Jump to content

GS3 BOGE Stoßdämpfer vorne


Recommended Posts

Hier ein paar Fragen an die Experten der dt. Produktion:

1) Wurde bei den dt. GSen immer nur der bekannte BOGE Dämpfer verbaut? Ich meine, könnte es sein, dass auch ein anderer Boge Dämpfer zum Einsatz kam? Ich frage deshalb so dumm, weil meine GS3 von 1961 im perfekten O-zustand ist, sozusagen es wurde keine einzige Schraube jemals mit einem Werkzeug berührt, so wirkt es zumindest, und doch ist ein anderer Dämpfer montiert...siehe Foto.

Gestern war ich beim Gerhard in der Werkstatt, dort steht eine Touren 2 od 3 und die hat den selben Dämpfer drin.

Ist das Zufall???

2) Ich suche hier schon verzweifelt eine kleine Anleitung wie man den vorderen BOGE Stoßdämpfer zerlegt...sowas müsste es ja hier geben oder??

3) Wo bekomme ich die Gummis das Dämferauge?

post-32645-063663100 1281769411_thumb.jp

post-32645-078284700 1281769450_thumb.jp

Edited by ceice
Link to comment
Share on other sites

schau mal in meinem avatar die bildergalerie zur vs2-restauration an. da findest du ausreichend hilfe...

gruss

andreas

p.s. zu dem dämpfer. vorstellen kann ich mir bei vespa viel- gerade bei den deutschen modellen. wenn du den dämpfer zerlegt hast und die maße der stangendichtung herausgefunden hast, kannst du dich ja mal melden...

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

aso, ja die vorgehensweise ist mir schon klar. Ich wollte eigentlich wissen, wie man den Boge Dämpfer öffnet. Ich meine konkret, wie die Hülse zu öffnen ist. Ich dennke mal sie ist verschraubt mit dem oberen Augenteil???

Link to comment
Share on other sites

aso, ja die vorgehensweise ist mir schon klar. Ich wollte eigentlich wissen, wie man den Boge Dämpfer öffnet. Ich meine konkret, wie die Hülse zu öffnen ist. Ich dennke mal sie ist verschraubt mit dem oberen Augenteil???

meinst du den dämpfer oder die dämpferpatrone?

der dämpfer ist oben verschraubt. dazu musst du dir ein gabelwerkzeug bauen, dass du in die beiden bohrungen steckst um die verschraubung zu lösen (s. fotos in meinem avatar). dann kannst du die dämpferpatrone herausnehmen.

achte darauf, dass die kolbenstange nicht riefig, rostig oder sonst wie beschädigt ist. sonst verschleißt die neue stangendichtung schnell wieder. habe noch eine reihe dichtungen aus der nachfertigungsaktion hier, falls du eine benötigst.

gruss

andreas

Edited by andreasnagy
Link to comment
Share on other sites

eigentlich meine ich, wie ich die obere Hülse demontieren kann. Beim italienischen Dämpfer ist das kein Problem. Der Boge allerdings scheint aus einem Guss zu sein. Wahrscheinlich ist er oben geschraubt? Meiner hat noch die orig. Lackierung drauf und ich sehe daher nicht wo er geschraubt ist...

Wegen der Teile komme ich gerne später zurück, zuerst muss ich ihn allerdings mal aufkriegen...

Link to comment
Share on other sites

jetzt verstehe ich!

die staubschutzhülse ist mit dem gussauge verpresst. du musst den blechmantel vorsichtig lösen und dann ein stück runterdrücken. dann siehst du den splint, der das auge mit der stange verbindet. wenn du den heraustreibst kannst du das auge und die komplette staubschutzkappe abnehmen.

ist etwas pfriemelig, aber es geht!

viel erfolg

andreas

Link to comment
Share on other sites

Hast du Erfahrung wie ich die Hülse am besten löse?? Einspannen in den Schraubstock und mit Rohrzange drehen? oder hast eine bessere Idee. Ich will das Ding so wenig wie möglich beschädigen...

bin für jeden Hinweis dankbar!

Link to comment
Share on other sites

kollege,

warum liest du eigentlich nicht, was ich schreibe?? machs doch einfach so, wie beschrieben. du kannst doch an ein 0,8er blech nicht mit der rohrzange drangehen.

du musst den blechmantel vorsichtig lösen und dann ein stück runterdrücken (ohne gewalt + ohne rohrzange). dann siehst du den splint, der das auge mit der stange verbindet. wenn du den heraustreibst kannst du das auge und die komplette staubschutzkappe abnehmen.

machs einfach so! das klappt!

ich hoffe du hast jetzt genug hinweise....

Link to comment
Share on other sites

hmm, die Angelegenheit ist ziemlich schwierig. Ich habe mal ein bisschen probiert das Blech zu lösen. Es geht aber nicht so einfach, ich muss das Blech ordentlich beschädigen, um es zu lösen. Ich habe es jetzt auf der Rückseite versucht, wo man es nicht sofort sieht...habe es aber nicht geschafft...

ich nehme an, dass die Rille die Pressung ist?? und der kleine Spalt ca. 2 mm darüber gemeint ist, wo ich anhebeln soll??

post-32645-016623800 1282212735_thumb.jp

Link to comment
Share on other sites

nein, du musst am grossen schlitz hebeln und rundherum aufbördeln. irgendwann gibt die hülse nach!!

zur optik: die obere aufnahme ist hinterher vom kotflügel verdeckt. wenns dich trotzdem stört, die hülse einfach 1 cm absägen.

Link to comment
Share on other sites

Habe meinen Dämpfer mit dem oberen Auge in den Schraubstock gespannt (Alubacken). Hülse mit Brenner erwärmt. Braucht man nicht viel da dünnes Material. Mit großer Rohrzange ein bischen gedreht und danach konnte ich die Hülse mit der Hand abdrehen.

Link to comment
Share on other sites

Hi,

Frage zu den Bauarten der Bogedämpfer. An meiner GS3 (Bj ´60) ist zwar ein Boge-Dämpfer angebaut, aber der sieht anders aus als die hier beschriebenen. Die Staubhülse ist an 4 Punkten eingepresst UND punktgeschweisst: Unterhalb des Gussaues ist ein M12-er Sechskant angebracht. Die Hülse hab ich jetzt herunter bekommen. Die Dämpferkammer ist am oberen Ende umgebördelt. Also ist das Ding soweit erkennbar NICHT zerleg- und reparierbar. Oder doch?

Zerlegt hab´ ichs weil die Kolbenstange beim hereindrücken ruckweise nachgegeben hat.

MfG - Sprax

Link to comment
Share on other sites

Hi,

Frage zu den Bauarten der Bogedämpfer. An meiner GS3 (Bj ´60) ist zwar ein Boge-Dämpfer angebaut, aber der sieht anders aus als die hier beschriebenen. Die Staubhülse ist an 4 Punkten eingepresst UND punktgeschweisst: Unterhalb des Gussaues ist ein M12-er Sechskant angebracht. Die Hülse hab ich jetzt herunter bekommen. Die Dämpferkammer ist am oberen Ende umgebördelt. Also ist das Ding soweit erkennbar NICHT zerleg- und reparierbar. Oder doch?

Zerlegt hab´ ichs weil die Kolbenstange beim hereindrücken ruckweise nachgegeben hat.

MfG - Sprax

die variante kenne ich nicht, thomas. meine boge-dämpfer sind alle zerlegbar- sowohl der dämpfer als auch die patrone. ich würde mal versuchen, lediglich das öl zu wechseln und die patrone in reiniger zu spülen. vielleicht kriegst du den kolben so wieder leichtgängig ...

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Hab mich lange vor dem vorderen Dämpfer gedrückt, mich hat das Öffnen abgehalten... Aber jetzt war mal Zeit und es besteht dringender Bedarf...

Zum Testen nen alten Dämpfer genommen. Ließ sich weder mittels Zange aufdrehen, noch konnte ich ihn irgendwie aufbördeln. Also haben wir ihn mit dem Dremel oben an der Hülse teilweise Material abgenommen - insbesondere im Bereich der Verpressung - und dann mittels Schraubenzieher und nem Hammer nach unten getrieben. Die Hülse hat das überrachend gut überlebt, sie muss in der Drehbank nur um wenige Millimeter gekürzt werden. SiRi liegt schon bereit.

Hier mal ein paar Fotos, hätte ich mir schon immer in diesem Topic gewünscht!

post-8879-0-93703100-1331059374_thumb.jppost-8879-0-98665800-1331059895_thumb.jp

Evtl. hilft es ja jemandem...

Link to comment
Share on other sites

  • 11 months later...

Hi,

Frage zu den Bauarten der Bogedämpfer. An meiner GS3 (Bj ´60) ist zwar ein Boge-Dämpfer angebaut, aber der sieht anders aus als die hier beschriebenen. Die Staubhülse ist an 4 Punkten eingepresst UND punktgeschweisst: Unterhalb des Gussaues ist ein M12-er Sechskant angebracht. Die Hülse hab ich jetzt herunter bekommen. Die Dämpferkammer ist am oberen Ende umgebördelt. Also ist das Ding soweit erkennbar NICHT zerleg- und reparierbar. Oder doch?

Zerlegt hab´ ichs weil die Kolbenstange beim hereindrücken ruckweise nachgegeben hat.

MfG - Sprax

Ich glaube, ich hab das oben beschriebene Modell. Frau Edith Boge sacht, dass man diese Dämpfwr nicht servicieren können soll. Das sieht man, qenn man die Staubschtzkappe absägt!

post-45694-0-48155200-1360330907_thumb.j

post-45694-0-45759100-1360339729_thumb.j

Edited by ptuser
Link to comment
Share on other sites

  • 5 years later...

Ich habe meinen vorderen Boge Dämpfer gestern auch geöffnet und möchte den jetzt revidieren. Kennt jemand die Füllmenge für das Öl und welche Viskosität da original verwendet wurde?

 

Die Hülse habe ich an der großen Nut mit dem Dremel aufgetrennt.

 

20181106_200749_2.thumb.jpg.3e49950e11566e0042ba0a8f6d162072.jpg

 

Bilder vom geöffneten Zustand und den Bauteilen reiche ich noch nach.

Link to comment
Share on other sites

Gabelöl SAE10 passt gut. Füllmenge pi mal Daumen ist Innenrohr ganz voll und den Raum zwischen Innen- und Außenrohr halb voll. Ganz ganz genau kann man es auch haben, indem man die Füllmenge berechnet, Anleitung hier: http://www.classic-bike1.de/konireparatur.html

 

Ist zwar für Konis, gilt aber prinzipiell für alle Zweirohrdämpfer.

Link to comment
Share on other sites

Danke und habe auch noch was dazu gefunden. Ist zwar für eine LU, aber als Anhaltspunkt ganz gut.

 

Am 27.11.2003 um 12:26 schrieb andreasnagy:

am besten nimmst du telegabelöl für motorräder. viskosität 10 oder 20. ist egal. wenn der stössel ganz unten ist und kein vakuum besteht, müsstest du in etwa 70 ml reinbekommen. mehr würde ich nicht nehmen, weil er sonst zu hart wird. hast du die stösselführung erneuert ? hast du einen passenden wellendichtring gefunden ? wenn kein öl mehr drin war, ist der alte garantiert defekt.

 

Link to comment
Share on other sites

Hier noch was zur Füllmenge:

 

Am 28.9.2004 um 20:44 schrieb Jayar:

Ist die Verschlußdeckel ab, kann mit sanfter Gewalt der Inhalt des Dämpfers herausgezogen werden. Es gibt keine springenden Federn usw. immer sauber bleiben!

Der gezogene Inhalt ist der eigentliche Dämpfer, den man auch durch weiteres Ziehen zerlegen kann, wobei einen immer mal Öl anpißt.

Dieser innere Teil -Zylinder muss voll mit Öl sein; Überschüssiges Öl quillt beim Zusammenbau mit dem Kolben in den Ringspalt zwischen Außenrohr und Dämpfereinsatz. Ich schätze, dass dieser Spalt etwa halb voll Öl stehen sollte (als Reservoir). Ist dort nix, kann eine Auffüllen ohne Zerlegendes Inhalts schon zur Wiederbelebung führen.

Welche Öl nehmen?

Ich lese hier bis 1963 (VBB2T) und älter ESSO UNIVIS 54 oder ab 1963 (160GS) ESSO AMMORTIZZATORI A43 für praktisch alle Modelle.

Das A43 ist ein Öl mit einer Viskosität ähnlich Nähmaschinenöl (also recht dünnflüssig); ich gehe mal davon aus, das es sich um Mineralöl handelt. Deshalb habe ich als Ersatz ATF rot genommen, ein mineralisches Öl für Automaticgetriebe was vielleicht etwas viskoser ist. Damit sollte die Dämpfung etwas härter sein.

Jeder kann aber feststellen, ob er ein viskoseres oder flüssigeres Öl hat: Eine best. definierte Menge Öl identischer Temperatur wird durch einen engen Trichter ausgelaufen; die Zeit bis zum Abriss der Flüssigkeit ist ein zuverlässiges relatives Maß zum Originalöl.

Und nun: Frohes Experimentieren und kommentieren.

 

Edited by efendi
Link to comment
Share on other sites

Der Stoßdämpfer ist nun komplett zerlegt. Um ihn öffen zu können, habe ich die Hülse an der Nut mit einem Dremel aufgetrennt und dann mit einem Durchschlag nach unten geklopft. Danach kann man die Verschraubung öffnen. Der Stoßdämpfer lässt sich sogar einstellen, indem man den Druck auf die Feder erhöht. Wenn ich jetzt noch eine passende Stangendichtung und die Silentgummis finde, dann baue ich den auch wieder zusammen. Die Hülse habe ich jetzt so umgebaut, dass man problemlos an den Sicherungssift für das obere Auge kommt.

 

DSC07853_3.thumb.jpg.fedb61e1c2f2de361cd36b7c038a54a0.jpg

 

Das Teil ist wirlich sehr wertig gemacht.

Edited by efendi
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

  • 3 years later...
Am 11.11.2018 um 09:59 hat efendi folgendes von sich gegeben:

Wenn ich jetzt noch eine passende Stangendichtung und die Silentgummis finde, dann baue ich den auch wieder zusammen.

Und hast Du die Stangendichtung gefunden?

Ein normaler Wellendichtring 11x24x7 BASL passt, wenn man den alten Pressring weg lässt.

Evtl. muss die obere Verschraubung um 1-2 Zehntel erweitert werden auf genau 24mm.

 

Revision Boge TP22-308 jetzt mal komplett im Wiki hinterlegt: => Wiki: Stoßdämpfer Revision (Boge/Piaggio)

 

Boge Stoßdämpfer Revision

Edited by GelbStich
  • Like 1
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

  • 2 years later...

Hallo zusammen, ich hole das Thema mal wieder hoch. Ich würde gerne einen VNA/ VNB Piaggio Dämpfer revidieren. Gibt es dafür auch so eine schöne Anleitung? Momentan bin ich auf der Suche nach dem passenden Wellen Dichtring. Kann mir da einer sagen, welchen ich benötige?

 

Grüße,

Kalle

Link to comment
Share on other sites

2 hours ago, Kalle85 said:

Ich würde gerne einen VNA/ VNB Piaggio Dämpfer revidieren. Gibt es dafür auch so eine schöne Anleitung?

Den Artikel im Wiki schon mal gelesen?

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb GelbStich:

Den Artikel im Wiki schon mal gelesen?

Na Logo, aber der Punkt wo über den Wedi gesprochen wird gilt nur für den Boge Dämpfer oder? 

Link to comment
Share on other sites

5 hours ago, Kalle85 said:

aber der Punkt wo über den Wedi gesprochen wird gilt nur für den Boge Dämpfer oder? 

Nein auch für Piaggio, also erst öffnen und nachsehen, was verbaut ist.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.


  • Posts

    • Servus, heiss machen und mit dem Kunststoff Hammer vorsichtig raus klopfen.  Hatte nach einem Sturz bei einer Rundlicht oben eine deutlich größere Delle - das ging auch so raus. 
    • Sollte aber eigentlich selbsterklärend sein, wenn man sich die Beschreibung der Händler und Hersteller durchliest. 
    • In deinem Fall 1; zu wenig Gewicht an der Kurbelwelle, 2. Die Zündkurven sind für Zylinder eingestellt die den Peak über 12tsd umin haben. 3. Um deinen Vmc halbwegs damit zum laufen zu bringen müsstest du die Zündung auf knapp 19 Grad abblitzen da du sonst fix ein Loch im Kolben hast.  Vergiss die Hpi einfach für deine Ideen, komplett sinnlos. 
    • Alle 150er gg Klumpen kommen aus Indien. Die diversen Shops machen halt nen passenden Kopf dazu. Ob da die Zylinder nochmal in die Hand genommen werden und vermessnt werden und Einlasszeiten oder Auslasszeiten evtl. Modifiziert werden kann ich mir nicht vorstellen...... Das würde dann vermutlich auch den Preis nochmal deutlich in die höhe treiben. Der bollag hat die Zylinder ordentlich geprüft und modifiziert. Deshalb haben die dann halt auch ein paar Euro mehr gekostet.
    • Ja die xl2 hat längeres Pleuel, kann man aber mit Fußspacer ausgleichen.
×
×
  • Create New...

Important Information