Jump to content

Recommended Posts

  • Replies 703
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Das Ist nicht dekadent sondern hässlich und für motorradtypisches Fahrverhalten komplett blödsinnig.  sorry für OT 

So nachdem es hier so ruhig ist zum Thema Fahrwerk ein kurzer Bericht von mir. Letztes Jahr hatte ich für ca. 500km den SIP mit 60 PSI und STO Feder verbaut. Wie von vielen geschrieben war

das Teil sieht aber verstärkt nach Made in GDR aus und lockt nicht gerade zum Kauf. Eventuell gibt es genug, die eine Schwinge aus besserem Material haben möchten und ein Dienstleister nimmt

Posted Images

vor 15 Minuten schrieb polinist:

 

wo kauft ihr die aktuell?

mir kommt vor bei SIP und SCK nimma im Programm :blink:

 

 

.... kann sein... hab die mal im Netz f kleines geholt

Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb skinglouie:

LTH müsst die haben.

habe dort die letzten 2 gaykauft...:inlove:

 

Marco meinte die kommen wieder, SCK sagt in deren Topic die gibts nicht mehr...:gsf_chips:

Edited by polinist
Link to post
Share on other sites

Hänge mich mal hier dran … es geht um die Montage der Stoffi Feder (33%) bei meiner 200er Rally.

 

Ist es normal, dass der Federteller oben so schief steht? Oder ist der Teller verbogen?

 

Danke!

Pete

IMG_0996.JPG

Edited by formstabil
Link to post
Share on other sites

Kurze Frage Sprint Gabel.

 

Fahre schon ne ganze Weile den alten BGM Dämpfer mit original Feder. Seit kurzem hab ich ein „Klonk“ Geräusch. Und nicht wenn der Kram komplett  einfedert sondern auch bei leichten Unebenheiten. Ganz komisch zu beschreiben...

 

was kann das sein ? Feder / Dämpfer / Silents?

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
 

Kurze Frage Sprint Gabel.

 

Fahre schon ne ganze Weile den alten BGM Dämpfer mit original Feder. Seit kurzem hab ich ein „Klonk“ Geräusch. Und nicht wenn der Kram komplett  einfedert sondern auch bei leichten Unebenheiten. Ganz komisch zu beschreiben...

 

was kann das sein ? Feder / Dämpfer / Silents?

 

Sieh mal nach, ob du die obere Mutter bei der Feder oder die obere Schraube beim Stoßdämpfer verloren hast!

Link to post
Share on other sites

obere Schraube beim Dämpfer merkt Mann sofort.... da gibt's kein Rätselraten. ... spreche aus eigener Erfahrung:rotwerd:. das ist nicht nur mal ein Klonk... das gesamte Fahrverhalten ist sofort katastrophal.. wie Rodeoreiten... denke das wäre bereits aufgefallen...

Link to post
Share on other sites

ein 'Klonk' habe ich bei der Rally auch... getauscht wurde beteits alles was geht... hab's bisher nicht gefunden... 

 

tippe bei mir zb auf Spiel zw Achse (die die Beläge hält) & Schwinge

Edited by hacki
Link to post
Share on other sites
 

Kurze Frage Sprint Gabel.

 

Fahre schon ne ganze Weile den alten BGM Dämpfer mit original Feder. Seit kurzem hab ich ein „Klonk“ Geräusch. Und nicht wenn der Kram komplett  einfedert sondern auch bei leichten Unebenheiten. Ganz komisch zu beschreiben...

 

was kann das sein ? Feder / Dämpfer / Silents?

Spiel im Lenkerkopf/ und Gabel Lager. Kenn ich, locker sich gerne mal die Lenkerkopf-Mutter. Leicht mit der Hand zu prüfen. -> Hauptständer stellen und Gabel gegen Rahmen versuchen bewegen. Drauf kein Spiel aufweisen...

Link to post
Share on other sites

Es waren gebrochene Federteller. Is jetzt behoben und Klonk ist weg.

 

Noch ne frage fährt jemand die härtere schwarze SIP Feder? 

Das ist so gut wie unmöglich mit Spanngurt Methode im eingebauten Zustand zu montieren. 

Wegen Zeitgründen hab ich entnervt aufgegeben und wieder die uralt Feder verbaut.

 

Wie habt ihr das gelöst?

 

Link to post
Share on other sites
 

Es waren gebrochene Federteller. Is jetzt behoben und Klonk ist weg.

 

Noch ne frage fährt jemand die härtere schwarze SIP Feder? 

Das ist so gut wie unmöglich mit Spanngurt Methode im eingebauten Zustand zu montieren. 

Wegen Zeitgründen hab ich entnervt aufgegeben und wieder die uralt Feder verbaut.

 

Wie habt ihr das gelöst?

 

 

mit welchem Dämpfer?

Link to post
Share on other sites
 

Spielt beim verbauen zwar keine Rolle aber den alten BGM

 

 

die 25 % sip ?

hab die in schwarz in der Rally drin.. allerdings um 10 mm  gekürtzt.. in Verbindung mit sip 60 PSI..

 

bin total zufrieden, schön weich

Link to post
Share on other sites

das stimmt...

 

aber da Mann ja Feder zuerst einbaut spielt es, wie Maxi schreibt keine Rolle welcher Dämpfer drin ist bzw dann reinkommt..

 

beim Dämpfer befestigen wird's dann blöd..

Edited by hacki
Link to post
Share on other sites

Da es hier ja hauptsächlich um die Gabel und Schwingenkonstruktion der Sprintgabel geht, möchte ich auch mal das Bremsverhalten dieser Konstruktion ansprechen.

 

Meine GTR bremst quasi gar nicht....voll zugezogen, verzögert die Trommel schmierig, wie ein Kaffeelöffel, den man durch den Honig zieht.

 

Meine GL möchte ich eigentlich mit der originalen GL Gabel aufbauen. Mit welchen Maßnahmen bekomme ich die Bremse auf ein verkehrssicheres Niveau?

 

1. Trommel ausdrehen...vermutlich ja...

2. Welche Bremsbeläge beißen gut zu?

 

Link to post
Share on other sites
 

Da es hier ja hauptsächlich um die Gabel und Schwingenkonstruktion der Sprintgabel geht, möchte ich auch mal das Bremsverhalten dieser Konstruktion ansprechen.

 

Meine GTR bremst quasi gar nicht....voll zugezogen, verzögert die Trommel schmierig, wie ein Kaffeelöffel, den man durch den Honig zieht.

 

Meine GL möchte ich eigentlich mit der originalen GL Gabel aufbauen. Mit welchen Maßnahmen bekomme ich die Bremse auf ein verkehrssicheres Niveau?

 

1. Trommel ausdrehen...vermutlich ja...

2. Welche Bremsbeläge beißen gut zu?

 

gibt ein Topic dazu. Das ist nicht so schwer hier Bremsleistung zu erzielen.

Trommel ausdrehen, falls nötig ist eh klar.

Bremszug und Bowde neu ist auch klar.

Dann gibt es die Möglichkeit die Bremsnocke zu tunen, also den auflaufenden Belag zu unterlegen.

Das kann man mit aufschweissen, unterlegen, oder ähnlichem erreichen.

Den ablaufenden Belag dann noch um 30 - 50% einkürzen.

Hintergrund ist, dass der auflaufende Belag den größten Teil der Bremsleistung übernimmt, davon aber durch den zeitgleich anliegenden ablaufenden Belag gehindert wird.

 

Wenn ich Zeit und Lust habe suche ich mal den Link. Kannst aber auch selbst mal schauen. Irgendwas mit PX alt und Vorderbremse.

Da gibt es wiederum einen Link zu einer APE-Seite, auf der das ganze noch einmal durchgekaut wird.

Habe so die Bremse meiner PX alt von schwammig und keine Bremsleistung zu etwas definierterer Druckpunkt und

Bremsleistung gebracht und noch nicht alle Optionen ausgeschöpft.

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
 

gibt ein Topic dazu. Das ist nicht so schwer hier Bremsleistung zu erzielen.

Trommel ausdrehen, falls nötig ist eh klar.

Bremszug und Bowde neu ist auch klar.

Dann gibt es die Möglichkeit die Bremsnocke zu tunen, also den auflaufenden Belag zu unterlegen.

Das kann man mit aufschweissen, unterlegen, oder ähnlichem erreichen.

Den ablaufenden Belag dann noch um 30 - 50% einkürzen.

Hintergrund ist, dass der auflaufende Belag den größten Teil der Bremsleistung übernimmt, davon aber durch den zeitgleich anliegenden ablaufenden Belag gehindert wird.

 

Wenn ich Zeit und Lust habe suche ich mal den Link. Kannst aber auch selbst mal schauen. Irgendwas mit PX alt und Vorderbremse.

Da gibt es wiederum einen Link zu einer APE-Seite, auf der das ganze noch einmal durchgekaut wird.

Habe so die Bremse meiner PX alt von schwammig und keine Bremsleistung zu etwas definierterer Druckpunkt und

Bremsleistung gebracht und noch nicht alle Optionen ausgeschöpft.

Bremszug und Bowde machen da sehr viel aus. Am besten/steifsten sind die von SIP selbst. Ich hab den für die Kupplung genommen und von der Länge her angepasst. 

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
 

gibt ein Topic dazu. Das ist nicht so schwer hier Bremsleistung zu erzielen.

Trommel ausdrehen, falls nötig ist eh klar.

Bremszug und Bowde neu ist auch klar.

Dann gibt es die Möglichkeit die Bremsnocke zu tunen, also den auflaufenden Belag zu unterlegen.

Das kann man mit aufschweissen, unterlegen, oder ähnlichem erreichen.

Den ablaufenden Belag dann noch um 30 - 50% einkürzen.

Hintergrund ist, dass der auflaufende Belag den größten Teil der Bremsleistung übernimmt, davon aber durch den zeitgleich anliegenden ablaufenden Belag gehindert wird.

 

ich habe bei zwei Bremstrommeln vorne mit folgendem Prozedere sehr gute Ergebnisse erzielt - es geht dabei nur darum möglichst viel Fläche der Beläge an die Bremsfläche der Trommel anzupassen:

 

- gut rundlaufende Bremstrommel verwenden, zur Not ausdrehen lassen

- in die Bremstrommel um 180 Grad versetzt zwei Stücke Griptape von den Boardern einkleben (Griptape hat halt unten schon kleber dran)

- von den Belägen die Metallschuhe bei der Nocke entfernen damit man etwas Platz gewinnt, sonst geht die Trommel mit dem Schleifpapier nicht drauf

- Bremsbeläge mit Edding etwas ankritzeln

- Bremstrommel drauf und mittels Akkuschrauber/Bohrmaschine antreiben

- dabei händisch via Nocke leicht bremsen damit sich die Backen an der Trommel innen "einschleifen"

- Trommel immer wieder mal runter und Griptape reinigen/erneuern

- öfters mal wiederholen bis ziemlich viel von der Backenfläche "trägt", sieht man ja gut durch die Edding-Kritzelei

 

bei mir ergab das in beiden Fällen einen sehr direkten Druckpunkt und einen quitschenden Vorderreifen ;-)

 

 

  

 

  • Like 2
Link to post
Share on other sites
 

 

ich habe bei zwei Bremstrommeln vorne mit folgendem Prozedere sehr gute Ergebnisse erzielt - es geht dabei nur darum möglichst viel Fläche der Beläge an die Bremsfläche der Trommel anzupassen:

 

- gut rundlaufende Bremstrommel verwenden, zur Not ausdrehen lassen

- in die Bremstrommel um 180 Grad versetzt zwei Stücke Griptape von den Boardern einkleben (Griptape hat halt unten schon kleber dran)

- von den Belägen die Metallschuhe bei der Nocke entfernen damit man etwas Platz gewinnt, sonst geht die Trommel mit dem Schleifpapier nicht drauf

- Bremsbeläge mit Edding etwas ankritzeln

- Bremstrommel drauf und mittels Akkuschrauber/Bohrmaschine antreiben

- dabei händisch via Nocke leicht bremsen damit sich die Backen an der Trommel innen "einschleifen"

- Trommel immer wieder mal runter und Griptape reinigen/erneuern

- öfters mal wiederholen bis ziemlich viel von der Backenfläche "trägt", sieht man ja gut durch die Edding-Kritzelei

 

bei mir ergab das in beiden Fällen einen sehr direkten Druckpunkt und einen quitschenden Vorderreifen ;-)

 

 

  

 

Echt? Bei mir war das ergebnislos. Erst Nockentuning und Belageinkürzung brachte was. Wichtig zu wissen, ist dass der auflaufende Belag wesentlich mehr Bremskraft überträgt. 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Ausgedrehte Trommel und bei den neuen Bremsbelägen (Malossi gelb) den ablaufenden Belag gekürzt hat bei mir völlig ausgereicht für ein wirklich sehr gutes Bremsen

 

Soll jetzt aber nur eine Erfahrung sein und nicht die restlichen og Maßnahmen schmälern

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.




×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.
By using the GSF you accept our Privacy Policy and our Guidelines.