Jump to content

Open Source Prüfstandssoftware auf Basis von Arduino Mega und LabVIEW


Recommended Posts

  • Replies 1.8k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Hallo liebe Gemeinde, ich möchte hier unser Projekt vorstellen. Seit nun mehr 2 Jahren tüftel ich an einer sauberen Lösung, Leistung an Rollenprüfständen zu messen und die Ergebnisse in eine Datenbank

Sonderbare Zeit momentan, die wie alle gerade erleben müssen, aber alles hat auch seine positiven Seiten - eine davon ist, dass man mehr Zeit zum Programmieren findet. Aktuell haben wir folgende Featu

Dateiname beim automatischen Speichern wird auf @Werner Amort's Anregung hin noch folgendermaßen angepasst, dass Maximalleistung und Drehzahl bei Maximalleistung in den Namen aufgenommen werden:

Posted Images

Ok also mit der FUnktioniert jetzt soweit alles unter WIndows 7: LVRTE2014f2std

ist aber eine 32 bit Version, obwohl ich ein 64 Bit Betriebssystem habe.

habt ihr die versucht?

Edit: da war ich wohl zu langsam, sf_freak hat dann ja schon eine Lösung gefunden...

Link to post
Share on other sites

Ich weiß grad nicht womit die EXE erstellt wurde, da war ich noch nicht im Team.

 

Leider ist das bei Labview immer so, dass die Programme nicht voll auf- und abwärtskompatibel sind zu diversen Runtimes... Das hat mich auch im Job schon extrem Nerven gekostet.

Das müssen wir in der Doku zur Software besser hinbekommen.

 

Mit passender Runtime musst du die Exe dann nurnoch ausführen...

Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb BugHardcore:

Also...

 

Ich habe jetzt gerade die Labview Runtime 2014 SP1 auf einem 64 Bit Windows-10 Rechner installiert.

Damit klappts: http://www.ni.com/download/labview-run-time-engine-2014-sp1/5198/en/

 

Ja mit einer 32 Bit  f7 Version  und die sollte überall funktionieren!

Edited by sf freak
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Am 17.2.2017 um 13:51 schrieb sf freak:

Hab gerade die 2016 Version mit 32 bit ausprobiert und die funktioniert auch! 

Standard Download:

http://www.ni.com/download/labview-run-time-engine-2016/6066/en/

 

Damit funktioniert es nun auch bei mir. 

Sollte man evtl. im Startbeitrag verlinken.

 

Edit:

Ich kann irgendwie garnix anklicken.

Wenn ich z.B. rechts oben auf den Button klicke um eine Messung zu öffnen, dann leuchtet der Button, aber es passiert nix.

Ist eigentlich bei allen Buttons so.

 

 

Edited by Basti_MRP
Link to post
Share on other sites
Ich kann irgendwie garnix anklicken. Wenn ich z.B. rechts oben auf den Button klicke um eine Messung zu öffnen, dann leuchtet der Button, aber es passiert nix.

Ist eigentlich bei allen Buttons so.

Hast du Hardware dran und schon nen Lauf gemacht?

Edit: rechts oben ist ja fertigen Lauf speichern und drucken, aber nicht öffnen.

Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb grua:

Hast du Hardware dran und schon nen Lauf gemacht?

Edit: rechts oben ist ja fertigen Lauf speichern und drucken, aber nicht öffnen.

 

Nein, habe noch keine Hardware.

Wollte nur schonmal ein wenig rumklicken und mir ansehen wie komfortabel es ist Läufe nachher abzulegen und wieder zu öffnen.

Jede Messung wird als einzelne Datei gespeichert?
Eine Art Datenbank oder sowas gibt es nicht? D.h. ich muss die Infos eigentlich alle in den Dateinamen reinschreiben um irgendwann wieder was zu finden?

Gibt es überhaupt einen "öffnen" Button??

 

Ich weiss nicht, ob das evtl. noch etwas früh ist, um das für reine "Anwender" wie mich raus zu geben.

 

Link to post
Share on other sites

Ja, derzeit eigene XML-Datei je Messung


Es gibt derzeit ganz oben über der Kurve ein Textfeld, in welches du alle Infos zum Fahrzeug reinschreiben kannst. Das wird inkl. aller sonstigen Einstellungen mit den Messdaten ins XML-File mit abgespeichert. Muss also nicht in den Dateinamen rein.


Die ganzen Einstellwerte kommen ab der V1.00 in Registerkarten. Für eine spätere V1.xx ist statt dem Fahrzeugdaten-Textfeld dann ebenfalls eine eigene Registerkarte „Fahrzeugdaten“ geplant mit eigenen Feldern jeweils für Fahrzeugtyp, Zylinder, Auspuff, Zündung, Vergaser usw. usf. Daraus kann man dann irgendwann mal eine Datenbank machen. Soweit sind wir aber noch nicht.


Um bereits erfolgte Messungen zu öffnen gibt’s ein eigenes VI (bzw. eine eigene EXE), nämlich das ReCalc. Wennst ein XML damit öffnest, siehst du die Kurve als auch wieder die Fahrzeugdaten. Derzeit kann man im ReCalc aber nur 1 Kurve betrachten.


Ab der V1.00 wird’s dann vorauss. auch schon möglich sein, mehrere Kurven im ReCalc zu überlagern.


In ReCalc kann man dann auch mit den 3 Filter-Paramtern (Gl. Mittelwert, Differenzenquotient, Polynom) rumspielen und bereits gespeicherte Kurven mit geänderten Werten neu berechnen und darstellen lassen um ein Gefühl für die Filterparameter entwickeln zu können ohne jedesmal neu dafür einen Lauf machen zu müssen.


Die Doku hast du schon gelesen?

Link to post
Share on other sites

Betreffend Öffnen-Button:


Über dem Button „Konfiguration öffnen…“ links unten kann man einen gespeicherten Lauf (ein XML-File) öffnen, es wird aber nicht die darin befindliche Messung geöffnet, sondern nur die ganzen Einstellwerte aus dem XML ins Programm übernommen. Also tats. nur die Konfiguration (darum heißt der Button ja auch so)


Gespeicherte Läufe öffnen, ansehen und künftig dann auch überlagern, das macht ReCalc

Link to post
Share on other sites
Am 16.2.2017 um 08:51 schrieb sf freak:

Über diese Eingangssignale!

 

 

Ich verwende immer die IE5260 induktive Sensoren für die Rolle funktionieren bis Leistungen min.200PS und 150NM selbst schon mit der GSF Software gemessen!

Bei den Anschlusspunkten gehören:

GND = BU vom Sensor

SIG = BN vom Sensor

VCC= BK vom Sensor

IGN= Zündkabel (Normales 1Poliges Kabel 2,5mm²) mit Krokodilklemme

TP= Testport. Also zum Testen mit Oszilloskop

 

imageproxy.jpg

IE5260Induktiver Sensor.jpg

 

Moinsen

Ich habe noch keinerlei Hardware aber das Program läuft soweit. Ich mache mir gerade Gedanken wie der Gesamtaufbau aussieht. Hier wird ja schön beschrieben, wie ich den Rollensensor und das Zündsignal anschließe.

Es wurde ja schon über einen Fußschalter, ein Thermoelement und einen Anschluß für die Lambda Sonde geschrieben.

Wo werden diese Teile angeschlossen und was genau mache ich mit dem Testport?

Wenn es ein Eingang ist, kann ich dort einen Rechteckgenerator anschließen um eine Drehzahl zu simulieren und welche Spannung verträgt der Anschluß?

Was kann der Fußschalter?

 

Danke und Gruß

Thomas

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Hallo Thomas.

Das thermoelement kommt auf den Max31855 das ist bereits alles integriert und in den aktuellen Boards V0.4 integriert.

Die Lambdasonde und deren Anschluss erfolgt über einen der Anlalog Pins des Arduinos. Das kommt aber auf den Controller an. Ich habe den Knödler das funktioniert wunderbar, da der 0-5V ausgibt. Prio jetzt ist aber erstmal dei Platinen fertig z stellen und sie an dei Leute zu verschicken. Ob und wie man einen Fussschalter oder (wie ich es bevorzugen würde) einen kleinen Knopf mit Klettverschluss am Schaltgriff integriert steht noch nciht fest. Softwaremäßig ist dafür alles vorhanden.

Angeschlossen werden der MAX31855 (Thermoelementauswerter) auf dem Bild rechts (Pfeil).

Lambda, Fussschalter, dann entweder links oder rechts.

Unbenannt.PNG

@JoeHännes wird einen 3D Box entwerfen. Wir müssen mal schauen wo die Anschlüsse am besten passen.

 

TP ist für die Auswertung mit Oszilloskop. Da kommt ein leicht verlängertes Signal raus, damit man es auch mit billigen Soundkartenoszilloskopen gut analysieren kann.

Link to post
Share on other sites

Kalibration: Ich meine damit, daß das BME280 mit der Adafruit_Bme280.h und .cpp gerne mal bis zu 50hPa zuwenig anzeigt. War bei mir mit nem anderen Projekt so und bin dann in diversen Foren drauf gestoßen. Hab dann mal im Sketch bei Serial.print(bme.readPressure() / 100.0F +50);  die +50 behelfsmässig drangehängt... scheint gut zu funktionieren. Bei euch ist aber nur die ring_IPC_debug über die Arduinooberfläche zugänglich, also ists schnell nicht getan. Die Ablage ist aber wohl bei jedem Sensor anders und kann Temperatur, Feuchte und Druck betreffen.

 

Kompensation: Mit den 2m bis zum Sensor kann I2C/TWI am Arduino ein Problem bekommen. mehr als ein halber Meter solls wohl nicht sein.

Edited by skinglouie
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.




×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.