmc zu lang und der 2te clip geht nicht in Position !

Da fehlts um gut 1mm. Bei mir war er 2mm länger als der alte. Mit 43.5mm müsste es gehen.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.