Polinizei

Wie zuverlässig misst ein P4 Rollenprüfstand?

Recommended Posts

vor 52 Minuten schrieb Yamawudri:

ps: Bin erstaunt das die neueren P4 nicht ueber Klimakorrektur verfuegen, bei dynojet sowie superflow ist das eigentlich grundausstattung.

 

vor 3 Minuten schrieb heizer:

P4 verfügt nicht über eine Klima Korrektur? Was macht dann die Klima Box die immer daneben steht? 

 

Der P4 verfügt natürlich über eine Klimakorrektur. 

 

Mit Klima-Rollenprüfstand war wohl ein Rollenprüfstand in einem voll klimatisierbaren Prüfraum gemeint (man kann sich Temperatur, Luftdruck und manchmal auch Luftfeuchte selbst aussuchen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah danke,

 

jetzt wird es klarer (habe ja keinen P4 sondern groszen kettenbetr acc dyno dh meine unkenntnis).

naja wer auszer Remus bzw toyota koeln oder bmw sich so etwas leisten kann entzieht sich meiner logik.

ich nehme aber an das das zu der diskussion weiterfuehren wuerde, ob die Umwaelzleistung der klimaanlage ausreichend ist:lookaround:...

 

Danke fuer die Info,

 

rlg

 

christian

Bearbeitet von Yamawudri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn der Motor genug Leistung hat kannst damit bestimmt auch eine Klimaanlage betreiben.

Oder einen Prüfstand.  Kannst damit vielleicht auch einen Toyota abschleppen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, hab ich mich wieder schlecht ausgedrueckt:

Wenn die umwaelzleistung des klimatisierten raumes mit der abwaerme des motors nicht mitkommt soll es da Zu Problemen kommen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ja klar.  Da braucht man eine starke Klima.  Eine aus dem baumarkt wird da eventuell nicht reichen.

Aber ob es das braucht? 

 

Gibt es mittlerweile eigentlich vergleichskurven zwischen p4 und schenk?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@heizer

 

bin jetzt schon lange nicht mehr in der mathematik drinnen aber ich nehme an das ein solcher vergleichswert nicht moeglich sein wird da der P4 dynamische inkremente (in denen ja das gesamtraegheitsmoment beruecksichtigt word) misst waehrend die schenkbremse statisch das moment ueber eine gewisse zeitperiode sozus statisch misst in dem aber m.Ea. die motorinertia nicht mehr beruecksichtig wird.

Truls oder Rasputin koennen dazu sicher mehr und va Genaueres sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab jetzt nur die Hälfte verstanden.  Bin da vielleicht auch einfach zu blöd für. Ich glaub ich bleib beim p4 bzw. Dyno. Hab da bis jetzt immer gute Erfahrungen gemacht so von wegen Vergleichbarkeit und so. Und ist auch recht Idioten sicher wie ich finde.

 

Klimatisierter Prüfstandsraum  brauchst da auch nicht. Und 30 p4 ps sind nicht direkt langsam, so falsch kann der also nicht sein.

 

Schenk und co scheint da ja eher kompliziert zu sein und sehr abhängig vom Bediener. Das ja nicht so direkt vergleichbar dann. Und darum geht's ja eigentlich.  Man macht heute paar Tests und paar Wochen später. Wenn dann der Bediener was falsch einstellt bekommt man andere Ergebnisse.  Eher doof finde ich.

Bearbeitet von heizer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie erwaehnt ist meine Ausbildung schon recht lange her und ich war damals in Mathe schon eherein Hilfefall.

Aber in Kuerze:

 

beim Beschleuniger (dh P4, dynojet, superflow, Fuchs etc) misst der dyno das zeitinkrement der geschwindigkeitserhoehung dh die Beschleunigung (die dann im vergleich mit dem Gewicht (traegheitsm) der Rolle auf leistung hochgerechnet wird.

dh fliesst in das gesamtzraegheitsmoment auch das traegheitsm der rotierenden motorkomponenten mit ein(dh umso leichter umso mehr beschleunigung bzw leistung kann mir aber bei schwerer Rolle und Rollerkomponenten da keine massiven Unterschiede so ala Guzzischwungrad vs rennschwung vorstellen), waehrend bei der bremse der motor (im durchschnittsnormalofall dh nicht AVL) beinhart gegen die Bremse gefahren wird und gemessen wird wie hoch die kraft zb auf einer lastzelle ueber eine gewisse zeitspanne ist (dh ich nenne es jetzt quasi statisch).

Es hat beides vor und nachteile (bremse praezision, beschleuniger imho bessere abbildung der motorcharaktetistik und uebergangsverhalten).

ich persoenlich mag bremsen nicht besonders da sie noch aus schenkzeiten als motorenmoerder verrufen sind/waren bzw mir ein beschleuniger mehr als ueppig genuegt.

Zur tieferen Theorie bremse vs beschleuniger brauchts den truls bzw Rasputin oder Andere die darin deutlichst besser als ich sind.

Aber jedem das Seine ;)

 

rlg

 

christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 11/11/2017 at 9:15 AM, rider said:

Dann wäre es doch besser, weniger den Fokus auf die Rolle, sondern auf eine Wirbelstrombremse mit entsprechender Lastsimulation zu richten (was die Vergaserabstimmung auch erleichtert).

Oder geht das steuerungstechnisch Richtung Rocket-Science?

Eigener Prüfstand wäre schon geil, nur steht da dann irgendwo eine halbe Tonne an Gewicht rum. Das Gewicht der Rolle durch die Wirbelstrombremse ersetzen quasi.

 

evtl. ins Leistungsprüfstand - Wer bastelt mit?-Topic

amerschläger baut ja das auch.. 

 

beim Andi mal nachgefragt wäre die preis das noch zusätzlich an seinem prüfstand anzubauen.. zwischen 6500 und 9000 euro.. 

 

dann kann mann entweder die prüfstand betrieben mit rolle oder mit wirbelstrombremse.. 

 

für mich reicht es aber und passt auch beim der P4 die bedüsung einzurichten.. mann muss die bremse haufig betätigen aber das klappt auch..

 

mann sieht auch recht einfach ob die bedüsung passt wenn mann 1ten bis 4ten gang über schaltvorgang messen..

 

von 3ten bis 4ten gang wenn die leistung dann runterzackt ist es zu mager.. 

 

für rennsport mach ich immer 3 läufe direkt hintereinander.. dann entscheidet sich die bedüsung auf im welcher läuf mann erreicht die höchstleistung.. 

 

vor 2 wochen beim die worb5 Power day haben wir auch schon 20-30 roller auf die P4.

war recht interessant zu sehen wie viele karren erst seine höchstleistung erreicht beim 4ten oder 5ten läuf

 

 

das was ihr schreibt zwischen die dynojet, p4 und wirbelstrombremse kann sicherlich stimmen.. 

 

das liegt aber nicht an die messmethode oder irgendwas hokus pokus in die softwäre...

 

für die gleichen messung muss die rollendurchmesser auch gleich groß sein.. sonst sind die reifendeformation auch nicht gleich.....

war schon vorher diskutiert ohne zu punkt zu kommen.. 

 

erfahrene prüfstandsbauer empfehlen auch eine gewissene rollendurchmesser im verhältnis zum reifendurchmesser.. 

das muss also im vergleich zwischen p4 und dynojet oder andere auch passen... 

 

je grösser die rolle je grösser die momentüberträgung.. muss der runtergespant werden ist es ja auch deutlich andere reibungsverluste auch damit.

 

lg

 

Truls

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also,

 

ich denke es ist wie immer : Wer mist, mist Mist............ Wenn man was Umbaut sollte man tunlichst immer auf die  gleiche Mess/Bremseinrichtung gehen. Die Klimaanpassung sauber machen und ganz wichtig : den Prozessablauf peinlichst gleich halten ( also Zeitlicher Ablauf, als auch Motorseitig - gleiche Drehzahlen und gleicher gradient beim Schieberöffnen ). Auch sollte man vielleicht sein Augenmerk auf die Temperaturen des geprüfte Aggregates richten und wenn geht das von Vergleichslauf zu Vergleichslauf in einigermassen engen Grenzen halten. Ach ja da war ja auch noch die Sache mit dem Kupplungshebel........

 

Hat man das gebacken bekommen ( was mit sorgfalt ja auch klappt ) dann kann man sagen voher x, nachert x + oder auch halt x- ; mehr Aussage wird es halt unter den "normalen " Umständen nicht geben ( + - der Messtoleranz der Messeinrichtung und der Tagesform des Fahrers ). Aber des glangt ja auch; wenn's einem beim Fahren nachert daugt - passt's doch :-) .

 

Wenn man es wirklich ganz genau wissen muss ( sei es das man es wissen muss - Abgaszulassungen oder auch Motoren Omologation - oder aus anderen Gründen ) dann wird es leider recht arg Teuer und Aufwendig. Dann läuft das Ganze auf "Bremse" verschiedenster Art in großen Prüfzellen, deren Klimaversorgung  deutlich größer als das durchschnittliche Einfamilienhaus ist, mit frisch kalibrierter Messtechnik und selbst da kämpfen die großen KFZ Hersteller noch mit erheblichen Toleranzen.

Wenn das ganze für die Rennstrecke ist, braucht es noch die Profile der Strecken ( mit Messwerten ) bei einem neuen Fahrzeug auch noch einen Windkanallauf. Die Prüfzellen sind dann  noch Aufwändiger ( asyncron E Maschinen die dann  aber auch eine dynamische Strecken Simulation zulassen ). Da gehen die Millionen dahin, und hinterher wird auf der Strecke doch noch abgestimmt........

 

Also einfach immer auf die gleiche Rolle - und Glücklich sein ( wenn's negativ ist, Ist's auch ein Ergebniss )

 

Marc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb schraubstock:

Also,

 

ich denke es ist wie immer : Wer mist, mist Mist............ Wenn man was Umbaut sollte man tunlichst immer auf die  gleiche 

 

Und das am Weltwortspieltag. Vielleicht sollte man den zusammenlegen mit dem Weltrechtschreibtag. Wenn schon - denn schon...............:-D

 

Übrigens schätze ich einen P4 als doch ganz brauchbar ein. Zu meinem gemittelten GSF-Dynodiagramm hatte der Stand nur 0,3 PS Abweichung. Immerhin. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb IGCH:

Heißt eigntl.: Wer viel misst, misst Mist!  ... ansonsten ist es sehr interessant hier.

Oder es heißt eigentlich: Wer viel misst, misst viel Mist! ... und weiter im Text.

Bearbeitet von T5Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

An die Herren der P4-Fraktion:

 

wieviele Geschwindigkeitsinkremente sendet der P4/Umdrehung?

Bzw wieviele Signalgeber bzw Magnete hat er am Umfang?

Oder werkt er mit Drehzahlencoder ala Huebner?

 

danke und rlg

 

christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube hier vermischt sich sehr viel Halbwissen mit Wunschdenken und subjektivem Wortverständnis.

Daher würde ich die Begrifflichkeiten erst einmal definieren:

 

P4 = Leistungsprüfstand per Beschleunigung der Rolle.

Sehr einfaches Konzept, auch preislich günstig mit ca. 10000 Euro

Gibt's so auch von Wettbewerbern Dynostar, Dynojet etc.

In Ausbaustufen auch mit Wirbelstrombremsen etc.

 

Fahrzeugrollenprüfstand = Simulator von Fahrumgebung. Die Rolle(n) sind immer per E-Motor angetrieben, motorisch und generatorisches Verhalten ist notwendig. Hierbei geht es nicht um Leistungsmessung, sondern meist um Bereitstellubg der Straßensimulation für Abgasmessungen.

Komplexe Anlagen, mehrere 100000 Euro sind da leicht angelegt. 

Gibt's auch als in Klimakammerumgebung etc.

 

Ich fand den Topictitel gut, aber einige Posts haben damit nicht mehr viel zu tun.

Die passen eher in " Wir bauen uns nen GSF Dyno"

 

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.