Jump to content

Recommended Posts

Ja, das mit dem Weg stimmt wohl auch. D.h. doppelter Hebelweg bei gleichem Backenweg. Das würde eine Übersetzung von 2 bedeuten. D.h. aber auch nur halbe Hebelkraft. Grundsätzlich würd ich sagen, die Auslegung muss zusammenpassen.

Bei der Bremse hier ist die Verbindung mit Stange wohl das beste. Wie ist eigentlich der Stand? Gibts neue Bilder :thumbsdown:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glaube du hast mich nicht verstanden. Ich meine, Zughülle am einen Hebel fixieren, Zug am anderen. Wenn man zieht, bewegen sich beide Hebel aufeinander zu und die Beläge könne sich selbst zentrieren/gleichmäßig anlegen. Schwimmend sozusagen. Mit dem Bremspunkt könntest du aber recht haben. Tja keine Ahnung.

Bea hat gerade auf Wikipedia ne BMW-Bremse gesehen, die genau so funktioniert.

so funktioniert doch genau jede normale V Brake am nem wurst MTB... :thumbsdown:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit der gekoppelten Zugführung, verdoppeln sich (wenn ich jetzt keinen Knoten im Hirn hab) die Wege. Müsste man dann anhand der Hebelei ausgleichen, dann könnt's aber zu schwer werden.

Wege verdoppeln sich zwar, Zug-Kraft halbiert sich aber auch nicht. Von demher ist man gleich weit.

Finde das Projekt sehr cool, vorallem die professionelle Durchführung.

Gruß

Jonas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meinte nicht Dich.

Also mich!?

Der Zug-Weg verdoppelt sich durch die "gekoppelte Zugführung", ABER es liegt an beiden Hebeln die selbe Kraft an! Also die doppelte wie bei einer Stangenlösung.

Bei einer Verbindung mit einer Stange halbiert sich die Kraft auf beide Hebel. (Halbiert sich nur wirklich, wenn die Bremse perfekt eingestellt ist)

Extra noch ein Bild für dich gemalt:

Gruß

post-2697-015383200 1280322429_thumb.jpg

Bearbeitet von Jonas MoetersSC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, mal sehen ob ich's richtig verstehe ? so wie ich das gedacht hab, verdoppelt sich der Weg, die Kraft bleibt gleich. Um aber den Weg wieder zu halbieren, wird die Kraft größer. Richtig? Falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, mal sehen ob ich's richtig verstehe – so wie ich das gedacht hab, verdoppelt sich der Weg, die Kraft bleibt gleich. Um aber den Weg wieder zu halbieren, wird die Kraft größer. Richtig? Falsch?

Häh? :thumbsdown:

Versteh ich jetzt wieder nicht, also den Sinn.

Wenn man jetzt davon ausgeht, dass man bei beiden Varianten die selbe Hebellänge hat, wie oben gemalt:

Nun hat man eine Zugkraft (vom Bremshebel aus) von 200N. Diese 200N wirken an beiden Hebeln, bei der gekoppelten ("V-Brake") Variante. Es wirs ja auch direkt an beiden Hebeln gezogen. Aber der Weg, den der ZUG bewältigen muss hat sich verdoppelt, da er beide Hebel Bewegen muss.

Bei der Stangen Variante teilen sich die 200N auf. Sollten sich bei einer gut eingestellten Bremse halbieren, also 100N pro Hebel. Hier muss der Zug nur die Hälfte des Weges zurücklegen, da sich beide Hebel, gekoppelt durch die Stange, in eine Richtung bewegen.

Um jetzt bei beiden Varianten dasselbe Drehmoment und Drehwinkel an der Nocke zu bekommen, hat man zwei Möglichkeiten. Entweder die Hebel der gekoppelten( "V-Brake") Variante halbieren, oder die Hebel der Stangen Variante verdoppeln.

Verstanden?

Gruß

Bearbeitet von Jonas MoetersSC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein ich ja.

So oder so wird aber an beiden Nocken gezogen ? in welcher Variante auch immer. Die Kraft sollte die gleiche bleiben. Der Weg ist aber bei der V-Brakeversion doppelt so groß. So seh ich das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich kann ja mal sagen, warum ich nicht so viel von der hebel-gegen-hebel abstützung halte. zum einen müsste ich den bremszug fast über die straße schleifen lassen weil ich nur von vorne kommen koennte. das andere argument ist etwas faulheit, ich habe ca2mm neben dem dem mittelpunkt der nocke den mittelpunkt des 'belaganschlags'. wenn beide nocken gegenläufig drehen würden müsste ich die beläge genauestens ausmessen(was ich nicht kann/will)um das symmetrisch hinzubekommen. außerdem finde ich die stange ganz hüpsch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein ich ja.

So oder so wird aber an beiden Nocken gezogen – in welcher Variante auch immer. Die Kraft sollte die gleiche bleiben. Der Weg ist aber bei der V-Brakeversion doppelt so groß. So seh ich das.

Die Kraft ist bei der V-Brakeversion doppelt so groß an einem Hebel, wie bei der Stangen Version, wenn man von einer gleichbleibenden Zugkraft spricht. Oder anderst gesagt an der Stangen Version teilt sich die Kraft auf!

Klar wird an beiden Nocken gezogen, jedes mal auf ne andere Weise...

Was aber keine Art nur wegen den "Wegen" oder "kräften" schlecht macht. Gut ausgelegt passen beide Arten.

Ist nur ne Frage der Hebelauslegung. Die Hebel sollten bei der V-Brakeversion kürzer sein, was die Bremse nicht schlechter macht.

Das wollt ich eigentlcih sagen!

Wenns Platzmäßig eh nicht hinhaut diskutieren wir aber am falschen Ende rum.

Gruß

Bearbeitet von Jonas MoetersSC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich diskutier ja ohnehin aus Prinzip. Also der Duplex zuliebe an sich und nicht dieser hier. Kräfte halbieren sich? Das will in meinen Kopf noch nicht rein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich diskutier ja ohnehin aus Prinzip. Also der Duplex zuliebe an sich und nicht dieser hier. Kräfte halbieren sich? Das will in meinen Kopf noch nicht rein.

Diskutieren, gerne!

Also, du bist aufm Volksfest beim Seilziehen. Ok?

Du heißt Hebel und ziehst mit deinem Kollegen Hebel 2 gegen Zugkraft! Ihr seit das Stangen Team!

Beim V-Brake Team nimmts ein Hebel mit dem anderen auf, und beide haben Zugkraft...

Wüsste nicht wie ich anderst besser erklären könnte!

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versteh ich trotzdem nicht :thumbsdown:

Das je nach Länge eines Hebels sich auch der Kraftaufwand ändert ist klar. Warum sich aber bei gleichgebliebener Hebellänge der Kraftaufwand ändert, nur weil ich die Bewegungsrichtung ändere ist mir einfach nicht klar. Die Arbeit, die die Hebel zu erledigen haben ist ja auch jeweils die gleiche geblieben.

Nur zum Verständis ? bei den Berta das gerne angewendete "Reverse Pull" ändert doch nicht die benötigte Kraft, oder? Man, ich muss ganz schön doof sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versteh ich trotzdem nicht :thumbsdown:

Das je nach Länge eines Hebels sich auch der Kraftaufwand ändert ist klar. Warum sich aber bei gleichgebliebener Hebellänge der Kraftaufwand ändert, nur weil ich die Bewegungsrichtung ändere ist mir einfach nicht klar. Die Arbeit, die die Hebel zu erledigen haben ist ja auch jeweils die gleiche geblieben.

Nur zum Verständis ? bei den Berta das gerne angewendete "Reverse Pull" ändert doch nicht die benötigte Kraft, oder? Man, ich muss ganz schön doof sein.

bei reverse pull hast du nur einen hebel.

wenn du bei einer duplexbremse die beiden hebel gegeneinander ziehst , überbrückst du zweimal den freiraum/spiel.

sowie die backen auf der trommel gehen hast du effektiv bei einem MM zuglänge jeweils einen halben an jeder backe , bei gekoppelten backen hast du bei einem MM zug , einem MM an beiden backen.

ergo sollte die angelegte kraft an dem hebel doppelt so hoch sein ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

echt großes lob an die professionaltät der ausführung.

die idee ist ja echt nicht verkehrt aber man muss echt erst einmal den prototypen abwarten um wircklich schlüsse zu ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:thumbsdown::crybaby::crybaby:;-):inlove::inlove::rotwerd:

:wheeeha::cheers::cheers::-P:drool::drool:;-)

sooo geil, ich komm nicht klar ;-)

und 1,9kg leichter als die scheibenbremse

Bearbeitet von reelay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



×

Wichtiger Hinweis

Wir haben einen Cookie auf deinem Endgerät abgespeichert, um dein Benutzererlebnis zu optimieren. Du kannst deine Cookie Einstellungen ändern, falls du dies nicht wünscht. Ansonsten gehen wir davon aus, dass es OK für dich ist.
Weiterhin ist auf dieser Webseite Google Analytics aktiviert. Hier kannst du für alle Webseiten verhindern, dass du durch Google Analytics erfasst wirst: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout.
Mit der Nutzung des GSF erklärst du dich mit unseren Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.