Jump to content
zoomjay

Du kannst doch hier jetzt nicht von Heizung reden!

Recommended Posts

Ich möchte feierlich festhalten, dass Motte Recht hatte mit der Aussage:

aufmachen, ansehen, weg werfen bzgl. Spießer Mopped.

 

Bei der Demontage ist noch zusätzlich eine maximal festgegammelte Schraube abgebrochen.

Fehler auch noch nicht gefunden. Dafür schon viele Flickereien der Vorbesitzer...

kurz überschlagen was es an Arbeit und Geld ausmachen könnte das zu reparieren und umzurüsten.

Ich kaufe für das Geld was kleineres neu und lege mir zumindest den kleinen Motor auf Seite für irgendwelche Basteleien.

Vielleicht gibt es bald ein schnelles Bobby Car oder so :-)

Bearbeitet von badluck81
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 54 Minuten schrieb badluck81:

Ich möchte feierlich festhalten, dass Motte Recht hatte mit der Aussage:

aufmachen, ansehen, weg werfen bzgl. Spießer Mopped.

 

Bei der Demontage ist noch zusätzlich eine maximal festgegammelte Schraube abgebrochen.

Fehler auch noch nicht gefunden. Dafür schon viele Flickereien der Vorbesitzer...

kurz überschlagen was es an Arbeit und Geld ausmachen könnte das zu reparieren und umzurüsten.

Ich kaufe für das Geld was kleineres neu und lege mir zumindest den kleinen Motor auf Seite für irgendwelche Basteleien.

Vielleicht gibt es bald ein schnelles Bobby Car oder so :-)

 

Kannst das Teil auch gerne hier komplett abwerfen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin!

Hier Technik:

Wie krieg ich den verbackten dreckeligen drecks Pin ausse schaltwelle raus? Gibbet da n super Trick oder so?

Is das die richtige Richtung da wie Pfeil?

IMG_2116.JPG


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmmpff...zu lange nicht mehr gemacht, um ausm Handgelenk zu bestimmen, in welche Richtung das jezz muss. Is auf jeden Fall konisch, der Gerät. Sieht auf dem Fotto auch so aus, als wenn das gleich rausfluppen müsste...oder du hast deiner Zugaufnahme das (falsche) Loch aufgerissen. :-D

 

Versuch mal die andere Richtung. Kann man schön mit so ner leicht versetzenden WaPuZa pressen, weil...man dann nich kloppen brauch.

 

 

Schööhn jutn Mohrjen!

 

Edith sagt noch:

":-D"

...für den Ahnungslosen.

Bearbeitet von Smallframeschüttelhippe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Moin!

 

Hier Technik:

 

Wie krieg ich den verbackten dreckeligen drecks Pin ausse schaltwelle raus? Gibbet da n super Trick oder so?

 

Is das die richtige Richtung da wie Pfeil?

 

IMG_2116.thumb.JPG.b399070c1c242707de40c7f8d73a44ea.JPG

 

 

 

 

 

OFFI —- AIIIIIINZ !!!

 

PIN IN SCHALTWELLE —- NUUUUHHLLLL !!!

 

IMG_2124.thumb.JPG.29f5a2d1f6764827bf06c46b6485e51f.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Musste ich letzlich auch mal so lösen. Darum biete ich das auch keinem mehr an der die Schaltwelle gebuchst haben will! Das kann gerne mal ausufern:whistling:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bisschen Schwund is ja immer... :dontgetit: Nachdem ich die Schaltwelle und das "Schaltzüge-Einhänge-Schalt-Rad-Kulissen-Teil" mit Rostlöser eingeweicht, mit Gripzange und Heißluftfön bearbeitet, anschließend noch fast rotglühend erhitzt habe, ohne dass sich der doofe kleine fickifacki-Bolzen austreiben ließ, hab ich die Geduld verloren...

 

Egal, das Gehäuse liegt jetzt beim Mottech auffe Werchbank, und wird gebuchst. Die Schaltwelle ist vom kloppen auch bisschen verbogen, läßt sich aber warscheinlich noch richten. Also brauch ich eh nur das blöde "Schaltzüge-Einhänge-Schalt-Rad-Kulissen-Teil" . Oder ich setz das Vorhandene höchst professionell instand :-D und mach´s direkt zum schrauben, dann kommen da zwei kleine Madenschrauben rein...

 

Jedenfalls hab ich jetzt schonmal ne frisch vermessene (und von MO-TEC gerichtete) Wollvangen-Wurbelkelle und nen Malle MK1 Zylinder mit 6-Klappen-Membran und 30er MR-Parts Ansauger in Aussicht... Das Projekt nimmt also langsam Fahrt auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo gibt´s denn das Teil einzeln?? Gar nicht??

 

Muss ich jetzt ne komplette Schalterie kaufen?? Wat n Schrott...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb Smallframeschüttelhippe:

Ich würd ja zu gern mal wissen, was und in welchem Umfang bei dir eigentlich so derbe schiefgelaufen ist.

Meine Fresse.

 

 

:-D;-)

 

 

 

...schlimmer, als bei den Jungs im Video sollte es aber wohl hoffentlich nicht sein.

Sagt der mit de CowbOistiefeletten:whistling:. Die Dosennudel ist halt schüchtern, bei dem spielt sich das Zungenpritschlern nur im Kopf ab. Wenn du ihm aber tief in die augen guckst, kannst du Melodie erahnen:-D.

@Biff haben wir Euch Samstag einfach nur verpasst? Ich musste auf einmal schlagartig die Örtlichkeit verlassen. Piff Paff Licht aus...u.a. Dank des orangenen Zeugs was der Hippe mir angedreht hat? Vergewaltigungsdroge?

Bearbeitet von lokalpatriot
Klarnamen beseitigt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als K.-o.-Tropfen (auch: K.-o.-Mittel, Knockout-Tropfen, Date-Rape-Drogen, Vergewaltigungsdrogen) werden narkotisierend wirkende Stoffe bezeichnet, die im Rahmen von Straftaten wie Sexual- oder Eigentumsdelikten genutzt werden, um die Opfer zu betäuben und damit wehrlos zu machen.

Sie werden Opfern unbemerkt oder in heimlich überhöhter Dosis in Nahrung oder orangefarbene Getränke gemischt, nach Erwachen können sich die Opfer häufig aufgrund von Gedächtnislücken für die Wirkungszeit nicht mehr an die Tat oder den Tathergang erinnern. Das macht den strafrechtlichen Nachweis der Tat für die Opfer oft schwierig.

Das tatsächliche Ausmaß der Verwendung von entsprechenden Mitteln - insbesondere im Verhältnis zu Alkohol - wird kritisch hinterfragt.

Der Begriff K.-o.-Tropfen ist ein umgangssprachlicher und unspezifischer Begriff, der entgegen der weit verbreiteten Wahrnehmung nicht nur mit einer, sondern mit einer Vielzahl an Substanzen in Verbindung gebracht wird, die je nach Anwendungszusammenhang auch vollkommen andere und erwünschte Wirkungen haben. Viele dieser Substanzen werden normalerweise therapeutisch als Schlaf- oder Beruhigungsmittel oder als Partydroge benutzt, sie werden also erst durch die Heimlichkeit und zudem oft erst durch Überdosierung zu K.-o.-Tropfen.

Beispiele sind Benzodiazepine wie Flunitrazepam und Temazepam, Antihistaminika, Neuroleptika, γ-Hydroxybuttersäure (GHB, Liquid Ecstasy) und deren intramolekularer Ester γ-Butyrolacton (GBL), Ketamin, Anticholinergika wie Scopolamin (Hyoscin) und Atropin, 1,4-Butandiol oder Haloperidol, welches beispielsweise in den 1980er Jahren im bekannten Fall um die Münchner Gaststätte Donisl eingesetzt wurde. Früher wurden auch Chloralhydrat, Barbiturate und Methyprylon genannt. Insgesamt sind weit über 100 Wirkstoffe missbräuchlich als „K.-o.-Mittel“ einsetzbar.

Hinsichtlich der Sicherheit sind vor allem Barbiturate sowie GBL und GHB bei Überdosierung lebensgefährlich, da die Gefahr eines Atemstillstands besteht. Potenzielle Täter stehen somit vor der „Herausforderung“, einen Angriff exakt und unter Berücksichtigung der Verfassung des Opfers zu dosieren, da insbesondere bei GBL und GHB in niedrigerer Dosierung die von freiwilligen Konsumenten gewünschten Effekte wie Bewegungsdrang und Euphorie überwiegen, bei Überdosierung jedoch Atemstillstand und Tod drohen, insbesondere im Zusammenhang mit Alkohol.

Insbesondere Ketamin und GBL werden oft in genau dem Umfeld, in dem sie mutmaßlich als Vergewaltigungsdroge missbraucht werden, nämlich in Clubs und Diskos, als Partydroge auch freiwillig konsumiert, da sie in geringerer Dosis eine eher entspannende oder euphorisierende als einschläfernde Wirkung haben. Die Einordnung einer Substanz als K.-o.Tropfen ist daher nur angebracht, wenn diese Mittel heimlich bzw. in heimlich höherer Dosis verabreicht werden. So kommentierte die taz, das Problem sei „die Heimlichkeit, der Übergriff und der Vergewaltiger – und nicht der Stoff“.

Im erweiterten Sinne gelten auch Alkohol bzw. alkoholische Getränke als K.-o.-Tropfen, da das absichtliche Betrunkenmachen anderer Personen mit dem Ziel sexueller Annäherung eine weitverbreitete Praxis ist, beispielsweise durch das Einladen oder Auffordern zum Konsum alkoholischer Getränke, umgangssprachlich auch „jemanden abfüllen“ genannt. Eine Veröffentlichung der University of Ulster bezeichnet Alkohol als die weitestverbreitete „Date Rape Drug“. Eine in Großbritannien durchgeführte und 2006 veröffentlichte Studie ermittelte, dass in über 99 % der untersuchten Verdachtsfälle Alkohol zumindest auch inkludiert war (s. Abschnitt Verbreitung). Im Unterschied zu „klassischen“ als K.-o.-Tropfen bezeichneten Substanzen wird Alkohol allerdings in der Regel nicht heimlich verabreicht.

Tatsächlich gibt es Fälle, in denen verschiedene der genannten Substanzen im eigentlichen Sinne, also insbesondere heimlich, als sogenannte K.-o.-Tropfen verabreicht wurden. Diverse Studien nähren aber den Verdacht, dass das Ausmaß solcher Vorfälle möglicherweise weit geringer ist als in der öffentlichen Wahrnehmung. Eine in Großbritannien durchgeführte und 2006 veröffentlichte Studie, für die 120 Verdachtsfälle von mutmaßlichen K.-o.-Tropfen-Angriffen untersucht wurden, kam zu dem Ergebnis, dass in 91,7 % der Verdachtsfälle ein Einsatz von Substanzen im Sinne einer Verwendung als K.-o.-Tropfen nicht nachgewiesen werden konnte. Nachgewiesen werden konnte hingegen, dass 119 der 120 mutmaßlichen Opfer Alkohol getrunken hatten (99,2 %), in 22 Fällen wurde ein Alkoholanteil von mindestens 200 mg% im Blut gefunden (18,3 %). Cannabis (20 %) und Kokain (17 %) waren die am häufigsten gemessenen illegalen Drogen, in zwei Fällen war GHB involviert (1,7 %). Insgesamt kamen die Ermittler zu dem Schluss, dass in zehn von 120 Verdachtsfällen (8,3 %) dem Opfer nachweislich eine betäubende Substanz heimlich verabreicht wurde, in weiteren elf Fällen (9,2 %) konnte der Verdacht weder bestätigt noch ausgeräumt werden.

In einer 2009 vom British Journal of Criminology veröffentlichten Studie wurde der weitverbreitete Gebrauch von K.-o.-Tropfen als moderne Sage bezeichnet. Der Studie zufolge habe die Polizei keine Hinweise, dass Substanzen im Sinne von K.-o.-Tropfen regelmäßig bei Vergewaltigungen eingesetzt werden. In den meisten Fällen gehe stattdessen ein exzessiver Alkoholkonsum voraus. Eine Veröffentlichung der University of Ulster bezeichnet Alkohol als die weitestverbreitete „Date Rape Drug“. Im Jahr 2008 wurde in einer australischen Studie festgestellt, dass keiner der 97 Patienten, die in einem Zeitraum von 19 Monaten in einem Krankenhaus in Perth wegen vermeintlichen Konsums von Substanzen im Sinne von K.-o.-Tropfen behandelt worden waren, diesen tatsächlich ausgesetzt gewesen war. Am Münchner Institut für Rechtsmedizin wurden zwischen 1995 und 1998 insgesamt 92 Fälle registriert, bei denen der Verdacht auf Verabreichung von Substanzen im Sinne von K.-o.-Tropfen bestand. Häufigste Folgestraftat war hier nicht Vergewaltigung (13 % der Fälle), sondern Raub (47,8 %). Einer Studie im Deutschen Ärzteblatt zufolge liegt in den untersuchten Fällen häufig eine freiwillige Einnahme vor; in Großbritannien sei in den Jahren 2000 bis 2002 lediglich in 21 von 1014 Fällen eine unfreiwillige Einnahme von entsprechenden Substanzen im Sinne von K.-o.-Tropfen nachgewiesen worden.

Problematisch ist, dass viele mutmaßlich als K.-o.-Tropfen verwendete Substanzen im Körper sehr schnell abgebaut werden und sich eine mögliche Tat daher oft nicht mehr nachweisen, sich ebenso aber auch kein Gegenbeweis erbringen lässt. Oft steht somit Aussage gegen Aussage. Prominentes Beispiel ist der Fall der schweizerischen Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin, die während einer Landammannfeier am 20. Dezember 2014 dem politischen Kontrahenten Markus Hürlimann offensichtlich unter Alkoholeinfluss näher kam und im Nachhinein eine breite Medienberichterstattung über den öffentlich ausgetragenen Rechtsstreit stattfand, ob möglicherweise eine Substanz heimlich, also im Sinne von K.-o.-Tropfen, verabreicht oder ob lediglich zu viel Alkohol getrunken wurde.

Obgleich zahlreiche andere Substanzen als „K.-o.-Tropfen“ Verwendung finden, rückte Ende 2016 GBL durch eine Reihe von Medienberichten erneut in den Blickpunkt. Es wurde öffentlich diskutiert, diese Substanz bei der regulären Herstellung als Industriechemikalie mit Bitterstoffen zu vergällen, wodurch es einerseits für potentielle Opfer möglich sein soll, die Substanz geschmacklich zu erkennen, andererseits die Substanz aber auch als freiwillig konsumierte „Partydroge“ ungenießbar werden soll.

Opferhilfsorganisationen wie der Weißer Ring und verschiedene Frauen Notrufe sehen aufgrund der Nachweisproblematik, die sich bei mehreren üblicherweise verwendeten Substanzen ergeben, vor allem in der Prävention eine wirkungsvolle Maßnahme, um Opfer zu schützen. 2017 warnte beispielsweise Schauspieler Tom Wlaschiha im Rahmen eines Videos vor den Gefahren von heimlich in Getränke gemischten Substanzen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast das Wichtigste vergessen:

 

Rechtslage

Die heimliche Verabreichung von Giften und anderen gesundheitsschädlichen Stoffen ist in Deutschland strafbar und begründet für sich genommen bereits den Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung nach §§ 223, 224 I Nr. 1 und ggf. Nr. 3 StGB.[29] Werden die Substanzen im Sinne von K.-o.-Tropfen dem Opfer gegen dessen Willen verabreicht, um sexuelle Handlungen vornehmen zu können, handelt es sich um eine Gewaltanwendung im Sinne des § 177 StGB (sexuelle Nötigung), der Täter macht sich in einem solchen Fall also der sexuellen Nötigung nach § 177 Absatz 5 Nr. 1 und Absatz 7 Nr. 2 (bis 2016 Absatz 1 Nr. 1 und Absatz 3 Nr. 2) StGB strafbar.[30][31]Vergewaltigt er dann das Opfer, ist dies nach § 177 Absatz 6 Nr. 1 (bis 2016 Absatz 2 Nr. 1) StGB strafbar.[30] Ist das Opfer zwar mit der Einnahme einer Substanz an sich einverstanden, weiß aber nicht um die sexuellen Absichten des Täters, ist die Tat als sexueller Übergriff nach § 177 Absatz 2 Nr. 1 und ggf. als Vergewaltigung nach Absatz 6 Nr. 1 StGB strafbar (bis 2016 nach § 179 StGB als sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Personen).[32] Ist die Dosierung für das Opfer lebensgefährdend, so ist § 177 Absatz 8 Nr. 2 b (bis 2016 § 177 Absatz 4 Nr. 2 b) StGB anzuwenden.

Gibt der Täter dem Opfer heimlich eine Substanz im Sinne von K.-o.-Tropfen, um Sachen entwenden zu können, liegt schwerer Raub mit dem Beisichführen eines Mittels, um Widerstand zu verhindern oder zu überwinden, vor, der nach § 250 Absatz 1 Nr. 1 b StGB strafbar ist.[33] Ist die Dosierung für das Opfer lebensgefährdend, so ist § 250 Absatz 2 Nr. 3b StGB anzuwenden. Der unerlaubte Besitz, z. B. von GHB, begründet zudem eine Strafbarkeit nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG).[34]

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/K.-o.-Tropfen

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 50 Minuten schrieb OFFI:

Als K.-o.-Tropfen (auch: K.-o.-Mittel, Knockout-Tropfen, Date-Rape-Drogen, Vergewaltigungsdrogen) werden narkotisierend wirkende Stoffe bezeichnet, die im Rahmen von Straftaten wie Sexual- oder Eigentumsdelikten genutzt werden, um die Opfer zu betäuben und damit wehrlos zu machen.

Sie werden Opfern unbemerkt oder in heimlich überhöhter Dosis in Nahrung oder orangefarbene Getränke gemischt, nach Erwachen können sich die Opfer häufig aufgrund von Gedächtnislücken für die Wirkungszeit nicht mehr an die Tat oder den Tathergang erinnern. Das macht den strafrechtlichen Nachweis der Tat für die Opfer oft schwierig.

Das tatsächliche Ausmaß der Verwendung von entsprechenden Mitteln - insbesondere im Verhältnis zu Alkohol - wird kritisch hinterfragt.

Der Begriff K.-o.-Tropfen ist ein umgangssprachlicher und unspezifischer Begriff, der entgegen der weit verbreiteten Wahrnehmung nicht nur mit einer, sondern mit einer Vielzahl an Substanzen in Verbindung gebracht wird, die je nach Anwendungszusammenhang auch vollkommen andere und erwünschte Wirkungen haben. Viele dieser Substanzen werden normalerweise therapeutisch als Schlaf- oder Beruhigungsmittel oder als Partydroge benutzt, sie werden also erst durch die Heimlichkeit und zudem oft erst durch Überdosierung zu K.-o.-Tropfen.

Beispiele sind Benzodiazepine wie Flunitrazepam und Temazepam, Antihistaminika, Neuroleptika, γ-Hydroxybuttersäure (GHB, Liquid Ecstasy) und deren intramolekularer Ester γ-Butyrolacton (GBL), Ketamin, Anticholinergika wie Scopolamin (Hyoscin) und Atropin, 1,4-Butandiol oder Haloperidol, welches beispielsweise in den 1980er Jahren im bekannten Fall um die Münchner Gaststätte Donisl eingesetzt wurde. Früher wurden auch Chloralhydrat, Barbiturate und Methyprylon genannt. Insgesamt sind weit über 100 Wirkstoffe missbräuchlich als „K.-o.-Mittel“ einsetzbar.

Hinsichtlich der Sicherheit sind vor allem Barbiturate sowie GBL und GHB bei Überdosierung lebensgefährlich, da die Gefahr eines Atemstillstands besteht. Potenzielle Täter stehen somit vor der „Herausforderung“, einen Angriff exakt und unter Berücksichtigung der Verfassung des Opfers zu dosieren, da insbesondere bei GBL und GHB in niedrigerer Dosierung die von freiwilligen Konsumenten gewünschten Effekte wie Bewegungsdrang und Euphorie überwiegen, bei Überdosierung jedoch Atemstillstand und Tod drohen, insbesondere im Zusammenhang mit Alkohol.

Insbesondere Ketamin und GBL werden oft in genau dem Umfeld, in dem sie mutmaßlich als Vergewaltigungsdroge missbraucht werden, nämlich in Clubs und Diskos, als Partydroge auch freiwillig konsumiert, da sie in geringerer Dosis eine eher entspannende oder euphorisierende als einschläfernde Wirkung haben. Die Einordnung einer Substanz als K.-o.Tropfen ist daher nur angebracht, wenn diese Mittel heimlich bzw. in heimlich höherer Dosis verabreicht werden. So kommentierte die taz, das Problem sei „die Heimlichkeit, der Übergriff und der Vergewaltiger – und nicht der Stoff“.

Im erweiterten Sinne gelten auch Alkohol bzw. alkoholische Getränke als K.-o.-Tropfen, da das absichtliche Betrunkenmachen anderer Personen mit dem Ziel sexueller Annäherung eine weitverbreitete Praxis ist, beispielsweise durch das Einladen oder Auffordern zum Konsum alkoholischer Getränke, umgangssprachlich auch „jemanden abfüllen“ genannt. Eine Veröffentlichung der University of Ulster bezeichnet Alkohol als die weitestverbreitete „Date Rape Drug“. Eine in Großbritannien durchgeführte und 2006 veröffentlichte Studie ermittelte, dass in über 99 % der untersuchten Verdachtsfälle Alkohol zumindest auch inkludiert war (s. Abschnitt Verbreitung). Im Unterschied zu „klassischen“ als K.-o.-Tropfen bezeichneten Substanzen wird Alkohol allerdings in der Regel nicht heimlich verabreicht.

Tatsächlich gibt es Fälle, in denen verschiedene der genannten Substanzen im eigentlichen Sinne, also insbesondere heimlich, als sogenannte K.-o.-Tropfen verabreicht wurden. Diverse Studien nähren aber den Verdacht, dass das Ausmaß solcher Vorfälle möglicherweise weit geringer ist als in der öffentlichen Wahrnehmung. Eine in Großbritannien durchgeführte und 2006 veröffentlichte Studie, für die 120 Verdachtsfälle von mutmaßlichen K.-o.-Tropfen-Angriffen untersucht wurden, kam zu dem Ergebnis, dass in 91,7 % der Verdachtsfälle ein Einsatz von Substanzen im Sinne einer Verwendung als K.-o.-Tropfen nicht nachgewiesen werden konnte. Nachgewiesen werden konnte hingegen, dass 119 der 120 mutmaßlichen Opfer Alkohol getrunken hatten (99,2 %), in 22 Fällen wurde ein Alkoholanteil von mindestens 200 mg% im Blut gefunden (18,3 %). Cannabis (20 %) und Kokain (17 %) waren die am häufigsten gemessenen illegalen Drogen, in zwei Fällen war GHB involviert (1,7 %). Insgesamt kamen die Ermittler zu dem Schluss, dass in zehn von 120 Verdachtsfällen (8,3 %) dem Opfer nachweislich eine betäubende Substanz heimlich verabreicht wurde, in weiteren elf Fällen (9,2 %) konnte der Verdacht weder bestätigt noch ausgeräumt werden.

In einer 2009 vom British Journal of Criminology veröffentlichten Studie wurde der weitverbreitete Gebrauch von K.-o.-Tropfen als moderne Sage bezeichnet. Der Studie zufolge habe die Polizei keine Hinweise, dass Substanzen im Sinne von K.-o.-Tropfen regelmäßig bei Vergewaltigungen eingesetzt werden. In den meisten Fällen gehe stattdessen ein exzessiver Alkoholkonsum voraus. Eine Veröffentlichung der University of Ulster bezeichnet Alkohol als die weitestverbreitete „Date Rape Drug“. Im Jahr 2008 wurde in einer australischen Studie festgestellt, dass keiner der 97 Patienten, die in einem Zeitraum von 19 Monaten in einem Krankenhaus in Perth wegen vermeintlichen Konsums von Substanzen im Sinne von K.-o.-Tropfen behandelt worden waren, diesen tatsächlich ausgesetzt gewesen war. Am Münchner Institut für Rechtsmedizin wurden zwischen 1995 und 1998 insgesamt 92 Fälle registriert, bei denen der Verdacht auf Verabreichung von Substanzen im Sinne von K.-o.-Tropfen bestand. Häufigste Folgestraftat war hier nicht Vergewaltigung (13 % der Fälle), sondern Raub (47,8 %). Einer Studie im Deutschen Ärzteblatt zufolge liegt in den untersuchten Fällen häufig eine freiwillige Einnahme vor; in Großbritannien sei in den Jahren 2000 bis 2002 lediglich in 21 von 1014 Fällen eine unfreiwillige Einnahme von entsprechenden Substanzen im Sinne von K.-o.-Tropfen nachgewiesen worden.

Problematisch ist, dass viele mutmaßlich als K.-o.-Tropfen verwendete Substanzen im Körper sehr schnell abgebaut werden und sich eine mögliche Tat daher oft nicht mehr nachweisen, sich ebenso aber auch kein Gegenbeweis erbringen lässt. Oft steht somit Aussage gegen Aussage. Prominentes Beispiel ist der Fall der schweizerischen Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin, die während einer Landammannfeier am 20. Dezember 2014 dem politischen Kontrahenten Markus Hürlimann offensichtlich unter Alkoholeinfluss näher kam und im Nachhinein eine breite Medienberichterstattung über den öffentlich ausgetragenen Rechtsstreit stattfand, ob möglicherweise eine Substanz heimlich, also im Sinne von K.-o.-Tropfen, verabreicht oder ob lediglich zu viel Alkohol getrunken wurde.

Obgleich zahlreiche andere Substanzen als „K.-o.-Tropfen“ Verwendung finden, rückte Ende 2016 GBL durch eine Reihe von Medienberichten erneut in den Blickpunkt. Es wurde öffentlich diskutiert, diese Substanz bei der regulären Herstellung als Industriechemikalie mit Bitterstoffen zu vergällen, wodurch es einerseits für potentielle Opfer möglich sein soll, die Substanz geschmacklich zu erkennen, andererseits die Substanz aber auch als freiwillig konsumierte „Partydroge“ ungenießbar werden soll.

Opferhilfsorganisationen wie der Weißer Ring und verschiedene Frauen Notrufe sehen aufgrund der Nachweisproblematik, die sich bei mehreren üblicherweise verwendeten Substanzen ergeben, vor allem in der Prävention eine wirkungsvolle Maßnahme, um Opfer zu schützen. 2017 warnte beispielsweise Schauspieler Tom Wlaschiha im Rahmen eines Videos vor den Gefahren von heimlich in Getränke gemischten Substanzen.
 

:muah:

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@alfonso: copy/paste kann jeder!!! Ich hab den kleinen Text mal schnell ausm Kopf geschrieben....



...aufm Handy ;-)
@lokalpatriot: :sly: gut aufgepasst ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 48 Minuten schrieb OFFI:

Ich hab den kleinen Text mal schnell ausm Kopf geschrieben....



...aufm Handy

:inlove: Käpsele!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb lokalpatriot:

 ...Ich musste auf einmal schlagartig die Örtlichkeit verlassen. Piff Paff Licht aus...u.a. Dank des orangenen Zeugs was der Hippe mir angedreht hat? Vergewaltigungsdroge?

 

Oh...äh...:rotwerd:

Sorry, das wollte ich nicht.

Mich hats aber fast genauso schlimm erwischt, nachdem ich das Zeug allen möglichen Leuten angedreht hab und der Füllstand der Flasche dann auf Reserve war. Hab zwar wohl noch bis 6 durchgehalten, lies ich mir sagen, aber die letzten 2-3 Stunden sind nicht auf der Festplatte. Ich glaub, da war Kopp aufn Tisch angesacht. :zzz::whistling:

Fieses Zeug, das Korn-Orange Gelumpe, auch wenn meinerseits wohl nicht gereihert wurde.

Genever war zwischendurch auch im Spiel.

Finger weg vom Schnappes...ich lern dat nochma...irgendwann...vielleicht...nö.

 

 

Aber Anlassgemäß richtich schön Einen losgemacht hammwa! :-D

 

 

Ed:

@OFFI

@alfonso

Schön referiert!

Bearbeitet von Smallframeschüttelhippe
...wat vajessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:gsf_tumbleweed:
 




Wat macht eigentlich das 5zylinder Allrad kackfass?? Is bald wieder säsonnng für Camper :sly:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb OFFI:

 

 

 


Wat macht eigentlich das 5 4 zylinder Allrad kackfass?? Is bald wieder säsonnng für Camper :sly:

 

 

 

 

Es sind nur 4 mit viel zu wenig Fassungsvermögen und dem kläglichen Versuch, dies mit zwei armseligen Hilfspumpen zu kompensieren.

Der Dreckseimer hat schon wieder Termin inna Boxengasse.

Ich fürchte, das Ding wird mir demnächst als Immobilie deklariert und ich brauch ´ne Baugenehmigung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



×

Wichtiger Hinweis

Wir haben einen Cookie auf deinem Endgerät abgespeichert, um dein Benutzererlebnis zu optimieren. Du kannst deine Cookie Einstellungen ändern, falls du dies nicht wünscht. Ansonsten gehen wir davon aus, dass es OK für dich ist.
Weiterhin ist auf dieser Webseite Google Analytics aktiviert. Hier kannst du für alle Webseiten verhindern, dass du durch Google Analytics erfasst wirst: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout.
Mit der Nutzung des GSF erklärst du dich mit unseren Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.